Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

bey der Brunnen-Cur.
Menschen nicht bestehen kan, solches muß der
Gesundheit durchaus schädlich seyn.

§. 5.

Wenn nun der Magen mit einer so
grossen Menge eißkaltes Wassers schleunig an-
gefüllet wird, so ist weder seine eigene, noch der
benachbarten Eingeweide, und derer in den-
selben circulirenden Feuchtigkeiten Wärme ca-
pabl
e, solches so bald es nöthig wäre, zu erwär-
men, sondern es wird die Leber und der Miltz
durch den Magen, die Lunge durch den Oeso-
phagum
und Diaphragma, die Gedärme, das
Gekröse, und alle Drüsen in demselben mit der
ungewöhnlichen Kälte durchdrungen, zusam-
men gezogen, und die Humores gerinnen und
stocken in denenselben.

§. 6.

Und da solches mit guten gesunden
Feuchtigkeiten so zugehet, was wird die strenge
Kälte wohl aus denen verdorbenen, dicken, zä-
hen und schleimichten machen, wenn die Ein-
geweide allbereit damit besetzet, überhäuffet,
verstopffet und geschwächet sind? Wie denn
die allermeisten Brunnen-Gäste dergleichen et-
was, mehr oder weniger mitbringen, als wo-
her ihre Beschwehrungen entstanden, gegen
welche sie die Cur gebrauchen wollen. Da sie
aber bey dieser Cur ihre Eingeweide aufs neue
beleidigen, und eine so schädliche Erkältung in
denenselben verursachen, so müssen sich ja die
Verstopffungen, und Stockungen der Feuch-
tigkeiten daselbst vermehren, verhärten und

gantz
S 5

bey der Brunnen-Cur.
Menſchen nicht beſtehen kan, ſolches muß der
Geſundheit durchaus ſchaͤdlich ſeyn.

§. 5.

Wenn nun der Magen mit einer ſo
groſſen Menge eißkaltes Waſſers ſchleunig an-
gefuͤllet wird, ſo iſt weder ſeine eigene, noch der
benachbarten Eingeweide, und derer in den-
ſelben circulirenden Feuchtigkeiten Waͤrme ca-
pabl
e, ſolches ſo bald es noͤthig waͤre, zu erwaͤr-
men, ſondern es wird die Leber und der Miltz
durch den Magen, die Lunge durch den Oeſo-
phagum
und Diaphragma, die Gedaͤrme, das
Gekroͤſe, und alle Druͤſen in demſelben mit der
ungewoͤhnlichen Kaͤlte durchdrungen, zuſam-
men gezogen, und die Humores gerinnen und
ſtocken in denenſelben.

§. 6.

Und da ſolches mit guten geſunden
Feuchtigkeiten ſo zugehet, was wird die ſtrenge
Kaͤlte wohl aus denen verdorbenen, dicken, zaͤ-
hen und ſchleimichten machen, wenn die Ein-
geweide allbereit damit beſetzet, uͤberhaͤuffet,
verſtopffet und geſchwaͤchet ſind? Wie denn
die allermeiſten Brunnen-Gaͤſte dergleichen et-
was, mehr oder weniger mitbringen, als wo-
her ihre Beſchwehrungen entſtanden, gegen
welche ſie die Cur gebrauchen wollen. Da ſie
aber bey dieſer Cur ihre Eingeweide aufs neue
beleidigen, und eine ſo ſchaͤdliche Erkaͤltung in
denenſelben verurſachen, ſo muͤſſen ſich ja die
Verſtopffungen, und Stockungen der Feuch-
tigkeiten daſelbſt vermehren, verhaͤrten und

