Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

das Pyrmont. Wasser zu gebrauchen.
zu thun pflegen, und sich wohl darnach befin-
den. (Cap. 3. §. 53.) Denen Ungewohnten
aber treibet es die Speisen gar zu geschwind aus
dem Magen, und verursachet dadurch allerhand
Ungelegenheiten. Ist jemand welcher kein
Bier trincket, und Wasser unter seinen Wein
zu mischen gewohnet ist, demselben recommen-
di
ren wir das Wasser aus dem Berg-Säuer-
ling (Cap. 3. §. 18.) welches ein gelindes, ange-
nehmes und gesundes Wasser ist.

§. 35.

Das andere Stück der Diaet ist die
Lufft * und das Wetter, welche man nicht so
wohl in seiner Macht hat, als das Essen und
Trincken, sondern verlieb nehmen muß, wie sol-
che in dem Macrocosmo arriviret. Indessen
haben wir die Lufft noch viel nöthiger, als
Speiß und Tranck, wir können dieselbe nur we-
nig Augenblicke entbehren; Und da die Ober-
fläche unseres Leibes allezeit damit umgeben,
und gedrücket wird, so werden die Pori oder
Dämpff und Schweiß-Löcher der Haut, wie
auch der Lauff der Feuchtigkeiten in denen äus-
serlichen Theilen des Leibes sehr offt dadurch
verändert, und die unempfindliche Ausdün-
stung, die eine Zeit vermehret, auf ein ander
mahl gar sehr verringert, und zuweilen fast
gäntzlich aufgehoben.

§. 36.

Es verursachet also die warme und
kalte, trockene und nasse, helle und trübe, schwere

und
* Von der Lufft.
O 4

das Pyrmont. Waſſer zu gebrauchen.
zu thun pflegen, und ſich wohl darnach befin-
den. (Cap. 3. §. 53.) Denen Ungewohnten
aber treibet es die Speiſen gar zu geſchwind aus
dem Magen, und verurſachet dadurch allerhand
Ungelegenheiten. Iſt jemand welcher kein
Bier trincket, und Waſſer unter ſeinen Wein
zu miſchen gewohnet iſt, demſelben recommen-
di
ren wir das Waſſer aus dem Berg-Saͤuer-
ling (Cap. 3. §. 18.) welches ein gelindes, ange-
nehmes und geſundes Waſſer iſt.

§. 35.

Das andere Stuͤck der Diæt iſt die
Lufft * und das Wetter, welche man nicht ſo
wohl in ſeiner Macht hat, als das Eſſen und
Trincken, ſondern verlieb nehmen muß, wie ſol-
che in dem Macrocoſmo arriviret. Indeſſen
haben wir die Lufft noch viel noͤthiger, als
Speiß und Tranck, wir koͤnnen dieſelbe nur we-
nig Augenblicke entbehren; Und da die Ober-
flaͤche unſeres Leibes allezeit damit umgeben,
und gedruͤcket wird, ſo werden die Pori oder
Daͤmpff und Schweiß-Loͤcher der Haut, wie
auch der Lauff der Feuchtigkeiten in denen aͤuſ-
ſerlichen Theilen des Leibes ſehr offt dadurch
veraͤndert, und die unempfindliche Ausduͤn-
ſtung, die eine Zeit vermehret, auf ein ander
mahl gar ſehr verringert, und zuweilen faſt
gaͤntzlich aufgehoben.

§. 36.

Es verurſachet alſo die warme und
kalte, trockene und naſſe, helle und truͤbe, ſchwere

