Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

das Pyrmont. Wasser zu gebrauchen.
Würckung und Menge des Wassers gar zu
reine weggespühlet worden, oder wenn der Ma-
gen und die nächst daran gelegene Viscera durch
die Kälte des Wassers Schaden gelitten, und
daher eine unvollkommene Däuung entstehen
könte, solches in Zeiten verhütet, der Mangel
des Gährung-Saffts durch gute bittere Sa-
chen ersetzet, und die nöthige Wärme der Ein-
geweide durch gelind erwärmende, balsamische
und aromatische Essenzen wieder gebracht wer-
de; welche Dinge denn nach eines ieden Tem-
perament
und Constitution können ausgele-
sen werden.

§. 63.

Wegen Unterscheid des Alters * ist
wegen Gebrauch des Brunnens anzumercken,
wie schon im vorhergehenden hin und wieder
angezeiget und erwiesen worden, daß das Pyr-
montische Wasser so wenig als andere Sauer-
Brunnen unter die starcken und angreiffenden,
sondern vielmehr unter die sicheren und gelin-
den Gesundheits-Mittel gehöre, und also von
dem Gebrauch desselben weder die Alten noch
die Kinder gäntzlich können ausgeschlossen wer-
den. Es wäre denn daß die Kinder noch gar
zu zart und jung von Jahren, da man sie nicht
bedeuten und in keiner Ordnung halten kan,
auch die Alten gantz abgelebet, krafftloß und
hinfällig wären.

Son-
* Unterscheid des Alters.
P 4

das Pyrmont. Waſſer zu gebrauchen.
Wuͤrckung und Menge des Waſſers gar zu
reine weggeſpuͤhlet worden, oder wenn der Ma-
gen und die naͤchſt daran gelegene Viſcera durch
die Kaͤlte des Waſſers Schaden gelitten, und
daher eine unvollkommene Daͤuung entſtehen
koͤnte, ſolches in Zeiten verhuͤtet, der Mangel
des Gaͤhrung-Saffts durch gute bittere Sa-
chen erſetzet, und die noͤthige Waͤrme der Ein-
geweide durch gelind erwaͤrmende, balſamiſche
und aromatiſche Eſſenzen wieder gebracht weꝛ-
de; welche Dinge denn nach eines ieden Tem-
perament
und Conſtitution koͤnnen ausgele-
ſen werden.

§. 63.

Wegen Unterſcheid des Alters * iſt
wegen Gebrauch des Brunnens anzumercken,
wie ſchon im vorhergehenden hin und wieder
angezeiget und erwieſen worden, daß das Pyr-
montiſche Waſſer ſo wenig als andere Sauer-
Brunnen unter die ſtarcken und angreiffenden,
ſondern vielmehr unter die ſicheren und gelin-
den Geſundheits-Mittel gehoͤre, und alſo von
dem Gebrauch deſſelben weder die Alten noch
die Kinder gaͤntzlich koͤnnen ausgeſchloſſen wer-
den. Es waͤre denn daß die Kinder noch gar
zu zart und jung von Jahren, da man ſie nicht
bedeuten und in keiner Ordnung halten kan,
auch die Alten gantz abgelebet, krafftloß und
hinfaͤllig waͤren.

