Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

Cap. VIII. Mißbräuche und Fehler
gezeiget worden, so würde man das Wasser
weder zu scharff noch zu starck, sondern als ein
sicheres, gelindes und doch kräfftiges Mittel ge-
funden haben.

§. 16.

III. Eben auf solche Art versehen es
auch die Eyl-Gäste, * welche sich andere Sa-
chen, ihre Hauß-Geschäffte, und womit
sonst das Gemüthe des Menschen distrahiret
werden kan, mehr angelegen seyn lassen, als
ihre Gesundheit, die Cur als ein Nebenwerck
tractiren, und solche nur im Vorbeygehen mit-
nehmen wollen. Es wird demnach das Trin-
cken und Baden in so viel Tagen verrichtet, so
viele Wochen manchmahl zu der Cur ihres
Affects nöthig wären. Wer aber sein Werck
nicht völlig von der Brunnen-Cur machen, die
gebührende Zeit dazu nehmen, und alle nöthi-
ge Regeln beobachten will, der thut viel besser,
daß er die gantze Cur unterlässet, als daß er
auf solche Weise durch übertriebene Evacua-
tiones
die Natur abmattet und schwächet,
und an statt des Nutzens grossen Schaden da-
von träget.

§. 17.

IV. Die übrigen gemeinsten Miß-
bräuche und Fehler werden in der Diaet began-
gen; ** Als erstlich thun sich Einige Schaden
mit allerhand Naschereyen, welche sie des

Mor-
* Eine übereilende Cur ist schädlich.
** Fehler in der Diät.

Cap. VIII. Mißbraͤuche und Fehler
gezeiget worden, ſo wuͤrde man das Waſſer
weder zu ſcharff noch zu ſtarck, ſondern als ein
ſicheres, gelindes und doch kraͤfftiges Mittel ge-
funden haben.

§. 16.

III. Eben auf ſolche Art verſehen es
auch die Eyl-Gaͤſte, * welche ſich andere Sa-
chen, ihre Hauß-Geſchaͤffte, und womit
ſonſt das Gemuͤthe des Menſchen diſtrahiret
werden kan, mehr angelegen ſeyn laſſen, als
ihre Geſundheit, die Cur als ein Nebenwerck
tractiren, und ſolche nur im Vorbeygehen mit-
nehmen wollen. Es wird demnach das Trin-
cken und Baden in ſo viel Tagen verrichtet, ſo
viele Wochen manchmahl zu der Cur ihres
Affects noͤthig waͤren. Wer aber ſein Werck
nicht voͤllig von der Brunnen-Cur machen, die
gebuͤhrende Zeit dazu nehmen, und alle noͤthi-
ge Regeln beobachten will, der thut viel beſſer,
daß er die gantze Cur unterlaͤſſet, als daß er
auf ſolche Weiſe durch uͤbertriebene Evacua-
tiones
die Natur abmattet und ſchwaͤchet,
und an ſtatt des Nutzens groſſen Schaden da-
von traͤget.

§. 17.

IV. Die uͤbrigen gemeinſten Miß-
braͤuche und Fehler werden in der Diæt began-
gen; ** Als erſtlich thun ſich Einige Schaden
mit allerhand Naſchereyen, welche ſie des

