Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

das Pyrmont. Wasser zu gebrauchen.
(da die Speisen unverdäuet wieder fortgan-
gen) gehabt, und sich vorhin mit dem Essen
wie Kindbetterinnen halten müssen, nachmahls
durch unser Wasser völlig curiret worden, daß
sie wieder allerley Speisen vertragen können.
Sind aber einige, welchen der Magen nach der
Cur schwach worden, dieselben werden die Ur-
sache entweder in der unordentlichen Diaet, oder
in dem schädlichen Kalt-Trincken und unvor-
sichtigen hinunter giessen grosser Gläser finden
können. S. Cap. 8.

§. 32.

Indessen ist doch der mäßige Gebrauch
eines guten Weins * über der Mahlzeit sehr
nützlich und dienlich bey der Brunnen-Cur,
und wird der Magen allerdings dadurch erwär-
met, gestärcket, und die Gährung und Ver-
dauung der Speisen befördert und vollkomme-
ner gemachet. Ein guter Rhein-Wein ist
wohl der beste für einen teutschen Magen, auch
am dienlichsten bey der Brunnen-Cur. Es
soll derselbe aber nicht zu viel Säure haben,
auch nicht zu starck geschwefelt seyn. Ein gar
alter hitziger Rhein-Wein muß mehr wie eine
Artzeney in geringer Maaß, etwa ein Paar klei-
ne Spitz-Gläser voll, als wie ein Geträncke in
grösserer Quantität genommen werden.

§. 33.

Gute Frantzösische Weine sind auch
bey der Cur nicht undienlich, und habe ich biß-
her am nützlichsten gefunden, daß ein jeder bey

der
* Gebrauch des Weins.
O 3

das Pyrmont. Waſſer zu gebrauchen.
(da die Speiſen unverdaͤuet wieder fortgan-
gen) gehabt, und ſich vorhin mit dem Eſſen
wie Kindbetterinnen halten muͤſſen, nachmahls
durch unſer Waſſer voͤllig curiret worden, daß
ſie wieder allerley Speiſen vertragen koͤnnen.
Sind aber einige, welchen der Magen nach der
Cur ſchwach worden, dieſelben werden die Ur-
ſache entweder in der unordentlichen Diæt, oder
in dem ſchaͤdlichen Kalt-Trincken und unvor-
ſichtigen hinunter gieſſen groſſer Glaͤſer finden
koͤnnen. S. Cap. 8.

§. 32.

Indeſſen iſt doch der maͤßige Gebrauch
eines guten Weins * uͤber der Mahlzeit ſehr
nuͤtzlich und dienlich bey der Brunnen-Cur,
und wird der Magen allerdings dadurch erwaͤr-
met, geſtaͤrcket, und die Gaͤhrung und Ver-
dauung der Speiſen befoͤrdert und vollkomme-
ner gemachet. Ein guter Rhein-Wein iſt
wohl der beſte fuͤr einen teutſchen Magen, auch
am dienlichſten bey der Brunnen-Cur. Es
ſoll derſelbe aber nicht zu viel Saͤure haben,
auch nicht zu ſtarck geſchwefelt ſeyn. Ein gar
alter hitziger Rhein-Wein muß mehr wie eine
Artzeney in geringer Maaß, etwa ein Paar klei-
ne Spitz-Glaͤſer voll, als wie ein Getraͤncke in
groͤſſerer Quantitaͤt genommen werden.

§. 33.

Gute Frantzoͤſiſche Weine ſind auch
bey der Cur nicht undienlich, und habe ich biß-
her am nuͤtzlichſten gefunden, daß ein jeder bey

