Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

bey der Brunnen-Cur.
ihre gantze Lebens-Zeit keinen kalten Tropffen
Wasser im Magen gefühlet haben. Solte
solchen nachmahls nicht höchst gefährlich und
schädlich seyn, wenn der Magen mit eißkalten
Sauerwasser bey gantzen Pfunden so plötzlich
begossen wird, welches man offt ohne Schme-
cken und Käuen, um bald mit der Portion fer-
tig zu werden, hinunter bringet.

§. 9.

Es schadet zwar ein kalter Trunck *
von unserm mineralischen Wasser nicht so offt
und sehr, wie das gemeine Wasser, oder wie
andere kalte wässerige Liquores, sonsten man
noch viel mehrere traurige Exempel davon ha-
ben würde. Im Gegentheil siehet man öff-
ters in heissen Sommer-Tagen viele junge Leu-
te, welche sich erhitzt, und voller Schweiß sind,
herzu lauffen, und eine gute Quantität Sauer-
Wasser trincken, ohne daß sie sich so leicht übel
darnach befinden, als von anderem kalten wäs-
serigem Geträncke. Denn der mineralische
Spiritus, und dessen innerliche Fermentation,
Bewegung und Zusammenstossung der subti-
len Theilgen, machen eine kleine Erwärmung,
auch seine übrige eröffnende und resolvirende
Kräffte verhindern manchmahl, daß die Kälte
nicht so bald schaden kan.

§. 10.

Wie aber ein Eiß-kalter Trunck

Wein
* Ein kalter Trunck des mineralischen Wassers ist
nicht so gar schädlich wie von andern Was-
ser.

bey der Brunnen-Cur.
ihre gantze Lebens-Zeit keinen kalten Tropffen
Waſſer im Magen gefuͤhlet haben. Solte
ſolchen nachmahls nicht hoͤchſt gefaͤhrlich und
ſchaͤdlich ſeyn, wenn der Magen mit eißkalten
Sauerwaſſer bey gantzen Pfunden ſo ploͤtzlich
begoſſen wird, welches man offt ohne Schme-
cken und Kaͤuen, um bald mit der Portion fer-
tig zu werden, hinunter bringet.

§. 9.

Es ſchadet zwar ein kalter Trunck *
von unſerm mineraliſchen Waſſer nicht ſo offt
und ſehr, wie das gemeine Waſſer, oder wie
andere kalte waͤſſerige Liquores, ſonſten man
noch viel mehrere traurige Exempel davon ha-
ben wuͤrde. Im Gegentheil ſiehet man oͤff-
ters in heiſſen Sommer-Tagen viele junge Leu-
te, welche ſich erhitzt, und voller Schweiß ſind,
herzu lauffen, und eine gute Quantitaͤt Sauer-
Waſſer trincken, ohne daß ſie ſich ſo leicht uͤbel
darnach befinden, als von anderem kalten waͤſ-
ſerigem Getraͤncke. Denn der mineraliſche
Spiritus, und deſſen innerliche Fermentation,
Bewegung und Zuſammenſtoſſung der ſubti-
len Theilgen, machen eine kleine Erwaͤrmung,
auch ſeine uͤbrige eroͤffnende und reſolvirende
Kraͤffte verhindern manchmahl, daß die Kaͤlte
nicht ſo bald ſchaden kan.

§. 10.

