Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

Cap. VIII. Mißbräuche und Fehler
Mahlzeiten, sonderlich des Abends spät, oder
man gebrauchet das frische Obst ohne Scheu
wie man sonst gewohnet, so verderbet mancher
Brunnen-Gast seine gantze Cur, und kan sich al-
lerley gefährliche Zufälle und Beschwerungen
zuziehen, wie wir diese Stücke Cap. VI. §. 23. 28.
29. allbereit vorgestellet haben.

§. 19.

VI. Mit dem Gebrauch der gewöhn-
lichen Geträncke gehet es auch nicht allemahl so
ordentlich zu, * daß nicht Verschiedene ihre Cur
dadurch hindern solten; Es nehmen einige, so
bald sie abgetruncken haben, eine grosse Quan-
ti
tät Caffe, Thee, Chocolade &c. turbiren aber
damit die Operation, überschwemmen die Ein-
geweide mit den vielen Wäßerigkeiten, und
was das mineralische Wasser durch seine Spi-
rituosi
tät und subtile Stahl-Erde gestärcket,
solches wird zum Theil wieder relaxiret, oder
wenigstens die gute Würckung unvollkomme-
ner gemachet. Man vermeynet bißweilen das
kalte Wasser durch dergleichen heisses Geträn-
cke wieder zu wärmen; wenn aber die Kälte
nicht schaden soll, so ist besser daß man das
Wasser, ehe dasselbe in den Leib kommt, ein we-
nig überschlagen lässet, (Cap. VI. §. 16.) als daß
solches hernach erstlich, wenn die Kälte allbereit
ihren schädlichen Effect in denen Eingeweiden

ge-
* Undienlicher Gohrauch des Getränckes bey der
Cur.

Cap. VIII. Mißbraͤuche und Fehler
Mahlzeiten, ſonderlich des Abends ſpaͤt, oder
man gebrauchet das friſche Obſt ohne Scheu
wie man ſonſt gewohnet, ſo verderbet mancher
Brunnen-Gaſt ſeine gantze Cur, und kan ſich al-
lerley gefaͤhrliche Zufaͤlle und Beſchwerungen
zuziehen, wie wir dieſe Stuͤcke Cap. VI. §. 23. 28.
29. allbereit vorgeſtellet haben.

§. 19.

VI. Mit dem Gebrauch der gewoͤhn-
lichen Getraͤncke gehet es auch nicht allemahl ſo
ordentlich zu, * daß nicht Verſchiedene ihre Cur
dadurch hindern ſolten; Es nehmen einige, ſo
bald ſie abgetruncken haben, eine groſſe Quan-
ti
taͤt Caffé, Thée, Chocolade &c. turbiren aber
damit die Operation, uͤberſchwemmen die Ein-
geweide mit den vielen Waͤßerigkeiten, und
was das mineraliſche Waſſer durch ſeine Spi-
rituoſi
taͤt und ſubtile Stahl-Erde geſtaͤrcket,
ſolches wird zum Theil wieder relaxiret, oder
wenigſtens die gute Wuͤrckung unvollkomme-
ner gemachet. Man vermeynet bißweilen das
kalte Waſſer durch dergleichen heiſſes Getraͤn-
cke wieder zu waͤrmen; wenn aber die Kaͤlte
nicht ſchaden ſoll, ſo iſt beſſer daß man das
Waſſer, ehe daſſelbe in den Leib kommt, ein we-
nig uͤberſchlagen laͤſſet, (Cap. VI. §. 16.) als daß
ſolches hernach erſtlich, wenn die Kaͤlte allbereit
ihren ſchaͤdlichen Effect in denen Eingeweiden

