Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

des Pyrmontischen Wassers.
Massa Humorum zu vermuthen, oder wo sich
eine grosse oedematöse Geschwulst findet, bey
solchen ist die letztere Mixtur und Beschaffenheit
des Wassers am sichersten und besten; Man
muß zum wenigsten den Anfang des Badens
damit machen, und nach gerade das Bad, nach-
dem sich die inneren Zustände ändern, immer
spirituöser praepariren lassen, damit nicht auf
einmahl alle überflüßige und schädliche Mate-
ri
en in die Eingeweide und inneren Theile zurück
getrieben, allerhand Beschwehrungen erreget,
und wohl gar Stockungen und Entzündungen
in denenselben verursachet werden mögen.

§. 18.

Wie nun weiter diese zweyfache Be-
schaffenheit und Wirckung des Wassers* bey
allerhand Zuständen könne observiret, und
nützlich angewandt werden, solches wird ein
Medicus, der ein Kenner des Wassers ist, nach
Unterscheid der Naturen, und Zufälle der
Kranckheiten zu beurtheilen und einzurichten
wissen. Und wenn man denn alle nöthige
Stücke beobachtet, so wohl was wir ietzt ange-
führet haben, als was ferner bey der Bade-Cur
soll erinnert werden, so wird einem ieden die
Erfahrung, und die jährliche vielfältige Exem-
pel lehren, daß nicht allein die Beschwehrun-
gen und Gebrechen, welche wir aus dem Ta-
bernaemontano
angeführet haben, sondern auch
alle übrige Kranckheiten, gegen welche iemals

ein
* Nutzen in der Praxi von dieser Wissenschafft.
R 3

des Pyrmontiſchen Waſſers.
Maſſa Humorum zu vermuthen, oder wo ſich
eine groſſe œdematöſe Geſchwulſt findet, bey
ſolchen iſt die letztere Mixtur und Beſchaffenheit
des Waſſers am ſicherſten und beſten; Man
muß zum wenigſten den Anfang des Badens
damit machen, und nach gerade das Bad, nach-
dem ſich die inneren Zuſtaͤnde aͤndern, immer
ſpirituöſer præpariren laſſen, damit nicht auf
einmahl alle uͤberfluͤßige und ſchaͤdliche Mate-
ri
en in die Eingeweide und inneren Theile zuruͤck
getrieben, allerhand Beſchwehrungen erreget,
und wohl gar Stockungen und Entzuͤndungen
in denenſelben verurſachet werden moͤgen.

§. 18.

Wie nun weiter dieſe zweyfache Be-
ſchaffenheit und Wirckung des Waſſers* bey
allerhand Zuſtaͤnden koͤnne obſerviret, und
nuͤtzlich angewandt werden, ſolches wird ein
Medicus, der ein Kenner des Waſſers iſt, nach
Unterſcheid der Naturen, und Zufaͤlle der
Kranckheiten zu beurtheilen und einzurichten
wiſſen. Und wenn man denn alle noͤthige
Stuͤcke beobachtet, ſo wohl was wir ietzt ange-
fuͤhret haben, als was ferner bey der Bade-Cur
ſoll erinnert werden, ſo wird einem ieden die
Erfahrung, und die jaͤhrliche vielfaͤltige Exem-
pel lehren, daß nicht allein die Beſchwehrun-
gen und Gebrechen, welche wir aus dem Ta-
bernæmontano
angefuͤhret haben, ſondern auch
alle uͤbrige Kranckheiten, gegen welche iemals

