Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

von denen Pyrmont. Gesund-Brunnen
diesem Autore, nemlich wenn man Fische oder
Frösche hinein werffe, stürben sie auff der
Stund. Sie sterben aber auch in dem Schwal-
bacher und allen spirituösen kräfftigen minera-
li
schen Gesund-Brunnen. Noch viel geschwin-
der aber kommen sie um in gutem Wein und
Brandtwein, welches D. Theodorus wohl ge-
wußt, und darum doch beydes zu trincken wohl
nicht wird geeckelt haben.

Zum Baden hält der Autor unsern Brun-
nen vortrefflich, und machet viel Redens und
Rühmens davon, da doch die Arsenicalia, Au-
ripigment
und Reuschgelb, so wol äußerlich
als innerlich höchst schädlich sind, dahero offen-
bar, daß der Mann selbst nicht geglaubet, was er
andere bereden wollen.

§. 21.

Ob nun gleich Herr Theodorus seine
Sachen so abgeschmackt und ungegründet her-
fürbringet, so hat er doch ein leichtgläubiges Se-
culum
vor sich gehabt, und findet man verschie-
dene unter denen ältern Medicis, welche theils
aus Unwissenheit, theils um des lieben Eigen-
nutzes willen ihm nachgeleyert haben, und ist
dieses alberne Gewäsche des Tabernaemontani
noch biß auf diese Stunde Ursache, daß auch
noch von denen heutigen Medicis einige gefun-
den werden, welche das Unglück über solche al-
te Tröster geführet, und keine Erfahrung von
dem Wasser selbst haben, deßhalben sie den
Pyrmontischen Brunnen für allen andern son-

der-
C

von denen Pyrmont. Geſund-Brunnen
dieſem Autore, nemlich wenn man Fiſche oder
Froͤſche hinein werffe, ſtuͤrben ſie auff der
Stund. Sie ſterben aber auch in dem Schwal-
bacher und allen ſpirituoͤſen kraͤfftigen minera-
li
ſchen Geſund-Brunnen. Noch viel geſchwin-
der aber kommen ſie um in gutem Wein und
Brandtwein, welches D. Theodorus wohl ge-
wußt, und darum doch beydes zu trincken wohl
nicht wird geeckelt haben.

Zum Baden haͤlt der Autor unſern Brun-
nen vortrefflich, und machet viel Redens und
Ruͤhmens davon, da doch die Arſenicalia, Au-
ripigment
und Reuſchgelb, ſo wol aͤußerlich
als innerlich hoͤchſt ſchaͤdlich ſind, dahero offen-
bar, daß der Mann ſelbſt nicht geglaubet, was er
andere bereden wollen.

§. 21.

Ob nun gleich Herr Theodorus ſeine
Sachen ſo abgeſchmackt und ungegruͤndet her-
fuͤrbringet, ſo hat er doch ein leichtglaͤubiges Se-
culum
vor ſich gehabt, und findet man verſchie-
dene unter denen aͤltern Medicis, welche theils
aus Unwiſſenheit, theils um des lieben Eigen-
nutzes willen ihm nachgeleyert haben, und iſt
dieſes alberne Gewaͤſche des Tabernæmontani
noch biß auf dieſe Stunde Urſache, daß auch
noch von denen heutigen Medicis einige gefun-
den werden, welche das Ungluͤck uͤber ſolche al-
te Troͤſter gefuͤhret, und keine Erfahrung von
dem Waſſer ſelbſt haben, deßhalben ſie den
Pyrmontiſchen Brunnen fuͤr allen andern ſon-

