Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

Cap. VI. Art und Weise
Oerter suchen, wozu es hier an guter Gelegen-
heit in der Allee nicht fehlet.

§. 40.

Drittens ist dann auch die Bewe-
gung * zu observiren. Man kan sich zwar bey
der Brunnen-Cur nicht zu viel und zu offt bewe-
gen, und muß eine gnugsame Bewegung des
Leibes allerdings als ein nöthiges Stück der
Diaet beobachtet werden; Eine gar zu starcke
und hefftige Bewegung aber, wodurch das Ge-
blüt erhitzet, ein schädliches Aufwallen dessel-
ben, und ein häuffiger überflüßiger Schweiß
verursachet wird, muß durchgehends gemieden
werden. Man lasse die Bewegung allmählig
angehen, wiederhole dieselbe desto öffter, und
continuire solche so viel länger. Auch richtet
man sich nach dem Wetter, wenn es kalt, mag
man sich stärcker bewegen, wenn es aber sehr
warm ist, machet man sich eine gelinde Bewe-
gung, auf daß man nicht erhitzet, und der
Schweiß gar zu viel erreget werde.

Diejenigen welche nicht wohl zu Fuß sind,
müssen sich viel herum fahren lassen. Auch ist
das Reiten eine gute Motion, und Zeitvertreib
bey Gebrauch des Brunnens, wenn man des
Reitens gewohnet ist, und gute Pferde hat, die
einen sanfften Schritt gehen.

§. 41.

Vierdtens müssen die Reinigungen
des Leibes** nicht allein ihren Fortgang haben,

son-
* Bewegung.
** Reinigungen des Leibes.

Cap. VI. Art und Weiſe
Oerter ſuchen, wozu es hier an guter Gelegen-
heit in der Allee nicht fehlet.

§. 40.

Drittens iſt dann auch die Bewe-
gung * zu obſerviren. Man kan ſich zwar bey
der Brunnen-Cur nicht zu viel und zu offt bewe-
gen, und muß eine gnugſame Bewegung des
Leibes allerdings als ein noͤthiges Stuͤck der
Diæt beobachtet werden; Eine gar zu ſtarcke
und hefftige Bewegung aber, wodurch das Ge-
bluͤt erhitzet, ein ſchaͤdliches Aufwallen deſſel-
ben, und ein haͤuffiger uͤberfluͤßiger Schweiß
verurſachet wird, muß durchgehends gemieden
werden. Man laſſe die Bewegung allmaͤhlig
angehen, wiederhole dieſelbe deſto oͤffter, und
continuire ſolche ſo viel laͤnger. Auch richtet
man ſich nach dem Wetter, wenn es kalt, mag
man ſich ſtaͤrcker bewegen, wenn es aber ſehr
warm iſt, machet man ſich eine gelinde Bewe-
gung, auf daß man nicht erhitzet, und der
Schweiß gar zu viel erreget werde.

Diejenigen welche nicht wohl zu Fuß ſind,
muͤſſen ſich viel herum fahren laſſen. Auch iſt
das Reiten eine gute Motion, und Zeitvertreib
bey Gebrauch des Brunnens, wenn man des
Reitens gewohnet iſt, und gute Pferde hat, die
einen ſanfften Schritt gehen.

§. 41.

Vierdtens muͤſſen die Reinigungen
des Leibes** nicht allein ihren Fortgang haben,

