Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

bey der Brunnen-Cur.
schaffen. Derowegen wollen wir zum Be-
schluß unserer Brunnen-Beschreibung noch
kürtzlich etwas von denen vornehmsten Miß-
bräuchen und Fehlern melden, welche bey dem
innerlichen und äusserlichen Gebrauch unsers
Wassers begangen werden.

§. 3.

I. Es ist also erstlich das unordentliche
und unvorsichtige Kalt-Trincken, * wodurch
der allermeiste Schade geschiehet. Denn ob-
gleich sonsten durch so viele traurige Exempel ie-
dermann bekannt gnung ist, wie grossen Scha-
den man durch kalte Trüncke an seiner Gesund-
heit leiden könne, so bedencket man doch solches
bey Gebrauch der Gesund-Brunnen am aller-
wenigsten, sondern trincket, oder giesset und
stürtzet das Eiß-kalte Wasser manchmahl ohne
Athem hohlen und Bart wischen mit grossen
Gläsern hinunter. Wenn nur die Quantität
Wasser, welche man sich vorgesetzet hat, in den
Leib kömmt; weiter haben viele nichts dabey
zu bedencken, sondern weil man aus einem Ge-
sund-Brunnen trincket, so soll das Wasser nach
allen seinen wesentlichen und zufälligen Eigen-
schafften gesund und unschädlich seyn.

Es mag aber ein ieder recht erwegen, ob es
wohl möglich, daß die natürliche innerliche Hi-
tze bey allen Cur-Gästen starck gnung sey, sechs
acht und mehr Pfund Eiß-kaltes Wasser (wel-
ches mancher in einer oder anderthalben Stun-

den
* Das kalte Trincken.
S 4

bey der Brunnen-Cur.
ſchaffen. Derowegen wollen wir zum Be-
ſchluß unſerer Brunnen-Beſchreibung noch
kuͤrtzlich etwas von denen vornehmſten Miß-
braͤuchen und Fehlern melden, welche bey dem
innerlichen und aͤuſſerlichen Gebrauch unſers
Waſſers begangen werden.

§. 3.

I. Es iſt alſo erſtlich das unordentliche
und unvorſichtige Kalt-Trincken, * wodurch
der allermeiſte Schade geſchiehet. Denn ob-
gleich ſonſten durch ſo viele traurige Exempel ie-
dermann bekannt gnung iſt, wie groſſen Scha-
den man durch kalte Truͤncke an ſeiner Geſund-
heit leiden koͤnne, ſo bedencket man doch ſolches
bey Gebrauch der Geſund-Brunnen am aller-
wenigſten, ſondern trincket, oder gieſſet und
ſtuͤrtzet das Eiß-kalte Waſſer manchmahl ohne
Athem hohlen und Bart wiſchen mit groſſen
Glaͤſern hinunter. Wenn nur die Quantitaͤt
Waſſer, welche man ſich vorgeſetzet hat, in den
Leib koͤmmt; weiter haben viele nichts dabey
zu bedencken, ſondern weil man aus einem Ge-
ſund-Brunnen trincket, ſo ſoll das Waſſer nach
allen ſeinen weſentlichen und zufaͤlligen Eigen-
ſchafften geſund und unſchaͤdlich ſeyn.

Es mag aber ein ieder recht erwegen, ob es
wohl moͤglich, daß die natuͤrliche innerliche Hi-
tze bey allen Cur-Gaͤſten ſtarck gnung ſey, ſechs
acht und mehr Pfund Eiß-kaltes Waſſer (wel-
ches mancher in einer oder anderthalben Stun-

