Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

das Pyrmont. Wasser zu gebrauchen.
pflegt es insgemein in wenig Tagen zu verge-
hen. Auch kan man sich mit dem Unguento
Populeonis, de Linaria,
mit dem Oleo Ver-
basci, Hyperici
und dergleichen schmieren, so
wird man desto eher davon befreyet.

§. 78.

Das Jucken und Ausfahren über die
gantze Haut * wiederfähret denenjenigen, welche
ein scharffes, gallichtes und scorbutisches Ge-
blüthe haben, und ist eine sehr nützliche Wür-
ckung des Sauer-Brunnens zu Reinigung al-
ler Feuchtigkeiten, hat auch noch niemand ge-
schadet, sondern vergehet bald wieder, wenn die
überflüßige Schärffe gedämpffet und ausge-
trieben ist. Oder man gebrauchet gegen Ende
der Cur das Bad, welches denn alle derglei-
chen Unreinigkeiten aus der Haut völlig weg-
nimmt.

§. 79.

Die Schläffrigkeit ** findet sich zwar
fast bey allen Brunnen-Gästen, theils wegen
der sulphurischen Spirituosität des Wassers,
theils wegen der vielen Bewegung und Ermü-
dung des Leibes des Morgens unter währen-
dem Trincken, theils auch wegen der starcken
Mahlzeiten, welche auf den guten Appetit zu
folgen pflegen. Wenn aber die Schläffrig-
keit gantz ungewöhnlich und fast unerträglich
ist, so pfleget solche von einem dicken, zähen,
schleimichten und zu freyer Bewegung und Um-

lauff
* Jucken und Ausfahren.
** Ungewöhnliche Schlässrigkeit.
Q 2

das Pyrmont. Waſſer zu gebrauchen.
pflegt es insgemein in wenig Tagen zu verge-
hen. Auch kan man ſich mit dem Unguento
Populeonis, de Linaria,
mit dem Oleo Ver-
baſci, Hyperici
und dergleichen ſchmieren, ſo
wird man deſto eher davon befreyet.

§. 78.

Das Jucken und Ausfahren uͤber die
gantze Haut * wiederfaͤhret denenjenigen, welche
ein ſcharffes, gallichtes und ſcorbutiſches Ge-
bluͤthe haben, und iſt eine ſehr nuͤtzliche Wuͤr-
ckung des Sauer-Brunnens zu Reinigung al-
ler Feuchtigkeiten, hat auch noch niemand ge-
ſchadet, ſondern vergehet bald wieder, wenn die
uͤberfluͤßige Schaͤrffe gedaͤmpffet und ausge-
trieben iſt. Oder man gebrauchet gegen Ende
der Cur das Bad, welches denn alle derglei-
chen Unreinigkeiten aus der Haut voͤllig weg-
nimmt.

§. 79.

Die Schlaͤffrigkeit ** findet ſich zwar
faſt bey allen Brunnen-Gaͤſten, theils wegen
der ſulphuriſchen Spirituoſitaͤt des Waſſers,
theils wegen der vielen Bewegung und Ermuͤ-
dung des Leibes des Morgens unter waͤhren-
dem Trincken, theils auch wegen der ſtarcken
Mahlzeiten, welche auf den guten Appetit zu
folgen pflegen. Wenn aber die Schlaͤffrig-
keit gantz ungewoͤhnlich und faſt unertraͤglich
iſt, ſo pfleget ſolche von einem dicken, zaͤhen,
ſchleimichten und zu freyer Bewegung und Um-

