Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite
bey der Brunnen-Cur.
§. 28.

Wenn man durch das Bad eine gros-
se Geschwulst der Füsse gar zu geschwind zerthei-
let und zurück treibet, so entstehen davon aller-
hand innerliche Beschwerungen, daher solches
mit Vorsichtigkeit und allmählig geschehen
muß.

Auch muß man die Geschwühre und alte
Schäden der Glieder an unreinen cachecti-
schen Leibern, welche leicht inflammiren und mit
der Rose incommodiret werden, nicht zu frühe
mit dem Bade angreiffen, biß der Leib zuvor
gnungsam gereiniget, und die überflüßige,
scharffe und gallichte Feuchtigkeiten abgefüh-
ret und ausgetrieben sind; Wie denn diese vor-
hergehende Reinigungen des Leibes bey allen
Kranckheiten, wo man das Bad sicher und ohne
Gefahr und Schaden gebrauchen will, nützlich
und nöthig sind. Cap. VII. §. 19. 20.

§. 29.

XII. Endlich ist denn auch ein grober
Mißbrauch,* wenn gantz Alte, Abgelebte, welche
weder Krafft noch Safft mehr haben, durch
lange hectische Fieber und innerliche Geschwü-
re Ausgezehrte, Schwindsüchtige und Lungen-
süchtige, alte Wassersüchtige, da die Eingewei-
de schon verdorben, oder andere Krancke, wel-
chen durch kein Kraut und Medicin mehr zu
helffen ist, sondern schon vollkommene Todes-

Can-
* Welche die Brunnen-Cur gar nicht gebrauchen
dürffen.
T 5
bey der Brunnen-Cur.
§. 28.

Wenn man durch das Bad eine groſ-
ſe Geſchwulſt der Fuͤſſe gar zu geſchwind zerthei-
let und zuruͤck treibet, ſo entſtehen davon aller-
hand innerliche Beſchwerungen, daher ſolches
mit Vorſichtigkeit und allmaͤhlig geſchehen
muß.

Auch muß man die Geſchwuͤhre und alte
Schaͤden der Glieder an unreinen cachecti-
ſchen Leibern, welche leicht inflammiren und mit
der Roſe incommodiret werden, nicht zu fruͤhe
mit dem Bade angreiffen, biß der Leib zuvor
gnungſam gereiniget, und die uͤberfluͤßige,
ſcharffe und gallichte Feuchtigkeiten abgefuͤh-
ret und ausgetrieben ſind; Wie denn dieſe vor-
hergehende Reinigungen des Leibes bey allen
Kranckheiten, wo man das Bad ſicher und ohne
Gefahr und Schaden gebrauchen will, nuͤtzlich
und noͤthig ſind. Cap. VII. §. 19. 20.

§. 29.

XII. Endlich iſt denn auch ein grober
Mißbrauch,* wenn gantz Alte, Abgelebte, welche
weder Krafft noch Safft mehr haben, durch
lange hectiſche Fieber und innerliche Geſchwuͤ-
re Ausgezehrte, Schwindſuͤchtige und Lungen-
ſuͤchtige, alte Waſſerſuͤchtige, da die Eingewei-
de ſchon verdorben, oder andere Krancke, wel-
chen durch kein Kraut und Medicin mehr zu
helffen iſt, ſondern ſchon vollkommene Todes-