den
* Das kalte Trincken.
S 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0299" n="279"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">bey der Brunnen-Cur.</hi></fw><lb/>
&#x017F;chaffen. Derowegen wollen wir zum Be-<lb/>
&#x017F;chluß un&#x017F;erer Brunnen-Be&#x017F;chreibung noch<lb/>
ku&#x0364;rtzlich etwas von denen vornehm&#x017F;ten Miß-<lb/>
bra&#x0364;uchen und Fehlern melden, welche bey dem<lb/>
innerlichen und a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlichen Gebrauch un&#x017F;ers<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;ers begangen werden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 3.</head>
          <p><hi rendition="#aq">I.</hi> Es i&#x017F;t al&#x017F;o er&#x017F;tlich das unordentliche<lb/>
und unvor&#x017F;ichtige Kalt-Trincken, <note place="foot" n="*">Das kalte Trincken.</note> wodurch<lb/>
der allermei&#x017F;te Schade ge&#x017F;chiehet. Denn ob-<lb/>
gleich &#x017F;on&#x017F;ten durch &#x017F;o viele traurige Exempel ie-<lb/>
dermann bekannt gnung i&#x017F;t, wie gro&#x017F;&#x017F;en Scha-<lb/>
den man durch kalte Tru&#x0364;ncke an &#x017F;einer Ge&#x017F;und-<lb/>
heit leiden ko&#x0364;nne, &#x017F;o bedencket man doch &#x017F;olches<lb/>
bey Gebrauch der Ge&#x017F;und-Brunnen am aller-<lb/>
wenig&#x017F;ten, &#x017F;ondern trincket, oder gie&#x017F;&#x017F;et und<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;rtzet das Eiß-kalte Wa&#x017F;&#x017F;er manchmahl ohne<lb/>
Athem hohlen und Bart wi&#x017F;chen mit gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Gla&#x0364;&#x017F;ern hinunter. Wenn nur die <hi rendition="#aq">Quanti</hi>ta&#x0364;t<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er, welche man &#x017F;ich vorge&#x017F;etzet hat, in den<lb/>
Leib ko&#x0364;mmt; weiter haben viele nichts dabey<lb/>
zu bedencken, &#x017F;ondern weil man aus einem Ge-<lb/>
&#x017F;und-Brunnen trincket, &#x017F;o &#x017F;oll das Wa&#x017F;&#x017F;er nach<lb/>
allen &#x017F;einen we&#x017F;entlichen und zufa&#x0364;lligen Eigen-<lb/>
&#x017F;chafften ge&#x017F;und und un&#x017F;cha&#x0364;dlich &#x017F;eyn.</p><lb/>
          <p>Es mag aber ein ieder recht erwegen, ob es<lb/>
wohl mo&#x0364;glich, daß die natu&#x0364;rliche innerliche Hi-<lb/>
tze bey allen Cur-Ga&#x0364;&#x017F;ten &#x017F;tarck gnung &#x017F;ey, &#x017F;echs<lb/>
acht und mehr Pfund Eiß-kaltes Wa&#x017F;&#x017F;er (wel-<lb/>
ches mancher in einer oder anderthalben Stun-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">S 4</fw><fw place="bottom" type="catch">den</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[279/0299] bey der Brunnen-Cur. ſchaffen. Derowegen wollen wir zum Be- ſchluß unſerer Brunnen-Beſchreibung noch kuͤrtzlich etwas von denen vornehmſten Miß- braͤuchen und Fehlern melden, welche bey dem innerlichen und aͤuſſerlichen Gebrauch unſers Waſſers begangen werden. §. 3. I. Es iſt alſo erſtlich das unordentliche und unvorſichtige Kalt-Trincken, * wodurch der allermeiſte Schade geſchiehet. Denn ob- gleich ſonſten durch ſo viele traurige Exempel ie- dermann bekannt gnung iſt, wie groſſen Scha- den man durch kalte Truͤncke an ſeiner Geſund- heit leiden koͤnne, ſo bedencket man doch ſolches bey Gebrauch der Geſund-Brunnen am aller- wenigſten, ſondern trincket, oder gieſſet und ſtuͤrtzet das Eiß-kalte Waſſer manchmahl ohne Athem hohlen und Bart wiſchen mit groſſen Glaͤſern hinunter. Wenn nur die Quantitaͤt Waſſer, welche man ſich vorgeſetzet hat, in den Leib koͤmmt; weiter haben viele nichts dabey zu bedencken, ſondern weil man aus einem Ge- ſund-Brunnen trincket, ſo ſoll das Waſſer nach allen ſeinen weſentlichen und zufaͤlligen Eigen- ſchafften geſund und unſchaͤdlich ſeyn. Es mag aber ein ieder recht erwegen, ob es wohl moͤglich, daß die natuͤrliche innerliche Hi- tze bey allen Cur-Gaͤſten ſtarck gnung ſey, ſechs acht und mehr Pfund Eiß-kaltes Waſſer (wel- ches mancher in einer oder anderthalben Stun- den * Das kalte Trincken. S 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/299
Zitationshilfe: Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717, S. 279. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/299>, abgerufen am 19.04.2019.