ge-
* Undienlicher Gohrauch des Getraͤnckes bey der
Cur.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0310" n="290"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">Cap. VIII.</hi> Mißbra&#x0364;uche und Fehler</hi></fw><lb/>
Mahlzeiten, &#x017F;onderlich des Abends &#x017F;pa&#x0364;t, oder<lb/>
man gebrauchet das fri&#x017F;che Ob&#x017F;t ohne Scheu<lb/>
wie man &#x017F;on&#x017F;t gewohnet, &#x017F;o verderbet mancher<lb/>
Brunnen-Ga&#x017F;t &#x017F;eine gantze Cur, und kan &#x017F;ich al-<lb/>
lerley gefa&#x0364;hrliche Zufa&#x0364;lle und Be&#x017F;chwerungen<lb/>
zuziehen, wie wir die&#x017F;e Stu&#x0364;cke <hi rendition="#aq">Cap. VI.</hi> §. 23. 28.<lb/>
29. allbereit vorge&#x017F;tellet haben.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 19.</head>
          <p><hi rendition="#aq">VI.</hi> Mit dem Gebrauch der gewo&#x0364;hn-<lb/>
lichen Getra&#x0364;ncke gehet es auch nicht allemahl &#x017F;o<lb/>
ordentlich zu, <note place="foot" n="*">Undienlicher Gohrauch des Getra&#x0364;nckes bey der<lb/>
Cur.</note> daß nicht Ver&#x017F;chiedene ihre Cur<lb/>
dadurch hindern &#x017F;olten; Es nehmen einige, &#x017F;o<lb/>
bald &#x017F;ie abgetruncken haben, eine gro&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq">Quan-<lb/>
ti</hi>ta&#x0364;t <hi rendition="#aq">Caffé, Thée, Chocolade &amp;c. turbi</hi>ren aber<lb/>
damit die <hi rendition="#aq">Operation,</hi> u&#x0364;ber&#x017F;chwemmen die Ein-<lb/>
geweide mit den vielen Wa&#x0364;ßerigkeiten, und<lb/>
was das <hi rendition="#aq">minerali</hi>&#x017F;che Wa&#x017F;&#x017F;er durch &#x017F;eine <hi rendition="#aq">Spi-<lb/>
rituo&#x017F;i</hi>ta&#x0364;t und &#x017F;ubtile Stahl-Erde ge&#x017F;ta&#x0364;rcket,<lb/>
&#x017F;olches wird zum Theil wieder <hi rendition="#aq">relaxi</hi>ret, oder<lb/>
wenig&#x017F;tens die gute Wu&#x0364;rckung unvollkomme-<lb/>
ner gemachet. Man vermeynet bißweilen das<lb/>
kalte Wa&#x017F;&#x017F;er durch dergleichen hei&#x017F;&#x017F;es Getra&#x0364;n-<lb/>
cke wieder zu wa&#x0364;rmen; wenn aber die Ka&#x0364;lte<lb/>
nicht &#x017F;chaden &#x017F;oll, &#x017F;o i&#x017F;t be&#x017F;&#x017F;er daß man das<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er, ehe da&#x017F;&#x017F;elbe in den Leib kommt, ein we-<lb/>
nig u&#x0364;ber&#x017F;chlagen la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et, (<hi rendition="#aq">Cap. VI.</hi> §. 16.) als daß<lb/>
&#x017F;olches hernach er&#x017F;tlich, wenn die Ka&#x0364;lte allbereit<lb/>
ihren &#x017F;cha&#x0364;dlichen <hi rendition="#aq">Effect</hi> in denen Eingeweiden<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ge-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[290/0310] Cap. VIII. Mißbraͤuche und Fehler Mahlzeiten, ſonderlich des Abends ſpaͤt, oder man gebrauchet das friſche Obſt ohne Scheu wie man ſonſt gewohnet, ſo verderbet mancher Brunnen-Gaſt ſeine gantze Cur, und kan ſich al- lerley gefaͤhrliche Zufaͤlle und Beſchwerungen zuziehen, wie wir dieſe Stuͤcke Cap. VI. §. 23. 28. 29. allbereit vorgeſtellet haben. §. 19. VI. Mit dem Gebrauch der gewoͤhn- lichen Getraͤncke gehet es auch nicht allemahl ſo ordentlich zu, * daß nicht Verſchiedene ihre Cur dadurch hindern ſolten; Es nehmen einige, ſo bald ſie abgetruncken haben, eine groſſe Quan- titaͤt Caffé, Thée, Chocolade &c. turbiren aber damit die Operation, uͤberſchwemmen die Ein- geweide mit den vielen Waͤßerigkeiten, und was das mineraliſche Waſſer durch ſeine Spi- rituoſitaͤt und ſubtile Stahl-Erde geſtaͤrcket, ſolches wird zum Theil wieder relaxiret, oder wenigſtens die gute Wuͤrckung unvollkomme- ner gemachet. Man vermeynet bißweilen das kalte Waſſer durch dergleichen heiſſes Getraͤn- cke wieder zu waͤrmen; wenn aber die Kaͤlte nicht ſchaden ſoll, ſo iſt beſſer daß man das Waſſer, ehe daſſelbe in den Leib kommt, ein we- nig uͤberſchlagen laͤſſet, (Cap. VI. §. 16.) als daß ſolches hernach erſtlich, wenn die Kaͤlte allbereit ihren ſchaͤdlichen Effect in denen Eingeweiden ge- * Undienlicher Gohrauch des Getraͤnckes bey der Cur.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/310
Zitationshilfe: Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717, S. 290. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/310>, abgerufen am 21.04.2019.