Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite
Cap. VI. Art und Weise

Sonsten aber wenn Kinder über 7. Jahre
sind, und die Alten noch Kräffte haben, auch
die übrigen Umstände zu erkennen geben, daß
ihnen das Wasser zuträglicher, als andere Me-
dicationes,
(durch welche man sie manchmahl
gantz matt und überdrüßig gemachet hat) seyn
könte, so mag ihnen die Cur gar wohl zugelas-
sen werden, und wir haben Exempel genung,
daß ihnen das Wasser weder zu starck noch zu
scharff gewesen, sondern mit grossem Nutzen
gebrauchet worden. Man lasse sie aber vor al-
len Dingen die angewiesenen Regeln beobach-
ten, sonderlich daß sie wenig, langsam und über-
schlagen trincken.

§. 64.

Was den Unterscheid des Geschlechts *
anbelanget, so sind einige der Meinung, daß die
Sauer-Brunnen denen Manns-Personen,
und die warmen Wasser dem weiblichen Ge-
schlecht insgemein am besten bekämen.

Es ist solches auch nicht gantz ohne Grund
und Erfahrung. Wenn man aber nach der
Ursache forschet, so wird man finden, daß solches
von dem Kalt- oder Warm-Trincken herrühre.
Denn weil das weibliche Geschlecht mehr
phlegmatisch ist, nicht so viel Wärme hat, und
das viele kalte Trincken noch weniger gewoh-
net ist, als die Manns-Personen, so befinden sie
sich nach dem Warm-Trincken weit besser, und
leiden im Gegentheil von dem Kalt-Trincken

so
* Unterscheid des Geschlechts.
Cap. VI. Art und Weiſe

Sonſten aber wenn Kinder uͤber 7. Jahre
ſind, und die Alten noch Kraͤffte haben, auch
die uͤbrigen Umſtaͤnde zu erkennen geben, daß
ihnen das Waſſer zutraͤglicher, als andere Me-
dicationes,
(durch welche man ſie manchmahl
gantz matt und uͤberdruͤßig gemachet hat) ſeyn
koͤnte, ſo mag ihnen die Cur gar wohl zugelaſ-
ſen werden, und wir haben Exempel genung,
daß ihnen das Waſſer weder zu ſtarck noch zu
ſcharff geweſen, ſondern mit groſſem Nutzen
gebrauchet worden. Man laſſe ſie aber vor al-
len Dingen die angewieſenen Regeln beobach-
ten, ſonderlich daß ſie wenig, langſam und uͤber-
ſchlagen trincken.

§. 64.

Was den Unterſcheid des Geſchlechts *
anbelanget, ſo ſind einige der Meinung, daß die
Sauer-Brunnen denen Manns-Perſonen,
und die warmen Waſſer dem weiblichen Ge-
ſchlecht insgemein am beſten bekaͤmen.

Es iſt ſolches auch nicht gantz ohne Grund
und Erfahrung. Wenn man aber nach der
Urſache forſchet, ſo wird man finden, daß ſolches
von dem Kalt- oder Warm-Trincken herruͤhre.
Denn weil das weibliche Geſchlecht mehr
phlegmatiſch iſt, nicht ſo viel Waͤrme hat, und
das viele kalte Trincken noch weniger gewoh-
net iſt, als die Manns-Perſonen, ſo befinden ſie
ſich nach dem Warm-Trincken weit beſſer, und
leiden im Gegentheil von dem Kalt-Trincken