und
* Von der Lufft.
O 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0235" n="215"/><fw place="top" type="header">das Pyrmont. Wa&#x017F;&#x017F;er zu gebrauchen.</fw><lb/>
zu thun pflegen, und &#x017F;ich wohl darnach befin-<lb/>
den. (<hi rendition="#aq">Cap.</hi> 3. §. 53.) Denen Ungewohnten<lb/>
aber treibet es die Spei&#x017F;en gar zu ge&#x017F;chwind aus<lb/>
dem Magen, und verur&#x017F;achet dadurch allerhand<lb/>
Ungelegenheiten. I&#x017F;t jemand welcher kein<lb/>
Bier trincket, und Wa&#x017F;&#x017F;er unter &#x017F;einen Wein<lb/>
zu mi&#x017F;chen gewohnet i&#x017F;t, dem&#x017F;elben <hi rendition="#aq">recommen-<lb/>
di</hi>ren wir das Wa&#x017F;&#x017F;er aus dem Berg-Sa&#x0364;uer-<lb/>
ling (<hi rendition="#aq">Cap.</hi> 3. §. 18.) welches ein gelindes, ange-<lb/>
nehmes und ge&#x017F;undes Wa&#x017F;&#x017F;er i&#x017F;t.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 35.</head>
          <p>Das andere Stu&#x0364;ck der <hi rendition="#aq">Diæt</hi> i&#x017F;t die<lb/>
Lufft <note place="foot" n="*">Von der Lufft.</note> und das Wetter, welche man nicht &#x017F;o<lb/>
wohl in &#x017F;einer Macht hat, als das E&#x017F;&#x017F;en und<lb/>
Trincken, &#x017F;ondern verlieb nehmen muß, wie &#x017F;ol-<lb/>
che in dem <hi rendition="#aq">Macroco&#x017F;mo arrivi</hi>ret. Inde&#x017F;&#x017F;en<lb/>
haben wir die Lufft noch viel no&#x0364;thiger, als<lb/>
Speiß und Tranck, wir ko&#x0364;nnen die&#x017F;elbe nur we-<lb/>
nig Augenblicke entbehren; Und da die Ober-<lb/>
fla&#x0364;che un&#x017F;eres Leibes allezeit damit umgeben,<lb/>
und gedru&#x0364;cket wird, &#x017F;o werden die <hi rendition="#aq">Pori</hi> oder<lb/>
Da&#x0364;mpff und Schweiß-Lo&#x0364;cher der Haut, wie<lb/>
auch der Lauff der Feuchtigkeiten in denen a&#x0364;u&#x017F;-<lb/>
&#x017F;erlichen Theilen des Leibes &#x017F;ehr offt dadurch<lb/>
vera&#x0364;ndert, und die unempfindliche Ausdu&#x0364;n-<lb/>
&#x017F;tung, die eine Zeit vermehret, auf ein ander<lb/>
mahl gar &#x017F;ehr verringert, und zuweilen fa&#x017F;t<lb/>
ga&#x0364;ntzlich aufgehoben.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 36.</head>
          <p>Es verur&#x017F;achet al&#x017F;o die warme und<lb/>
kalte, trockene und na&#x017F;&#x017F;e, helle und tru&#x0364;be, &#x017F;chwere<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">O 4</fw><fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[215/0235] das Pyrmont. Waſſer zu gebrauchen. zu thun pflegen, und ſich wohl darnach befin- den. (Cap. 3. §. 53.) Denen Ungewohnten aber treibet es die Speiſen gar zu geſchwind aus dem Magen, und verurſachet dadurch allerhand Ungelegenheiten. Iſt jemand welcher kein Bier trincket, und Waſſer unter ſeinen Wein zu miſchen gewohnet iſt, demſelben recommen- diren wir das Waſſer aus dem Berg-Saͤuer- ling (Cap. 3. §. 18.) welches ein gelindes, ange- nehmes und geſundes Waſſer iſt. §. 35. Das andere Stuͤck der Diæt iſt die Lufft * und das Wetter, welche man nicht ſo wohl in ſeiner Macht hat, als das Eſſen und Trincken, ſondern verlieb nehmen muß, wie ſol- che in dem Macrocoſmo arriviret. Indeſſen haben wir die Lufft noch viel noͤthiger, als Speiß und Tranck, wir koͤnnen dieſelbe nur we- nig Augenblicke entbehren; Und da die Ober- flaͤche unſeres Leibes allezeit damit umgeben, und gedruͤcket wird, ſo werden die Pori oder Daͤmpff und Schweiß-Loͤcher der Haut, wie auch der Lauff der Feuchtigkeiten in denen aͤuſ- ſerlichen Theilen des Leibes ſehr offt dadurch veraͤndert, und die unempfindliche Ausduͤn- ſtung, die eine Zeit vermehret, auf ein ander mahl gar ſehr verringert, und zuweilen faſt gaͤntzlich aufgehoben. §. 36. Es verurſachet alſo die warme und kalte, trockene und naſſe, helle und truͤbe, ſchwere und * Von der Lufft. O 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/235
Zitationshilfe: Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717, S. 215. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/235>, abgerufen am 23.04.2019.