Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

Cap. VIII. Mißbräuche und Fehler
darauf, wie Cap. VI. §. 40. 46. 47. seq. angezei-
get worden.

§. 24.

Auch fatiguiren sich viele Brunnen-
Gäste und schwächliches zartes Frauenzimmer
bey denen Balls, * welche öffters bey der
Brunnen-Cur gehalten werden, auf das äußer-
ste, wiederhohlen den Tantz zu offt, und conti-
nui
ren solchen so hefftig und lange, biß sie gantz
erhitzet, ohnmächtig und durstig werden. Und
denn mangelt es bey dergleichen Assem-
blees
nicht an Confect, Caffe, Thee, Limona-
de,
Wein, Breyhahn etc. mit welchen Sachen
manchmahl ein schädliches Olipodrigo in dem
Magen angerichtet, und also der Leib schlecht zu
der Wasser-Cur auf den nächsten Morgen prae-
pari
ret wird, daß nachmahls die Patienten nicht
allein von ihren Kranckheiten nicht curiret, son-
dern auch wohl mit vielen neuen Beschwerun-
gen, welche von gar zu hefftiger Bewegung,
Erhitzung und darauf folgender Erkältung zu
entstehen pflegen, befallen werden.

§. 25.

XI. Wegen der Fehler, so bey dem
Baden begangen werden, ** ist kürtzlich zu be-
mercken, daß, wie bey der innerlichen Cur das
unvorsichtige kalte Trincken den meisten und
grössesten Schaden verursachet, so geschiehet
solches im Gegentheil bey dem äußerlichen Ge-

brauch
* Gar zu starckes Tantzen.
** Mißbräuche bey dem Baden.

Cap. VIII. Mißbraͤuche und Fehler
darauf, wie Cap. VI. §. 40. 46. 47. ſeq. angezei-
get worden.

§. 24.

Auch fatiguiren ſich viele Brunnen-
Gaͤſte und ſchwaͤchliches zartes Frauenzimmer
bey denen Balls, * welche oͤffters bey der
Brunnen-Cur gehalten werden, auf das aͤußer-
ſte, wiederhohlen den Tantz zu offt, und conti-
nui
ren ſolchen ſo hefftig und lange, biß ſie gantz
erhitzet, ohnmaͤchtig und durſtig werden. Und
denn mangelt es bey dergleichen Aſſem-
blées
nicht an Confect, Caffé, Thée, Limona-
de,
Wein, Breyhahn ꝛc. mit welchen Sachen
manchmahl ein ſchaͤdliches Olipodrigo in dem
Magen angerichtet, und alſo der Leib ſchlecht zu
der Waſſer-Cur auf den naͤchſten Morgen præ-
pari
ret wird, daß nachmahls die Patienten nicht
allein von ihren Kranckheiten nicht curiret, ſon-
dern auch wohl mit vielen neuen Beſchwerun-
gen, welche von gar zu hefftiger Bewegung,
Erhitzung und darauf folgender Erkaͤltung zu
entſtehen pflegen, befallen werden.

§. 25.

XI. Wegen der Fehler, ſo bey dem
Baden begangen werden, ** iſt kuͤrtzlich zu be-
mercken, daß, wie bey der innerlichen Cur das
unvorſichtige kalte Trincken den meiſten und
groͤſſeſten Schaden verurſachet, ſo geſchiehet
ſolches im Gegentheil bey dem aͤußerlichen Ge-