der
* Gebrauch des Weins.
O 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0233" n="213"/><fw place="top" type="header">das Pyrmont. Wa&#x017F;&#x017F;er zu gebrauchen.</fw><lb/>
(da die Spei&#x017F;en unverda&#x0364;uet wieder fortgan-<lb/>
gen) gehabt, und &#x017F;ich vorhin mit dem E&#x017F;&#x017F;en<lb/>
wie Kindbetterinnen halten mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, nachmahls<lb/>
durch un&#x017F;er Wa&#x017F;&#x017F;er vo&#x0364;llig <hi rendition="#aq">curi</hi>ret worden, daß<lb/>
&#x017F;ie wieder allerley Spei&#x017F;en vertragen ko&#x0364;nnen.<lb/>
Sind aber einige, welchen der Magen nach der<lb/>
Cur &#x017F;chwach worden, die&#x017F;elben werden die Ur-<lb/>
&#x017F;ache entweder in der unordentlichen <hi rendition="#aq">Diæt,</hi> oder<lb/>
in dem &#x017F;cha&#x0364;dlichen Kalt-Trincken und unvor-<lb/>
&#x017F;ichtigen hinunter gie&#x017F;&#x017F;en gro&#x017F;&#x017F;er Gla&#x0364;&#x017F;er finden<lb/>
ko&#x0364;nnen. S. <hi rendition="#aq">Cap.</hi> 8.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 32.</head>
          <p>Inde&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t doch der ma&#x0364;ßige Gebrauch<lb/>
eines guten Weins <note place="foot" n="*">Gebrauch des Weins.</note> u&#x0364;ber der Mahlzeit &#x017F;ehr<lb/>
nu&#x0364;tzlich und dienlich bey der Brunnen-Cur,<lb/>
und wird der Magen allerdings dadurch erwa&#x0364;r-<lb/>
met, ge&#x017F;ta&#x0364;rcket, und die Ga&#x0364;hrung und Ver-<lb/>
dauung der Spei&#x017F;en befo&#x0364;rdert und vollkomme-<lb/>
ner gemachet. Ein guter Rhein-Wein i&#x017F;t<lb/>
wohl der be&#x017F;te fu&#x0364;r einen teut&#x017F;chen Magen, auch<lb/>
am dienlich&#x017F;ten bey der Brunnen-Cur. Es<lb/>
&#x017F;oll der&#x017F;elbe aber nicht zu viel Sa&#x0364;ure haben,<lb/>
auch nicht zu &#x017F;tarck ge&#x017F;chwefelt &#x017F;eyn. Ein gar<lb/>
alter hitziger Rhein-Wein muß mehr wie eine<lb/>
Artzeney in geringer Maaß, etwa ein Paar klei-<lb/>
ne Spitz-Gla&#x0364;&#x017F;er voll, als wie ein Getra&#x0364;ncke in<lb/>
gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;erer <hi rendition="#aq">Quanti</hi>ta&#x0364;t genommen werden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 33.</head>
          <p>Gute Frantzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;che Weine &#x017F;ind auch<lb/>
bey der Cur nicht undienlich, und habe ich biß-<lb/>
her am nu&#x0364;tzlich&#x017F;ten gefunden, daß ein jeder bey<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">O 3</fw><fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[213/0233] das Pyrmont. Waſſer zu gebrauchen. (da die Speiſen unverdaͤuet wieder fortgan- gen) gehabt, und ſich vorhin mit dem Eſſen wie Kindbetterinnen halten muͤſſen, nachmahls durch unſer Waſſer voͤllig curiret worden, daß ſie wieder allerley Speiſen vertragen koͤnnen. Sind aber einige, welchen der Magen nach der Cur ſchwach worden, dieſelben werden die Ur- ſache entweder in der unordentlichen Diæt, oder in dem ſchaͤdlichen Kalt-Trincken und unvor- ſichtigen hinunter gieſſen groſſer Glaͤſer finden koͤnnen. S. Cap. 8. §. 32. Indeſſen iſt doch der maͤßige Gebrauch eines guten Weins * uͤber der Mahlzeit ſehr nuͤtzlich und dienlich bey der Brunnen-Cur, und wird der Magen allerdings dadurch erwaͤr- met, geſtaͤrcket, und die Gaͤhrung und Ver- dauung der Speiſen befoͤrdert und vollkomme- ner gemachet. Ein guter Rhein-Wein iſt wohl der beſte fuͤr einen teutſchen Magen, auch am dienlichſten bey der Brunnen-Cur. Es ſoll derſelbe aber nicht zu viel Saͤure haben, auch nicht zu ſtarck geſchwefelt ſeyn. Ein gar alter hitziger Rhein-Wein muß mehr wie eine Artzeney in geringer Maaß, etwa ein Paar klei- ne Spitz-Glaͤſer voll, als wie ein Getraͤncke in groͤſſerer Quantitaͤt genommen werden. §. 33. Gute Frantzoͤſiſche Weine ſind auch bey der Cur nicht undienlich, und habe ich biß- her am nuͤtzlichſten gefunden, daß ein jeder bey der * Gebrauch des Weins. O 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/233
Zitationshilfe: Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717, S. 213. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/233>, abgerufen am 23.04.2019.