ein
* Nutzen in der Praxi von dieſer Wiſſenſchafft.
R 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0281" n="261"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">des Pyrmonti&#x017F;chen Wa&#x017F;&#x017F;ers.</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">Ma&#x017F;&#x017F;a Humorum</hi> zu vermuthen, oder wo &#x017F;ich<lb/>
eine gro&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq">&#x0153;dematö&#x017F;</hi>e Ge&#x017F;chwul&#x017F;t findet, bey<lb/>
&#x017F;olchen i&#x017F;t die letztere <hi rendition="#aq">Mixtur</hi> und Be&#x017F;chaffenheit<lb/>
des Wa&#x017F;&#x017F;ers am &#x017F;icher&#x017F;ten und be&#x017F;ten; Man<lb/>
muß zum wenig&#x017F;ten den Anfang des Badens<lb/>
damit machen, und nach gerade das Bad, nach-<lb/>
dem &#x017F;ich die inneren Zu&#x017F;ta&#x0364;nde a&#x0364;ndern, immer<lb/><hi rendition="#aq">&#x017F;pirituö&#x017F;</hi>er <hi rendition="#aq">præpari</hi>ren la&#x017F;&#x017F;en, damit nicht auf<lb/>
einmahl alle u&#x0364;berflu&#x0364;ßige und &#x017F;cha&#x0364;dliche <hi rendition="#aq">Mate-<lb/>
ri</hi>en in die Eingeweide und inneren Theile zuru&#x0364;ck<lb/>
getrieben, allerhand Be&#x017F;chwehrungen erreget,<lb/>
und wohl gar Stockungen und Entzu&#x0364;ndungen<lb/>
in denen&#x017F;elben verur&#x017F;achet werden mo&#x0364;gen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 18.</head>
          <p>Wie nun weiter die&#x017F;e zweyfache Be-<lb/>
&#x017F;chaffenheit und Wirckung des Wa&#x017F;&#x017F;ers<note place="foot" n="*">Nutzen in der <hi rendition="#aq">Praxi</hi> von die&#x017F;er Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft.</note> bey<lb/>
allerhand Zu&#x017F;ta&#x0364;nden ko&#x0364;nne <hi rendition="#aq">ob&#x017F;ervi</hi>ret, und<lb/>
nu&#x0364;tzlich angewandt werden, &#x017F;olches wird ein<lb/><hi rendition="#aq">Medicus,</hi> der ein Kenner des Wa&#x017F;&#x017F;ers i&#x017F;t, nach<lb/>
Unter&#x017F;cheid der Naturen, und Zufa&#x0364;lle der<lb/>
Kranckheiten zu beurtheilen und einzurichten<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en. Und wenn man denn alle no&#x0364;thige<lb/>
Stu&#x0364;cke beobachtet, &#x017F;o wohl was wir ietzt ange-<lb/>
fu&#x0364;hret haben, als was ferner bey der Bade-Cur<lb/>
&#x017F;oll erinnert werden, &#x017F;o wird einem ieden die<lb/>
Erfahrung, und die ja&#x0364;hrliche vielfa&#x0364;ltige Exem-<lb/>
pel lehren, daß nicht allein die Be&#x017F;chwehrun-<lb/>
gen und Gebrechen, welche wir aus dem <hi rendition="#aq">Ta-<lb/>
bernæmontano</hi> angefu&#x0364;hret haben, &#x017F;ondern auch<lb/>
alle u&#x0364;brige Kranckheiten, gegen welche iemals<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">R 3</fw><fw place="bottom" type="catch">ein</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[261/0281] des Pyrmontiſchen Waſſers. Maſſa Humorum zu vermuthen, oder wo ſich eine groſſe œdematöſe Geſchwulſt findet, bey ſolchen iſt die letztere Mixtur und Beſchaffenheit des Waſſers am ſicherſten und beſten; Man muß zum wenigſten den Anfang des Badens damit machen, und nach gerade das Bad, nach- dem ſich die inneren Zuſtaͤnde aͤndern, immer ſpirituöſer præpariren laſſen, damit nicht auf einmahl alle uͤberfluͤßige und ſchaͤdliche Mate- rien in die Eingeweide und inneren Theile zuruͤck getrieben, allerhand Beſchwehrungen erreget, und wohl gar Stockungen und Entzuͤndungen in denenſelben verurſachet werden moͤgen. §. 18. Wie nun weiter dieſe zweyfache Be- ſchaffenheit und Wirckung des Waſſers * bey allerhand Zuſtaͤnden koͤnne obſerviret, und nuͤtzlich angewandt werden, ſolches wird ein Medicus, der ein Kenner des Waſſers iſt, nach Unterſcheid der Naturen, und Zufaͤlle der Kranckheiten zu beurtheilen und einzurichten wiſſen. Und wenn man denn alle noͤthige Stuͤcke beobachtet, ſo wohl was wir ietzt ange- fuͤhret haben, als was ferner bey der Bade-Cur ſoll erinnert werden, ſo wird einem ieden die Erfahrung, und die jaͤhrliche vielfaͤltige Exem- pel lehren, daß nicht allein die Beſchwehrun- gen und Gebrechen, welche wir aus dem Ta- bernæmontano angefuͤhret haben, ſondern auch alle uͤbrige Kranckheiten, gegen welche iemals ein * Nutzen in der Praxi von dieſer Wiſſenſchafft. R 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/281
Zitationshilfe: Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717, S. 261. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/281>, abgerufen am 19.04.2019.