lauff
* Jucken und Ausfahren.
** Ungewoͤhnliche Schlaͤſſrigkeit.
Q 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0263" n="243"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">das Pyrmont. Wa&#x017F;&#x017F;er zu gebrauchen.</hi></fw><lb/>
pflegt es insgemein in wenig Tagen zu verge-<lb/>
hen. Auch kan man &#x017F;ich mit dem <hi rendition="#aq">Unguento<lb/>
Populeonis, de Linaria,</hi> mit dem <hi rendition="#aq">Oleo Ver-<lb/>
ba&#x017F;ci, Hyperici</hi> und dergleichen &#x017F;chmieren, &#x017F;o<lb/>
wird man de&#x017F;to eher davon befreyet.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 78.</head>
          <p>Das Jucken und Ausfahren u&#x0364;ber die<lb/>
gantze Haut <note place="foot" n="*">Jucken und Ausfahren.</note> wiederfa&#x0364;hret denenjenigen, welche<lb/>
ein &#x017F;charffes, gallichtes und <hi rendition="#aq">&#x017F;corbuti</hi>&#x017F;ches Ge-<lb/>
blu&#x0364;the haben, und i&#x017F;t eine &#x017F;ehr nu&#x0364;tzliche Wu&#x0364;r-<lb/>
ckung des Sauer-Brunnens zu Reinigung al-<lb/>
ler Feuchtigkeiten, hat auch noch niemand ge-<lb/>
&#x017F;chadet, &#x017F;ondern vergehet bald wieder, wenn die<lb/>
u&#x0364;berflu&#x0364;ßige Scha&#x0364;rffe geda&#x0364;mpffet und ausge-<lb/>
trieben i&#x017F;t. Oder man gebrauchet gegen Ende<lb/>
der Cur das Bad, welches denn alle derglei-<lb/>
chen Unreinigkeiten aus der Haut vo&#x0364;llig weg-<lb/>
nimmt.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 79.</head>
          <p>Die Schla&#x0364;ffrigkeit <note place="foot" n="**">Ungewo&#x0364;hnliche Schla&#x0364;&#x017F;&#x017F;rigkeit.</note> findet &#x017F;ich zwar<lb/>
fa&#x017F;t bey allen Brunnen-Ga&#x0364;&#x017F;ten, theils wegen<lb/>
der <hi rendition="#aq">&#x017F;ulphuri</hi>&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Spirituo&#x017F;i</hi>ta&#x0364;t des Wa&#x017F;&#x017F;ers,<lb/>
theils wegen der vielen Bewegung und Ermu&#x0364;-<lb/>
dung des Leibes des Morgens unter wa&#x0364;hren-<lb/>
dem Trincken, theils auch wegen der &#x017F;tarcken<lb/>
Mahlzeiten, welche auf den guten <hi rendition="#aq">Appetit</hi> zu<lb/>
folgen pflegen. Wenn aber die Schla&#x0364;ffrig-<lb/>
keit gantz ungewo&#x0364;hnlich und fa&#x017F;t unertra&#x0364;glich<lb/>
i&#x017F;t, &#x017F;o pfleget &#x017F;olche von einem dicken, za&#x0364;hen,<lb/>
&#x017F;chleimichten und zu freyer Bewegung und Um-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Q 2</fw><fw place="bottom" type="catch">lauff</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[243/0263] das Pyrmont. Waſſer zu gebrauchen. pflegt es insgemein in wenig Tagen zu verge- hen. Auch kan man ſich mit dem Unguento Populeonis, de Linaria, mit dem Oleo Ver- baſci, Hyperici und dergleichen ſchmieren, ſo wird man deſto eher davon befreyet. §. 78. Das Jucken und Ausfahren uͤber die gantze Haut * wiederfaͤhret denenjenigen, welche ein ſcharffes, gallichtes und ſcorbutiſches Ge- bluͤthe haben, und iſt eine ſehr nuͤtzliche Wuͤr- ckung des Sauer-Brunnens zu Reinigung al- ler Feuchtigkeiten, hat auch noch niemand ge- ſchadet, ſondern vergehet bald wieder, wenn die uͤberfluͤßige Schaͤrffe gedaͤmpffet und ausge- trieben iſt. Oder man gebrauchet gegen Ende der Cur das Bad, welches denn alle derglei- chen Unreinigkeiten aus der Haut voͤllig weg- nimmt. §. 79. Die Schlaͤffrigkeit ** findet ſich zwar faſt bey allen Brunnen-Gaͤſten, theils wegen der ſulphuriſchen Spirituoſitaͤt des Waſſers, theils wegen der vielen Bewegung und Ermuͤ- dung des Leibes des Morgens unter waͤhren- dem Trincken, theils auch wegen der ſtarcken Mahlzeiten, welche auf den guten Appetit zu folgen pflegen. Wenn aber die Schlaͤffrig- keit gantz ungewoͤhnlich und faſt unertraͤglich iſt, ſo pfleget ſolche von einem dicken, zaͤhen, ſchleimichten und zu freyer Bewegung und Um- lauff * Jucken und Ausfahren. ** Ungewoͤhnliche Schlaͤſſrigkeit. Q 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/263
Zitationshilfe: Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717, S. 243. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/263>, abgerufen am 20.04.2019.