Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

bey der Brunnen-Cur.
brauch durch das ungeschickte heiß-machen des
Bades. Denn weil die meisten Bade-Frau-
en, wie auch die Patienten selbst in den Gedan-
cken stehen, das Bad könne keinen Nutzen schaf-
fen, wenn nicht der Schweiß über den gantzen
Leib hauffenweiß heraus bräche, so machen sie
das Bad so heiß, als es immer möglich zu erlei-
den, und kommen die Patienten insgemein so
roth heraus, wie gesottene Krebse.

Es entstehen aber von einem gar zu heissen
Bade allerley schädliche und schwere Zufälle:
als gar zu vieler Schweiß und Verlust der nütz-
lichen Feuchtigkeiten, grosser Durst, hefftiges
Auffwallen des Geblüths, Kopff-schmertzen,
Schwindel, Hertzklopffen, Angst, Engbrüstig-
keit, Mattigkeit, Ohnmachten, unruhige schlaff-
lose Nächte, verlohrner Appetit, Blutstürtzun-
gen, Fieber etc.

§. 26.

Alle medicinale Qualitäten und Wür-
ckungen des Bades, welche sonst allerdings
kräfftig in unserm Wasser sind, und nachdrück-
lich eindringen und angreiffen können, wie
Cap. VII. §. 5. 6. angezeiget worden, machen
doch bey weiten so grosse Alterationes nicht, als
die zufällige Eigenschafft der überflüßigen und
schädlichen Hitze alleine zu machen pfleget, wel-
che man doch in seiner Macht hat, und nach ei-
genem Willen und Wohlgefallen temperiren
und mäßigen kan. Wenn sich aber viele nach

dem
T 4

bey der Brunnen-Cur.
brauch durch das ungeſchickte heiß-machen des
Bades. Denn weil die meiſten Bade-Frau-
en, wie auch die Patienten ſelbſt in den Gedan-
cken ſtehen, das Bad koͤnne keinen Nutzen ſchaf-
fen, wenn nicht der Schweiß uͤber den gantzen
Leib hauffenweiß heraus braͤche, ſo machen ſie
das Bad ſo heiß, als es immer moͤglich zu erlei-
den, und kommen die Patienten insgemein ſo
roth heraus, wie geſottene Krebſe.

Es entſtehen aber von einem gar zu heiſſen
Bade allerley ſchaͤdliche und ſchwere Zufaͤlle:
als gar zu vieler Schweiß und Verluſt der nuͤtz-
lichen Feuchtigkeiten, groſſer Durſt, hefftiges
Auffwallen des Gebluͤths, Kopff-ſchmertzen,
Schwindel, Hertzklopffen, Angſt, Engbruͤſtig-
keit, Mattigkeit, Ohnmachten, unruhige ſchlaff-
loſe Naͤchte, verlohrner Appetit, Blutſtuͤrtzun-
gen, Fieber ꝛc.

§. 26.

Alle medicinale Qualitaͤten und Wuͤr-
ckungen des Bades, welche ſonſt allerdings
kraͤfftig in unſerm Waſſer ſind, und nachdruͤck-
lich eindringen und angreiffen koͤnnen, wie
Cap. VII. §. 5. 6. angezeiget worden, machen
doch bey weiten ſo groſſe Alterationes nicht, als
die zufaͤllige Eigenſchafft der uͤberfluͤßigen und
ſchaͤdlichen Hitze alleine zu machen pfleget, wel-
che man doch in ſeiner Macht hat, und nach ei-
genem Willen und Wohlgefallen temperiren
und maͤßigen kan. Wenn ſich aber viele nach

