Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

Cap. II. Historische Nachrichten
meldet dieser Autor unter andern folgendes
von ihm: Praeter Ambram, qui nunc Emme-
ra dicitur, Carolum oblectarunt Pyrmonta-
nae Aquae in Conspectu Ludae, acore & Mede-
la celebres.
Ob nun gleich der Autor nicht
schreibet, woher er diese Nachricht genommen,
so ist doch zu vermuthen, daß er solche aus einem
alten Manuscript gezogen, weil dieser Jesuit
ein sehr accurater Autor, und gute Gelegenheit
gehabt, dergleichen MSta aus dem Paderbor-
nischen Archiv, und bey dem gelehrten Bi-
schoff Ferdinando, Freyherrn von Fürsten-
berg durchzusuchen.

§. 9.

Im 14ten Seculo hat Henricus de Her-
vordia,
* ein Dominicaner-Münch in dem St.
Pauli
Closter zu Minden gelebet, welcher ver-
schiedene treffliche MSta hinterlassen; von der
Sächsischen Historia, aus diesem führet Ferdi-
nandus Episc.
in Monumentis Paderbornens.
eine Nachricht an, welche also lautet: In
Westphalia juxta oppidum Lude, dioece-
sis Paderbornensis Fons est, qui dicitur SA-
CER FONS, de quo si quis pronus biberit,
in faciem ejus exsilit, & quasi expergi videtur.
Ibidem est & alius fons, qui dicitur FONS
BULLIENS. Iste quasi quadratus est, de qua-
tuor lateribus aequalibus, quolibet latere for-
te 12 pedum existente, & fundus subter rube-
us ad pallorem declinans &c. Nil in ipsum in-

fluit,
* Henricus de Hervordia vom 14. Seculo

Cap. II. Hiſtoriſche Nachrichten
meldet dieſer Autor unter andern folgendes
von ihm: Præter Ambram, qui nunc Emme-
ra dicitur, Carolum oblectarunt Pyrmonta-
næ Aquæ in Conſpectu Ludæ, acore & Mede-
la celebres.
Ob nun gleich der Autor nicht
ſchreibet, woher er dieſe Nachricht genommen,
ſo iſt doch zu vermuthen, daß er ſolche aus einem
alten Manuſcript gezogen, weil dieſer Jeſuit
ein ſehr accurater Autor, und gute Gelegenheit
gehabt, dergleichen MSta aus dem Paderbor-
niſchen Archiv, und bey dem gelehrten Bi-
ſchoff Ferdinando, Freyherrn von Fuͤrſten-
berg durchzuſuchen.

§. 9.

Im 14ten Seculo hat Henricus de Her-
vordia,
* ein Dominicaner-Muͤnch in dem St.
Pauli
Cloſter zu Minden gelebet, welcher ver-
ſchiedene treffliche MSta hinterlaſſen; von der
Saͤchſiſchen Hiſtoria, aus dieſem fuͤhret Ferdi-
nandus Epiſc.
in Monumentis Paderbornenſ.
eine Nachricht an, welche alſo lautet: In
Weſtphalia juxta oppidum Lude, diœce-
ſis Paderbornenſis Fons eſt, qui dicitur SA-
CER FONS, de quo ſi quis pronus biberit,
in faciem ejus exſilit, & quaſi expergi videtur.
Ibidem eſt & alius fons, qui dicitur FONS
BULLIENS. Iſte quaſi quadratus eſt, de qua-
tuor lateribus æqualibus, quolibet latere for-
te 12 pedum exiſtente, & fundus ſubter rube-
us ad pallorem declinans &c. Nil in ipſum in-