ſon-
* Bewegung.
** Reinigungen des Leibes.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0238" n="218"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Cap. VI.</hi> Art und Wei&#x017F;e</fw><lb/>
Oerter &#x017F;uchen, wozu es hier an guter Gelegen-<lb/>
heit in der <hi rendition="#aq">Allee</hi> nicht fehlet.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 40.</head>
          <p>Drittens i&#x017F;t dann auch die Bewe-<lb/>
gung <note place="foot" n="*">Bewegung.</note> zu <hi rendition="#aq">ob&#x017F;ervi</hi>ren. Man kan &#x017F;ich zwar bey<lb/>
der Brunnen-Cur nicht zu viel und zu offt bewe-<lb/>
gen, und muß eine gnug&#x017F;ame Bewegung des<lb/>
Leibes allerdings als ein no&#x0364;thiges Stu&#x0364;ck der<lb/><hi rendition="#aq">Diæt</hi> beobachtet werden; Eine gar zu &#x017F;tarcke<lb/>
und hefftige Bewegung aber, wodurch das Ge-<lb/>
blu&#x0364;t erhitzet, ein &#x017F;cha&#x0364;dliches Aufwallen de&#x017F;&#x017F;el-<lb/>
ben, und ein ha&#x0364;uffiger u&#x0364;berflu&#x0364;ßiger Schweiß<lb/>
verur&#x017F;achet wird, muß durchgehends gemieden<lb/>
werden. Man la&#x017F;&#x017F;e die Bewegung allma&#x0364;hlig<lb/>
angehen, wiederhole die&#x017F;elbe de&#x017F;to o&#x0364;ffter, und<lb/><hi rendition="#aq">continui</hi>re &#x017F;olche &#x017F;o viel la&#x0364;nger. Auch richtet<lb/>
man &#x017F;ich nach dem Wetter, wenn es kalt, mag<lb/>
man &#x017F;ich &#x017F;ta&#x0364;rcker bewegen, wenn es aber &#x017F;ehr<lb/>
warm i&#x017F;t, machet man &#x017F;ich eine gelinde Bewe-<lb/>
gung, auf daß man nicht erhitzet, und der<lb/>
Schweiß gar zu viel erreget werde.</p><lb/>
          <p>Diejenigen welche nicht wohl zu Fuß &#x017F;ind,<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich viel herum fahren la&#x017F;&#x017F;en. Auch i&#x017F;t<lb/>
das Reiten eine gute <hi rendition="#aq">Motion,</hi> und Zeitvertreib<lb/>
bey Gebrauch des Brunnens, wenn man des<lb/>
Reitens gewohnet i&#x017F;t, und gute Pferde hat, die<lb/>
einen &#x017F;anfften Schritt gehen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 41.</head>
          <p>Vierdtens mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en die Reinigungen<lb/>
des Leibes<note place="foot" n="**">Reinigungen des Leibes.</note> nicht allein ihren Fortgang haben,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;on-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[218/0238] Cap. VI. Art und Weiſe Oerter ſuchen, wozu es hier an guter Gelegen- heit in der Allee nicht fehlet. §. 40. Drittens iſt dann auch die Bewe- gung * zu obſerviren. Man kan ſich zwar bey der Brunnen-Cur nicht zu viel und zu offt bewe- gen, und muß eine gnugſame Bewegung des Leibes allerdings als ein noͤthiges Stuͤck der Diæt beobachtet werden; Eine gar zu ſtarcke und hefftige Bewegung aber, wodurch das Ge- bluͤt erhitzet, ein ſchaͤdliches Aufwallen deſſel- ben, und ein haͤuffiger uͤberfluͤßiger Schweiß verurſachet wird, muß durchgehends gemieden werden. Man laſſe die Bewegung allmaͤhlig angehen, wiederhole dieſelbe deſto oͤffter, und continuire ſolche ſo viel laͤnger. Auch richtet man ſich nach dem Wetter, wenn es kalt, mag man ſich ſtaͤrcker bewegen, wenn es aber ſehr warm iſt, machet man ſich eine gelinde Bewe- gung, auf daß man nicht erhitzet, und der Schweiß gar zu viel erreget werde. Diejenigen welche nicht wohl zu Fuß ſind, muͤſſen ſich viel herum fahren laſſen. Auch iſt das Reiten eine gute Motion, und Zeitvertreib bey Gebrauch des Brunnens, wenn man des Reitens gewohnet iſt, und gute Pferde hat, die einen ſanfften Schritt gehen. §. 41. Vierdtens muͤſſen die Reinigungen des Leibes ** nicht allein ihren Fortgang haben, ſon- * Bewegung. ** Reinigungen des Leibes.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/238
Zitationshilfe: Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717, S. 218. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/238>, abgerufen am 25.04.2019.