Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

des Pyrmontischen Wassers.
Oder daß man, wie §. 15. 17. erinnert worden,
vor schwache Naturen, und sehr unreine oder ge-
schwollene Leiber durch eine gelinde Wärme,
das Wasser allmählig seine Spirituosität und
starck penetrirende Wirckung verliehren liesse.

Man würde durch dergleichen vernünfftig
unterschiedene Bereitungen des Wassers viel
mehr Nutzen schaffen, als man Anfangs den-
cken solte, welches denn nicht ohne Erfahrung
und angestellete Proben angezeiget, sondern zu
weiteren Untersuchungen recommendiret wird.

§. 26.

Wenn nun das Wasser auf ein oder
andere Weise zum Bade zubereitet und fertig
ist, so müssen folgende Regeln * bey dem Ge-
brauch desselben in Obacht genommen wer-
den:

1) Muß vor allen Dingen darnach gesehen
werden, daß das Wasser nicht mehr als Milch-
warm, oder wie die natürliche Wärme unsers
Bluts und Feuchtigkeiten, seyn möge.
2) Wenn man dieses probiret und empfun-
den hat, so steiget man in einem dazu verfertig-
ten Bade-Hemd (weil sonst alles Leinen durch
die roth-gelbe Eisen-Erde angefärbet wird) in
die Wanne.
3) Wer starck, und das Baden mehr ge-
wohnet ist, setzet sich gleich darinnen nieder auf
einen
* Die Regeln welche in und nach dem Bade zu be-
obachten.

des Pyrmontiſchen Waſſers.
Oder daß man, wie §. 15. 17. erinnert worden,
vor ſchwache Naturen, und ſehr unreine oder ge-
ſchwollene Leiber durch eine gelinde Waͤrme,
das Waſſer allmaͤhlig ſeine Spirituoſitaͤt und
ſtarck penetrirende Wirckung verliehren lieſſe.

Man wuͤrde durch dergleichen vernuͤnfftig
unterſchiedene Bereitungen des Waſſers viel
mehr Nutzen ſchaffen, als man Anfangs den-
cken ſolte, welches denn nicht ohne Erfahrung
und angeſtellete Proben angezeiget, ſondern zu
weiteren Unterſuchungen recommendiret wird.

§. 26.

Wenn nun das Waſſer auf ein oder
andere Weiſe zum Bade zubereitet und fertig
iſt, ſo muͤſſen folgende Regeln * bey dem Ge-
brauch deſſelben in Obacht genommen wer-
den:

