Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

Cap. VIII. Mißbräuche und Fehler
kan ja das allerbeste Mittel wenig helffen, son-
dern man machet offt das Ubel ärger.

§. 21.

VIII. Ein langer Mittags-Schlaff,*
da man sich wol den gantzen Mittag aufs Bette
leget und schläffet, hat zuweilen sehr schlimme
Zufälle bey der Brunnen-Cur verursachet, als
Convulsiones, Schlagflüsse und dergleichen;
Denn weil das Wasser durch seine Spirituosi-
tät und subtile sulphurische Fettigkeit starck auf
das Haupt würcket, und eine subtile Bewegung
in denen Aederlein und Nerven des Gehirns
erwecket, so kan in dem Schlaff leicht eine con-
fus
e Bewegung in denen Nerven entstehen, son-
derlich bey fetten, vollblütigen Naturen, und die
vorhin zu dergleichen Zufällen disponiret und ge-
neigt sind. Auch folget insgemein auf einen
tieffen und langen Mittags-Schlaf eine übele
Däuung und schleimichter Chylus, Magendrü-
cken, Blehungen, Mattigkeit und Trägheit,
daher ist rathsam, daß man einen solchen Schlaf
und alles was dazu helffen kan, vermeide. Cap.
VI.
§. 51.

§. 22.

IX. Fast eben so schädlich wie dieser
Schlaff sind die Spiele gleich nach dem Essen,**
dabey man scharff dencken und still sitzen muß,
und welche manchmal nicht ohne allerhand em-
pfindliche Gemüths-Bewegungen abgehen.

Was
* Mittags-Schlaff.
** Spiele nach dem Essen.

Cap. VIII. Mißbraͤuche und Fehler
kan ja das allerbeſte Mittel wenig helffen, ſon-
dern man machet offt das Ubel aͤrger.

§. 21.

VIII. Ein langer Mittags-Schlaff,*
da man ſich wol den gantzen Mittag aufs Bette
leget und ſchlaͤffet, hat zuweilen ſehr ſchlimme
Zufaͤlle bey der Brunnen-Cur verurſachet, als
Convulſiones, Schlagfluͤſſe und dergleichen;
Denn weil das Waſſer durch ſeine Spirituoſi-
taͤt und ſubtile ſulphuriſche Fettigkeit ſtarck auf
das Haupt wuͤrcket, und eine ſubtile Bewegung
in denen Aederlein und Nerven des Gehirns
erwecket, ſo kan in dem Schlaff leicht eine con-
fuſ
e Bewegung in denen Nerven entſtehen, ſon-
derlich bey fetten, vollbluͤtigen Naturen, und die
vorhin zu deꝛgleichen Zufaͤllen diſponiret und ge-
neigt ſind. Auch folget insgemein auf einen
tieffen und langen Mittags-Schlaf eine uͤbele
Daͤuung und ſchleimichter Chylus, Magendruͤ-
cken, Blehungen, Mattigkeit und Traͤgheit,
daher iſt rathſam, daß man einen ſolchen Schlaf
und alles was dazu helffen kan, vermeide. Cap.
VI.
§. 51.

§. 22.

IX. Faſt eben ſo ſchaͤdlich wie dieſer
Schlaff ſind die Spiele gleich nach dem Eſſen,**
dabey man ſcharff dencken und ſtill ſitzen muß,
und welche manchmal nicht ohne allerhand em-
pfindliche Gemuͤths-Bewegungen abgehen.

