Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

von der Grafschafft Pyrmont.
und dergleichen dahin, welche meistentheils ihre
Boutiques bey denen Brunnen und um die
Allee haben, theils dieselben hin und wieder
auffschlagen.

Die Herren Brunnen-Gäste finden zu ih-
rem Vergnügen Veränderung und Zeitver-
treib, * den Vormittag bey dem Trincken die lu-
stigen Spatzier-Gänge in der schönen Linden-
Allee, und daselbst eine angenehme Music ei-
ner geschickten Gesellschafft Hautboisten; auch
einen freyen und veränderlichen Umgang mit
allerley Personen, hohen und niedern Standes,
Gelehrten, Geistlichen und Weltlichen, mit ei-
nem Wort, ein jeder findet seines gleichen, und
conversiret frey mit wem er will.

§. 13.

Des Nachmittags können sie spatzie-
ren fahren, erstlich nach den trefflichen Garten
des Herrn Schatz-Raths Barons von Münch-
haussen zu Schwöbber, eine Meile von Pyr-
mont, woselbst sie die schönsten und raresten
ausländischen Gewächse aus Ost- und West-
Indien: Die unvergleichliche Frucht Ananas,
Caffee-
Bäume mit reiffen Caffee-Bohnen,
den Campher, Dattel, Mastix- und Cattun-
Baum, Arborem Draconis, viele Cereos, In-
dianische Feigen-Bäume mit reiffen Früchten,
und hundert dergleichen rare Gewächse, auch
bey zweyhundert Arten von Pomerantzen, Ci-
tronen und Limonen, zu sonderbahrer Ergö-

tzung
* Veränderung bey der Brunnen-Cur.

von der Grafſchafft Pyrmont.
und dergleichen dahin, welche meiſtentheils ihre
Boutiques bey denen Brunnen und um die
Allée haben, theils dieſelben hin und wieder
auffſchlagen.

Die Herren Brunnen-Gaͤſte finden zu ih-
rem Vergnuͤgen Veraͤnderung und Zeitver-
treib, * den Vormittag bey dem Trincken die lu-
ſtigen Spatzier-Gaͤnge in der ſchoͤnen Linden-
Allée, und daſelbſt eine angenehme Muſic ei-
ner geſchickten Geſellſchafft Hautboiſten; auch
einen freyen und veraͤnderlichen Umgang mit
allerley Perſonen, hohen und niedern Standes,
Gelehrten, Geiſtlichen und Weltlichen, mit ei-
nem Wort, ein jeder findet ſeines gleichen, und
converſiret frey mit wem er will.

§. 13.

Des Nachmittags koͤnnen ſie ſpatzie-
ren fahren, erſtlich nach den trefflichen Garten
des Herrn Schatz-Raths Barons von Muͤnch-
hauſſen zu Schwoͤbber, eine Meile von Pyr-
mont, woſelbſt ſie die ſchoͤnſten und rareſten
auslaͤndiſchen Gewaͤchſe aus Oſt- und Weſt-
Indien: Die unvergleichliche Frucht Ananas,
Caffée-
Baͤume mit reiffen Caffée-Bohnen,
den Campher, Dattel, Maſtix- und Cattun-
Baum, Arborem Draconis, viele Cereos, In-
dianiſche Feigen-Baͤume mit reiffen Fruͤchten,
und hundert dergleichen rare Gewaͤchſe, auch
bey zweyhundert Arten von Pomerantzen, Ci-
tronen und Limonen, zu ſonderbahrer Ergoͤ-

