Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

das Pyrmont. Wasser zu gebrauchen.
gemeinen Reinigungen des Leibes, oder bald
nach denselben. Und also kan durch die Mine-
ralia
öffters ein guter Grund zu einer beständi-
gen Cur geleget, und dieselbe durch wenige heil-
same und Specifica vegetabilia ausgeführet und
vollkommen gemacht werden.

§. 56.

Was sonsten die allgemeinen und or-
dinair
en Medicamenten betrifft, welche bey der
Brunnen-Cur gebrauchet werden, so haben
wir §. 10. seq. schon etwas davon gemeldet, so
viel zur Vorbereitung gehöret. Bey der Cur
selbst sind sonderlich die laxirende und Magen-
stärckende Artzeneyen gebräuchlich. Unter de-
nen laxirenden Mitteln * haben bey der heutigen
Brunnen-Praxi fast allenthalben die eröffnen-
den und erweichenden Salia den Vorzug, als
da sind: Der Tartarus vitriolatus, das Sal
polychrestum, Arcanum duplicatum, Cremor
Tartari, Tartarus solubilis, Sal Anglicanum ca-
tharticum, Sal mirabile Glauberi, Nitrum,
Vitriolum Martis &c.

§. 57.

Weil dergleichen Salia zum Theil mit
dem natürlichen Saltze des Wassers überein
kommen, so ist vernünfftig, daß wenn die Wür-
ckung desselben in ein oder anderem Stücke
nicht promt erfolgen will, man dieselbe durch
solche Salia am füglichsten verstärcken könne.
Auch lehret die Erfahrung, daß wenn diese Salia
wohl zubereitet sind und geschickt gebraucht

wer-
* Laxirende Mittel.
P 2

das Pyrmont. Waſſer zu gebrauchen.
gemeinen Reinigungen des Leibes, oder bald
nach denſelben. Und alſo kan durch die Mine-
ralia
oͤffters ein guter Grund zu einer beſtaͤndi-
gen Cur geleget, und dieſelbe durch wenige heil-
ſame und Specifica vegetabilia ausgefuͤhret und
vollkommen gemacht werden.

§. 56.

Was ſonſten die allgemeinen und or-
dinair
en Medicamenten betrifft, welche bey der
Brunnen-Cur gebrauchet werden, ſo haben
wir §. 10. ſeq. ſchon etwas davon gemeldet, ſo
viel zur Vorbereitung gehoͤret. Bey der Cur
ſelbſt ſind ſonderlich die laxirende und Magen-
ſtaͤrckende Artzeneyen gebraͤuchlich. Unter de-
nen laxirenden Mitteln * haben bey der heutigen
Brunnen-Praxi faſt allenthalben die eroͤffnen-
den und erweichenden Salia den Vorzug, als
da ſind: Der Tartarus vitriolatus, das Sal
polychreſtum, Arcanum duplicatum, Cremor
Tartari, Tartarus ſolubilis, Sal Anglicanum ca-
tharticum, Sal mirabile Glauberi, Nitrum,
Vitriolum Martis &c.

§. 57.

Weil dergleichen Salia zum Theil mit
dem natuͤrlichen Saltze des Waſſers uͤberein
kommen, ſo iſt vernuͤnfftig, daß wenn die Wuͤr-
ckung deſſelben in ein oder anderem Stuͤcke
nicht promt erfolgen will, man dieſelbe durch
ſolche Salia am fuͤglichſten verſtaͤrcken koͤnne.
Auch lehret die Erfahrung, daß wenn dieſe Salia
wohl zubereitet ſind und geſchickt gebraucht

