Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

Cap. VI. Art und Weise
cher geholffen ist, pflegt sich auch die Lust zum
Essen einzustellen. Finden sich aber andere
Umstände, welche den Appetit verhindern, so
wird ein Medicus solches zu beurtheilen, und
demselben durch allerhand gute Magen-Medi-
cament
en auffzuhelffen wissen.

§. 74.

Eine gäntzliche Verhaltung des U-
rins * ist mir bißher noch nicht vorkommen, ob
ich gleich unterschiedliche so wol Manns-als
Weibs-Personen, welche nach allen Umstän-
den grosse Steine in der Blase hatten, in der
Cur gehabt. Wenn indessen solches um die-
ser oder anderer Ursachen halben iemand wie-
derfahren solte, und andere Mittel nicht gleich
helffen wolten, müste ein Catheter appliciret
werden. Oder wenn die Ureteres verstopffet,
müssen gute gelinde Diuretica, Antispasmodi-
ca &c.
wie auch Clysteres emollientes das be-
ste thun. Man hat aber dergleichen nicht zu
besorgen, wenn nur die Cur gelinde und vorsich-
tig geführet wird.

Das Schneiden und Brennen des Urins **
findet sich 1.) wenn viel Gries und Sand aus
den Nieren durch das Wasser fortgetrieben
wird; 2.) Wenn viele salinische und gallichte
Schärffe weggehet; 3.) In Gonorrhoeis, oder
wenn etwas von einer halb-curirten Gonor-
rhoea
zurück geblieben. Solte diese Beschwe-

rung
* Verhaltung des Urins.
** Schneiden des Urins.

Cap. VI. Art und Weiſe
cher geholffen iſt, pflegt ſich auch die Luſt zum
Eſſen einzuſtellen. Finden ſich aber andere
Umſtaͤnde, welche den Appetit verhindern, ſo
wird ein Medicus ſolches zu beurtheilen, und
demſelben durch allerhand gute Magen-Medi-
cament
en auffzuhelffen wiſſen.

§. 74.

Eine gaͤntzliche Verhaltung des U-
rins * iſt mir bißher noch nicht vorkommen, ob
ich gleich unterſchiedliche ſo wol Manns-als
Weibs-Perſonen, welche nach allen Umſtaͤn-
den groſſe Steine in der Blaſe hatten, in der
Cur gehabt. Wenn indeſſen ſolches um die-
ſer oder anderer Urſachen halben iemand wie-
derfahren ſolte, und andere Mittel nicht gleich
helffen wolten, muͤſte ein Catheter appliciret
werden. Oder wenn die Ureteres verſtopffet,
muͤſſen gute gelinde Diuretica, Antiſpaſmodi-
ca &c.
wie auch Clyſteres emollientes das be-
ſte thun. Man hat aber dergleichen nicht zu
beſorgen, wenn nur die Cur gelinde und vorſich-
tig gefuͤhret wird.

Das Schneiden und Brennen des Urins **
findet ſich 1.) wenn viel Gries und Sand aus
den Nieren durch das Waſſer fortgetrieben
wird; 2.) Wenn viele ſaliniſche und gallichte
Schaͤrffe weggehet; 3.) In Gonorrhœis, oder
wenn etwas von einer halb-curirten Gonor-
rhœa
zuruͤck geblieben. Solte dieſe Beſchwe-

