Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

von der Grafschafft Pyrmont.
senwachs, so irgendswo können gefunden wer-
den. Das übrige in diesem Grunde biß an die
Berge hinauff sind Kornfelder und Ackerbau.
Und dann ist dieses schöne und fruchtbare Thal,
rings umher mit einem Circul grüner hoher
Berge eingeschlossen, und erfahren diejenige,
welche nach Permont reisen zur Gnüge, daß es
heisse Permontes.

§. 10.

Von dem Schloß Pyrmont, * wel-
ches in diesem schönen Thal, zwischen Oestorff
und Holtzhaussen lieget, und nach welchem an-
jetzo die Grafschafft genennet wird, ist zu be-
mercken, daß A. C. 1184. (wie der Original-
Fundation
s-Brieff in dem Hochfürstl. Walde-
ckischen Archiv ausweiset) zuerst eine Schloß-
und Gräntz-Festung auf dem so genannten
Schellenberg, von dem Cöllnischen Ertz-Bi-
schoff Philippo Grafen von Heinsberg, zu Zei-
ten des Käysers Friderici Barbarossae erbauet
worden. Weil nun dasselbe in der Grafschafft
und Jurisdiction des Widekindi, welcher ein
Graf von Permunt und Schwalenberg schon
vor besagter Zeit geschrieben wird, gelegen war,
so hat es der Ertz-Bischoff demselben und dessen
Erben zu ewigem Besitz damahls übergeben,
und es dem heil. Apostel Petro consecriret,
und demselben den Nahmen Petri Mons bey-
geleget.

Man nennet den Berg noch biß auf diese

Stunde
* Historie des Schlosses Pyrmont.
A 5

von der Grafſchafft Pyrmont.
ſenwachs, ſo irgendswo koͤnnen gefunden wer-
den. Das uͤbrige in dieſem Grunde biß an die
Berge hinauff ſind Kornfelder und Ackerbau.
Und dann iſt dieſes ſchoͤne und fruchtbare Thal,
rings umher mit einem Circul gruͤner hoher
Berge eingeſchloſſen, und erfahren diejenige,
welche nach Permont reiſen zur Gnuͤge, daß es
heiſſe Permontes.

§. 10.

Von dem Schloß Pyrmont, * wel-
ches in dieſem ſchoͤnen Thal, zwiſchen Oeſtorff
und Holtzhauſſen lieget, und nach welchem an-
jetzo die Grafſchafft genennet wird, iſt zu be-
mercken, daß A. C. 1184. (wie der Original-
Fundation
s-Brieff in dem Hochfuͤrſtl. Walde-
ckiſchen Archiv ausweiſet) zuerſt eine Schloß-
und Graͤntz-Feſtung auf dem ſo genannten
Schellenberg, von dem Coͤllniſchen Ertz-Bi-
ſchoff Philippo Grafen von Heinsberg, zu Zei-
ten des Kaͤyſers Friderici Barbaroſſæ erbauet
worden. Weil nun daſſelbe in der Grafſchafft
und Jurisdiction des Widekindi, welcher ein
Graf von Permunt und Schwalenberg ſchon
vor beſagter Zeit geſchrieben wird, gelegen war,
ſo hat es der Ertz-Biſchoff demſelben und deſſen
Erben zu ewigem Beſitz damahls uͤbergeben,
und es dem heil. Apoſtel Petro conſecriret,
und demſelben den Nahmen Petri Mons bey-
geleget.

