Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite
des Pyrmontischen Wassers.
§. 22.

Das Wasser, welches zum Baden
geschöpffet und zubereitet wird, * hat man biß-
her aus dem grossen Brodel-Brunnen, welchen
wir Cap. 3. §. 23. beschrieben haben, genom-
men. Nicht als wenn das Wasser aus dem
Trinck-Brunnen nicht eben so gut zum Baden
wäre, sondern weil man denselben wegen des
innerlichen Gebrauchs, durch das viele und star-
cke Schöpffen nicht trübe machen, noch die
Trinckenden dadurch verhindern darff. Auch
ist das Wasser aus dem Brodel-Brunnen gantz
gut und bequem zum Baden; denn ob es gleich
nicht so subtil, spirituös und helle, als das Was-
ser aus dem Trinck-Brunnen ist, so müssen
doch alle dergleichen Wasser durch das Erwär-
men zum Bade-Gebrauch einen Theil ihrer
Spirituosität verliehren; Und was die übrigen
Contenta des Wassers angehet, welche in dem
Bade-Wasser unverändert und beständig blei-
ben, so ist dieses Wasser an iedem Pfunde etli-
che Grana reicher, als das Trinck-Brunnen-
Wasser.

§. 23.

Solches Wasser nun, will Herr Bol-
mann ** in einer Bade-Wannen mit einem
Deckel durch glüende Kieselsteine, Kugeln oder
Schmiede-Schlacken gewärmet haben, weil
sonst alle Spiritus, darinnen die Kräffte stäcken,

sich
* Zubereitung des Wassers zum Bade.
** Herr Bolmanns Methode das Wasser zum Bade
zu bereiten.
des Pyrmontiſchen Waſſers.
§. 22.

Das Waſſer, welches zum Baden
geſchoͤpffet und zubereitet wird, * hat man biß-
her aus dem groſſen Brodel-Brunnen, welchen
wir Cap. 3. §. 23. beſchrieben haben, genom-
men. Nicht als wenn das Waſſer aus dem
Trinck-Brunnen nicht eben ſo gut zum Baden
waͤre, ſondern weil man denſelben wegen des
innerlichen Gebrauchs, durch das viele und ſtar-
cke Schoͤpffen nicht truͤbe machen, noch die
Trinckenden dadurch verhindern darff. Auch
iſt das Waſſer aus dem Brodel-Brunnen gantz
gut und bequem zum Baden; denn ob es gleich
nicht ſo ſubtil, ſpirituös und helle, als das Waſ-
ſer aus dem Trinck-Brunnen iſt, ſo muͤſſen
doch alle dergleichen Waſſer durch das Erwaͤr-
men zum Bade-Gebrauch einen Theil ihrer
Spirituoſitaͤt verliehren; Und was die uͤbrigen
Contenta des Waſſers angehet, welche in dem
Bade-Waſſer unveraͤndert und beſtaͤndig blei-
ben, ſo iſt dieſes Waſſer an iedem Pfunde etli-
che Grana reicher, als das Trinck-Brunnen-
Waſſer.

§. 23.

Solches Waſſer nun, will Herr Bol-
mann ** in einer Bade-Wannen mit einem
Deckel durch gluͤende Kieſelſteine, Kugeln oder
Schmiede-Schlacken gewaͤrmet haben, weil
ſonſt alle Spiritus, darinnen die Kraͤffte ſtaͤcken,

