Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite
Cap. VII. Aeusserlicher Gebrauch
§. 13.

Weil nun der äusserliche Gebrauch
des Pyrmontischen Wassers durch eine so alte
Erfahrung, und so mannigfaltige herrliche Cu-
ren, (deren noch viel mehr würden gewesen seyn,
wenn nur die Zubereitung und Einrichtung des
Bades verständiger und ordentlicher angestel-
let worden) auch die alten und neuen Brunnen-
kündige Medici, einhellig mit einander so viel
Werck davon machen, so wäre gantz unverant-
wortlich, wenn man das Kind mit dem Bade
ausschütten, und den äusserlichen Gebrauch
dieses Wassers wiederrathen, oder anstehen
lassen wolte, wie einige Medici, denen aber die
Wirckungen des Wassers nicht gnungsam be-
kannt, dahin stimmen wollen. Man solte viel-
mehr befliessen seyn, wie man den Methodum,
oder die Art und Weise das Bad zu praepari-
ren und nützlich zu gebrauchen, immer mehr
verbessern, im Gegentheil aber die vielen gro-
ben Fehler und Mißbräuche, so dabey vorgehen,
kennen und abstellen lernete. Cap. 8. §. 25. seq.

§. 14.

Auf was Art und Weise nun das
Wasser äusserlich wircke, * solches muß son-
derlich nach zweyerley Umständen betrachtet
werden: I. So lange die innerliche Bewegung
der subtilen Theilgen währet, ** und die Spiri-
tuosi
tät des Wassers noch nicht alle gedämpf-
fet, und in die alcalische Erde concentriret ist,

so
* Wie das Wasser äusserlich wircke.
** Erste Art der Wirckung.
Cap. VII. Aeuſſerlicher Gebrauch
§. 13.

Weil nun der aͤuſſerliche Gebrauch
des Pyrmontiſchen Waſſers durch eine ſo alte
Erfahrung, und ſo mannigfaltige herrliche Cu-
ren, (deren noch viel mehr wuͤrden geweſen ſeyn,
wenn nur die Zubereitung und Einrichtung des
Bades verſtaͤndiger und ordentlicher angeſtel-
let worden) auch die alten und neuen Brunnen-
kuͤndige Medici, einhellig mit einander ſo viel
Werck davon machen, ſo waͤre gantz unverant-
wortlich, wenn man das Kind mit dem Bade
ausſchuͤtten, und den aͤuſſerlichen Gebrauch
dieſes Waſſers wiederrathen, oder anſtehen
laſſen wolte, wie einige Medici, denen aber die
Wirckungen des Waſſers nicht gnungſam be-
kannt, dahin ſtimmen wollen. Man ſolte viel-
mehr beflieſſen ſeyn, wie man den Methodum,
oder die Art und Weiſe das Bad zu præpari-
ren und nuͤtzlich zu gebrauchen, immer mehr
verbeſſern, im Gegentheil aber die vielen gro-
ben Fehler und Mißbraͤuche, ſo dabey vorgehen,
kennen und abſtellen lernete. Cap. 8. §. 25. ſeq.

§. 14.

Auf was Art und Weiſe nun das
Waſſer aͤuſſerlich wircke, * ſolches muß ſon-
derlich nach zweyerley Umſtaͤnden betrachtet
werden: I. So lange die innerliche Bewegung
der ſubtilen Theilgen waͤhret, ** und die Spiri-
tuoſi
taͤt des Waſſers noch nicht alle gedaͤmpf-
fet, und in die alcaliſche Erde concentriret iſt,