Man nennet den Berg noch biß auf dieſe

Stunde
* Hiſtorie des Schloſſes Pyrmont.
A 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0029" n="9"/><fw place="top" type="header">von der Graf&#x017F;chafft Pyrmont.</fw><lb/>
&#x017F;enwachs, &#x017F;o irgendswo ko&#x0364;nnen gefunden wer-<lb/>
den. Das u&#x0364;brige in die&#x017F;em Grunde biß an die<lb/>
Berge hinauff &#x017F;ind Kornfelder und Ackerbau.<lb/>
Und dann i&#x017F;t die&#x017F;es &#x017F;cho&#x0364;ne und fruchtbare Thal,<lb/>
rings umher mit einem Circul gru&#x0364;ner hoher<lb/>
Berge einge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en, und erfahren diejenige,<lb/>
welche nach Permont rei&#x017F;en zur Gnu&#x0364;ge, daß es<lb/>
hei&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq">Permontes.</hi></p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 10.</head>
          <p>Von dem Schloß Pyrmont, <note place="foot" n="*">Hi&#x017F;torie des Schlo&#x017F;&#x017F;es Pyrmont.</note> wel-<lb/>
ches in die&#x017F;em &#x017F;cho&#x0364;nen Thal, zwi&#x017F;chen Oe&#x017F;torff<lb/>
und Holtzhau&#x017F;&#x017F;en lieget, und nach welchem an-<lb/>
jetzo die Graf&#x017F;chafft genennet wird, i&#x017F;t zu be-<lb/>
mercken, daß <hi rendition="#aq">A. C.</hi> 1184. (wie der <hi rendition="#aq">Original-<lb/>
Fundation</hi>s-Brieff in dem Hochfu&#x0364;r&#x017F;tl. Walde-<lb/>
cki&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Archiv</hi> auswei&#x017F;et) zuer&#x017F;t eine Schloß-<lb/>
und Gra&#x0364;ntz-Fe&#x017F;tung auf dem &#x017F;o genannten<lb/>
Schellenberg, von dem Co&#x0364;llni&#x017F;chen Ertz-Bi-<lb/>
&#x017F;choff <hi rendition="#aq">Philippo</hi> Grafen von Heinsberg, zu Zei-<lb/>
ten des Ka&#x0364;y&#x017F;ers <hi rendition="#aq">Friderici Barbaro&#x017F;&#x017F;æ</hi> erbauet<lb/>
worden. Weil nun da&#x017F;&#x017F;elbe in der Graf&#x017F;chafft<lb/>
und <hi rendition="#aq">Jurisdiction</hi> des <hi rendition="#aq">Widekindi,</hi> welcher ein<lb/>
Graf von Permunt und Schwalenberg &#x017F;chon<lb/>
vor be&#x017F;agter Zeit ge&#x017F;chrieben wird, gelegen war,<lb/>
&#x017F;o hat es der Ertz-Bi&#x017F;choff dem&#x017F;elben und de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Erben zu ewigem Be&#x017F;itz damahls u&#x0364;bergeben,<lb/>
und es dem heil. Apo&#x017F;tel <hi rendition="#aq">Petro con&#x017F;ecri</hi>ret,<lb/>
und dem&#x017F;elben den Nahmen <hi rendition="#aq">Petri Mons</hi> bey-<lb/>
geleget.</p><lb/>
          <p>Man nennet den Berg noch biß auf die&#x017F;e<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A 5</fw><fw place="bottom" type="catch">Stunde</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[9/0029] von der Grafſchafft Pyrmont. ſenwachs, ſo irgendswo koͤnnen gefunden wer- den. Das uͤbrige in dieſem Grunde biß an die Berge hinauff ſind Kornfelder und Ackerbau. Und dann iſt dieſes ſchoͤne und fruchtbare Thal, rings umher mit einem Circul gruͤner hoher Berge eingeſchloſſen, und erfahren diejenige, welche nach Permont reiſen zur Gnuͤge, daß es heiſſe Permontes. §. 10. Von dem Schloß Pyrmont, * wel- ches in dieſem ſchoͤnen Thal, zwiſchen Oeſtorff und Holtzhauſſen lieget, und nach welchem an- jetzo die Grafſchafft genennet wird, iſt zu be- mercken, daß A. C. 1184. (wie der Original- Fundations-Brieff in dem Hochfuͤrſtl. Walde- ckiſchen Archiv ausweiſet) zuerſt eine Schloß- und Graͤntz-Feſtung auf dem ſo genannten Schellenberg, von dem Coͤllniſchen Ertz-Bi- ſchoff Philippo Grafen von Heinsberg, zu Zei- ten des Kaͤyſers Friderici Barbaroſſæ erbauet worden. Weil nun daſſelbe in der Grafſchafft und Jurisdiction des Widekindi, welcher ein Graf von Permunt und Schwalenberg ſchon vor beſagter Zeit geſchrieben wird, gelegen war, ſo hat es der Ertz-Biſchoff demſelben und deſſen Erben zu ewigem Beſitz damahls uͤbergeben, und es dem heil. Apoſtel Petro conſecriret, und demſelben den Nahmen Petri Mons bey- geleget. Man nennet den Berg noch biß auf dieſe Stunde * Hiſtorie des Schloſſes Pyrmont. A 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/29
Zitationshilfe: Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717, S. 9. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/29>, abgerufen am 18.04.2019.