gantz
S 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0301" n="281"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">bey der Brunnen-Cur.</hi></fw><lb/>
Men&#x017F;chen nicht be&#x017F;tehen kan, &#x017F;olches muß der<lb/>
Ge&#x017F;undheit durchaus &#x017F;cha&#x0364;dlich &#x017F;eyn.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 5.</head>
          <p>Wenn nun der Magen mit einer &#x017F;o<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;en Menge eißkaltes Wa&#x017F;&#x017F;ers &#x017F;chleunig an-<lb/>
gefu&#x0364;llet wird, &#x017F;o i&#x017F;t weder &#x017F;eine eigene, noch der<lb/>
benachbarten Eingeweide, und derer in den-<lb/>
&#x017F;elben <hi rendition="#aq">circuli</hi>renden Feuchtigkeiten Wa&#x0364;rme <hi rendition="#aq">ca-<lb/>
pabl</hi>e, &#x017F;olches &#x017F;o bald es no&#x0364;thig wa&#x0364;re, zu erwa&#x0364;r-<lb/>
men, &#x017F;ondern es wird die Leber und der Miltz<lb/>
durch den Magen, die Lunge durch den <hi rendition="#aq">Oe&#x017F;o-<lb/>
phagum</hi> und <hi rendition="#aq">Diaphragma,</hi> die Geda&#x0364;rme, das<lb/>
Gekro&#x0364;&#x017F;e, und alle Dru&#x0364;&#x017F;en in dem&#x017F;elben mit der<lb/>
ungewo&#x0364;hnlichen Ka&#x0364;lte durchdrungen, zu&#x017F;am-<lb/>
men gezogen, und die <hi rendition="#aq">Humores</hi> gerinnen und<lb/>
&#x017F;tocken in denen&#x017F;elben.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 6.</head>
          <p>Und da &#x017F;olches mit guten ge&#x017F;unden<lb/>
Feuchtigkeiten &#x017F;o zugehet, was wird die &#x017F;trenge<lb/>
Ka&#x0364;lte wohl aus denen verdorbenen, dicken, za&#x0364;-<lb/>
hen und &#x017F;chleimichten machen, wenn die Ein-<lb/>
geweide allbereit damit be&#x017F;etzet, u&#x0364;berha&#x0364;uffet,<lb/>
ver&#x017F;topffet und ge&#x017F;chwa&#x0364;chet &#x017F;ind? Wie denn<lb/>
die allermei&#x017F;ten Brunnen-Ga&#x0364;&#x017F;te dergleichen et-<lb/>
was, mehr oder weniger mitbringen, als wo-<lb/>
her ihre Be&#x017F;chwehrungen ent&#x017F;tanden, gegen<lb/>
welche &#x017F;ie die Cur gebrauchen wollen. Da &#x017F;ie<lb/>
aber bey die&#x017F;er Cur ihre Eingeweide aufs neue<lb/>
beleidigen, und eine &#x017F;o &#x017F;cha&#x0364;dliche Erka&#x0364;ltung in<lb/>
denen&#x017F;elben verur&#x017F;achen, &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich ja die<lb/>
Ver&#x017F;topffungen, und Stockungen der Feuch-<lb/>
tigkeiten da&#x017F;elb&#x017F;t vermehren, verha&#x0364;rten und<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">S 5</fw><fw place="bottom" type="catch">gantz</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[281/0301] bey der Brunnen-Cur. Menſchen nicht beſtehen kan, ſolches muß der Geſundheit durchaus ſchaͤdlich ſeyn. §. 5. Wenn nun der Magen mit einer ſo groſſen Menge eißkaltes Waſſers ſchleunig an- gefuͤllet wird, ſo iſt weder ſeine eigene, noch der benachbarten Eingeweide, und derer in den- ſelben circulirenden Feuchtigkeiten Waͤrme ca- pable, ſolches ſo bald es noͤthig waͤre, zu erwaͤr- men, ſondern es wird die Leber und der Miltz durch den Magen, die Lunge durch den Oeſo- phagum und Diaphragma, die Gedaͤrme, das Gekroͤſe, und alle Druͤſen in demſelben mit der ungewoͤhnlichen Kaͤlte durchdrungen, zuſam- men gezogen, und die Humores gerinnen und ſtocken in denenſelben. §. 6. Und da ſolches mit guten geſunden Feuchtigkeiten ſo zugehet, was wird die ſtrenge Kaͤlte wohl aus denen verdorbenen, dicken, zaͤ- hen und ſchleimichten machen, wenn die Ein- geweide allbereit damit beſetzet, uͤberhaͤuffet, verſtopffet und geſchwaͤchet ſind? Wie denn die allermeiſten Brunnen-Gaͤſte dergleichen et- was, mehr oder weniger mitbringen, als wo- her ihre Beſchwehrungen entſtanden, gegen welche ſie die Cur gebrauchen wollen. Da ſie aber bey dieſer Cur ihre Eingeweide aufs neue beleidigen, und eine ſo ſchaͤdliche Erkaͤltung in denenſelben verurſachen, ſo muͤſſen ſich ja die Verſtopffungen, und Stockungen der Feuch- tigkeiten daſelbſt vermehren, verhaͤrten und gantz S 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/301
Zitationshilfe: Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717, S. 281. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/301>, abgerufen am 22.04.2019.