Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite
bey der Brunnen-Cur.
treibe, und solches genungsam und doch sicher
und gelinde. l. c. §. 40.
2.) Sollen die Verstopffungen wieder er-
öffnet werden? so sind die Ingredientien des
Wassers so beschaffen, daß solche mit unter
die besten Aperientia gehören. Cap. V. §.
11. 14.
3.) Sollen die relaxirten schlaffen Theile
und Fibrae motrices wieder gestärcket und be-
festiget werden, so haben wir diese Würckung
gantz kräfftig von dem reichen Stahl-Gehalt
unsers Wassers. l. c. §. 11. 18.
4.) Sollen die scharff-sauren, saltzigen und
gallichten Feuchtigkeiten versüsset, gedämpffet
und verbessert werden, so geschiehet solches
durch die subtile alcalische Erde und crystallini-
sche Substantz des Wassers. l. c. §. 25. 26. 27.
Wie denn auch alle übrige Correctiones Hu-
morum
durch die Würckungen des Wassers
nachdrücklich befördert werden. §. 41.
§. 31.

Wenn aber diese Haupt-Würckun-
gen in einem Gesundheits-Mittel beysammen
sind, und man von solchen nicht etwas son-
derliches gegen viele Kranckheiten des mensch-
lichen Leibes zu gewarten hat, so weiß ich
nicht, wo man etwas besseres hernehmen will,
Doch ist nicht Allen alles und einerley gut.
Wir wünschen aber zum Beschluß dieses
Wercks, daß der Allerhöchste, als der unend-

liche
bey der Brunnen-Cur.
treibe, und ſolches genungſam und doch ſicher
und gelinde. l. c. §. 40.
2.) Sollen die Verſtopffungen wieder er-
oͤffnet werden? ſo ſind die Ingredientien des
Waſſers ſo beſchaffen, daß ſolche mit unter
die beſten Aperientia gehoͤren. Cap. V. §.
11. 14.
3.) Sollen die relaxirten ſchlaffen Theile
und Fibræ motrices wieder geſtaͤrcket und be-
feſtiget werden, ſo haben wir dieſe Wuͤrckung
gantz kraͤfftig von dem reichen Stahl-Gehalt
unſers Waſſers. l. c. §. 11. 18.
4.) Sollen die ſcharff-ſauren, ſaltzigen und
gallichten Feuchtigkeiten verſuͤſſet, gedaͤmpffet
und verbeſſert werden, ſo geſchiehet ſolches
durch die ſubtile alcaliſche Erde und cryſtallini-
ſche Subſtantz des Waſſers. l. c. §. 25. 26. 27.
Wie denn auch alle uͤbrige Correctiones Hu-
morum
durch die Wuͤrckungen des Waſſers
nachdruͤcklich befoͤrdert werden. §. 41.
§. 31.

Wenn aber dieſe Haupt-Wuͤrckun-
gen in einem Geſundheits-Mittel beyſammen
ſind, und man von ſolchen nicht etwas ſon-
derliches gegen viele Kranckheiten des menſch-
lichen Leibes zu gewarten hat, ſo weiß ich
nicht, wo man etwas beſſeres hernehmen will,
Doch iſt nicht Allen alles und einerley gut.
Wir wuͤnſchen aber zum Beſchluß dieſes
Wercks, daß der Allerhoͤchſte, als der unend-