ſo
* Wie das Waſſer aͤuſſerlich wircke.
** Erſte Art der Wirckung.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0278" n="258"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">Cap. VII.</hi> Aeu&#x017F;&#x017F;erlicher Gebrauch</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 13.</head>
          <p>Weil nun der a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erliche Gebrauch<lb/>
des Pyrmonti&#x017F;chen Wa&#x017F;&#x017F;ers durch eine &#x017F;o alte<lb/>
Erfahrung, und &#x017F;o mannigfaltige herrliche Cu-<lb/>
ren, (deren noch viel mehr wu&#x0364;rden gewe&#x017F;en &#x017F;eyn,<lb/>
wenn nur die Zubereitung und Einrichtung des<lb/>
Bades ver&#x017F;ta&#x0364;ndiger und ordentlicher ange&#x017F;tel-<lb/>
let worden) auch die alten und neuen Brunnen-<lb/>
ku&#x0364;ndige <hi rendition="#aq">Medici,</hi> einhellig mit einander &#x017F;o viel<lb/>
Werck davon machen, &#x017F;o wa&#x0364;re gantz unverant-<lb/>
wortlich, wenn man das Kind mit dem Bade<lb/>
aus&#x017F;chu&#x0364;tten, und den a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlichen Gebrauch<lb/>
die&#x017F;es Wa&#x017F;&#x017F;ers wiederrathen, oder an&#x017F;tehen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en wolte, wie einige <hi rendition="#aq">Medici,</hi> denen aber die<lb/>
Wirckungen des Wa&#x017F;&#x017F;ers nicht gnung&#x017F;am be-<lb/>
kannt, dahin &#x017F;timmen wollen. Man &#x017F;olte viel-<lb/>
mehr beflie&#x017F;&#x017F;en &#x017F;eyn, wie man den <hi rendition="#aq">Methodum,</hi><lb/>
oder die Art und Wei&#x017F;e das Bad zu <hi rendition="#aq">præpari-</hi><lb/>
ren und nu&#x0364;tzlich zu gebrauchen, immer mehr<lb/>
verbe&#x017F;&#x017F;ern, im Gegentheil aber die vielen gro-<lb/>
ben Fehler und Mißbra&#x0364;uche, &#x017F;o dabey vorgehen,<lb/>
kennen und ab&#x017F;tellen lernete. <hi rendition="#aq">Cap. 8. §. 25. &#x017F;eq.</hi></p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 14.</head>
          <p>Auf was Art und Wei&#x017F;e nun das<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlich wircke, <note place="foot" n="*">Wie das Wa&#x017F;&#x017F;er a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlich wircke.</note> &#x017F;olches muß &#x017F;on-<lb/>
derlich nach zweyerley Um&#x017F;ta&#x0364;nden betrachtet<lb/>
werden: <hi rendition="#aq">I.</hi> So lange die innerliche Bewegung<lb/>
der &#x017F;ubtilen Theilgen wa&#x0364;hret, <note place="foot" n="**">Er&#x017F;te Art der Wirckung.</note> und die <hi rendition="#aq">Spiri-<lb/>
tuo&#x017F;i</hi>ta&#x0364;t des Wa&#x017F;&#x017F;ers noch nicht alle geda&#x0364;mpf-<lb/>
fet, und in die <hi rendition="#aq">alcali</hi>&#x017F;che Erde <hi rendition="#aq">concentri</hi>ret i&#x017F;t,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;o</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[258/0278] Cap. VII. Aeuſſerlicher Gebrauch §. 13. Weil nun der aͤuſſerliche Gebrauch des Pyrmontiſchen Waſſers durch eine ſo alte Erfahrung, und ſo mannigfaltige herrliche Cu- ren, (deren noch viel mehr wuͤrden geweſen ſeyn, wenn nur die Zubereitung und Einrichtung des Bades verſtaͤndiger und ordentlicher angeſtel- let worden) auch die alten und neuen Brunnen- kuͤndige Medici, einhellig mit einander ſo viel Werck davon machen, ſo waͤre gantz unverant- wortlich, wenn man das Kind mit dem Bade ausſchuͤtten, und den aͤuſſerlichen Gebrauch dieſes Waſſers wiederrathen, oder anſtehen laſſen wolte, wie einige Medici, denen aber die Wirckungen des Waſſers nicht gnungſam be- kannt, dahin ſtimmen wollen. Man ſolte viel- mehr beflieſſen ſeyn, wie man den Methodum, oder die Art und Weiſe das Bad zu præpari- ren und nuͤtzlich zu gebrauchen, immer mehr verbeſſern, im Gegentheil aber die vielen gro- ben Fehler und Mißbraͤuche, ſo dabey vorgehen, kennen und abſtellen lernete. Cap. 8. §. 25. ſeq. §. 14. Auf was Art und Weiſe nun das Waſſer aͤuſſerlich wircke, * ſolches muß ſon- derlich nach zweyerley Umſtaͤnden betrachtet werden: I. So lange die innerliche Bewegung der ſubtilen Theilgen waͤhret, ** und die Spiri- tuoſitaͤt des Waſſers noch nicht alle gedaͤmpf- fet, und in die alcaliſche Erde concentriret iſt, ſo * Wie das Waſſer aͤuſſerlich wircke. ** Erſte Art der Wirckung.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/278
Zitationshilfe: Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717, S. 258. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/278>, abgerufen am 23.04.2019.