Was
* Mittags-Schlaff.
** Spiele nach dem Eſſen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0312" n="292"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">Cap. VIII.</hi> Mißbra&#x0364;uche und Fehler</hi></fw><lb/>
kan ja das allerbe&#x017F;te Mittel wenig helffen, &#x017F;on-<lb/>
dern man machet offt das Ubel a&#x0364;rger.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 21.</head>
          <p><hi rendition="#aq">VIII.</hi> Ein langer Mittags-Schlaff,<note place="foot" n="*">Mittags-Schlaff.</note><lb/>
da man &#x017F;ich wol den gantzen Mittag aufs Bette<lb/>
leget und &#x017F;chla&#x0364;ffet, hat zuweilen &#x017F;ehr &#x017F;chlimme<lb/>
Zufa&#x0364;lle bey der Brunnen-Cur verur&#x017F;achet, als<lb/><hi rendition="#aq">Convul&#x017F;iones,</hi> Schlagflu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e und dergleichen;<lb/>
Denn weil das Wa&#x017F;&#x017F;er durch &#x017F;eine <hi rendition="#aq">Spirituo&#x017F;i-</hi><lb/>
ta&#x0364;t und &#x017F;ubtile <hi rendition="#aq">&#x017F;ulphuri</hi>&#x017F;che Fettigkeit &#x017F;tarck auf<lb/>
das Haupt wu&#x0364;rcket, und eine &#x017F;ubtile Bewegung<lb/>
in denen Aederlein und Nerven des Gehirns<lb/>
erwecket, &#x017F;o kan in dem Schlaff leicht eine <hi rendition="#aq">con-<lb/>
fu&#x017F;</hi>e Bewegung in denen Nerven ent&#x017F;tehen, &#x017F;on-<lb/>
derlich bey fetten, vollblu&#x0364;tigen Naturen, und die<lb/>
vorhin zu de&#xA75B;gleichen Zufa&#x0364;llen <hi rendition="#aq">di&#x017F;poni</hi>ret und ge-<lb/>
neigt &#x017F;ind. Auch folget insgemein auf einen<lb/>
tieffen und langen Mittags-Schlaf eine u&#x0364;bele<lb/>
Da&#x0364;uung und &#x017F;chleimichter <hi rendition="#aq">Chylus,</hi> Magendru&#x0364;-<lb/>
cken, Blehungen, Mattigkeit und Tra&#x0364;gheit,<lb/>
daher i&#x017F;t rath&#x017F;am, daß man einen &#x017F;olchen Schlaf<lb/>
und alles was dazu helffen kan, vermeide. <hi rendition="#aq">Cap.<lb/>
VI.</hi> §. 51.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 22.</head>
          <p><hi rendition="#aq">IX.</hi> Fa&#x017F;t eben &#x017F;o &#x017F;cha&#x0364;dlich wie die&#x017F;er<lb/>
Schlaff &#x017F;ind die Spiele gleich nach dem E&#x017F;&#x017F;en,<note place="foot" n="**">Spiele nach dem E&#x017F;&#x017F;en.</note><lb/>
dabey man &#x017F;charff dencken und &#x017F;till &#x017F;itzen muß,<lb/>
und welche manchmal nicht ohne allerhand em-<lb/>
pfindliche Gemu&#x0364;ths-Bewegungen abgehen.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Was</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[292/0312] Cap. VIII. Mißbraͤuche und Fehler kan ja das allerbeſte Mittel wenig helffen, ſon- dern man machet offt das Ubel aͤrger. §. 21. VIII. Ein langer Mittags-Schlaff, * da man ſich wol den gantzen Mittag aufs Bette leget und ſchlaͤffet, hat zuweilen ſehr ſchlimme Zufaͤlle bey der Brunnen-Cur verurſachet, als Convulſiones, Schlagfluͤſſe und dergleichen; Denn weil das Waſſer durch ſeine Spirituoſi- taͤt und ſubtile ſulphuriſche Fettigkeit ſtarck auf das Haupt wuͤrcket, und eine ſubtile Bewegung in denen Aederlein und Nerven des Gehirns erwecket, ſo kan in dem Schlaff leicht eine con- fuſe Bewegung in denen Nerven entſtehen, ſon- derlich bey fetten, vollbluͤtigen Naturen, und die vorhin zu deꝛgleichen Zufaͤllen diſponiret und ge- neigt ſind. Auch folget insgemein auf einen tieffen und langen Mittags-Schlaf eine uͤbele Daͤuung und ſchleimichter Chylus, Magendruͤ- cken, Blehungen, Mattigkeit und Traͤgheit, daher iſt rathſam, daß man einen ſolchen Schlaf und alles was dazu helffen kan, vermeide. Cap. VI. §. 51. §. 22. IX. Faſt eben ſo ſchaͤdlich wie dieſer Schlaff ſind die Spiele gleich nach dem Eſſen, ** dabey man ſcharff dencken und ſtill ſitzen muß, und welche manchmal nicht ohne allerhand em- pfindliche Gemuͤths-Bewegungen abgehen. Was * Mittags-Schlaff. ** Spiele nach dem Eſſen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/312
Zitationshilfe: Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717, S. 292. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/312>, abgerufen am 25.04.2019.