Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

das Pyrmont. Wasser zu gebrauchen.
ckens starck ausbrechen will, muß man sich gantz
gelinde bewegen, schattigte und kühle Oerter
suchen, auch lieber sich ein wenig nieder setzen,
und den herfür brechenden Schweiß vergehen
lassen.

§. 48.

Derjenige Schweiß aber, * welcher
bey einer moderirten Bewegung erfolget, wenn
man abgetruncken hat, und das meiste Wasser
per Alvum & Urinam schon wieder fortgangen,
ist sehr nützlich und gesund. Auch muß der
Nacht-Schweiß, wenn man anfänget bey der
Brunnen-Cur mehr als gewöhnlich zu schwi-
tzen, durch mäßige Zudeckung des Leibes befö-
dert, und mit Fleiß abgewartet werden, und
sollen dergleichen Personen des Morgens sich
alsobald behutsam ankleiden, und sich nicht gar
zu geschwind in die naß-kalte Morgen-Lufft be-
geben, sondern zuvor eine Weile auf ihrem
Zimmer spatzieren gehen, und den heraus drin-
genden Schweiß, oder die vermehrte Ausdün-
stung allmählig sich verliehren lassen.

§. 50.

Fünfftens ist die beste Zeit zum
Schlaf ** bey der Brunnen-Cur von 9 oder
10 Uhr Abends, biß 4 oder 5 Uhr des Morgens,
und sorgen diejenigen am besten für ihre Ge-
sundheit, welche des Abends um 7 Uhr ihre
Suppe essen, sich hernach noch eine gelinde

Bewe-
* Welcher Schweiß bey der Brunnen-Cur der beste
sey?
** Schlaf.

das Pyrmont. Waſſer zu gebrauchen.
ckens ſtarck ausbrechen will, muß man ſich gantz
gelinde bewegen, ſchattigte und kuͤhle Oerter
ſuchen, auch lieber ſich ein wenig nieder ſetzen,
und den herfuͤr brechenden Schweiß vergehen
laſſen.

§. 48.

Derjenige Schweiß aber, * welcher
bey einer moderirten Bewegung erfolget, wenn
man abgetruncken hat, und das meiſte Waſſer
per Alvum & Urinam ſchon wieder fortgangen,
iſt ſehr nuͤtzlich und geſund. Auch muß der
Nacht-Schweiß, wenn man anfaͤnget bey der
Brunnen-Cur mehr als gewoͤhnlich zu ſchwi-
tzen, durch maͤßige Zudeckung des Leibes befoͤ-
dert, und mit Fleiß abgewartet werden, und
ſollen dergleichen Perſonen des Morgens ſich
alſobald behutſam ankleiden, und ſich nicht gar
zu geſchwind in die naß-kalte Morgen-Lufft be-
geben, ſondern zuvor eine Weile auf ihrem
Zimmer ſpatzieren gehen, und den heraus drin-
genden Schweiß, oder die vermehrte Ausduͤn-
ſtung allmaͤhlig ſich verliehren laſſen.

§. 50.

Fuͤnfftens iſt die beſte Zeit zum
Schlaf ** bey der Brunnen-Cur von 9 oder
10 Uhr Abends, biß 4 oder 5 Uhr des Morgens,
und ſorgen diejenigen am beſten fuͤr ihre Ge-
ſundheit, welche des Abends um 7 Uhr ihre
Suppe eſſen, ſich hernach noch eine gelinde