Wie aber ein Eiß-kalter Trunck

Wein
* Ein kalter Trunck des mineraliſchen Waſſers iſt
nicht ſo gar ſchaͤdlich wie von andern Waſ-
ſer.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0303" n="283"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">bey der Brunnen-Cur.</hi></fw><lb/>
ihre gantze Lebens-Zeit keinen kalten Tropffen<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er im Magen gefu&#x0364;hlet haben. Solte<lb/>
&#x017F;olchen nachmahls nicht ho&#x0364;ch&#x017F;t gefa&#x0364;hrlich und<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;dlich &#x017F;eyn, wenn der Magen mit eißkalten<lb/>
Sauerwa&#x017F;&#x017F;er bey gantzen Pfunden &#x017F;o plo&#x0364;tzlich<lb/>
bego&#x017F;&#x017F;en wird, welches man offt ohne Schme-<lb/>
cken und Ka&#x0364;uen, um bald mit der <hi rendition="#aq">Portion</hi> fer-<lb/>
tig zu werden, hinunter bringet.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 9.</head>
          <p>Es &#x017F;chadet zwar ein kalter Trunck <note place="foot" n="*">Ein kalter Trunck des <hi rendition="#aq">minerali</hi>&#x017F;chen Wa&#x017F;&#x017F;ers i&#x017F;t<lb/>
nicht &#x017F;o gar &#x017F;cha&#x0364;dlich wie von andern Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er.</note><lb/>
von un&#x017F;erm <hi rendition="#aq">minerali</hi>&#x017F;chen Wa&#x017F;&#x017F;er nicht &#x017F;o offt<lb/>
und &#x017F;ehr, wie das gemeine Wa&#x017F;&#x017F;er, oder wie<lb/>
andere kalte wa&#x0364;&#x017F;&#x017F;erige <hi rendition="#aq">Liquores,</hi> &#x017F;on&#x017F;ten man<lb/>
noch viel mehrere traurige Exempel davon ha-<lb/>
ben wu&#x0364;rde. Im Gegentheil &#x017F;iehet man o&#x0364;ff-<lb/>
ters in hei&#x017F;&#x017F;en Sommer-Tagen viele junge Leu-<lb/>
te, welche &#x017F;ich erhitzt, und voller Schweiß &#x017F;ind,<lb/>
herzu lauffen, und eine gute <hi rendition="#aq">Quanti</hi>ta&#x0364;t Sauer-<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er trincken, ohne daß &#x017F;ie &#x017F;ich &#x017F;o leicht u&#x0364;bel<lb/>
darnach befinden, als von anderem kalten wa&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;erigem Getra&#x0364;ncke. Denn der <hi rendition="#aq">minerali</hi>&#x017F;che<lb/><hi rendition="#aq">Spiritus,</hi> und de&#x017F;&#x017F;en innerliche <hi rendition="#aq">Fermentation,</hi><lb/>
Bewegung und Zu&#x017F;ammen&#x017F;to&#x017F;&#x017F;ung der &#x017F;ubti-<lb/>
len Theilgen, machen eine kleine Erwa&#x0364;rmung,<lb/>
auch &#x017F;eine u&#x0364;brige ero&#x0364;ffnende und <hi rendition="#aq">re&#x017F;olvi</hi>rende<lb/>
Kra&#x0364;ffte verhindern manchmahl, daß die Ka&#x0364;lte<lb/>
nicht &#x017F;o bald &#x017F;chaden kan.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 10.</head>
          <p>Wie aber ein Eiß-kalter Trunck<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Wein</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[283/0303] bey der Brunnen-Cur. ihre gantze Lebens-Zeit keinen kalten Tropffen Waſſer im Magen gefuͤhlet haben. Solte ſolchen nachmahls nicht hoͤchſt gefaͤhrlich und ſchaͤdlich ſeyn, wenn der Magen mit eißkalten Sauerwaſſer bey gantzen Pfunden ſo ploͤtzlich begoſſen wird, welches man offt ohne Schme- cken und Kaͤuen, um bald mit der Portion fer- tig zu werden, hinunter bringet. §. 9. Es ſchadet zwar ein kalter Trunck * von unſerm mineraliſchen Waſſer nicht ſo offt und ſehr, wie das gemeine Waſſer, oder wie andere kalte waͤſſerige Liquores, ſonſten man noch viel mehrere traurige Exempel davon ha- ben wuͤrde. Im Gegentheil ſiehet man oͤff- ters in heiſſen Sommer-Tagen viele junge Leu- te, welche ſich erhitzt, und voller Schweiß ſind, herzu lauffen, und eine gute Quantitaͤt Sauer- Waſſer trincken, ohne daß ſie ſich ſo leicht uͤbel darnach befinden, als von anderem kalten waͤſ- ſerigem Getraͤncke. Denn der mineraliſche Spiritus, und deſſen innerliche Fermentation, Bewegung und Zuſammenſtoſſung der ſubti- len Theilgen, machen eine kleine Erwaͤrmung, auch ſeine uͤbrige eroͤffnende und reſolvirende Kraͤffte verhindern manchmahl, daß die Kaͤlte nicht ſo bald ſchaden kan. §. 10. Wie aber ein Eiß-kalter Trunck Wein * Ein kalter Trunck des mineraliſchen Waſſers iſt nicht ſo gar ſchaͤdlich wie von andern Waſ- ſer.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/303
Zitationshilfe: Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717, S. 283. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/303>, abgerufen am 22.04.2019.