Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

Cap. VI. Art und Weise
und leichte, stille oder stürmichte Lufft und Wet-
ter, auch bey der Brunnen-Cur allerhand un-
ausbleibliche Veränderungen in dem mensch-
lichen Leibe, und kan die Wirckung des Was-
sers (ohngeachtet solches an sich selbst iederzeit
einerley ist) auch um dieser Ursache willen in ei-
ner Person und Kranckheit nicht allemahl
gleich, sondern muß nothwendig unterschieden
und mancherley seyn.

§. 37.

Ob nun zwar eine temperirte und
warme Lufft die bequemste und beste zur Brun-
nen-Cur ist, wie wir §. 3. schon angezeiget ha-
ben, so hat man doch darinnen nicht allemahl
eine freye Wahl, denn es treffen die Calender
so praecise nicht ein, und kan auch eine schädli-
che kalte und feuchte Lufft bißweilen, so wohl in
denen Hundes-Tagen, wie im Mertz einfallen.
Wenn man alsdenn in der Cur begriffen ist,
oder in solchem Wetter zum Brunnen kommt,
so lässet es sich nicht allezeit auf gut Wetter war-
ten, sondern man muß sich gegen Wind und
Wetter auffs beste verwahren, und verhindern,
daß man nicht von aussen durch die Lufft, und
von innen durch das kalte Wasser und also alle
flüßige und feste Theile gar zu sehr erkälten und
erstarren, welches denn, wie leicht zu erachten,
ohne Schaden nicht abgehen kan. Cap. 8. §.
3. seq.

§. 38.

Das allerbeste und sicherste wäre,
daß man bey stürmichter, nasser und kalter Lufft

die

Cap. VI. Art und Weiſe
und leichte, ſtille oder ſtuͤrmichte Lufft und Wet-
ter, auch bey der Brunnen-Cur allerhand un-
ausbleibliche Veraͤnderungen in dem menſch-
lichen Leibe, und kan die Wirckung des Waſ-
ſers (ohngeachtet ſolches an ſich ſelbſt iederzeit
einerley iſt) auch um dieſer Urſache willen in ei-
ner Perſon und Kranckheit nicht allemahl
gleich, ſondern muß nothwendig unterſchieden
und mancherley ſeyn.

§. 37.

Ob nun zwar eine temperirte und
warme Lufft die bequemſte und beſte zur Brun-
nen-Cur iſt, wie wir §. 3. ſchon angezeiget ha-
ben, ſo hat man doch darinnen nicht allemahl
eine freye Wahl, denn es treffen die Calender
ſo præciſe nicht ein, und kan auch eine ſchaͤdli-
che kalte und feuchte Lufft bißweilen, ſo wohl in
denen Hundes-Tagen, wie im Mertz einfallen.
Wenn man alsdenn in der Cur begriffen iſt,
oder in ſolchem Wetter zum Brunnen kommt,
ſo laͤſſet es ſich nicht allezeit auf gut Wetter war-
ten, ſondern man muß ſich gegen Wind und
Wetter auffs beſte verwahren, und verhindern,
daß man nicht von auſſen durch die Lufft, und
von innen durch das kalte Waſſer und alſo alle
fluͤßige und feſte Theile gar zu ſehr erkaͤlten und
erſtarren, welches denn, wie leicht zu erachten,
ohne Schaden nicht abgehen kan. Cap. 8. §.
3. ſeq.

§. 38.

Das allerbeſte und ſicherſte waͤre,
daß man bey ſtuͤrmichter, naſſer und kalter Lufft

