Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

Cap. VII. Aeusserlicher Gebrauch
geschrumpelt, verkürtzet und verstopffet sind,
werden befeuchtet, erweichet und eröffnet.

§. 15.

II. Wenn aber zweytens die innerli-
che Fermentation des Wassers sich gestillet
hat, * alle Spirituosität verschwunden, und die
Eisen-Erde praecipitiret ist, so wird nachmahls
die Wirckung viel gelinder, und kommt alsdenn
mehrentheils mit der Wirckung der natürlichen
warmen Bäder überein. Es erweichet als-
dann vielmehr wie[h]vorhin, zwar stärcket es auch
durch die balsamisch-sulphurische Eisen-Erde
die festen Theile, und dringet durch seine sali-
ni
sche reinigende Krafft ein, alles aber gehet viel
gelinder und langsamer von statten.

§. 16.

Die erste Art der Wirckung, ist vor
starcke Naturen, ** und wo man gnugsam ver-
sichert ist, daß der Leib von denen meisten über-
flüßigen und unreinen Feuchtigkeiten durch die
innerliche Cur befreyet ist, und die Eingeweide
noch gesund und wohl beschaffen sind. Bey
denenselben bringet ein solches Bad gegen die
äusserlichen Zufälle und Gebrechen öffters eine
schleunige Hülffe, und thut auf 5 oder 6 mahl
mehr, als andere Bäder auf zehen oder zwan-
tzig mahl.

§. 17.

Vor zarte und schwache Naturen
aber,*** und wo noch viele Unreinigkeiten in der

Massa
* Zweyte Art der Wirckung.
** Die Wirckung vor Starcke.
*** Wirckung vor Schwächliche.

Cap. VII. Aeuſſerlicher Gebrauch
geſchrumpelt, verkuͤrtzet und verſtopffet ſind,
werden befeuchtet, erweichet und eroͤffnet.

§. 15.

II. Wenn aber zweytens die innerli-
che Fermentation des Waſſers ſich geſtillet
hat, * alle Spirituoſitaͤt verſchwunden, und die
Eiſen-Erde præcipitiret iſt, ſo wird nachmahls
die Wirckung viel gelinder, und kommt alsdenn
mehrentheils mit der Wirckung der natuͤrlichen
warmen Baͤder uͤberein. Es erweichet als-
dann vielmehr wie[h]vorhin, zwar ſtaͤrcket es auch
durch die balſamiſch-ſulphuriſche Eiſen-Erde
die feſten Theile, und dringet durch ſeine ſali-
ni
ſche reinigende Krafft ein, alles aber gehet viel
gelinder und langſamer von ſtatten.

§. 16.

Die erſte Art der Wirckung, iſt vor
ſtarcke Naturen, ** und wo man gnugſam ver-
ſichert iſt, daß der Leib von denen meiſten uͤber-
fluͤßigen und unreinen Feuchtigkeiten durch die
innerliche Cur befreyet iſt, und die Eingeweide
noch geſund und wohl beſchaffen ſind. Bey
denenſelben bringet ein ſolches Bad gegen die
aͤuſſerlichen Zufaͤlle und Gebrechen oͤffters eine
ſchleunige Huͤlffe, und thut auf 5 oder 6 mahl
mehr, als andere Baͤder auf zehen oder zwan-
tzig mahl.

§. 17.