Son-
* Unterſcheid des Alters.
P 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0251" n="231"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">das Pyrmont. Wa&#x017F;&#x017F;er zu gebrauchen.</hi></fw><lb/>
Wu&#x0364;rckung und Menge des Wa&#x017F;&#x017F;ers gar zu<lb/>
reine wegge&#x017F;pu&#x0364;hlet worden, oder wenn der Ma-<lb/>
gen und die na&#x0364;ch&#x017F;t daran gelegene <hi rendition="#aq">Vi&#x017F;cera</hi> durch<lb/>
die Ka&#x0364;lte des Wa&#x017F;&#x017F;ers Schaden gelitten, und<lb/>
daher eine unvollkommene Da&#x0364;uung ent&#x017F;tehen<lb/>
ko&#x0364;nte, &#x017F;olches in Zeiten verhu&#x0364;tet, der Mangel<lb/>
des Ga&#x0364;hrung-Saffts durch gute bittere Sa-<lb/>
chen er&#x017F;etzet, und die no&#x0364;thige Wa&#x0364;rme der Ein-<lb/>
geweide durch gelind erwa&#x0364;rmende, bal&#x017F;ami&#x017F;che<lb/>
und <hi rendition="#aq">aromati</hi>&#x017F;che <hi rendition="#aq">E&#x017F;&#x017F;enz</hi>en wieder gebracht we&#xA75B;-<lb/>
de; welche Dinge denn nach eines ieden <hi rendition="#aq">Tem-<lb/>
perament</hi> und <hi rendition="#aq">Con&#x017F;titution</hi> ko&#x0364;nnen ausgele-<lb/>
&#x017F;en werden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 63.</head>
          <p>Wegen Unter&#x017F;cheid des Alters <note place="foot" n="*">Unter&#x017F;cheid des Alters.</note> i&#x017F;t<lb/>
wegen Gebrauch des Brunnens anzumercken,<lb/>
wie &#x017F;chon im vorhergehenden hin und wieder<lb/>
angezeiget und erwie&#x017F;en worden, daß das Pyr-<lb/>
monti&#x017F;che Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;o wenig als andere Sauer-<lb/>
Brunnen unter die &#x017F;tarcken und angreiffenden,<lb/>
&#x017F;ondern vielmehr unter die &#x017F;icheren und gelin-<lb/>
den Ge&#x017F;undheits-Mittel geho&#x0364;re, und al&#x017F;o von<lb/>
dem Gebrauch de&#x017F;&#x017F;elben weder die Alten noch<lb/>
die Kinder ga&#x0364;ntzlich ko&#x0364;nnen ausge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en wer-<lb/>
den. Es wa&#x0364;re denn daß die Kinder noch gar<lb/>
zu zart und jung von Jahren, da man &#x017F;ie nicht<lb/>
bedeuten und in keiner Ordnung halten kan,<lb/>
auch die Alten gantz abgelebet, krafftloß und<lb/>
hinfa&#x0364;llig wa&#x0364;ren.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">P 4</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Son-</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[231/0251] das Pyrmont. Waſſer zu gebrauchen. Wuͤrckung und Menge des Waſſers gar zu reine weggeſpuͤhlet worden, oder wenn der Ma- gen und die naͤchſt daran gelegene Viſcera durch die Kaͤlte des Waſſers Schaden gelitten, und daher eine unvollkommene Daͤuung entſtehen koͤnte, ſolches in Zeiten verhuͤtet, der Mangel des Gaͤhrung-Saffts durch gute bittere Sa- chen erſetzet, und die noͤthige Waͤrme der Ein- geweide durch gelind erwaͤrmende, balſamiſche und aromatiſche Eſſenzen wieder gebracht weꝛ- de; welche Dinge denn nach eines ieden Tem- perament und Conſtitution koͤnnen ausgele- ſen werden. §. 63. Wegen Unterſcheid des Alters * iſt wegen Gebrauch des Brunnens anzumercken, wie ſchon im vorhergehenden hin und wieder angezeiget und erwieſen worden, daß das Pyr- montiſche Waſſer ſo wenig als andere Sauer- Brunnen unter die ſtarcken und angreiffenden, ſondern vielmehr unter die ſicheren und gelin- den Geſundheits-Mittel gehoͤre, und alſo von dem Gebrauch deſſelben weder die Alten noch die Kinder gaͤntzlich koͤnnen ausgeſchloſſen wer- den. Es waͤre denn daß die Kinder noch gar zu zart und jung von Jahren, da man ſie nicht bedeuten und in keiner Ordnung halten kan, auch die Alten gantz abgelebet, krafftloß und hinfaͤllig waͤren. Son- * Unterſcheid des Alters. P 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/251
Zitationshilfe: Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717, S. 231. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/251>, abgerufen am 20.04.2019.