dem
T 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0315" n="295"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">bey der Brunnen-Cur.</hi></fw><lb/>
brauch durch das unge&#x017F;chickte heiß-machen des<lb/>
Bades. Denn weil die mei&#x017F;ten Bade-Frau-<lb/>
en, wie auch die <hi rendition="#aq">Patient</hi>en &#x017F;elb&#x017F;t in den Gedan-<lb/>
cken &#x017F;tehen, das Bad ko&#x0364;nne keinen Nutzen &#x017F;chaf-<lb/>
fen, wenn nicht der Schweiß u&#x0364;ber den gantzen<lb/>
Leib hauffenweiß heraus bra&#x0364;che, &#x017F;o machen &#x017F;ie<lb/>
das Bad &#x017F;o heiß, als es immer mo&#x0364;glich zu erlei-<lb/>
den, und kommen die <hi rendition="#aq">Patient</hi>en insgemein &#x017F;o<lb/>
roth heraus, wie ge&#x017F;ottene Kreb&#x017F;e.</p><lb/>
          <p>Es ent&#x017F;tehen aber von einem gar zu hei&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Bade allerley &#x017F;cha&#x0364;dliche und &#x017F;chwere Zufa&#x0364;lle:<lb/>
als gar zu vieler Schweiß und Verlu&#x017F;t der nu&#x0364;tz-<lb/>
lichen Feuchtigkeiten, gro&#x017F;&#x017F;er Dur&#x017F;t, hefftiges<lb/>
Auffwallen des Geblu&#x0364;ths, Kopff-&#x017F;chmertzen,<lb/>
Schwindel, Hertzklopffen, Ang&#x017F;t, Engbru&#x0364;&#x017F;tig-<lb/>
keit, Mattigkeit, Ohnmachten, unruhige &#x017F;chlaff-<lb/>
lo&#x017F;e Na&#x0364;chte, verlohrner <hi rendition="#aq">Appetit,</hi> Blut&#x017F;tu&#x0364;rtzun-<lb/>
gen, Fieber &#xA75B;c.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 26.</head>
          <p>Alle <hi rendition="#aq">medicinal</hi>e <hi rendition="#aq">Quali</hi>ta&#x0364;ten und Wu&#x0364;r-<lb/>
ckungen des Bades, welche &#x017F;on&#x017F;t allerdings<lb/>
kra&#x0364;fftig in un&#x017F;erm Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;ind, und nachdru&#x0364;ck-<lb/>
lich eindringen und angreiffen ko&#x0364;nnen, wie<lb/><hi rendition="#aq">Cap. VII.</hi> §. 5. 6. angezeiget worden, machen<lb/>
doch bey weiten &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq">Alterationes</hi> nicht, als<lb/>
die zufa&#x0364;llige Eigen&#x017F;chafft der u&#x0364;berflu&#x0364;ßigen und<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;dlichen Hitze alleine zu machen pfleget, wel-<lb/>
che man doch in &#x017F;einer Macht hat, und nach ei-<lb/>
genem Willen und Wohlgefallen <hi rendition="#aq">temperi</hi>ren<lb/>
und ma&#x0364;ßigen kan. Wenn &#x017F;ich aber viele nach<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">T 4</fw><fw place="bottom" type="catch">dem</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[295/0315] bey der Brunnen-Cur. brauch durch das ungeſchickte heiß-machen des Bades. Denn weil die meiſten Bade-Frau- en, wie auch die Patienten ſelbſt in den Gedan- cken ſtehen, das Bad koͤnne keinen Nutzen ſchaf- fen, wenn nicht der Schweiß uͤber den gantzen Leib hauffenweiß heraus braͤche, ſo machen ſie das Bad ſo heiß, als es immer moͤglich zu erlei- den, und kommen die Patienten insgemein ſo roth heraus, wie geſottene Krebſe. Es entſtehen aber von einem gar zu heiſſen Bade allerley ſchaͤdliche und ſchwere Zufaͤlle: als gar zu vieler Schweiß und Verluſt der nuͤtz- lichen Feuchtigkeiten, groſſer Durſt, hefftiges Auffwallen des Gebluͤths, Kopff-ſchmertzen, Schwindel, Hertzklopffen, Angſt, Engbruͤſtig- keit, Mattigkeit, Ohnmachten, unruhige ſchlaff- loſe Naͤchte, verlohrner Appetit, Blutſtuͤrtzun- gen, Fieber ꝛc. §. 26. Alle medicinale Qualitaͤten und Wuͤr- ckungen des Bades, welche ſonſt allerdings kraͤfftig in unſerm Waſſer ſind, und nachdruͤck- lich eindringen und angreiffen koͤnnen, wie Cap. VII. §. 5. 6. angezeiget worden, machen doch bey weiten ſo groſſe Alterationes nicht, als die zufaͤllige Eigenſchafft der uͤberfluͤßigen und ſchaͤdlichen Hitze alleine zu machen pfleget, wel- che man doch in ſeiner Macht hat, und nach ei- genem Willen und Wohlgefallen temperiren und maͤßigen kan. Wenn ſich aber viele nach dem T 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/315
Zitationshilfe: Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717, S. 295. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/315>, abgerufen am 25.04.2019.