Vor zarte und ſchwache Naturen
aber,*** und wo noch viele Unreinigkeiten in der

Maſſa
* Zweyte Art der Wirckung.
** Die Wirckung vor Starcke.
*** Wirckung vor Schwaͤchliche.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0280" n="260"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">Cap. VII.</hi> Aeu&#x017F;&#x017F;erlicher Gebrauch</hi></fw><lb/>
ge&#x017F;chrumpelt, verku&#x0364;rtzet und ver&#x017F;topffet &#x017F;ind,<lb/>
werden befeuchtet, erweichet und ero&#x0364;ffnet.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 15.</head>
          <p><hi rendition="#aq">II.</hi> Wenn aber zweytens die innerli-<lb/>
che <hi rendition="#aq">Fermentation</hi> des Wa&#x017F;&#x017F;ers &#x017F;ich ge&#x017F;tillet<lb/>
hat, <note place="foot" n="*">Zweyte Art der Wirckung.</note> alle <hi rendition="#aq">Spirituo&#x017F;i</hi>ta&#x0364;t ver&#x017F;chwunden, und die<lb/>
Ei&#x017F;en-Erde <hi rendition="#aq">præcipiti</hi>ret i&#x017F;t, &#x017F;o wird nachmahls<lb/>
die Wirckung viel gelinder, und kommt alsdenn<lb/>
mehrentheils mit der Wirckung der natu&#x0364;rlichen<lb/>
warmen Ba&#x0364;der u&#x0364;berein. Es erweichet als-<lb/>
dann vielmehr wie<supplied>h</supplied>vorhin, zwar &#x017F;ta&#x0364;rcket es auch<lb/>
durch die <hi rendition="#aq">bal&#x017F;ami</hi>&#x017F;ch-<hi rendition="#aq">&#x017F;ulphuri</hi>&#x017F;che Ei&#x017F;en-Erde<lb/>
die fe&#x017F;ten Theile, und dringet durch &#x017F;eine <hi rendition="#aq">&#x017F;ali-<lb/>
ni</hi>&#x017F;che reinigende Krafft ein, alles aber gehet viel<lb/>
gelinder und lang&#x017F;amer von &#x017F;tatten.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 16.</head>
          <p>Die er&#x017F;te Art der Wirckung, i&#x017F;t vor<lb/>
&#x017F;tarcke Naturen, <note place="foot" n="**">Die Wirckung vor Starcke.</note> und wo man gnug&#x017F;am ver-<lb/>
&#x017F;ichert i&#x017F;t, daß der Leib von denen mei&#x017F;ten u&#x0364;ber-<lb/>
flu&#x0364;ßigen und unreinen Feuchtigkeiten durch die<lb/>
innerliche Cur befreyet i&#x017F;t, und die Eingeweide<lb/>
noch ge&#x017F;und und wohl be&#x017F;chaffen &#x017F;ind. Bey<lb/>
denen&#x017F;elben bringet ein &#x017F;olches Bad gegen die<lb/>
a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlichen Zufa&#x0364;lle und Gebrechen o&#x0364;ffters eine<lb/>
&#x017F;chleunige Hu&#x0364;lffe, und thut auf 5 oder 6 mahl<lb/>
mehr, als andere Ba&#x0364;der auf zehen oder zwan-<lb/>
tzig mahl.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 17.</head>
          <p>Vor zarte und &#x017F;chwache Naturen<lb/>
aber,<note place="foot" n="***">Wirckung vor Schwa&#x0364;chliche.</note> und wo noch viele Unreinigkeiten in der<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">Ma&#x017F;&#x017F;a</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[260/0280] Cap. VII. Aeuſſerlicher Gebrauch geſchrumpelt, verkuͤrtzet und verſtopffet ſind, werden befeuchtet, erweichet und eroͤffnet. §. 15. II. Wenn aber zweytens die innerli- che Fermentation des Waſſers ſich geſtillet hat, * alle Spirituoſitaͤt verſchwunden, und die Eiſen-Erde præcipitiret iſt, ſo wird nachmahls die Wirckung viel gelinder, und kommt alsdenn mehrentheils mit der Wirckung der natuͤrlichen warmen Baͤder uͤberein. Es erweichet als- dann vielmehr wiehvorhin, zwar ſtaͤrcket es auch durch die balſamiſch-ſulphuriſche Eiſen-Erde die feſten Theile, und dringet durch ſeine ſali- niſche reinigende Krafft ein, alles aber gehet viel gelinder und langſamer von ſtatten. §. 16. Die erſte Art der Wirckung, iſt vor ſtarcke Naturen, ** und wo man gnugſam ver- ſichert iſt, daß der Leib von denen meiſten uͤber- fluͤßigen und unreinen Feuchtigkeiten durch die innerliche Cur befreyet iſt, und die Eingeweide noch geſund und wohl beſchaffen ſind. Bey denenſelben bringet ein ſolches Bad gegen die aͤuſſerlichen Zufaͤlle und Gebrechen oͤffters eine ſchleunige Huͤlffe, und thut auf 5 oder 6 mahl mehr, als andere Baͤder auf zehen oder zwan- tzig mahl. §. 17. Vor zarte und ſchwache Naturen aber, *** und wo noch viele Unreinigkeiten in der Maſſa * Zweyte Art der Wirckung. ** Die Wirckung vor Starcke. *** Wirckung vor Schwaͤchliche.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/280
Zitationshilfe: Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717, S. 260. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/280>, abgerufen am 21.05.2019.