Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

des Pyrmontischen Thals.
nen gegen Osten ist eine Stein-Grube, * wo-
selbst noch jährlich dergleichen Steine in grosser
Menge gebrochen werden, weil solche vier-
eckigt fallen, und also gute Mauer-Steine
geben.

Es lassen sich dieselben von der Seiten, wie
sie horizontal gelegen, in viele Splitter und
gantz dünne Blättlein spalten, da denn viele in-
wendig wie mit subtilen Silber-Feilspänen be-
streuet sind.

Diese Steine liegen in der Grube von Na-
tur alle in grosse Stücke gespalten und sind zwi-
schen denenselben allenthalben Ritzen, welche
mit einer zähen klebrichten und röthlichen Erde
angefüllet. Es ist solche gestaltet wie eine
Terra Lemnia, und ziehet einem, wie alle der-
gleichen Eisen-Erde, den Mund gelinde zu-
sammen.

§. 5.

Ob ich nun gleich in diesem Steinbruch
öffters nachgesucht, in Meynung etwas rechtes
von Ertz, Pyrites, Eisen-Steine oder Kiese zu
finden, so habe dergleichen doch bis dato an
diesem Orte nicht antreffen können.

Indessen ist gewiß, daß, wenn man in die-
ser Gruben tieffer brechen solte, da man
bißhero nur fortgefahren horizontal in den
Hügel hinein zu arbeiten, man endlich auf ein
schwefelichtes Ertz kommen würde.

Es
* Stein-Grube.

des Pyrmontiſchen Thals.
nen gegen Oſten iſt eine Stein-Grube, * wo-
ſelbſt noch jaͤhrlich dergleichen Steine in groſſer
Menge gebrochen werden, weil ſolche vier-
eckigt fallen, und alſo gute Mauer-Steine
geben.

Es laſſen ſich dieſelben von der Seiten, wie
ſie horizontal gelegen, in viele Splitter und
gantz duͤnne Blaͤttlein ſpalten, da denn viele in-
wendig wie mit ſubtilen Silber-Feilſpaͤnen be-
ſtreuet ſind.

Dieſe Steine liegen in der Grube von Na-
tur alle in groſſe Stuͤcke geſpalten und ſind zwi-
ſchen denenſelben allenthalben Ritzen, welche
mit einer zaͤhen klebrichten und roͤthlichen Erde
angefuͤllet. Es iſt ſolche geſtaltet wie eine
Terra Lemnia, und ziehet einem, wie alle der-
gleichen Eiſen-Erde, den Mund gelinde zu-
ſammen.

§. 5.

Ob ich nun gleich in dieſem Steinbruch
oͤffters nachgeſucht, in Meynung etwas rechtes
von Ertz, Pyrites, Eiſen-Steine oder Kieſe zu
finden, ſo habe dergleichen doch bis dato an
dieſem Orte nicht antreffen koͤnnen.

Indeſſen iſt gewiß, daß, wenn man in die-
ſer Gruben tieffer brechen ſolte, da man
bißhero nur fortgefahren horizontal in den
Huͤgel hinein zu arbeiten, man endlich auf ein
ſchwefelichtes Ertz kommen wuͤrde.

