Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

Cap. VI. Art und Weise
kommenen Function desto langsamer von
statten.

§. 86.

Wenn nun das mineralische Wasser
noch in seiner Würckung ist, so durchdringet es
alle Theile, treibet die geschwächeten gebrechli-
chen und verstopfften Theile auf, und verursa-
chet durch diese Extension neue Empfindungen
und beschwerliche Regungen der ehmahligen
Kranckheiten, daß es manchmahl in währen-
der Cur scheinet, man werde keine Hülffe er-
langen, sondern im Gegentheil immer schlimmer
werden. Wenn aber nur das mineralische
Wasser gebührender maßen durch alle Excre-
toria
fortgehet, so werden durch die bekannten
herrlichen Würckungen, Verbesserungen, Ver-
süssungen und Reinigungen zu erst am allermei-
sten die Humores in einen guten Stand ge-
bracht.

§. 87

Da nun die Natur diese gute Hülffe
empfunden, und von der beschwerlichen und
unerträglichen Last der überflüßigen und schäd-
lichen Feuchtigkeiten befreyet worden, so ist sie
nachmahls ihr eigener allerbester Artzt, und ver-
besser nach und nach durch das wiedererlangte
gute gesunde Blut und Feuchtigkeiten, alles
was nach der Cur an denen festen Theilen noch
gebrechlich und mangelhafft übrig geblieben, so
viel möglich ist und geschehen kan; Daher denn
solche treffliche und zuweilen recht wunderba-
re Nachwürckungen ihren Ursprung nehmen.

Es

Cap. VI. Art und Weiſe
kommenen Function deſto langſamer von
ſtatten.

§. 86.

Wenn nun das mineraliſche Waſſer
noch in ſeiner Wuͤrckung iſt, ſo durchdringet es
alle Theile, treibet die geſchwaͤcheten gebrechli-
chen und verſtopfften Theile auf, und verurſa-
chet durch dieſe Extenſion neue Empfindungen
und beſchwerliche Regungen der ehmahligen
Kranckheiten, daß es manchmahl in waͤhren-
der Cur ſcheinet, man werde keine Huͤlffe er-
langen, ſondern im Gegentheil immer ſchlimmer
werden. Wenn aber nur das mineraliſche
Waſſer gebuͤhrender maßen durch alle Excre-
toria
fortgehet, ſo werden durch die bekannten
herrlichen Wuͤrckungen, Verbeſſerungen, Ver-
ſuͤſſungen und Reinigungen zu erſt am allermei-
ſten die Humores in einen guten Stand ge-
bracht.

§. 87

Da nun die Natur dieſe gute Huͤlffe
empfunden, und von der beſchwerlichen und
unertraͤglichen Laſt der uͤberfluͤßigen und ſchaͤd-
lichen Feuchtigkeiten befreyet worden, ſo iſt ſie
nachmahls ihr eigener allerbeſter Artzt, und ver-
beſſer nach und nach durch das wiedererlangte
gute geſunde Blut und Feuchtigkeiten, alles
was nach der Cur an denen feſten Theilen noch
gebrechlich und mangelhafft uͤbrig geblieben, ſo
viel moͤglich iſt und geſchehen kan; Daher denn
ſolche treffliche und zuweilen recht wunderba-
re Nachwuͤrckungen ihren Urſprung nehmen.