ſo
* Unterſcheid des Geſchlechts.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0252" n="232"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">Cap. VI.</hi> Art und Wei&#x017F;e</hi> </fw><lb/>
          <p>Son&#x017F;ten aber wenn Kinder u&#x0364;ber 7. Jahre<lb/>
&#x017F;ind, und die Alten noch Kra&#x0364;ffte haben, auch<lb/>
die u&#x0364;brigen Um&#x017F;ta&#x0364;nde zu erkennen geben, daß<lb/>
ihnen das Wa&#x017F;&#x017F;er zutra&#x0364;glicher, als andere <hi rendition="#aq">Me-<lb/>
dicationes,</hi> (durch welche man &#x017F;ie manchmahl<lb/>
gantz matt und u&#x0364;berdru&#x0364;ßig gemachet hat) &#x017F;eyn<lb/>
ko&#x0364;nte, &#x017F;o mag ihnen die Cur gar wohl zugela&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en werden, und wir haben Exempel genung,<lb/>
daß ihnen das Wa&#x017F;&#x017F;er weder zu &#x017F;tarck noch zu<lb/>
&#x017F;charff gewe&#x017F;en, &#x017F;ondern mit gro&#x017F;&#x017F;em Nutzen<lb/>
gebrauchet worden. Man la&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ie aber vor al-<lb/>
len Dingen die angewie&#x017F;enen Regeln beobach-<lb/>
ten, &#x017F;onderlich daß &#x017F;ie wenig, lang&#x017F;am und u&#x0364;ber-<lb/>
&#x017F;chlagen trincken.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 64.</head>
          <p>Was den Unter&#x017F;cheid des Ge&#x017F;chlechts <note place="foot" n="*">Unter&#x017F;cheid des Ge&#x017F;chlechts.</note><lb/>
anbelanget, &#x017F;o &#x017F;ind einige der Meinung, daß die<lb/>
Sauer-Brunnen denen Manns-Per&#x017F;onen,<lb/>
und die warmen Wa&#x017F;&#x017F;er dem weiblichen Ge-<lb/>
&#x017F;chlecht insgemein am be&#x017F;ten beka&#x0364;men.</p><lb/>
          <p>Es i&#x017F;t &#x017F;olches auch nicht gantz ohne Grund<lb/>
und Erfahrung. Wenn man aber nach der<lb/>
Ur&#x017F;ache for&#x017F;chet, &#x017F;o wird man finden, daß &#x017F;olches<lb/>
von dem Kalt- oder Warm-Trincken herru&#x0364;hre.<lb/>
Denn weil das weibliche Ge&#x017F;chlecht mehr<lb/><hi rendition="#aq">phlegmati</hi>&#x017F;ch i&#x017F;t, nicht &#x017F;o viel Wa&#x0364;rme hat, und<lb/>
das viele kalte Trincken noch weniger gewoh-<lb/>
net i&#x017F;t, als die Manns-Per&#x017F;onen, &#x017F;o befinden &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ich nach dem Warm-Trincken weit be&#x017F;&#x017F;er, und<lb/>
leiden im Gegentheil von dem Kalt-Trincken<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;o</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[232/0252] Cap. VI. Art und Weiſe Sonſten aber wenn Kinder uͤber 7. Jahre ſind, und die Alten noch Kraͤffte haben, auch die uͤbrigen Umſtaͤnde zu erkennen geben, daß ihnen das Waſſer zutraͤglicher, als andere Me- dicationes, (durch welche man ſie manchmahl gantz matt und uͤberdruͤßig gemachet hat) ſeyn koͤnte, ſo mag ihnen die Cur gar wohl zugelaſ- ſen werden, und wir haben Exempel genung, daß ihnen das Waſſer weder zu ſtarck noch zu ſcharff geweſen, ſondern mit groſſem Nutzen gebrauchet worden. Man laſſe ſie aber vor al- len Dingen die angewieſenen Regeln beobach- ten, ſonderlich daß ſie wenig, langſam und uͤber- ſchlagen trincken. §. 64. Was den Unterſcheid des Geſchlechts * anbelanget, ſo ſind einige der Meinung, daß die Sauer-Brunnen denen Manns-Perſonen, und die warmen Waſſer dem weiblichen Ge- ſchlecht insgemein am beſten bekaͤmen. Es iſt ſolches auch nicht gantz ohne Grund und Erfahrung. Wenn man aber nach der Urſache forſchet, ſo wird man finden, daß ſolches von dem Kalt- oder Warm-Trincken herruͤhre. Denn weil das weibliche Geſchlecht mehr phlegmatiſch iſt, nicht ſo viel Waͤrme hat, und das viele kalte Trincken noch weniger gewoh- net iſt, als die Manns-Perſonen, ſo befinden ſie ſich nach dem Warm-Trincken weit beſſer, und leiden im Gegentheil von dem Kalt-Trincken ſo * Unterſcheid des Geſchlechts.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/252
Zitationshilfe: Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717, S. 232. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/252>, abgerufen am 21.04.2019.