fluit,
* Henricus de Hervordia vom 14. Seculo
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0040" n="20"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Cap. II.</hi> Hi&#x017F;tori&#x017F;che Nachrichten</fw><lb/>
meldet die&#x017F;er <hi rendition="#aq">Autor</hi> unter andern folgendes<lb/>
von ihm: <hi rendition="#aq">Præter Ambram, qui nunc Emme-<lb/>
ra dicitur, Carolum oblectarunt Pyrmonta-<lb/>
næ Aquæ in Con&#x017F;pectu Ludæ, acore &amp; Mede-<lb/>
la celebres.</hi> Ob nun gleich der <hi rendition="#aq">Autor</hi> nicht<lb/>
&#x017F;chreibet, woher er die&#x017F;e Nachricht genommen,<lb/>
&#x017F;o i&#x017F;t doch zu vermuthen, daß er &#x017F;olche aus einem<lb/>
alten <hi rendition="#aq">Manu&#x017F;cript</hi> gezogen, weil die&#x017F;er Je&#x017F;uit<lb/>
ein &#x017F;ehr <hi rendition="#aq">accurat</hi>er <hi rendition="#aq">Autor,</hi> und gute Gelegenheit<lb/>
gehabt, dergleichen <hi rendition="#aq">MSta</hi> aus dem Paderbor-<lb/>
ni&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Archiv,</hi> und bey dem gelehrten Bi-<lb/>
&#x017F;choff <hi rendition="#aq">Ferdinando,</hi> Freyherrn von Fu&#x0364;r&#x017F;ten-<lb/>
berg durchzu&#x017F;uchen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 9.</head>
          <p>Im 14ten <hi rendition="#aq">Seculo</hi> hat <hi rendition="#aq">Henricus de Her-<lb/>
vordia,</hi> <note place="foot" n="*"><hi rendition="#aq">Henricus de Hervordia</hi> vom 14. <hi rendition="#aq">Seculo</hi></note> ein <hi rendition="#aq">Dominicaner-</hi>Mu&#x0364;nch in dem <hi rendition="#aq">St.<lb/>
Pauli</hi> Clo&#x017F;ter zu Minden gelebet, welcher ver-<lb/>
&#x017F;chiedene treffliche <hi rendition="#aq">MSta</hi> hinterla&#x017F;&#x017F;en; von der<lb/>
Sa&#x0364;ch&#x017F;i&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Hi&#x017F;toria,</hi> aus die&#x017F;em fu&#x0364;hret <hi rendition="#aq">Ferdi-<lb/>
nandus Epi&#x017F;c.</hi> in <hi rendition="#aq">Monumentis Paderbornen&#x017F;.</hi><lb/>
eine Nachricht an, welche al&#x017F;o lautet: <hi rendition="#aq">In<lb/>
We&#x017F;tphalia juxta oppidum Lude, di&#x0153;ce-<lb/>
&#x017F;is Paderbornen&#x017F;is Fons e&#x017F;t, qui dicitur SA-<lb/>
CER FONS, de quo &#x017F;i quis pronus biberit,<lb/>
in faciem ejus ex&#x017F;ilit, &amp; qua&#x017F;i expergi videtur.<lb/>
Ibidem e&#x017F;t &amp; alius fons, qui dicitur FONS<lb/>
BULLIENS. I&#x017F;te qua&#x017F;i quadratus e&#x017F;t, de qua-<lb/>
tuor lateribus æqualibus, quolibet latere for-<lb/>
te 12 pedum exi&#x017F;tente, &amp; fundus &#x017F;ubter rube-<lb/>
us ad pallorem declinans &amp;c. Nil in ip&#x017F;um in-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">fluit,</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[20/0040] Cap. II. Hiſtoriſche Nachrichten meldet dieſer Autor unter andern folgendes von ihm: Præter Ambram, qui nunc Emme- ra dicitur, Carolum oblectarunt Pyrmonta- næ Aquæ in Conſpectu Ludæ, acore & Mede- la celebres. Ob nun gleich der Autor nicht ſchreibet, woher er dieſe Nachricht genommen, ſo iſt doch zu vermuthen, daß er ſolche aus einem alten Manuſcript gezogen, weil dieſer Jeſuit ein ſehr accurater Autor, und gute Gelegenheit gehabt, dergleichen MSta aus dem Paderbor- niſchen Archiv, und bey dem gelehrten Bi- ſchoff Ferdinando, Freyherrn von Fuͤrſten- berg durchzuſuchen. §. 9. Im 14ten Seculo hat Henricus de Her- vordia, * ein Dominicaner-Muͤnch in dem St. Pauli Cloſter zu Minden gelebet, welcher ver- ſchiedene treffliche MSta hinterlaſſen; von der Saͤchſiſchen Hiſtoria, aus dieſem fuͤhret Ferdi- nandus Epiſc. in Monumentis Paderbornenſ. eine Nachricht an, welche alſo lautet: In Weſtphalia juxta oppidum Lude, diœce- ſis Paderbornenſis Fons eſt, qui dicitur SA- CER FONS, de quo ſi quis pronus biberit, in faciem ejus exſilit, & quaſi expergi videtur. Ibidem eſt & alius fons, qui dicitur FONS BULLIENS. Iſte quaſi quadratus eſt, de qua- tuor lateribus æqualibus, quolibet latere for- te 12 pedum exiſtente, & fundus ſubter rube- us ad pallorem declinans &c. Nil in ipſum in- fluit, * Henricus de Hervordia vom 14. Seculo

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/40
Zitationshilfe: Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717, S. 20. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/40>, abgerufen am 24.04.2019.