Can-
* Welche die Brunnen-Cur gar nicht gebrauchen
duͤrffen.
T 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0317" n="297"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">bey der Brunnen-Cur.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 28.</head>
          <p>Wenn man durch das Bad eine gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e Ge&#x017F;chwul&#x017F;t der Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e gar zu ge&#x017F;chwind zerthei-<lb/>
let und zuru&#x0364;ck treibet, &#x017F;o ent&#x017F;tehen davon aller-<lb/>
hand innerliche Be&#x017F;chwerungen, daher &#x017F;olches<lb/>
mit Vor&#x017F;ichtigkeit und allma&#x0364;hlig ge&#x017F;chehen<lb/>
muß.</p><lb/>
          <p>Auch muß man die Ge&#x017F;chwu&#x0364;hre und alte<lb/>
Scha&#x0364;den der Glieder an unreinen <hi rendition="#aq">cachecti-</hi><lb/>
&#x017F;chen Leibern, welche leicht <hi rendition="#aq">inflammi</hi>ren und mit<lb/>
der Ro&#x017F;e <hi rendition="#aq">incommodi</hi>ret werden, nicht zu fru&#x0364;he<lb/>
mit dem Bade angreiffen, biß der Leib zuvor<lb/>
gnung&#x017F;am gereiniget, und die u&#x0364;berflu&#x0364;ßige,<lb/>
&#x017F;charffe und gallichte Feuchtigkeiten abgefu&#x0364;h-<lb/>
ret und ausgetrieben &#x017F;ind; Wie denn die&#x017F;e vor-<lb/>
hergehende Reinigungen des Leibes bey allen<lb/>
Kranckheiten, wo man das Bad &#x017F;icher und ohne<lb/>
Gefahr und Schaden gebrauchen will, nu&#x0364;tzlich<lb/>
und no&#x0364;thig &#x017F;ind. <hi rendition="#aq">Cap. VII.</hi> §. 19. 20.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 29.</head>
          <p><hi rendition="#aq">XII.</hi> Endlich i&#x017F;t denn auch ein grober<lb/>
Mißbrauch,<note place="foot" n="*">Welche die Brunnen-Cur gar nicht gebrauchen<lb/>
du&#x0364;rffen.</note> wenn gantz Alte, Abgelebte, welche<lb/>
weder Krafft noch Safft mehr haben, durch<lb/>
lange <hi rendition="#aq">hecti</hi>&#x017F;che Fieber und innerliche Ge&#x017F;chwu&#x0364;-<lb/>
re Ausgezehrte, Schwind&#x017F;u&#x0364;chtige und Lungen-<lb/>
&#x017F;u&#x0364;chtige, alte Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;u&#x0364;chtige, da die Eingewei-<lb/>
de &#x017F;chon verdorben, oder andere Krancke, wel-<lb/>
chen durch kein Kraut und <hi rendition="#aq">Medicin</hi> mehr zu<lb/>
helffen i&#x017F;t, &#x017F;ondern &#x017F;chon vollkommene Todes-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">T 5</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">Can-</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[297/0317] bey der Brunnen-Cur. §. 28. Wenn man durch das Bad eine groſ- ſe Geſchwulſt der Fuͤſſe gar zu geſchwind zerthei- let und zuruͤck treibet, ſo entſtehen davon aller- hand innerliche Beſchwerungen, daher ſolches mit Vorſichtigkeit und allmaͤhlig geſchehen muß. Auch muß man die Geſchwuͤhre und alte Schaͤden der Glieder an unreinen cachecti- ſchen Leibern, welche leicht inflammiren und mit der Roſe incommodiret werden, nicht zu fruͤhe mit dem Bade angreiffen, biß der Leib zuvor gnungſam gereiniget, und die uͤberfluͤßige, ſcharffe und gallichte Feuchtigkeiten abgefuͤh- ret und ausgetrieben ſind; Wie denn dieſe vor- hergehende Reinigungen des Leibes bey allen Kranckheiten, wo man das Bad ſicher und ohne Gefahr und Schaden gebrauchen will, nuͤtzlich und noͤthig ſind. Cap. VII. §. 19. 20. §. 29. XII. Endlich iſt denn auch ein grober Mißbrauch, * wenn gantz Alte, Abgelebte, welche weder Krafft noch Safft mehr haben, durch lange hectiſche Fieber und innerliche Geſchwuͤ- re Ausgezehrte, Schwindſuͤchtige und Lungen- ſuͤchtige, alte Waſſerſuͤchtige, da die Eingewei- de ſchon verdorben, oder andere Krancke, wel- chen durch kein Kraut und Medicin mehr zu helffen iſt, ſondern ſchon vollkommene Todes- Can- * Welche die Brunnen-Cur gar nicht gebrauchen duͤrffen. T 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/317
Zitationshilfe: Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717, S. 297. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/317>, abgerufen am 21.04.2019.