rung
* Verhaltung des Urins.
** Schneiden des Urins.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0260" n="240"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">Cap. VI.</hi> Art und Wei&#x017F;e</hi></fw><lb/>
cher geholffen i&#x017F;t, pflegt &#x017F;ich auch die Lu&#x017F;t zum<lb/>
E&#x017F;&#x017F;en einzu&#x017F;tellen. Finden &#x017F;ich aber andere<lb/>
Um&#x017F;ta&#x0364;nde, welche den <hi rendition="#aq">Appetit</hi> verhindern, &#x017F;o<lb/>
wird ein <hi rendition="#aq">Medicus</hi> &#x017F;olches zu beurtheilen, und<lb/>
dem&#x017F;elben durch allerhand gute Magen-<hi rendition="#aq">Medi-<lb/>
cament</hi>en auffzuhelffen wi&#x017F;&#x017F;en.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 74.</head>
          <p>Eine ga&#x0364;ntzliche Verhaltung des U-<lb/>
rins <note place="foot" n="*">Verhaltung des Urins.</note> i&#x017F;t mir bißher noch nicht vorkommen, ob<lb/>
ich gleich unter&#x017F;chiedliche &#x017F;o wol Manns-als<lb/>
Weibs-Per&#x017F;onen, welche nach allen Um&#x017F;ta&#x0364;n-<lb/>
den gro&#x017F;&#x017F;e Steine in der Bla&#x017F;e hatten, in der<lb/>
Cur gehabt. Wenn inde&#x017F;&#x017F;en &#x017F;olches um die-<lb/>
&#x017F;er oder anderer Ur&#x017F;achen halben iemand wie-<lb/>
derfahren &#x017F;olte, und andere Mittel nicht gleich<lb/>
helffen wolten, mu&#x0364;&#x017F;te ein <hi rendition="#aq">Catheter applici</hi>ret<lb/>
werden. Oder wenn die <hi rendition="#aq">Ureteres</hi> ver&#x017F;topffet,<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en gute gelinde <hi rendition="#aq">Diuretica, Anti&#x017F;pa&#x017F;modi-<lb/>
ca &amp;c.</hi> wie auch <hi rendition="#aq">Cly&#x017F;teres emollientes</hi> das be-<lb/>
&#x017F;te thun. Man hat aber dergleichen nicht zu<lb/>
be&#x017F;orgen, wenn nur die Cur gelinde und vor&#x017F;ich-<lb/>
tig gefu&#x0364;hret wird.</p><lb/>
          <p>Das Schneiden und Brennen des Urins <note place="foot" n="**">Schneiden des Urins.</note><lb/>
findet &#x017F;ich 1.) wenn viel Gries und Sand aus<lb/>
den Nieren durch das Wa&#x017F;&#x017F;er fortgetrieben<lb/>
wird; 2.) Wenn viele <hi rendition="#aq">&#x017F;alini</hi>&#x017F;che und gallichte<lb/>
Scha&#x0364;rffe weggehet; 3.) In <hi rendition="#aq">Gonorrh&#x0153;is,</hi> oder<lb/>
wenn etwas von einer halb-<hi rendition="#aq">curi</hi>rten <hi rendition="#aq">Gonor-<lb/>
rh&#x0153;a</hi> zuru&#x0364;ck geblieben. Solte die&#x017F;e Be&#x017F;chwe-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">rung</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[240/0260] Cap. VI. Art und Weiſe cher geholffen iſt, pflegt ſich auch die Luſt zum Eſſen einzuſtellen. Finden ſich aber andere Umſtaͤnde, welche den Appetit verhindern, ſo wird ein Medicus ſolches zu beurtheilen, und demſelben durch allerhand gute Magen-Medi- camenten auffzuhelffen wiſſen. §. 74. Eine gaͤntzliche Verhaltung des U- rins * iſt mir bißher noch nicht vorkommen, ob ich gleich unterſchiedliche ſo wol Manns-als Weibs-Perſonen, welche nach allen Umſtaͤn- den groſſe Steine in der Blaſe hatten, in der Cur gehabt. Wenn indeſſen ſolches um die- ſer oder anderer Urſachen halben iemand wie- derfahren ſolte, und andere Mittel nicht gleich helffen wolten, muͤſte ein Catheter appliciret werden. Oder wenn die Ureteres verſtopffet, muͤſſen gute gelinde Diuretica, Antiſpaſmodi- ca &c. wie auch Clyſteres emollientes das be- ſte thun. Man hat aber dergleichen nicht zu beſorgen, wenn nur die Cur gelinde und vorſich- tig gefuͤhret wird. Das Schneiden und Brennen des Urins ** findet ſich 1.) wenn viel Gries und Sand aus den Nieren durch das Waſſer fortgetrieben wird; 2.) Wenn viele ſaliniſche und gallichte Schaͤrffe weggehet; 3.) In Gonorrhœis, oder wenn etwas von einer halb-curirten Gonor- rhœa zuruͤck geblieben. Solte dieſe Beſchwe- rung * Verhaltung des Urins. ** Schneiden des Urins.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/260
Zitationshilfe: Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717, S. 240. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/260>, abgerufen am 18.04.2019.