1) Muß vor allen Dingen darnach geſehen
werden, daß das Waſſer nicht mehr als Milch-
warm, oder wie die natuͤrliche Waͤrme unſers
Bluts und Feuchtigkeiten, ſeyn moͤge.
2) Wenn man dieſes probiret und empfun-
den hat, ſo ſteiget man in einem dazu verfertig-
ten Bade-Hemd (weil ſonſt alles Leinen durch
die roth-gelbe Eiſen-Erde angefaͤrbet wird) in
die Wanne.
3) Wer ſtarck, und das Baden mehr ge-
wohnet iſt, ſetzet ſich gleich darinnen nieder auf
einen
* Die Regeln welche in und nach dem Bade zu be-
obachten.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0289" n="269"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">des Pyrmonti&#x017F;chen Wa&#x017F;&#x017F;ers.</hi></fw><lb/>
Oder daß man, wie §. 15. 17. erinnert worden,<lb/>
vor &#x017F;chwache Naturen, und &#x017F;ehr unreine oder ge-<lb/>
&#x017F;chwollene Leiber durch eine gelinde Wa&#x0364;rme,<lb/>
das Wa&#x017F;&#x017F;er allma&#x0364;hlig &#x017F;eine <hi rendition="#aq">Spirituo&#x017F;i</hi>ta&#x0364;t und<lb/>
&#x017F;tarck <hi rendition="#aq">penetri</hi>rende Wirckung verliehren lie&#x017F;&#x017F;e.</p><lb/>
          <p>Man wu&#x0364;rde durch dergleichen vernu&#x0364;nfftig<lb/>
unter&#x017F;chiedene Bereitungen des Wa&#x017F;&#x017F;ers viel<lb/>
mehr Nutzen &#x017F;chaffen, als man Anfangs den-<lb/>
cken &#x017F;olte, welches denn nicht ohne Erfahrung<lb/>
und ange&#x017F;tellete Proben angezeiget, &#x017F;ondern zu<lb/>
weiteren Unter&#x017F;uchungen <hi rendition="#aq">recommendi</hi>ret wird.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 26.</head>
          <p>Wenn nun das Wa&#x017F;&#x017F;er auf ein oder<lb/>
andere Wei&#x017F;e zum Bade zubereitet und fertig<lb/>
i&#x017F;t, &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en folgende Regeln <note place="foot" n="*">Die Regeln welche in und nach dem Bade zu be-<lb/>
obachten.</note> bey dem Ge-<lb/>
brauch de&#x017F;&#x017F;elben in Obacht genommen wer-<lb/>
den:</p><lb/>
          <list>
            <item>1) Muß vor allen Dingen darnach ge&#x017F;ehen<lb/>
werden, daß das Wa&#x017F;&#x017F;er nicht mehr als Milch-<lb/>
warm, oder wie die natu&#x0364;rliche Wa&#x0364;rme un&#x017F;ers<lb/>
Bluts und Feuchtigkeiten, &#x017F;eyn mo&#x0364;ge.</item><lb/>
            <item>2) Wenn man die&#x017F;es <hi rendition="#aq">probi</hi>ret und empfun-<lb/>
d<hi rendition="#g">en</hi> hat, &#x017F;o &#x017F;teiget man in einem dazu verfertig-<lb/>
ten Bade-Hemd (weil &#x017F;on&#x017F;t alles Leinen durch<lb/>
die roth-gelbe Ei&#x017F;en-Erde angefa&#x0364;rbet wird) in<lb/>
die Wanne.</item><lb/>
            <item>3) Wer &#x017F;tarck, und das Baden mehr ge-<lb/>
wohnet i&#x017F;t, &#x017F;etzet &#x017F;ich gleich darinnen nieder auf<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">einen</fw><lb/></item>
          </list>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[269/0289] des Pyrmontiſchen Waſſers. Oder daß man, wie §. 15. 17. erinnert worden, vor ſchwache Naturen, und ſehr unreine oder ge- ſchwollene Leiber durch eine gelinde Waͤrme, das Waſſer allmaͤhlig ſeine Spirituoſitaͤt und ſtarck penetrirende Wirckung verliehren lieſſe. Man wuͤrde durch dergleichen vernuͤnfftig unterſchiedene Bereitungen des Waſſers viel mehr Nutzen ſchaffen, als man Anfangs den- cken ſolte, welches denn nicht ohne Erfahrung und angeſtellete Proben angezeiget, ſondern zu weiteren Unterſuchungen recommendiret wird. §. 26. Wenn nun das Waſſer auf ein oder andere Weiſe zum Bade zubereitet und fertig iſt, ſo muͤſſen folgende Regeln * bey dem Ge- brauch deſſelben in Obacht genommen wer- den: 1) Muß vor allen Dingen darnach geſehen werden, daß das Waſſer nicht mehr als Milch- warm, oder wie die natuͤrliche Waͤrme unſers Bluts und Feuchtigkeiten, ſeyn moͤge. 2) Wenn man dieſes probiret und empfun- den hat, ſo ſteiget man in einem dazu verfertig- ten Bade-Hemd (weil ſonſt alles Leinen durch die roth-gelbe Eiſen-Erde angefaͤrbet wird) in die Wanne. 3) Wer ſtarck, und das Baden mehr ge- wohnet iſt, ſetzet ſich gleich darinnen nieder auf einen * Die Regeln welche in und nach dem Bade zu be- obachten.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/289
Zitationshilfe: Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717, S. 269. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/289>, abgerufen am 19.05.2019.