ſich
* Zubereitung des Waſſers zum Bade.
** Herr Bolmanns Methode das Waſſer zum Bade
zu bereiten.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0287" n="267"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">des Pyrmonti&#x017F;chen Wa&#x017F;&#x017F;ers.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 22.</head>
          <p>Das Wa&#x017F;&#x017F;er, welches zum Baden<lb/>
ge&#x017F;cho&#x0364;pffet und zubereitet wird, <note place="foot" n="*">Zubereitung des Wa&#x017F;&#x017F;ers zum Bade.</note> hat man biß-<lb/>
her aus dem gro&#x017F;&#x017F;en Brodel-Brunnen, welchen<lb/>
wir <hi rendition="#aq">Cap.</hi> 3. §. 23. be&#x017F;chrieben haben, genom-<lb/>
men. Nicht als wenn das Wa&#x017F;&#x017F;er aus dem<lb/>
Trinck-Brunnen nicht eben &#x017F;o gut zum Baden<lb/>
wa&#x0364;re, &#x017F;ondern weil man den&#x017F;elben wegen des<lb/>
innerlichen Gebrauchs, durch das viele und &#x017F;tar-<lb/>
cke Scho&#x0364;pffen nicht tru&#x0364;be machen, noch die<lb/>
Trinckenden dadurch verhindern darff. Auch<lb/>
i&#x017F;t das Wa&#x017F;&#x017F;er aus dem Brodel-Brunnen gantz<lb/>
gut und bequem zum Baden; denn ob es gleich<lb/>
nicht &#x017F;o &#x017F;ubtil, <hi rendition="#aq">&#x017F;pirituös</hi> und helle, als das Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er aus dem Trinck-Brunnen i&#x017F;t, &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
doch alle dergleichen Wa&#x017F;&#x017F;er durch das Erwa&#x0364;r-<lb/>
men zum Bade-Gebrauch einen Theil ihrer<lb/><hi rendition="#aq">Spirituo&#x017F;i</hi>ta&#x0364;t verliehren; Und was die u&#x0364;brigen<lb/><hi rendition="#aq">Contenta</hi> des Wa&#x017F;&#x017F;ers angehet, welche in dem<lb/>
Bade-Wa&#x017F;&#x017F;er unvera&#x0364;ndert und be&#x017F;ta&#x0364;ndig blei-<lb/>
ben, &#x017F;o i&#x017F;t die&#x017F;es Wa&#x017F;&#x017F;er an iedem Pfunde etli-<lb/>
che <hi rendition="#aq">Grana</hi> reicher, als das Trinck-Brunnen-<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 23.</head>
          <p>Solches Wa&#x017F;&#x017F;er nun, will Herr Bol-<lb/>
mann <note place="foot" n="**">Herr Bolmanns <hi rendition="#aq">Methode</hi> das Wa&#x017F;&#x017F;er zum Bade<lb/>
zu bereiten.</note> in einer Bade-Wannen mit einem<lb/>
Deckel durch glu&#x0364;ende Kie&#x017F;el&#x017F;teine, Kugeln oder<lb/>
Schmiede-Schlacken gewa&#x0364;rmet haben, weil<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t alle <hi rendition="#aq">Spiritus,</hi> darinnen die Kra&#x0364;ffte &#x017F;ta&#x0364;cken,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ich</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[267/0287] des Pyrmontiſchen Waſſers. §. 22. Das Waſſer, welches zum Baden geſchoͤpffet und zubereitet wird, * hat man biß- her aus dem groſſen Brodel-Brunnen, welchen wir Cap. 3. §. 23. beſchrieben haben, genom- men. Nicht als wenn das Waſſer aus dem Trinck-Brunnen nicht eben ſo gut zum Baden waͤre, ſondern weil man denſelben wegen des innerlichen Gebrauchs, durch das viele und ſtar- cke Schoͤpffen nicht truͤbe machen, noch die Trinckenden dadurch verhindern darff. Auch iſt das Waſſer aus dem Brodel-Brunnen gantz gut und bequem zum Baden; denn ob es gleich nicht ſo ſubtil, ſpirituös und helle, als das Waſ- ſer aus dem Trinck-Brunnen iſt, ſo muͤſſen doch alle dergleichen Waſſer durch das Erwaͤr- men zum Bade-Gebrauch einen Theil ihrer Spirituoſitaͤt verliehren; Und was die uͤbrigen Contenta des Waſſers angehet, welche in dem Bade-Waſſer unveraͤndert und beſtaͤndig blei- ben, ſo iſt dieſes Waſſer an iedem Pfunde etli- che Grana reicher, als das Trinck-Brunnen- Waſſer. §. 23. Solches Waſſer nun, will Herr Bol- mann ** in einer Bade-Wannen mit einem Deckel durch gluͤende Kieſelſteine, Kugeln oder Schmiede-Schlacken gewaͤrmet haben, weil ſonſt alle Spiritus, darinnen die Kraͤffte ſtaͤcken, ſich * Zubereitung des Waſſers zum Bade. ** Herr Bolmanns Methode das Waſſer zum Bade zu bereiten.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/287
Zitationshilfe: Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717, S. 267. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/287>, abgerufen am 20.04.2019.