Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

bey der Brunnen-Cur.
die Helffte des gantzen Geblüts ausmachet,
welches ohnedem nur lau oder Milch-warm ist,
so muß ja ohnfehlbar die im vorhergehenden an-
gezeigte schädliche Erkältung der Eingeweide
darauf erfolgen, (man mag sich auch so starck
und hitzig von Geblüte halten, wie man will)
alle innerlichen Theile, Adern, subtile Gänge,
Drüsen und Wassergefässe (vasa lymphatica)
werden durch die grosse Menge und Gewicht
des Wassers gar zu starck ausgedehnet, und aus
einander getrieben, daß sich dieselben nach-
mahls nicht wieder gebührlich zusammen zie-
hen können. Und also bleiben die von der Käl-
te coagulirte gelatinöse Feuchtigkeiten desto
gewisser darinnen stecken, verursachen neue
Obstructiones Viscerum, und das Ubel wel-
ches der Brunnen hätte curiren können und
sollen, wird durch diesen Mißbrauch befödert
und zuwege gebracht.

§. 15.

Ist hernach die Cur übel gerathen,
so muß das Wasser die Schuld haben, und der
Brunnen soll zu starck und zu scharff gewesen
seyn. Hätte man es aber bey einer gelinden
und offt wiederholten Wirckung bewenden
lassen, und eine gehörige Maaß nicht über-
schritten, sondern (wenn es ja nöthig gewe-
sen wäre) die Sedes vielmehr durch gute Sa-
lia
und andere dienliche laxirende Mittel be-
födert, wie im sechsten Capitel umständlich an-

gezei-

bey der Brunnen-Cur.
die Helffte des gantzen Gebluͤts ausmachet,
welches ohnedem nur lau oder Milch-warm iſt,
ſo muß ja ohnfehlbar die im vorhergehenden an-
gezeigte ſchaͤdliche Erkaͤltung der Eingeweide
darauf erfolgen, (man mag ſich auch ſo ſtarck
und hitzig von Gebluͤte halten, wie man will)
alle innerlichen Theile, Adern, ſubtile Gaͤnge,
Druͤſen und Waſſergefaͤſſe (vaſa lymphatica)
werden durch die groſſe Menge und Gewicht
des Waſſers gar zu ſtarck ausgedehnet, und aus
einander getrieben, daß ſich dieſelben nach-
mahls nicht wieder gebuͤhrlich zuſammen zie-
hen koͤnnen. Und alſo bleiben die von der Kaͤl-
te coagulirte gelatinoͤſe Feuchtigkeiten deſto
gewiſſer darinnen ſtecken, verurſachen neue
Obſtructiones Viſcerum, und das Ubel wel-
ches der Brunnen haͤtte curiren koͤnnen und
ſollen, wird durch dieſen Mißbrauch befoͤdert
und zuwege gebracht.

§. 15.

Iſt hernach die Cur uͤbel gerathen,
ſo muß das Waſſer die Schuld haben, und der
Brunnen ſoll zu ſtarck und zu ſcharff geweſen
ſeyn. Haͤtte man es aber bey einer gelinden
und offt wiederholten Wirckung bewenden
laſſen, und eine gehoͤrige Maaß nicht uͤber-
ſchritten, ſondern (wenn es ja noͤthig gewe-
ſen waͤre) die Sedes vielmehr durch gute Sa-
lia
und andere dienliche laxirende Mittel be-
foͤdert, wie im ſechſten Capitel umſtaͤndlich an-

