Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite
von denen Pyrmont. Gesund-Brunnen.
§. 5.

Es ist aber wahrscheinlicher, daß die
heydnischen Götzen, und nach Caroli M. Zei-
ten die Christen-Kirchen eben darum nahe bey
diesen Brunnen auffgerichtet und erbauet wor-
den, weil man dieselben damit erheben und hei-
ligen wollen. Denn man wird aus dem unge-
wöhnlichen, beständigen und starcken Auff-
brudeln der Quellen, und dem besondern Ge-
schmack des Wassers, wie auch ohne Zweiffel
aus denen heilsamen Wirckungen desselben, die-
se Brunnen schon damahls hoch, und als ein hei-
liges Wunder der Natur gehalten haben.

Da die Niederländer bereits im ersten Se-
culo
ihren auffbrudelnden, und nach Eisen
schmeckenden Brunnen zu Reinigung des Lei-
bes, gegen drey-tägige Fieber und Stein-Ge-
brechen haben zu brauchen wissen, wie Plinius
secundus in Historia naturali
gedencket, so ist
zu vermuthen, daß die Cherusci, und nach-
mahls die Francken und Sachsen, nicht weni-
ger von ihren Mineral. Quellen gewust, und die-
selben darum werth und heilig werden gehalten
haben.

§. 8.

Von dem achten Seculo giebet der
Jesuit Nicolaus Schaten * in seiner Historia
Westphaliae
die älteste Nachricht von dem
Brunnen selbst. Denn als Carolus M. Anno
C.
784. sein Haupt-Quartier zu Lügde genom-
men, (wie wir Cap. I. §. 6. angeführet haben)

mel-
* N. Schateni Nachricht von A. C. 784.
B 2
von denen Pyrmont. Geſund-Brunnen.
§. 5.

Es iſt aber wahrſcheinlicher, daß die
heydniſchen Goͤtzen, und nach Caroli M. Zei-
ten die Chriſten-Kirchen eben darum nahe bey
dieſen Brunnen auffgerichtet und erbauet wor-
den, weil man dieſelben damit erheben und hei-
ligen wollen. Denn man wird aus dem unge-
woͤhnlichen, beſtaͤndigen und ſtarcken Auff-
brudeln der Quellen, und dem beſondern Ge-
ſchmack des Waſſers, wie auch ohne Zweiffel
aus denen heilſamen Wirckungen deſſelben, die-
ſe Brunnen ſchon damahls hoch, und als ein hei-
liges Wunder der Natur gehalten haben.

Da die Niederlaͤnder bereits im erſten Se-
culo
ihren auffbrudelnden, und nach Eiſen
ſchmeckenden Brunnen zu Reinigung des Lei-
bes, gegen drey-taͤgige Fieber und Stein-Ge-
brechen haben zu brauchen wiſſen, wie Plinius
ſecundus in Hiſtoria naturali
gedencket, ſo iſt
zu vermuthen, daß die Cheruſci, und nach-
mahls die Francken und Sachſen, nicht weni-
ger von ihren Mineral. Quellen gewuſt, und die-
ſelben darum werth und heilig werden gehalten
haben.

§. 8.

Von dem achten Seculo giebet der
Jeſuit Nicolaus Schaten * in ſeiner Hiſtoria
Weſtphaliæ
die aͤlteſte Nachricht von dem
Brunnen ſelbſt. Denn als Carolus M. Anno
C.
784. ſein Haupt-Quartier zu Luͤgde genom-
men, (wie wir Cap. I. §. 6. angefuͤhret haben)

