Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

Cap. VI. Art und Weise
dern. Die Patienten müssen langsam und
wenig trincken. Bey einigen höret das Erbre-
chen auf, so bald sie anfangen überschlagen zu
trincken; andere brechen das gewärmete Was-
ser eher wieder aus als das kalte. Einem ieden
kan es also nach seiner Natur und Wohlbefin-
den verordnet werden. Wenn das viele Er-
brechen von gar schwächlichen und kalten Ma-
gen herrühret, so thun gute aromatische und bitte-
re Essentzen, sonderlich wenn solche auch Abends
vor schlaffen gehen genommen werden, einen
sehr nützlichen und zuverläßigen Effect.

§. 72.

Die Verstopffung des Leibes * ist
manchmahl die grösseste Ursache des Eckels
und Erbrechens, wie auch anderer beschwerli-
chen Zufälle bey der Cur. Daher man solche
gleich Anfangs verhüten und täglich gnugsame
Eröffnungen zuwege zu bringen suchen muß.
Es geschiehet solches 1.) wenn man die Speisen
darnach einrichtet, viel Suppen, gesunde Gar-
ten-Gewächse, wie auch Obst, Qvetschen, Pru-
nellen, Rosinen, Corinthen und dergleichen bey
dem Essen gebrauchet. 2.) Wenn man das
Wasser wärmet, denn so purgiren offt 12. Glä-
ser mehr, als sonst 24. 3.) Wenn man nicht
gar zu langsam trincket, da das Wasser sich zu
sehr vertheilet, und durch das Gekrös alle in das
Geblüt übergehet. So man überschlagen
trincket, lassen sich die Portiones ohne Gefahr

ge-
* Verstopffung des Leibes.

Cap. VI. Art und Weiſe
dern. Die Patienten muͤſſen langſam und
wenig trincken. Bey einigen hoͤret das Erbre-
chen auf, ſo bald ſie anfangen uͤberſchlagen zu
trincken; andere brechen das gewaͤrmete Waſ-
ſer eher wieder aus als das kalte. Einem ieden
kan es alſo nach ſeiner Natur und Wohlbefin-
den verordnet werden. Wenn das viele Er-
brechen von gar ſchwaͤchlichen und kalten Ma-
gen herruͤhret, ſo thun gute aromatiſche uñ bitte-
re Eſſentzen, ſonderlich wenn ſolche auch Abends
vor ſchlaffen gehen genommen werden, einen
ſehr nuͤtzlichen und zuverlaͤßigen Effect.

§. 72.

Die Verſtopffung des Leibes * iſt
manchmahl die groͤſſeſte Urſache des Eckels
und Erbrechens, wie auch anderer beſchwerli-
chen Zufaͤlle bey der Cur. Daher man ſolche
gleich Anfangs verhuͤten und taͤglich gnugſame
Eroͤffnungen zuwege zu bringen ſuchen muß.
Es geſchiehet ſolches 1.) wenn man die Speiſen
darnach einrichtet, viel Suppen, geſunde Gar-
ten-Gewaͤchſe, wie auch Obſt, Qvetſchen, Pru-
nellen, Roſinen, Corinthen und dergleichen bey
dem Eſſen gebrauchet. 2.) Wenn man das
Waſſer waͤrmet, denn ſo purgiren offt 12. Glaͤ-
ſer mehr, als ſonſt 24. 3.) Wenn man nicht
gar zu langſam trincket, da das Waſſer ſich zu
ſehr vertheilet, und durch das Gekroͤs alle in das
Gebluͤt uͤbergehet. So man uͤberſchlagen
trincket, laſſen ſich die Portiones ohne Gefahr