liche
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <list>
            <item><pb facs="#f0319" n="299"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">bey der Brunnen-Cur.</hi></fw><lb/>
treibe, und &#x017F;olches genung&#x017F;am und doch &#x017F;icher<lb/>
und gelinde. <hi rendition="#aq">l. c.</hi> §. 40.</item><lb/>
            <item>2.) Sollen die Ver&#x017F;topffungen wieder er-<lb/>
o&#x0364;ffnet werden? &#x017F;o &#x017F;ind die <hi rendition="#aq">Ingredienti</hi>en des<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;ers &#x017F;o be&#x017F;chaffen, daß &#x017F;olche mit unter<lb/>
die be&#x017F;ten <hi rendition="#aq">Aperientia</hi> geho&#x0364;ren. <hi rendition="#aq">Cap. V.</hi> §.<lb/>
11. 14.</item><lb/>
            <item>3.) Sollen die <hi rendition="#aq">relaxi</hi>rten &#x017F;chlaffen Theile<lb/>
und <hi rendition="#aq">Fibræ motrices</hi> wieder ge&#x017F;ta&#x0364;rcket und be-<lb/>
fe&#x017F;tiget werden, &#x017F;o haben wir die&#x017F;e Wu&#x0364;rckung<lb/>
gantz kra&#x0364;fftig von dem reichen Stahl-Gehalt<lb/>
un&#x017F;ers Wa&#x017F;&#x017F;ers. <hi rendition="#aq">l. c.</hi> §. 11. 18.</item><lb/>
            <item>4.) Sollen die &#x017F;charff-&#x017F;auren, &#x017F;altzigen und<lb/>
gallichten Feuchtigkeiten ver&#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;et, geda&#x0364;mpffet<lb/>
und verbe&#x017F;&#x017F;ert werden, &#x017F;o ge&#x017F;chiehet &#x017F;olches<lb/>
durch die &#x017F;ubtile <hi rendition="#aq">alcali</hi>&#x017F;che Erde und <hi rendition="#aq">cry&#x017F;tallini-</hi><lb/>
&#x017F;che <hi rendition="#aq">Sub&#x017F;tan</hi>tz des Wa&#x017F;&#x017F;ers. <hi rendition="#aq">l. c.</hi> §. 25. 26. 27.<lb/>
Wie denn auch alle u&#x0364;brige <hi rendition="#aq">Correctiones Hu-<lb/>
morum</hi> durch die Wu&#x0364;rckungen des Wa&#x017F;&#x017F;ers<lb/>
nachdru&#x0364;cklich befo&#x0364;rdert werden. §. 41.</item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 31.</head>
          <p>Wenn aber die&#x017F;e Haupt-Wu&#x0364;rckun-<lb/>
gen in einem Ge&#x017F;undheits-Mittel bey&#x017F;ammen<lb/>
&#x017F;ind, und man von &#x017F;olchen nicht etwas &#x017F;on-<lb/>
derliches gegen viele Kranckheiten des men&#x017F;ch-<lb/>
lichen Leibes zu gewarten hat, &#x017F;o weiß ich<lb/>
nicht, wo man etwas be&#x017F;&#x017F;eres hernehmen will,<lb/>
Doch i&#x017F;t nicht Allen alles und einerley gut.<lb/>
Wir wu&#x0364;n&#x017F;chen aber zum Be&#x017F;chluß die&#x017F;es<lb/>
Wercks, daß der Allerho&#x0364;ch&#x017F;te, als der unend-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">liche</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[299/0319] bey der Brunnen-Cur. treibe, und ſolches genungſam und doch ſicher und gelinde. l. c. §. 40. 2.) Sollen die Verſtopffungen wieder er- oͤffnet werden? ſo ſind die Ingredientien des Waſſers ſo beſchaffen, daß ſolche mit unter die beſten Aperientia gehoͤren. Cap. V. §. 11. 14. 3.) Sollen die relaxirten ſchlaffen Theile und Fibræ motrices wieder geſtaͤrcket und be- feſtiget werden, ſo haben wir dieſe Wuͤrckung gantz kraͤfftig von dem reichen Stahl-Gehalt unſers Waſſers. l. c. §. 11. 18. 4.) Sollen die ſcharff-ſauren, ſaltzigen und gallichten Feuchtigkeiten verſuͤſſet, gedaͤmpffet und verbeſſert werden, ſo geſchiehet ſolches durch die ſubtile alcaliſche Erde und cryſtallini- ſche Subſtantz des Waſſers. l. c. §. 25. 26. 27. Wie denn auch alle uͤbrige Correctiones Hu- morum durch die Wuͤrckungen des Waſſers nachdruͤcklich befoͤrdert werden. §. 41. §. 31. Wenn aber dieſe Haupt-Wuͤrckun- gen in einem Geſundheits-Mittel beyſammen ſind, und man von ſolchen nicht etwas ſon- derliches gegen viele Kranckheiten des menſch- lichen Leibes zu gewarten hat, ſo weiß ich nicht, wo man etwas beſſeres hernehmen will, Doch iſt nicht Allen alles und einerley gut. Wir wuͤnſchen aber zum Beſchluß dieſes Wercks, daß der Allerhoͤchſte, als der unend- liche

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/319
Zitationshilfe: Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717, S. 299. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/319>, abgerufen am 21.04.2019.