Es
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0268" n="248"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">Cap. VI.</hi> Art und Wei&#x017F;e</hi></fw><lb/>
kommenen <hi rendition="#aq">Function</hi> de&#x017F;to lang&#x017F;amer von<lb/>
&#x017F;tatten.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 86.</head>
          <p>Wenn nun das <hi rendition="#aq">minerali</hi>&#x017F;che Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
noch in &#x017F;einer Wu&#x0364;rckung i&#x017F;t, &#x017F;o durchdringet es<lb/>
alle Theile, treibet die ge&#x017F;chwa&#x0364;cheten gebrechli-<lb/>
chen und ver&#x017F;topfften Theile auf, und verur&#x017F;a-<lb/>
chet durch die&#x017F;e <hi rendition="#aq">Exten&#x017F;ion</hi> neue Empfindungen<lb/>
und be&#x017F;chwerliche Regungen der ehmahligen<lb/>
Kranckheiten, daß es manchmahl in wa&#x0364;hren-<lb/>
der Cur &#x017F;cheinet, man werde keine Hu&#x0364;lffe er-<lb/>
langen, &#x017F;ondern im Gegentheil immer &#x017F;chlimmer<lb/>
werden. Wenn aber nur das <hi rendition="#aq">minerali</hi>&#x017F;che<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er gebu&#x0364;hrender maßen durch alle <hi rendition="#aq">Excre-<lb/>
toria</hi> fortgehet, &#x017F;o werden durch die bekannten<lb/>
herrlichen Wu&#x0364;rckungen, Verbe&#x017F;&#x017F;erungen, Ver-<lb/>
&#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;ungen und Reinigungen zu er&#x017F;t am allermei-<lb/>
&#x017F;ten die <hi rendition="#aq">Humores</hi> in einen guten Stand ge-<lb/>
bracht.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 87</head>
          <p>Da nun die Natur die&#x017F;e gute Hu&#x0364;lffe<lb/>
empfunden, und von der be&#x017F;chwerlichen und<lb/>
unertra&#x0364;glichen La&#x017F;t der u&#x0364;berflu&#x0364;ßigen und &#x017F;cha&#x0364;d-<lb/>
lichen Feuchtigkeiten befreyet worden, &#x017F;o i&#x017F;t &#x017F;ie<lb/>
nachmahls ihr eigener allerbe&#x017F;ter Artzt, und ver-<lb/>
be&#x017F;&#x017F;er nach und nach durch das wiedererlangte<lb/>
gute ge&#x017F;unde Blut und Feuchtigkeiten, alles<lb/>
was nach der Cur an denen fe&#x017F;ten Theilen noch<lb/>
gebrechlich und mangelhafft u&#x0364;brig geblieben, &#x017F;o<lb/>
viel mo&#x0364;glich i&#x017F;t und ge&#x017F;chehen kan; Daher denn<lb/>
&#x017F;olche treffliche und zuweilen recht wunderba-<lb/>
re Nachwu&#x0364;rckungen ihren Ur&#x017F;prung nehmen.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Es</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[248/0268] Cap. VI. Art und Weiſe kommenen Function deſto langſamer von ſtatten. §. 86. Wenn nun das mineraliſche Waſſer noch in ſeiner Wuͤrckung iſt, ſo durchdringet es alle Theile, treibet die geſchwaͤcheten gebrechli- chen und verſtopfften Theile auf, und verurſa- chet durch dieſe Extenſion neue Empfindungen und beſchwerliche Regungen der ehmahligen Kranckheiten, daß es manchmahl in waͤhren- der Cur ſcheinet, man werde keine Huͤlffe er- langen, ſondern im Gegentheil immer ſchlimmer werden. Wenn aber nur das mineraliſche Waſſer gebuͤhrender maßen durch alle Excre- toria fortgehet, ſo werden durch die bekannten herrlichen Wuͤrckungen, Verbeſſerungen, Ver- ſuͤſſungen und Reinigungen zu erſt am allermei- ſten die Humores in einen guten Stand ge- bracht. §. 87 Da nun die Natur dieſe gute Huͤlffe empfunden, und von der beſchwerlichen und unertraͤglichen Laſt der uͤberfluͤßigen und ſchaͤd- lichen Feuchtigkeiten befreyet worden, ſo iſt ſie nachmahls ihr eigener allerbeſter Artzt, und ver- beſſer nach und nach durch das wiedererlangte gute geſunde Blut und Feuchtigkeiten, alles was nach der Cur an denen feſten Theilen noch gebrechlich und mangelhafft uͤbrig geblieben, ſo viel moͤglich iſt und geſchehen kan; Daher denn ſolche treffliche und zuweilen recht wunderba- re Nachwuͤrckungen ihren Urſprung nehmen. Es

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/268
Zitationshilfe: Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717, S. 248. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/268>, abgerufen am 18.10.2019.