Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

Cap. II. Historische Nachrichten
Nachrichten geben (dahero in denen Brun-
nen-Legibus des Huddaei sehr notabel, daß das
erste Verbot dahin gehet, daß man keinen Ab-
gott aus dem Brunnen machen solle,) mit ei-
nem Wort, da auf den Ruff vieler möglichen,
wahrhafften und herrlichen Curen, alle incura-
ble,
gebrechliche auf einmahl herbey geschleppet
und lauter übernatürliche göttliche Wunder er-
wartet worden, so konte nicht anders geschehen,
als daß die meisten wieder hinwandern musten,
wie man sie hergebracht hatte, welche hernach
aus Unverstand das Wasser allenthalben ver-
achtet.

§. 20.

Zum andern verdroß auch einigen
Medicis, * daß der Spiegelbergische Brunnen
alleine so grossen Zulauff, und sie in ihrer Nach-
barschafft nicht so viel von der Brunnen-Praxi
haben solten. Jacobus Theodorus Tabernae-
montanus
wohnte zu Worms, und wäre ihm
gelegener gewesen, wenn der Schwalbacher
Sauer-Brunnen so häuffig wäre frequentiret
worden. Es war also die kürtzeste und beste Er-
findung, die Leute von dem Spiegelbergischen
abzuschrecken, wenn er schrieb, daß dieses Was-
ser einen grossen Theil von Operment (eine Art
von Ratten-Pulver) mit sich führte.

Wer dieses geglaubet, dem wird der Appe-
tit
darzu bald vergangen seyn. Den Beweiß,
daß solches nicht anders, findet man auch bey

die-
* Tabernaemontani Verläumdungen.

Cap. II. Hiſtoriſche Nachrichten
Nachrichten geben (dahero in denen Brun-
nen-Legibus des Huddæi ſehr notabel, daß das
erſte Verbot dahin gehet, daß man keinen Ab-
gott aus dem Brunnen machen ſolle,) mit ei-
nem Wort, da auf den Ruff vieler moͤglichen,
wahrhafften und herrlichen Curen, alle incura-
ble,
gebrechliche auf einmahl herbey geſchleppet
und lauter uͤbernatuͤrliche goͤttliche Wunder er-
wartet worden, ſo konte nicht anders geſchehen,
als daß die meiſten wieder hinwandern muſten,
wie man ſie hergebracht hatte, welche hernach
aus Unverſtand das Waſſer allenthalben ver-
achtet.

§. 20.

Zum andern verdroß auch einigen
Medicis, * daß der Spiegelbergiſche Brunnen
alleine ſo groſſen Zulauff, und ſie in ihrer Nach-
barſchafft nicht ſo viel von der Brunnen-Praxi
haben ſolten. Jacobus Theodorus Tabernæ-
montanus
wohnte zu Worms, und waͤre ihm
gelegener geweſen, wenn der Schwalbacher
Sauer-Brunnen ſo haͤuffig waͤre frequentiret
worden. Es war alſo die kuͤrtzeſte und beſte Er-
findung, die Leute von dem Spiegelbergiſchen
abzuſchrecken, wenn er ſchrieb, daß dieſes Waſ-
ſer einen groſſen Theil von Operment (eine Art
von Ratten-Pulver) mit ſich fuͤhrte.

Wer dieſes geglaubet, dem wird der Appe-
tit
darzu bald vergangen ſeyn. Den Beweiß,
daß ſolches nicht anders, findet man auch bey