mel-
* N. Schateni Nachricht von A. C. 784.
B 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0039" n="19"/>
        <fw place="top" type="header">von denen Pyrmont. Ge&#x017F;und-Brunnen.</fw><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 5.</head>
          <p>Es i&#x017F;t aber wahr&#x017F;cheinlicher, daß die<lb/>
heydni&#x017F;chen Go&#x0364;tzen, und nach <hi rendition="#aq">Caroli M.</hi> Zei-<lb/>
ten die Chri&#x017F;ten-Kirchen eben darum nahe bey<lb/>
die&#x017F;en Brunnen auffgerichtet und erbauet wor-<lb/>
den, weil man die&#x017F;elben damit erheben und hei-<lb/>
ligen wollen. Denn man wird aus dem unge-<lb/>
wo&#x0364;hnlichen, be&#x017F;ta&#x0364;ndigen und &#x017F;tarcken Auff-<lb/>
brudeln der Quellen, und dem be&#x017F;ondern Ge-<lb/>
&#x017F;chmack des Wa&#x017F;&#x017F;ers, wie auch ohne Zweiffel<lb/>
aus denen heil&#x017F;amen Wirckungen de&#x017F;&#x017F;elben, die-<lb/>
&#x017F;e Brunnen &#x017F;chon damahls hoch, und als ein hei-<lb/>
liges Wunder der Natur gehalten haben.</p><lb/>
          <p>Da die Niederla&#x0364;nder bereits im er&#x017F;ten <hi rendition="#aq">Se-<lb/>
culo</hi> ihren auffbrudelnden, und nach Ei&#x017F;en<lb/>
&#x017F;chmeckenden Brunnen zu Reinigung des Lei-<lb/>
bes, gegen drey-ta&#x0364;gige Fieber und Stein-Ge-<lb/>
brechen haben zu brauchen wi&#x017F;&#x017F;en, wie <hi rendition="#aq">Plinius<lb/>
&#x017F;ecundus in Hi&#x017F;toria naturali</hi> gedencket, &#x017F;o i&#x017F;t<lb/>
zu vermuthen, daß die <hi rendition="#aq">Cheru&#x017F;ci,</hi> und nach-<lb/>
mahls die Francken und Sach&#x017F;en, nicht weni-<lb/>
ger von ihren <hi rendition="#aq">Mineral.</hi> Quellen gewu&#x017F;t, und die-<lb/>
&#x017F;elben darum werth und heilig werden gehalten<lb/>
haben.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 8.</head>
          <p>Von dem achten <hi rendition="#aq">Seculo</hi> giebet der<lb/>
Je&#x017F;uit <hi rendition="#aq">Nicolaus Schaten</hi> <note place="foot" n="*"><hi rendition="#aq">N. Schateni</hi> Nachricht von <hi rendition="#aq">A. C.</hi> 784.</note> in &#x017F;einer <hi rendition="#aq">Hi&#x017F;toria<lb/>
We&#x017F;tphaliæ</hi> die a&#x0364;lte&#x017F;te Nachricht von dem<lb/>
Brunnen &#x017F;elb&#x017F;t. Denn als <hi rendition="#aq">Carolus M. Anno<lb/>
C.</hi> 784. &#x017F;ein Haupt-Quartier zu Lu&#x0364;gde genom-<lb/>
men, (wie wir <hi rendition="#aq">Cap. I.</hi> §. 6. angefu&#x0364;hret haben)<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B 2</fw><fw place="bottom" type="catch">mel-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[19/0039] von denen Pyrmont. Geſund-Brunnen. §. 5. Es iſt aber wahrſcheinlicher, daß die heydniſchen Goͤtzen, und nach Caroli M. Zei- ten die Chriſten-Kirchen eben darum nahe bey dieſen Brunnen auffgerichtet und erbauet wor- den, weil man dieſelben damit erheben und hei- ligen wollen. Denn man wird aus dem unge- woͤhnlichen, beſtaͤndigen und ſtarcken Auff- brudeln der Quellen, und dem beſondern Ge- ſchmack des Waſſers, wie auch ohne Zweiffel aus denen heilſamen Wirckungen deſſelben, die- ſe Brunnen ſchon damahls hoch, und als ein hei- liges Wunder der Natur gehalten haben. Da die Niederlaͤnder bereits im erſten Se- culo ihren auffbrudelnden, und nach Eiſen ſchmeckenden Brunnen zu Reinigung des Lei- bes, gegen drey-taͤgige Fieber und Stein-Ge- brechen haben zu brauchen wiſſen, wie Plinius ſecundus in Hiſtoria naturali gedencket, ſo iſt zu vermuthen, daß die Cheruſci, und nach- mahls die Francken und Sachſen, nicht weni- ger von ihren Mineral. Quellen gewuſt, und die- ſelben darum werth und heilig werden gehalten haben. §. 8. Von dem achten Seculo giebet der Jeſuit Nicolaus Schaten * in ſeiner Hiſtoria Weſtphaliæ die aͤlteſte Nachricht von dem Brunnen ſelbſt. Denn als Carolus M. Anno C. 784. ſein Haupt-Quartier zu Luͤgde genom- men, (wie wir Cap. I. §. 6. angefuͤhret haben) mel- * N. Schateni Nachricht von A. C. 784. B 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/39
Zitationshilfe: Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717, S. 19. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/39>, abgerufen am 23.04.2019.