ge-
* Verſtopffung des Leibes.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0258" n="238"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">Cap. VI.</hi> Art und Wei&#x017F;e</hi></fw><lb/>
dern. Die <hi rendition="#aq">Patient</hi>en mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en lang&#x017F;am und<lb/>
wenig trincken. Bey einigen ho&#x0364;ret das Erbre-<lb/>
chen auf, &#x017F;o bald &#x017F;ie anfangen u&#x0364;ber&#x017F;chlagen zu<lb/>
trincken; andere brechen das gewa&#x0364;rmete Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er eher wieder aus als das kalte. Einem ieden<lb/>
kan es al&#x017F;o nach &#x017F;einer Natur und Wohlbefin-<lb/>
den verordnet werden. Wenn das viele Er-<lb/>
brechen von gar &#x017F;chwa&#x0364;chlichen und kalten Ma-<lb/>
gen herru&#x0364;hret, &#x017F;o thun gute <hi rendition="#aq">aromati</hi>&#x017F;che un&#x0303; bitte-<lb/>
re <hi rendition="#aq">E&#x017F;&#x017F;en</hi>tzen, &#x017F;onderlich wenn &#x017F;olche auch Abends<lb/>
vor &#x017F;chlaffen gehen genommen werden, einen<lb/>
&#x017F;ehr nu&#x0364;tzlichen und zuverla&#x0364;ßigen <hi rendition="#aq">Effect.</hi></p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 72.</head>
          <p>Die Ver&#x017F;topffung des Leibes <note place="foot" n="*">Ver&#x017F;topffung des Leibes.</note> i&#x017F;t<lb/>
manchmahl die gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;te Ur&#x017F;ache des Eckels<lb/>
und Erbrechens, wie auch anderer be&#x017F;chwerli-<lb/>
chen Zufa&#x0364;lle bey der Cur. Daher man &#x017F;olche<lb/>
gleich Anfangs verhu&#x0364;ten und ta&#x0364;glich gnug&#x017F;ame<lb/>
Ero&#x0364;ffnungen zuwege zu bringen &#x017F;uchen muß.<lb/>
Es ge&#x017F;chiehet &#x017F;olches 1.) wenn man die Spei&#x017F;en<lb/>
darnach einrichtet, viel Suppen, ge&#x017F;unde Gar-<lb/>
ten-Gewa&#x0364;ch&#x017F;e, wie auch Ob&#x017F;t, Qvet&#x017F;chen, Pru-<lb/>
nellen, Ro&#x017F;inen, Corinthen und dergleichen bey<lb/>
dem E&#x017F;&#x017F;en gebrauchet. 2.) Wenn man das<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er wa&#x0364;rmet, denn &#x017F;o <hi rendition="#aq">purgi</hi>ren offt 12. Gla&#x0364;-<lb/>
&#x017F;er mehr, als &#x017F;on&#x017F;t 24. 3.) Wenn man nicht<lb/>
gar zu lang&#x017F;am trincket, da das Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;ich zu<lb/>
&#x017F;ehr vertheilet, und durch das Gekro&#x0364;s alle in das<lb/>
Geblu&#x0364;t u&#x0364;bergehet. So man u&#x0364;ber&#x017F;chlagen<lb/>
trincket, la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich die <hi rendition="#aq">Portiones</hi> ohne Gefahr<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ge-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[238/0258] Cap. VI. Art und Weiſe dern. Die Patienten muͤſſen langſam und wenig trincken. Bey einigen hoͤret das Erbre- chen auf, ſo bald ſie anfangen uͤberſchlagen zu trincken; andere brechen das gewaͤrmete Waſ- ſer eher wieder aus als das kalte. Einem ieden kan es alſo nach ſeiner Natur und Wohlbefin- den verordnet werden. Wenn das viele Er- brechen von gar ſchwaͤchlichen und kalten Ma- gen herruͤhret, ſo thun gute aromatiſche uñ bitte- re Eſſentzen, ſonderlich wenn ſolche auch Abends vor ſchlaffen gehen genommen werden, einen ſehr nuͤtzlichen und zuverlaͤßigen Effect. §. 72. Die Verſtopffung des Leibes * iſt manchmahl die groͤſſeſte Urſache des Eckels und Erbrechens, wie auch anderer beſchwerli- chen Zufaͤlle bey der Cur. Daher man ſolche gleich Anfangs verhuͤten und taͤglich gnugſame Eroͤffnungen zuwege zu bringen ſuchen muß. Es geſchiehet ſolches 1.) wenn man die Speiſen darnach einrichtet, viel Suppen, geſunde Gar- ten-Gewaͤchſe, wie auch Obſt, Qvetſchen, Pru- nellen, Roſinen, Corinthen und dergleichen bey dem Eſſen gebrauchet. 2.) Wenn man das Waſſer waͤrmet, denn ſo purgiren offt 12. Glaͤ- ſer mehr, als ſonſt 24. 3.) Wenn man nicht gar zu langſam trincket, da das Waſſer ſich zu ſehr vertheilet, und durch das Gekroͤs alle in das Gebluͤt uͤbergehet. So man uͤberſchlagen trincket, laſſen ſich die Portiones ohne Gefahr ge- * Verſtopffung des Leibes.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/258
Zitationshilfe: Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717, S. 238. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/258>, abgerufen am 18.04.2019.