die-
* Tabernæmontani Verlaͤumdungen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0052" n="32"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Cap. II.</hi> Hi&#x017F;tori&#x017F;che Nachrichten</fw><lb/>
Nachrichten geben (dahero in denen Brun-<lb/>
nen-<hi rendition="#aq">Legibus</hi> des <hi rendition="#aq">Huddæi</hi> &#x017F;ehr <hi rendition="#aq">notabel,</hi> daß das<lb/>
er&#x017F;te Verbot dahin gehet, daß man keinen Ab-<lb/>
gott aus dem Brunnen machen &#x017F;olle,) mit ei-<lb/>
nem Wort, da auf den Ruff vieler mo&#x0364;glichen,<lb/>
wahrhafften und herrlichen Curen, alle <hi rendition="#aq">incura-<lb/>
ble,</hi> gebrechliche auf einmahl herbey ge&#x017F;chleppet<lb/>
und lauter u&#x0364;bernatu&#x0364;rliche go&#x0364;ttliche Wunder er-<lb/>
wartet worden, &#x017F;o konte nicht anders ge&#x017F;chehen,<lb/>
als daß die mei&#x017F;ten wieder hinwandern mu&#x017F;ten,<lb/>
wie man &#x017F;ie hergebracht hatte, welche hernach<lb/>
aus Unver&#x017F;tand das Wa&#x017F;&#x017F;er allenthalben ver-<lb/>
achtet.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 20.</head>
          <p>Zum andern verdroß auch einigen<lb/><hi rendition="#aq">Medicis,</hi> <note place="foot" n="*"><hi rendition="#aq">Tabernæmontani</hi> Verla&#x0364;umdungen.</note> daß der Spiegelbergi&#x017F;che Brunnen<lb/>
alleine &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;en Zulauff, und &#x017F;ie in ihrer Nach-<lb/>
bar&#x017F;chafft nicht &#x017F;o viel von der Brunnen-<hi rendition="#aq">Praxi</hi><lb/>
haben &#x017F;olten. <hi rendition="#aq">Jacobus Theodorus Tabernæ-<lb/>
montanus</hi> wohnte zu Worms, und wa&#x0364;re ihm<lb/>
gelegener gewe&#x017F;en, wenn der Schwalbacher<lb/>
Sauer-Brunnen &#x017F;o ha&#x0364;uffig wa&#x0364;re <hi rendition="#aq">frequenti</hi>ret<lb/>
worden. Es war al&#x017F;o die ku&#x0364;rtze&#x017F;te und be&#x017F;te Er-<lb/>
findung, die Leute von dem Spiegelbergi&#x017F;chen<lb/>
abzu&#x017F;chrecken, wenn er &#x017F;chrieb, daß die&#x017F;es Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er einen gro&#x017F;&#x017F;en Theil von <hi rendition="#aq">Operment</hi> (eine Art<lb/>
von Ratten-Pulver) mit &#x017F;ich fu&#x0364;hrte.</p><lb/>
          <p>Wer die&#x017F;es geglaubet, dem wird der <hi rendition="#aq">Appe-<lb/>
tit</hi> darzu bald vergangen &#x017F;eyn. Den Beweiß,<lb/>
daß &#x017F;olches nicht anders, findet man auch bey<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">die-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[32/0052] Cap. II. Hiſtoriſche Nachrichten Nachrichten geben (dahero in denen Brun- nen-Legibus des Huddæi ſehr notabel, daß das erſte Verbot dahin gehet, daß man keinen Ab- gott aus dem Brunnen machen ſolle,) mit ei- nem Wort, da auf den Ruff vieler moͤglichen, wahrhafften und herrlichen Curen, alle incura- ble, gebrechliche auf einmahl herbey geſchleppet und lauter uͤbernatuͤrliche goͤttliche Wunder er- wartet worden, ſo konte nicht anders geſchehen, als daß die meiſten wieder hinwandern muſten, wie man ſie hergebracht hatte, welche hernach aus Unverſtand das Waſſer allenthalben ver- achtet. §. 20. Zum andern verdroß auch einigen Medicis, * daß der Spiegelbergiſche Brunnen alleine ſo groſſen Zulauff, und ſie in ihrer Nach- barſchafft nicht ſo viel von der Brunnen-Praxi haben ſolten. Jacobus Theodorus Tabernæ- montanus wohnte zu Worms, und waͤre ihm gelegener geweſen, wenn der Schwalbacher Sauer-Brunnen ſo haͤuffig waͤre frequentiret worden. Es war alſo die kuͤrtzeſte und beſte Er- findung, die Leute von dem Spiegelbergiſchen abzuſchrecken, wenn er ſchrieb, daß dieſes Waſ- ſer einen groſſen Theil von Operment (eine Art von Ratten-Pulver) mit ſich fuͤhrte. Wer dieſes geglaubet, dem wird der Appe- tit darzu bald vergangen ſeyn. Den Beweiß, daß ſolches nicht anders, findet man auch bey die- * Tabernæmontani Verlaͤumdungen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/52
Zitationshilfe: Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717, S. 32. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/52>, abgerufen am 26.04.2019.