die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0236" n="216"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Cap. VI.</hi> Art und Wei&#x017F;e</fw><lb/>
und leichte, &#x017F;tille oder &#x017F;tu&#x0364;rmichte Lufft und Wet-<lb/>
ter, auch bey der Brunnen-Cur allerhand un-<lb/>
ausbleibliche Vera&#x0364;nderungen in dem men&#x017F;ch-<lb/>
lichen Leibe, und kan die Wirckung des Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ers (ohngeachtet &#x017F;olches an &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t iederzeit<lb/>
einerley i&#x017F;t) auch um die&#x017F;er Ur&#x017F;ache willen in ei-<lb/>
ner Per&#x017F;on und Kranckheit nicht allemahl<lb/>
gleich, &#x017F;ondern muß nothwendig unter&#x017F;chieden<lb/>
und mancherley &#x017F;eyn.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 37.</head>
          <p>Ob nun zwar eine <hi rendition="#aq">temperi</hi>rte und<lb/>
warme Lufft die bequem&#x017F;te und be&#x017F;te zur Brun-<lb/>
nen-Cur i&#x017F;t, wie wir §. 3. &#x017F;chon angezeiget ha-<lb/>
ben, &#x017F;o hat man doch darinnen nicht allemahl<lb/>
eine freye Wahl, denn es treffen die Calender<lb/>
&#x017F;o <hi rendition="#aq">præci&#x017F;e</hi> nicht ein, und kan auch eine &#x017F;cha&#x0364;dli-<lb/>
che kalte und feuchte Lufft bißweilen, &#x017F;o wohl in<lb/>
denen Hundes-Tagen, wie im Mertz einfallen.<lb/>
Wenn man alsdenn in der Cur begriffen i&#x017F;t,<lb/>
oder in &#x017F;olchem Wetter zum Brunnen kommt,<lb/>
&#x017F;o la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et es &#x017F;ich nicht allezeit auf gut Wetter war-<lb/>
ten, &#x017F;ondern man muß &#x017F;ich gegen Wind und<lb/>
Wetter auffs be&#x017F;te verwahren, und verhindern,<lb/>
daß man nicht von au&#x017F;&#x017F;en durch die Lufft, und<lb/>
von innen durch das kalte Wa&#x017F;&#x017F;er und al&#x017F;o alle<lb/>
flu&#x0364;ßige und fe&#x017F;te Theile gar zu &#x017F;ehr erka&#x0364;lten und<lb/>
er&#x017F;tarren, welches denn, wie leicht zu erachten,<lb/>
ohne Schaden nicht abgehen kan. <hi rendition="#aq">Cap.</hi> 8. §.<lb/>
3. <hi rendition="#aq">&#x017F;eq.</hi></p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 38.</head>
          <p>Das allerbe&#x017F;te und &#x017F;icher&#x017F;te wa&#x0364;re,<lb/>
daß man bey &#x017F;tu&#x0364;rmichter, na&#x017F;&#x017F;er und kalter Lufft<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">die</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[216/0236] Cap. VI. Art und Weiſe und leichte, ſtille oder ſtuͤrmichte Lufft und Wet- ter, auch bey der Brunnen-Cur allerhand un- ausbleibliche Veraͤnderungen in dem menſch- lichen Leibe, und kan die Wirckung des Waſ- ſers (ohngeachtet ſolches an ſich ſelbſt iederzeit einerley iſt) auch um dieſer Urſache willen in ei- ner Perſon und Kranckheit nicht allemahl gleich, ſondern muß nothwendig unterſchieden und mancherley ſeyn. §. 37. Ob nun zwar eine temperirte und warme Lufft die bequemſte und beſte zur Brun- nen-Cur iſt, wie wir §. 3. ſchon angezeiget ha- ben, ſo hat man doch darinnen nicht allemahl eine freye Wahl, denn es treffen die Calender ſo præciſe nicht ein, und kan auch eine ſchaͤdli- che kalte und feuchte Lufft bißweilen, ſo wohl in denen Hundes-Tagen, wie im Mertz einfallen. Wenn man alsdenn in der Cur begriffen iſt, oder in ſolchem Wetter zum Brunnen kommt, ſo laͤſſet es ſich nicht allezeit auf gut Wetter war- ten, ſondern man muß ſich gegen Wind und Wetter auffs beſte verwahren, und verhindern, daß man nicht von auſſen durch die Lufft, und von innen durch das kalte Waſſer und alſo alle fluͤßige und feſte Theile gar zu ſehr erkaͤlten und erſtarren, welches denn, wie leicht zu erachten, ohne Schaden nicht abgehen kan. Cap. 8. §. 3. ſeq. §. 38. Das allerbeſte und ſicherſte waͤre, daß man bey ſtuͤrmichter, naſſer und kalter Lufft die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/236
Zitationshilfe: Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717, S. 216. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/236>, abgerufen am 22.04.2019.