brauch
* Gar zu ſtarckes Tantzen.
** Mißbraͤuche bey dem Baden.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0314" n="294"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">Cap. VIII.</hi> Mißbra&#x0364;uche und Fehler</hi></fw><lb/>
darauf, wie <hi rendition="#aq">Cap. VI. §. 40. 46. 47. &#x017F;eq.</hi> angezei-<lb/>
get worden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 24.</head>
          <p>Auch <hi rendition="#aq">fatigui</hi>ren &#x017F;ich viele Brunnen-<lb/>
Ga&#x0364;&#x017F;te und &#x017F;chwa&#x0364;chliches zartes Frauenzimmer<lb/>
bey denen Balls, <note place="foot" n="*">Gar zu &#x017F;tarckes Tantzen.</note> welche o&#x0364;ffters bey der<lb/>
Brunnen-Cur gehalten werden, auf das a&#x0364;ußer-<lb/>
&#x017F;te, wiederhohlen den Tantz zu offt, und <hi rendition="#aq">conti-<lb/>
nui</hi>ren &#x017F;olchen &#x017F;o hefftig und lange, biß &#x017F;ie gantz<lb/>
erhitzet, ohnma&#x0364;chtig und dur&#x017F;tig werden. Und<lb/>
denn mangelt es bey dergleichen <hi rendition="#aq">A&#x017F;&#x017F;em-<lb/>
blées</hi> nicht an <hi rendition="#aq">Confect, Caffé, Thée, Limona-<lb/>
de,</hi> Wein, Breyhahn &#xA75B;c. mit welchen Sachen<lb/>
manchmahl ein &#x017F;cha&#x0364;dliches <hi rendition="#aq">Olipodrigo</hi> in dem<lb/>
Magen angerichtet, und al&#x017F;o der Leib &#x017F;chlecht zu<lb/>
der Wa&#x017F;&#x017F;er-Cur auf den na&#x0364;ch&#x017F;ten Morgen <hi rendition="#aq">præ-<lb/>
pari</hi>ret wird, daß nachmahls die <hi rendition="#aq">Patient</hi>en nicht<lb/>
allein von ihren Kranckheiten nicht <hi rendition="#aq">curi</hi>ret, &#x017F;on-<lb/>
dern auch wohl mit vielen neuen Be&#x017F;chwerun-<lb/>
gen, welche von gar zu hefftiger Bewegung,<lb/>
Erhitzung und darauf folgender Erka&#x0364;ltung zu<lb/>
ent&#x017F;tehen pflegen, befallen werden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 25.</head>
          <p><hi rendition="#aq">XI.</hi> Wegen der Fehler, &#x017F;o bey dem<lb/>
Baden begangen werden, <note place="foot" n="**">Mißbra&#x0364;uche bey dem Baden.</note> i&#x017F;t ku&#x0364;rtzlich zu be-<lb/>
mercken, daß, wie bey der innerlichen Cur das<lb/>
unvor&#x017F;ichtige kalte Trincken den mei&#x017F;ten und<lb/>
gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;ten Schaden verur&#x017F;achet, &#x017F;o ge&#x017F;chiehet<lb/>
&#x017F;olches im Gegentheil bey dem a&#x0364;ußerlichen Ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">brauch</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[294/0314] Cap. VIII. Mißbraͤuche und Fehler darauf, wie Cap. VI. §. 40. 46. 47. ſeq. angezei- get worden. §. 24. Auch fatiguiren ſich viele Brunnen- Gaͤſte und ſchwaͤchliches zartes Frauenzimmer bey denen Balls, * welche oͤffters bey der Brunnen-Cur gehalten werden, auf das aͤußer- ſte, wiederhohlen den Tantz zu offt, und conti- nuiren ſolchen ſo hefftig und lange, biß ſie gantz erhitzet, ohnmaͤchtig und durſtig werden. Und denn mangelt es bey dergleichen Aſſem- blées nicht an Confect, Caffé, Thée, Limona- de, Wein, Breyhahn ꝛc. mit welchen Sachen manchmahl ein ſchaͤdliches Olipodrigo in dem Magen angerichtet, und alſo der Leib ſchlecht zu der Waſſer-Cur auf den naͤchſten Morgen præ- pariret wird, daß nachmahls die Patienten nicht allein von ihren Kranckheiten nicht curiret, ſon- dern auch wohl mit vielen neuen Beſchwerun- gen, welche von gar zu hefftiger Bewegung, Erhitzung und darauf folgender Erkaͤltung zu entſtehen pflegen, befallen werden. §. 25. XI. Wegen der Fehler, ſo bey dem Baden begangen werden, ** iſt kuͤrtzlich zu be- mercken, daß, wie bey der innerlichen Cur das unvorſichtige kalte Trincken den meiſten und groͤſſeſten Schaden verurſachet, ſo geſchiehet ſolches im Gegentheil bey dem aͤußerlichen Ge- brauch * Gar zu ſtarckes Tantzen. ** Mißbraͤuche bey dem Baden.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/314
Zitationshilfe: Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717, S. 294. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/314>, abgerufen am 21.04.2019.