wer-
* Laxirende Mittel.
P 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0247" n="227"/><fw place="top" type="header">das Pyrmont. Wa&#x017F;&#x017F;er zu gebrauchen.</fw><lb/>
gemeinen Reinigungen des Leibes, oder bald<lb/>
nach den&#x017F;elben. Und al&#x017F;o kan durch die <hi rendition="#aq">Mine-<lb/>
ralia</hi> o&#x0364;ffters ein guter Grund zu einer be&#x017F;ta&#x0364;ndi-<lb/>
gen Cur geleget, und die&#x017F;elbe durch wenige heil-<lb/>
&#x017F;ame und <hi rendition="#aq">Specifica vegetabilia</hi> ausgefu&#x0364;hret und<lb/>
vollkommen gemacht werden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 56.</head>
          <p>Was &#x017F;on&#x017F;ten die allgemeinen und <hi rendition="#aq">or-<lb/>
dinair</hi>en <hi rendition="#aq">Medicament</hi>en betrifft, welche bey der<lb/>
Brunnen-Cur gebrauchet werden, &#x017F;o haben<lb/>
wir §. 10. <hi rendition="#aq">&#x017F;eq.</hi> &#x017F;chon etwas davon gemeldet, &#x017F;o<lb/>
viel zur Vorbereitung geho&#x0364;ret. Bey der Cur<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;ind &#x017F;onderlich die <hi rendition="#aq">laxi</hi>rende und Magen-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;rckende Artzeneyen gebra&#x0364;uchlich. Unter de-<lb/>
nen <hi rendition="#aq">laxi</hi>renden Mitteln <note place="foot" n="*"><hi rendition="#aq">Laxi</hi>rende Mittel.</note> haben bey der heutigen<lb/>
Brunnen-<hi rendition="#aq">Praxi</hi> fa&#x017F;t allenthalben die ero&#x0364;ffnen-<lb/>
den und erweichenden <hi rendition="#aq">Salia</hi> den Vorzug, als<lb/>
da &#x017F;ind: Der <hi rendition="#aq">Tartarus vitriolatus,</hi> das <hi rendition="#aq">Sal<lb/>
polychre&#x017F;tum, Arcanum duplicatum, Cremor<lb/>
Tartari, Tartarus &#x017F;olubilis, Sal Anglicanum ca-<lb/>
tharticum, Sal mirabile Glauberi, Nitrum,<lb/>
Vitriolum Martis &amp;c.</hi></p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 57.</head>
          <p>Weil dergleichen <hi rendition="#aq">Salia</hi> zum Theil mit<lb/>
dem natu&#x0364;rlichen Saltze des Wa&#x017F;&#x017F;ers u&#x0364;berein<lb/>
kommen, &#x017F;o i&#x017F;t vernu&#x0364;nfftig, daß wenn die Wu&#x0364;r-<lb/>
ckung de&#x017F;&#x017F;elben in ein oder anderem Stu&#x0364;cke<lb/>
nicht <hi rendition="#aq">promt</hi> erfolgen will, man die&#x017F;elbe durch<lb/>
&#x017F;olche <hi rendition="#aq">Salia</hi> am fu&#x0364;glich&#x017F;ten ver&#x017F;ta&#x0364;rcken ko&#x0364;nne.<lb/>
Auch lehret die Erfahrung, daß wenn die&#x017F;e <hi rendition="#aq">Salia</hi><lb/>
wohl zubereitet &#x017F;ind und ge&#x017F;chickt gebraucht<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">P 2</fw><fw place="bottom" type="catch">wer-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[227/0247] das Pyrmont. Waſſer zu gebrauchen. gemeinen Reinigungen des Leibes, oder bald nach denſelben. Und alſo kan durch die Mine- ralia oͤffters ein guter Grund zu einer beſtaͤndi- gen Cur geleget, und dieſelbe durch wenige heil- ſame und Specifica vegetabilia ausgefuͤhret und vollkommen gemacht werden. §. 56. Was ſonſten die allgemeinen und or- dinairen Medicamenten betrifft, welche bey der Brunnen-Cur gebrauchet werden, ſo haben wir §. 10. ſeq. ſchon etwas davon gemeldet, ſo viel zur Vorbereitung gehoͤret. Bey der Cur ſelbſt ſind ſonderlich die laxirende und Magen- ſtaͤrckende Artzeneyen gebraͤuchlich. Unter de- nen laxirenden Mitteln * haben bey der heutigen Brunnen-Praxi faſt allenthalben die eroͤffnen- den und erweichenden Salia den Vorzug, als da ſind: Der Tartarus vitriolatus, das Sal polychreſtum, Arcanum duplicatum, Cremor Tartari, Tartarus ſolubilis, Sal Anglicanum ca- tharticum, Sal mirabile Glauberi, Nitrum, Vitriolum Martis &c. §. 57. Weil dergleichen Salia zum Theil mit dem natuͤrlichen Saltze des Waſſers uͤberein kommen, ſo iſt vernuͤnfftig, daß wenn die Wuͤr- ckung deſſelben in ein oder anderem Stuͤcke nicht promt erfolgen will, man dieſelbe durch ſolche Salia am fuͤglichſten verſtaͤrcken koͤnne. Auch lehret die Erfahrung, daß wenn dieſe Salia wohl zubereitet ſind und geſchickt gebraucht wer- * Laxirende Mittel. P 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/247
Zitationshilfe: Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717, S. 227. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/247>, abgerufen am 21.04.2019.