Es
* Stein-Grube.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0067" n="47"/><fw place="top" type="header">des Pyrmonti&#x017F;chen Thals.</fw><lb/>
nen gegen O&#x017F;ten i&#x017F;t eine Stein-Grube, <note place="foot" n="*">Stein-Grube.</note> wo-<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t noch ja&#x0364;hrlich dergleichen Steine in gro&#x017F;&#x017F;er<lb/>
Menge gebrochen werden, weil &#x017F;olche vier-<lb/>
eckigt fallen, und al&#x017F;o gute Mauer-Steine<lb/>
geben.</p><lb/>
          <p>Es la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich die&#x017F;elben von der Seiten, wie<lb/>
&#x017F;ie <hi rendition="#aq">horizontal</hi> gelegen, in viele Splitter und<lb/>
gantz du&#x0364;nne Bla&#x0364;ttlein &#x017F;palten, da denn viele in-<lb/>
wendig wie mit &#x017F;ubtilen Silber-Feil&#x017F;pa&#x0364;nen be-<lb/>
&#x017F;treuet &#x017F;ind.</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;e Steine liegen in der Grube von Na-<lb/>
tur alle in gro&#x017F;&#x017F;e Stu&#x0364;cke ge&#x017F;palten und &#x017F;ind zwi-<lb/>
&#x017F;chen denen&#x017F;elben allenthalben Ritzen, welche<lb/>
mit einer za&#x0364;hen klebrichten und ro&#x0364;thlichen Erde<lb/>
angefu&#x0364;llet. Es i&#x017F;t &#x017F;olche ge&#x017F;taltet wie eine<lb/><hi rendition="#aq">Terra Lemnia,</hi> und ziehet einem, wie alle der-<lb/>
gleichen Ei&#x017F;en-Erde, den Mund gelinde zu-<lb/>
&#x017F;ammen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 5.</head>
          <p>Ob ich nun gleich in die&#x017F;em Steinbruch<lb/>
o&#x0364;ffters nachge&#x017F;ucht, in Meynung etwas rechtes<lb/>
von Ertz, <hi rendition="#aq">Pyrites,</hi> Ei&#x017F;en-Steine oder Kie&#x017F;e zu<lb/>
finden, &#x017F;o habe dergleichen doch bis <hi rendition="#aq">dato</hi> an<lb/>
die&#x017F;em Orte nicht antreffen ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
          <p>Inde&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t gewiß, daß, wenn man in die-<lb/>
&#x017F;er Gruben tieffer brechen &#x017F;olte, da man<lb/>
bißhero nur fortgefahren <hi rendition="#aq">horizontal</hi> in den<lb/>
Hu&#x0364;gel hinein zu arbeiten, man endlich auf ein<lb/>
&#x017F;chwefelichtes Ertz kommen wu&#x0364;rde.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Es</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[47/0067] des Pyrmontiſchen Thals. nen gegen Oſten iſt eine Stein-Grube, * wo- ſelbſt noch jaͤhrlich dergleichen Steine in groſſer Menge gebrochen werden, weil ſolche vier- eckigt fallen, und alſo gute Mauer-Steine geben. Es laſſen ſich dieſelben von der Seiten, wie ſie horizontal gelegen, in viele Splitter und gantz duͤnne Blaͤttlein ſpalten, da denn viele in- wendig wie mit ſubtilen Silber-Feilſpaͤnen be- ſtreuet ſind. Dieſe Steine liegen in der Grube von Na- tur alle in groſſe Stuͤcke geſpalten und ſind zwi- ſchen denenſelben allenthalben Ritzen, welche mit einer zaͤhen klebrichten und roͤthlichen Erde angefuͤllet. Es iſt ſolche geſtaltet wie eine Terra Lemnia, und ziehet einem, wie alle der- gleichen Eiſen-Erde, den Mund gelinde zu- ſammen. §. 5. Ob ich nun gleich in dieſem Steinbruch oͤffters nachgeſucht, in Meynung etwas rechtes von Ertz, Pyrites, Eiſen-Steine oder Kieſe zu finden, ſo habe dergleichen doch bis dato an dieſem Orte nicht antreffen koͤnnen. Indeſſen iſt gewiß, daß, wenn man in die- ſer Gruben tieffer brechen ſolte, da man bißhero nur fortgefahren horizontal in den Huͤgel hinein zu arbeiten, man endlich auf ein ſchwefelichtes Ertz kommen wuͤrde. Es * Stein-Grube.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/67
Zitationshilfe: Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717, S. 47. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/67>, abgerufen am 19.04.2019.