Bewe-
* Welcher Schweiß bey der Brunnen-Cur der beſte
ſey?
** Schlaf.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0243" n="223"/><fw place="top" type="header">das Pyrmont. Wa&#x017F;&#x017F;er zu gebrauchen.</fw><lb/>
ckens &#x017F;tarck ausbrechen will, muß man &#x017F;ich gantz<lb/>
gelinde bewegen, &#x017F;chattigte und ku&#x0364;hle Oerter<lb/>
&#x017F;uchen, auch lieber &#x017F;ich ein wenig nieder &#x017F;etzen,<lb/>
und den herfu&#x0364;r brechenden Schweiß vergehen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 48.</head>
          <p>Derjenige Schweiß aber, <note place="foot" n="*">Welcher Schweiß bey der Brunnen-Cur der be&#x017F;te<lb/>
&#x017F;ey?</note> welcher<lb/>
bey einer <hi rendition="#aq">moderi</hi>rten Bewegung erfolget, wenn<lb/>
man abgetruncken hat, und das mei&#x017F;te Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/><hi rendition="#aq">per Alvum &amp; Urinam</hi> &#x017F;chon wieder fortgangen,<lb/>
i&#x017F;t &#x017F;ehr nu&#x0364;tzlich und ge&#x017F;und. Auch muß der<lb/>
Nacht-Schweiß, wenn man anfa&#x0364;nget bey der<lb/>
Brunnen-Cur mehr als gewo&#x0364;hnlich zu &#x017F;chwi-<lb/>
tzen, durch ma&#x0364;ßige Zudeckung des Leibes befo&#x0364;-<lb/>
dert, und mit Fleiß abgewartet werden, und<lb/>
&#x017F;ollen dergleichen Per&#x017F;onen des Morgens &#x017F;ich<lb/>
al&#x017F;obald behut&#x017F;am ankleiden, und &#x017F;ich nicht gar<lb/>
zu ge&#x017F;chwind in die naß-kalte Morgen-Lufft be-<lb/>
geben, &#x017F;ondern zuvor eine Weile auf ihrem<lb/>
Zimmer &#x017F;patzieren gehen, und den heraus drin-<lb/>
genden Schweiß, oder die vermehrte Ausdu&#x0364;n-<lb/>
&#x017F;tung allma&#x0364;hlig &#x017F;ich verliehren la&#x017F;&#x017F;en.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 50.</head>
          <p>Fu&#x0364;nfftens i&#x017F;t die be&#x017F;te Zeit zum<lb/>
Schlaf <note place="foot" n="**">Schlaf.</note> bey der Brunnen-Cur von 9 oder<lb/>
10 Uhr Abends, biß 4 oder 5 Uhr des Morgens,<lb/>
und &#x017F;orgen diejenigen am be&#x017F;ten fu&#x0364;r ihre Ge-<lb/>
&#x017F;undheit, welche des Abends um 7 Uhr ihre<lb/>
Suppe e&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;ich hernach noch eine gelinde<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Bewe-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[223/0243] das Pyrmont. Waſſer zu gebrauchen. ckens ſtarck ausbrechen will, muß man ſich gantz gelinde bewegen, ſchattigte und kuͤhle Oerter ſuchen, auch lieber ſich ein wenig nieder ſetzen, und den herfuͤr brechenden Schweiß vergehen laſſen. §. 48. Derjenige Schweiß aber, * welcher bey einer moderirten Bewegung erfolget, wenn man abgetruncken hat, und das meiſte Waſſer per Alvum & Urinam ſchon wieder fortgangen, iſt ſehr nuͤtzlich und geſund. Auch muß der Nacht-Schweiß, wenn man anfaͤnget bey der Brunnen-Cur mehr als gewoͤhnlich zu ſchwi- tzen, durch maͤßige Zudeckung des Leibes befoͤ- dert, und mit Fleiß abgewartet werden, und ſollen dergleichen Perſonen des Morgens ſich alſobald behutſam ankleiden, und ſich nicht gar zu geſchwind in die naß-kalte Morgen-Lufft be- geben, ſondern zuvor eine Weile auf ihrem Zimmer ſpatzieren gehen, und den heraus drin- genden Schweiß, oder die vermehrte Ausduͤn- ſtung allmaͤhlig ſich verliehren laſſen. §. 50. Fuͤnfftens iſt die beſte Zeit zum Schlaf ** bey der Brunnen-Cur von 9 oder 10 Uhr Abends, biß 4 oder 5 Uhr des Morgens, und ſorgen diejenigen am beſten fuͤr ihre Ge- ſundheit, welche des Abends um 7 Uhr ihre Suppe eſſen, ſich hernach noch eine gelinde Bewe- * Welcher Schweiß bey der Brunnen-Cur der beſte ſey? ** Schlaf.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/243
Zitationshilfe: Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717, S. 223. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/243>, abgerufen am 19.04.2019.