gezei-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0307" n="287"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">bey der Brunnen-Cur.</hi></fw><lb/>
die Helffte des gantzen Geblu&#x0364;ts ausmachet,<lb/>
welches ohnedem nur lau oder Milch-warm i&#x017F;t,<lb/>
&#x017F;o muß ja ohnfehlbar die im vorhergehenden an-<lb/>
gezeigte &#x017F;cha&#x0364;dliche Erka&#x0364;ltung der Eingeweide<lb/>
darauf erfolgen, (man mag &#x017F;ich auch &#x017F;o &#x017F;tarck<lb/>
und hitzig von Geblu&#x0364;te halten, wie man will)<lb/>
alle innerlichen Theile, Adern, &#x017F;ubtile Ga&#x0364;nge,<lb/>
Dru&#x0364;&#x017F;en und Wa&#x017F;&#x017F;ergefa&#x0364;&#x017F;&#x017F;e (<hi rendition="#aq">va&#x017F;a lymphatica</hi>)<lb/>
werden durch die gro&#x017F;&#x017F;e Menge und Gewicht<lb/>
des Wa&#x017F;&#x017F;ers gar zu &#x017F;tarck ausgedehnet, und aus<lb/>
einander getrieben, daß &#x017F;ich die&#x017F;elben nach-<lb/>
mahls nicht wieder gebu&#x0364;hrlich zu&#x017F;ammen zie-<lb/>
hen ko&#x0364;nnen. Und al&#x017F;o bleiben die von der Ka&#x0364;l-<lb/>
te <hi rendition="#aq">coaguli</hi>rte <hi rendition="#aq">gelatin</hi>o&#x0364;&#x017F;e Feuchtigkeiten de&#x017F;to<lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;er darinnen &#x017F;tecken, verur&#x017F;achen neue<lb/><hi rendition="#aq">Ob&#x017F;tructiones Vi&#x017F;cerum,</hi> und das Ubel wel-<lb/>
ches der Brunnen ha&#x0364;tte <hi rendition="#aq">curi</hi>ren ko&#x0364;nnen und<lb/>
&#x017F;ollen, wird durch die&#x017F;en Mißbrauch befo&#x0364;dert<lb/>
und zuwege gebracht.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 15.</head>
          <p>I&#x017F;t hernach die Cur u&#x0364;bel gerathen,<lb/>
&#x017F;o muß das Wa&#x017F;&#x017F;er die Schuld haben, und der<lb/>
Brunnen &#x017F;oll zu &#x017F;tarck und zu &#x017F;charff gewe&#x017F;en<lb/>
&#x017F;eyn. Ha&#x0364;tte man es aber bey einer gelinden<lb/>
und offt wiederholten Wirckung bewenden<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en, und eine geho&#x0364;rige Maaß nicht u&#x0364;ber-<lb/>
&#x017F;chritten, &#x017F;ondern (wenn es ja no&#x0364;thig gewe-<lb/>
&#x017F;en wa&#x0364;re) die <hi rendition="#aq">Sedes</hi> vielmehr durch gute <hi rendition="#aq">Sa-<lb/>
lia</hi> und andere dienliche <hi rendition="#aq">laxi</hi>rende Mittel be-<lb/>
fo&#x0364;dert, wie im &#x017F;ech&#x017F;ten Capitel um&#x017F;ta&#x0364;ndlich an-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gezei-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[287/0307] bey der Brunnen-Cur. die Helffte des gantzen Gebluͤts ausmachet, welches ohnedem nur lau oder Milch-warm iſt, ſo muß ja ohnfehlbar die im vorhergehenden an- gezeigte ſchaͤdliche Erkaͤltung der Eingeweide darauf erfolgen, (man mag ſich auch ſo ſtarck und hitzig von Gebluͤte halten, wie man will) alle innerlichen Theile, Adern, ſubtile Gaͤnge, Druͤſen und Waſſergefaͤſſe (vaſa lymphatica) werden durch die groſſe Menge und Gewicht des Waſſers gar zu ſtarck ausgedehnet, und aus einander getrieben, daß ſich dieſelben nach- mahls nicht wieder gebuͤhrlich zuſammen zie- hen koͤnnen. Und alſo bleiben die von der Kaͤl- te coagulirte gelatinoͤſe Feuchtigkeiten deſto gewiſſer darinnen ſtecken, verurſachen neue Obſtructiones Viſcerum, und das Ubel wel- ches der Brunnen haͤtte curiren koͤnnen und ſollen, wird durch dieſen Mißbrauch befoͤdert und zuwege gebracht. §. 15. Iſt hernach die Cur uͤbel gerathen, ſo muß das Waſſer die Schuld haben, und der Brunnen ſoll zu ſtarck und zu ſcharff geweſen ſeyn. Haͤtte man es aber bey einer gelinden und offt wiederholten Wirckung bewenden laſſen, und eine gehoͤrige Maaß nicht uͤber- ſchritten, ſondern (wenn es ja noͤthig gewe- ſen waͤre) die Sedes vielmehr durch gute Sa- lia und andere dienliche laxirende Mittel be- foͤdert, wie im ſechſten Capitel umſtaͤndlich an- gezei-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/307
Zitationshilfe: Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717, S. 287. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/307>, abgerufen am 22.09.2019.