Mor-
* Eine uͤbereilende Cur iſt ſchaͤdlich.
** Fehler in der Diaͤt.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0308" n="288"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">Cap. VIII.</hi> Mißbra&#x0364;uche und Fehler</hi></fw><lb/>
gezeiget worden, &#x017F;o wu&#x0364;rde man das Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
weder zu &#x017F;charff noch zu &#x017F;tarck, &#x017F;ondern als ein<lb/>
&#x017F;icheres, gelindes und doch kra&#x0364;fftiges Mittel ge-<lb/>
funden haben.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 16.</head>
          <p><hi rendition="#aq">III.</hi> Eben auf &#x017F;olche Art ver&#x017F;ehen es<lb/>
auch die Eyl-Ga&#x0364;&#x017F;te, <note place="foot" n="*">Eine u&#x0364;bereilende Cur i&#x017F;t &#x017F;cha&#x0364;dlich.</note> welche &#x017F;ich andere Sa-<lb/>
chen, ihre Hauß-Ge&#x017F;cha&#x0364;ffte, und womit<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t das Gemu&#x0364;the des Men&#x017F;chen <hi rendition="#aq">di&#x017F;trahi</hi>ret<lb/>
werden kan, mehr angelegen &#x017F;eyn la&#x017F;&#x017F;en, als<lb/>
ihre Ge&#x017F;undheit, die Cur als ein Nebenwerck<lb/><hi rendition="#aq">tracti</hi>ren, und &#x017F;olche nur im Vorbeygehen mit-<lb/>
nehmen wollen. Es wird demnach das Trin-<lb/>
cken und Baden in &#x017F;o viel Tagen verrichtet, &#x017F;o<lb/>
viele Wochen manchmahl zu der Cur ihres<lb/><hi rendition="#aq">Affect</hi>s no&#x0364;thig wa&#x0364;ren. Wer aber &#x017F;ein Werck<lb/>
nicht vo&#x0364;llig von der Brunnen-Cur machen, die<lb/>
gebu&#x0364;hrende Zeit dazu nehmen, und alle no&#x0364;thi-<lb/>
ge Regeln beobachten will, der thut viel be&#x017F;&#x017F;er,<lb/>
daß er die gantze Cur unterla&#x0364;&#x017F;&#x017F;et, als daß er<lb/>
auf &#x017F;olche Wei&#x017F;e durch u&#x0364;bertriebene <hi rendition="#aq">Evacua-<lb/>
tiones</hi> die Natur abmattet und &#x017F;chwa&#x0364;chet,<lb/>
und an &#x017F;tatt des Nutzens gro&#x017F;&#x017F;en Schaden da-<lb/>
von tra&#x0364;get.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 17.</head>
          <p><hi rendition="#aq">IV.</hi> Die u&#x0364;brigen gemein&#x017F;ten Miß-<lb/>
bra&#x0364;uche und Fehler werden in der <hi rendition="#aq">Diæt</hi> began-<lb/>
gen; <note place="foot" n="**">Fehler in der <hi rendition="#aq">Dia&#x0364;t.</hi></note> Als er&#x017F;tlich thun &#x017F;ich Einige Schaden<lb/>
mit allerhand Na&#x017F;chereyen, welche &#x017F;ie des<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Mor-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[288/0308] Cap. VIII. Mißbraͤuche und Fehler gezeiget worden, ſo wuͤrde man das Waſſer weder zu ſcharff noch zu ſtarck, ſondern als ein ſicheres, gelindes und doch kraͤfftiges Mittel ge- funden haben. §. 16. III. Eben auf ſolche Art verſehen es auch die Eyl-Gaͤſte, * welche ſich andere Sa- chen, ihre Hauß-Geſchaͤffte, und womit ſonſt das Gemuͤthe des Menſchen diſtrahiret werden kan, mehr angelegen ſeyn laſſen, als ihre Geſundheit, die Cur als ein Nebenwerck tractiren, und ſolche nur im Vorbeygehen mit- nehmen wollen. Es wird demnach das Trin- cken und Baden in ſo viel Tagen verrichtet, ſo viele Wochen manchmahl zu der Cur ihres Affects noͤthig waͤren. Wer aber ſein Werck nicht voͤllig von der Brunnen-Cur machen, die gebuͤhrende Zeit dazu nehmen, und alle noͤthi- ge Regeln beobachten will, der thut viel beſſer, daß er die gantze Cur unterlaͤſſet, als daß er auf ſolche Weiſe durch uͤbertriebene Evacua- tiones die Natur abmattet und ſchwaͤchet, und an ſtatt des Nutzens groſſen Schaden da- von traͤget. §. 17. IV. Die uͤbrigen gemeinſten Miß- braͤuche und Fehler werden in der Diæt began- gen; ** Als erſtlich thun ſich Einige Schaden mit allerhand Naſchereyen, welche ſie des Mor- * Eine uͤbereilende Cur iſt ſchaͤdlich. ** Fehler in der Diaͤt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/308
Zitationshilfe: Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717, S. 288. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/308>, abgerufen am 25.04.2019.