tzung
* Veraͤnderung bey der Brunnen-Cur.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0033" n="13"/><fw place="top" type="header">von der Graf&#x017F;chafft Pyrmont.</fw><lb/>
und dergleichen dahin, welche mei&#x017F;tentheils ihre<lb/><hi rendition="#aq">Boutiques</hi> bey denen Brunnen und um die<lb/><hi rendition="#aq">Allée</hi> haben, theils die&#x017F;elben hin und wieder<lb/>
auff&#x017F;chlagen.</p><lb/>
          <p>Die Herren Brunnen-Ga&#x0364;&#x017F;te finden zu ih-<lb/>
rem Vergnu&#x0364;gen Vera&#x0364;nderung und Zeitver-<lb/>
treib, <note place="foot" n="*">Vera&#x0364;nderung bey der Brunnen-Cur.</note> den Vormittag bey dem Trincken die lu-<lb/>
&#x017F;tigen Spatzier-Ga&#x0364;nge in der &#x017F;cho&#x0364;nen Linden-<lb/><hi rendition="#aq">Allée,</hi> und da&#x017F;elb&#x017F;t eine angenehme Mu&#x017F;ic ei-<lb/>
ner ge&#x017F;chickten Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft <hi rendition="#aq">Hautboi</hi>&#x017F;ten; auch<lb/>
einen freyen und vera&#x0364;nderlichen Umgang mit<lb/>
allerley Per&#x017F;onen, hohen und niedern Standes,<lb/>
Gelehrten, Gei&#x017F;tlichen und Weltlichen, mit ei-<lb/>
nem Wort, ein jeder findet &#x017F;eines gleichen, und<lb/><hi rendition="#aq">conver&#x017F;i</hi>ret frey mit wem er will.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 13.</head>
          <p>Des Nachmittags ko&#x0364;nnen &#x017F;ie &#x017F;patzie-<lb/>
ren fahren, er&#x017F;tlich nach den trefflichen Garten<lb/>
des Herrn Schatz-Raths Barons von Mu&#x0364;nch-<lb/>
hau&#x017F;&#x017F;en zu Schwo&#x0364;bber, eine Meile von Pyr-<lb/>
mont, wo&#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;ie die &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ten und rare&#x017F;ten<lb/>
ausla&#x0364;ndi&#x017F;chen Gewa&#x0364;ch&#x017F;e aus O&#x017F;t- und We&#x017F;t-<lb/>
Indien: Die unvergleichliche Frucht <hi rendition="#aq">Ananas,<lb/>
Caffée-</hi>Ba&#x0364;ume mit reiffen <hi rendition="#aq">Caffée-</hi>Bohnen,<lb/>
den <hi rendition="#aq">Campher, Dattel, Ma&#x017F;tix-</hi> und <hi rendition="#aq">Cattun-</hi><lb/>
Baum, <hi rendition="#aq">Arborem Draconis,</hi> viele <hi rendition="#aq">Cereos,</hi> In-<lb/>
diani&#x017F;che Feigen-Ba&#x0364;ume mit reiffen Fru&#x0364;chten,<lb/>
und hundert dergleichen rare Gewa&#x0364;ch&#x017F;e, auch<lb/>
bey zweyhundert Arten von Pomerantzen, Ci-<lb/>
tronen und Limonen, zu &#x017F;onderbahrer Ergo&#x0364;-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">tzung</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[13/0033] von der Grafſchafft Pyrmont. und dergleichen dahin, welche meiſtentheils ihre Boutiques bey denen Brunnen und um die Allée haben, theils dieſelben hin und wieder auffſchlagen. Die Herren Brunnen-Gaͤſte finden zu ih- rem Vergnuͤgen Veraͤnderung und Zeitver- treib, * den Vormittag bey dem Trincken die lu- ſtigen Spatzier-Gaͤnge in der ſchoͤnen Linden- Allée, und daſelbſt eine angenehme Muſic ei- ner geſchickten Geſellſchafft Hautboiſten; auch einen freyen und veraͤnderlichen Umgang mit allerley Perſonen, hohen und niedern Standes, Gelehrten, Geiſtlichen und Weltlichen, mit ei- nem Wort, ein jeder findet ſeines gleichen, und converſiret frey mit wem er will. §. 13. Des Nachmittags koͤnnen ſie ſpatzie- ren fahren, erſtlich nach den trefflichen Garten des Herrn Schatz-Raths Barons von Muͤnch- hauſſen zu Schwoͤbber, eine Meile von Pyr- mont, woſelbſt ſie die ſchoͤnſten und rareſten auslaͤndiſchen Gewaͤchſe aus Oſt- und Weſt- Indien: Die unvergleichliche Frucht Ananas, Caffée-Baͤume mit reiffen Caffée-Bohnen, den Campher, Dattel, Maſtix- und Cattun- Baum, Arborem Draconis, viele Cereos, In- dianiſche Feigen-Baͤume mit reiffen Fruͤchten, und hundert dergleichen rare Gewaͤchſe, auch bey zweyhundert Arten von Pomerantzen, Ci- tronen und Limonen, zu ſonderbahrer Ergoͤ- tzung * Veraͤnderung bey der Brunnen-Cur.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/33
Zitationshilfe: Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717, S. 13. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/33>, abgerufen am 23.04.2019.