Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

Cap. VI. Art und Weise
Brunnens die Milch zu lauter zähen Schleim
und harten Käselab mache, solches ist falsch und
ohne Grund. Wir haben Cap. 4. §. 110. ange-
zeiget, daß unser Brunnen-Wasser durch seine
praedominirende alcalische Natur, die Coagu-
lation
der Milch mehr verhindere als verursa-
che. Wie man nun sonsten vor einer Milch-
Cur den Leib durch Alcalia zu praepariren pfle-
get, so habe auch an mir selbst und andern schon
die Probe genommen, daß man die Milchspei-
sen besser nach der Brunnen-Cur, als vorhin
vertragen könne.

§. 26.

Ausser denen wenigen Speisen nun,
welche wir angeführet haben, sind fast alle übri-
ge gewöhnliche Arten unschädlich und zugelas-
sen. Es wird also ein ieder leicht nachrechnen
können, daß wenn gleich der Brunnen 4 Wo-
chen und länger gebrauchet wird, man doch so
vielerley Arten von Speisen* (welche alle mit
Nahmen anzuführen unnöthig ist) übrig behal-
te, daß man sich täglich einen neuen Küchen-
Zettel machen, und ohne grosse Quaal und Ver-
drießligkeit wegen Mangel der Veränderung,
wohl seine gantze Lebens-Zeit eine Brunnen-
Diaet im Essen halten könte. Es ist demnach
zu hoffen, daß die Liebhaber der Gesundheit die
Vernunfft so viel über ihre Affecten werden
herrschen lassen, daß sie zum wenigsten die kur-
tze Zeit in und nach der Cur das Unsichere und

Schäd-
* Veränderung von Speisen.

Cap. VI. Art und Weiſe
Brunnens die Milch zu lauter zaͤhen Schleim
und harten Kaͤſelab mache, ſolches iſt falſch und
ohne Grund. Wir haben Cap. 4. §. 110. ange-
zeiget, daß unſer Brunnen-Waſſer durch ſeine
prædominirende alcaliſche Natur, die Coagu-
lation
der Milch mehr verhindere als verurſa-
che. Wie man nun ſonſten vor einer Milch-
Cur den Leib durch Alcalia zu præpariren pfle-
get, ſo habe auch an mir ſelbſt und andern ſchon
die Probe genommen, daß man die Milchſpei-
ſen beſſer nach der Brunnen-Cur, als vorhin
vertragen koͤnne.

§. 26.

Auſſer denen wenigen Speiſen nun,
welche wir angefuͤhret haben, ſind faſt alle uͤbri-
ge gewoͤhnliche Arten unſchaͤdlich und zugelaſ-
ſen. Es wird alſo ein ieder leicht nachrechnen
koͤnnen, daß wenn gleich der Brunnen 4 Wo-
chen und laͤnger gebrauchet wird, man doch ſo
vielerley Arten von Speiſen* (welche alle mit
Nahmen anzufuͤhren unnoͤthig iſt) uͤbrig behal-
te, daß man ſich taͤglich einen neuen Kuͤchen-
Zettel machen, und ohne groſſe Quaal und Ver-
drießligkeit wegen Mangel der Veraͤnderung,
wohl ſeine gantze Lebens-Zeit eine Brunnen-
Diæt im Eſſen halten koͤnte. Es iſt demnach
zu hoffen, daß die Liebhaber der Geſundheit die
Vernunfft ſo viel uͤber ihre Affecten werden
herrſchen laſſen, daß ſie zum wenigſten die kur-
tze Zeit in und nach der Cur das Unſichere und