der-
C
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0053" n="33"/><fw place="top" type="header">von denen Pyrmont. Ge&#x017F;und-Brunnen</fw><lb/>
die&#x017F;em <hi rendition="#aq">Autore,</hi> nemlich wenn man Fi&#x017F;che oder<lb/>
Fro&#x0364;&#x017F;che hinein werffe, &#x017F;tu&#x0364;rben &#x017F;ie auff der<lb/>
Stund. Sie &#x017F;terben aber auch in dem Schwal-<lb/>
bacher und allen <hi rendition="#aq">&#x017F;piritu</hi>o&#x0364;&#x017F;en kra&#x0364;fftigen <hi rendition="#aq">minera-<lb/>
li</hi>&#x017F;chen Ge&#x017F;und-Brunnen. Noch viel ge&#x017F;chwin-<lb/>
der aber kommen &#x017F;ie um in gutem Wein und<lb/>
Brandtwein, welches <hi rendition="#aq">D. Theodorus</hi> wohl ge-<lb/>
wußt, und darum doch beydes zu trincken wohl<lb/>
nicht wird geeckelt haben.</p><lb/>
          <p>Zum Baden ha&#x0364;lt der <hi rendition="#aq">Autor</hi> un&#x017F;ern Brun-<lb/>
nen vortrefflich, und machet viel Redens und<lb/>
Ru&#x0364;hmens davon, da doch die <hi rendition="#aq">Ar&#x017F;enicalia, Au-<lb/>
ripigment</hi> und Reu&#x017F;chgelb, &#x017F;o wol a&#x0364;ußerlich<lb/>
als innerlich ho&#x0364;ch&#x017F;t &#x017F;cha&#x0364;dlich &#x017F;ind, dahero offen-<lb/>
bar, daß der Mann &#x017F;elb&#x017F;t nicht geglaubet, was er<lb/>
andere bereden wollen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 21.</head>
          <p>Ob nun gleich Herr <hi rendition="#aq">Theodorus</hi> &#x017F;eine<lb/>
Sachen &#x017F;o abge&#x017F;chmackt und ungegru&#x0364;ndet her-<lb/>
fu&#x0364;rbringet, &#x017F;o hat er doch ein leichtgla&#x0364;ubiges <hi rendition="#aq">Se-<lb/>
culum</hi> vor &#x017F;ich gehabt, und findet man ver&#x017F;chie-<lb/>
dene unter denen a&#x0364;ltern <hi rendition="#aq">Medicis,</hi> welche theils<lb/>
aus Unwi&#x017F;&#x017F;enheit, theils um des lieben Eigen-<lb/>
nutzes willen ihm nachgeleyert haben, und i&#x017F;t<lb/>
die&#x017F;es alberne Gewa&#x0364;&#x017F;che des <hi rendition="#aq">Tabernæmontani</hi><lb/>
noch biß auf die&#x017F;e Stunde Ur&#x017F;ache, daß auch<lb/>
noch von denen heutigen <hi rendition="#aq">Medicis</hi> einige gefun-<lb/>
den werden, welche das Unglu&#x0364;ck u&#x0364;ber &#x017F;olche al-<lb/>
te Tro&#x0364;&#x017F;ter gefu&#x0364;hret, und keine Erfahrung von<lb/>
dem Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;elb&#x017F;t haben, deßhalben &#x017F;ie den<lb/>
Pyrmonti&#x017F;chen Brunnen fu&#x0364;r allen andern &#x017F;on-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C</fw><fw place="bottom" type="catch">der-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[33/0053] von denen Pyrmont. Geſund-Brunnen dieſem Autore, nemlich wenn man Fiſche oder Froͤſche hinein werffe, ſtuͤrben ſie auff der Stund. Sie ſterben aber auch in dem Schwal- bacher und allen ſpirituoͤſen kraͤfftigen minera- liſchen Geſund-Brunnen. Noch viel geſchwin- der aber kommen ſie um in gutem Wein und Brandtwein, welches D. Theodorus wohl ge- wußt, und darum doch beydes zu trincken wohl nicht wird geeckelt haben. Zum Baden haͤlt der Autor unſern Brun- nen vortrefflich, und machet viel Redens und Ruͤhmens davon, da doch die Arſenicalia, Au- ripigment und Reuſchgelb, ſo wol aͤußerlich als innerlich hoͤchſt ſchaͤdlich ſind, dahero offen- bar, daß der Mann ſelbſt nicht geglaubet, was er andere bereden wollen. §. 21. Ob nun gleich Herr Theodorus ſeine Sachen ſo abgeſchmackt und ungegruͤndet her- fuͤrbringet, ſo hat er doch ein leichtglaͤubiges Se- culum vor ſich gehabt, und findet man verſchie- dene unter denen aͤltern Medicis, welche theils aus Unwiſſenheit, theils um des lieben Eigen- nutzes willen ihm nachgeleyert haben, und iſt dieſes alberne Gewaͤſche des Tabernæmontani noch biß auf dieſe Stunde Urſache, daß auch noch von denen heutigen Medicis einige gefun- den werden, welche das Ungluͤck uͤber ſolche al- te Troͤſter gefuͤhret, und keine Erfahrung von dem Waſſer ſelbſt haben, deßhalben ſie den Pyrmontiſchen Brunnen fuͤr allen andern ſon- der- C

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/53
Zitationshilfe: Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717, S. 33. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/53>, abgerufen am 18.04.2019.