Schaͤd-
* Veraͤnderung von Speiſen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0228" n="208"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Cap. VI.</hi> Art und Wei&#x017F;e</fw><lb/>
Brunnens die Milch zu lauter za&#x0364;hen Schleim<lb/>
und harten Ka&#x0364;&#x017F;elab mache, &#x017F;olches i&#x017F;t fal&#x017F;ch und<lb/>
ohne Grund. Wir haben <hi rendition="#aq">Cap.</hi> 4. §. 110. ange-<lb/>
zeiget, daß un&#x017F;er Brunnen-Wa&#x017F;&#x017F;er durch &#x017F;eine<lb/><hi rendition="#aq">prædomini</hi>rende <hi rendition="#aq">alcali</hi>&#x017F;che Natur, die <hi rendition="#aq">Coagu-<lb/>
lation</hi> der Milch mehr verhindere als verur&#x017F;a-<lb/>
che. Wie man nun &#x017F;on&#x017F;ten vor einer Milch-<lb/>
Cur den Leib durch <hi rendition="#aq">Alcalia</hi> zu <hi rendition="#aq">præpari</hi>ren pfle-<lb/>
get, &#x017F;o habe auch an mir &#x017F;elb&#x017F;t und andern &#x017F;chon<lb/>
die Probe genommen, daß man die Milch&#x017F;pei-<lb/>
&#x017F;en be&#x017F;&#x017F;er nach der Brunnen-Cur, als vorhin<lb/>
vertragen ko&#x0364;nne.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 26.</head>
          <p>Au&#x017F;&#x017F;er denen wenigen Spei&#x017F;en nun,<lb/>
welche wir angefu&#x0364;hret haben, &#x017F;ind fa&#x017F;t alle u&#x0364;bri-<lb/>
ge gewo&#x0364;hnliche Arten un&#x017F;cha&#x0364;dlich und zugela&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en. Es wird al&#x017F;o ein ieder leicht nachrechnen<lb/>
ko&#x0364;nnen, daß wenn gleich der Brunnen 4 Wo-<lb/>
chen und la&#x0364;nger gebrauchet wird, man doch &#x017F;o<lb/>
vielerley Arten von Spei&#x017F;en<note place="foot" n="*">Vera&#x0364;nderung von Spei&#x017F;en.</note> (welche alle mit<lb/>
Nahmen anzufu&#x0364;hren unno&#x0364;thig i&#x017F;t) u&#x0364;brig behal-<lb/>
te, daß man &#x017F;ich ta&#x0364;glich einen neuen Ku&#x0364;chen-<lb/>
Zettel machen, und ohne gro&#x017F;&#x017F;e Quaal und Ver-<lb/>
drießligkeit wegen Mangel der Vera&#x0364;nderung,<lb/>
wohl &#x017F;eine gantze Lebens-Zeit eine Brunnen-<lb/><hi rendition="#aq">Diæt</hi> im E&#x017F;&#x017F;en halten ko&#x0364;nte. Es i&#x017F;t demnach<lb/>
zu hoffen, daß die Liebhaber der Ge&#x017F;undheit die<lb/>
Vernunfft &#x017F;o viel u&#x0364;ber ihre <hi rendition="#aq">Affect</hi>en werden<lb/>
herr&#x017F;chen la&#x017F;&#x017F;en, daß &#x017F;ie zum wenig&#x017F;ten die kur-<lb/>
tze Zeit in und nach der Cur das Un&#x017F;ichere und<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Scha&#x0364;d-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[208/0228] Cap. VI. Art und Weiſe Brunnens die Milch zu lauter zaͤhen Schleim und harten Kaͤſelab mache, ſolches iſt falſch und ohne Grund. Wir haben Cap. 4. §. 110. ange- zeiget, daß unſer Brunnen-Waſſer durch ſeine prædominirende alcaliſche Natur, die Coagu- lation der Milch mehr verhindere als verurſa- che. Wie man nun ſonſten vor einer Milch- Cur den Leib durch Alcalia zu præpariren pfle- get, ſo habe auch an mir ſelbſt und andern ſchon die Probe genommen, daß man die Milchſpei- ſen beſſer nach der Brunnen-Cur, als vorhin vertragen koͤnne. §. 26. Auſſer denen wenigen Speiſen nun, welche wir angefuͤhret haben, ſind faſt alle uͤbri- ge gewoͤhnliche Arten unſchaͤdlich und zugelaſ- ſen. Es wird alſo ein ieder leicht nachrechnen koͤnnen, daß wenn gleich der Brunnen 4 Wo- chen und laͤnger gebrauchet wird, man doch ſo vielerley Arten von Speiſen * (welche alle mit Nahmen anzufuͤhren unnoͤthig iſt) uͤbrig behal- te, daß man ſich taͤglich einen neuen Kuͤchen- Zettel machen, und ohne groſſe Quaal und Ver- drießligkeit wegen Mangel der Veraͤnderung, wohl ſeine gantze Lebens-Zeit eine Brunnen- Diæt im Eſſen halten koͤnte. Es iſt demnach zu hoffen, daß die Liebhaber der Geſundheit die Vernunfft ſo viel uͤber ihre Affecten werden herrſchen laſſen, daß ſie zum wenigſten die kur- tze Zeit in und nach der Cur das Unſichere und Schaͤd- * Veraͤnderung von Speiſen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/228
Zitationshilfe: Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717, S. 208. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/228>, abgerufen am 18.04.2019.