Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite
des Pyrmontischen Thals.

Wie mir denn dergleichen dünstige Schwe-
fel-Gruben und Keller an andern Orten, wo
mineralische Wasser sind, sonderlich zu Ems
und Schwallbach gezeiget worden, welche ei-
nige Autores bereits angeführet und beschrie-
ben haben.

§. 7.

Ich bin zwar nicht der Meinung, daß
unsere mineralische Qvellen von der Ost-Sei-
te, an welcher besagte Stein-Grube gelegen
ist, herunter kommen, indessen dienen doch sol-
che Umstände mit zum Beweiß, daß eine gantz
unterirrdische Gegend mit einem schwefelichten
Ertz oder Kies angefüllet seyn müsse.

Damit aber nicht einige, die von der gleichen
Effect derer Schwefel-Dünste keine Wissen-
schafft haben, hierbey auf die Gedancken kom-
men mögen, als wenn solches eine Anzeige, daß
etwas gifftiges arsenicalisches in der Erden vor-
handen, so muß nur kürtzlich dagegen erinnert
werden, wie Exempel genung bekannt, daß Leu-
te in grossen Kellern eben auf eine solche Art von
denen aufsteigenden Dünsten eines gährenden
Weines oder Bieres erstickt sind, wie solches
Cap. 4. §. 42. mit mehrern angeführet wird.

§. 8.

Gegen Norden lieget nun ohngefähr
500. Schritt von dem Brunnen der so genann-
te Bomberg, * ein grosser, hoher und langer
Berg, in welchem oder vielleicht in denen nächst-
angelegenen Bergen, so viel man wahrscheinlich

muth-
* Der Bomberg.
D
des Pyrmontiſchen Thals.

Wie mir denn dergleichen duͤnſtige Schwe-
fel-Gruben und Keller an andern Orten, wo
mineraliſche Waſſer ſind, ſonderlich zu Ems
und Schwallbach gezeiget worden, welche ei-
nige Autores bereits angefuͤhret und beſchrie-
ben haben.

§. 7.

Ich bin zwar nicht der Meinung, daß
unſere mineraliſche Qvellen von der Oſt-Sei-
te, an welcher beſagte Stein-Grube gelegen
iſt, herunter kommen, indeſſen dienen doch ſol-
che Umſtaͤnde mit zum Beweiß, daß eine gantz
unterirrdiſche Gegend mit einem ſchwefelichten
Ertz oder Kies angefuͤllet ſeyn muͤſſe.

Damit aber nicht einige, die von der gleichen
Effect derer Schwefel-Duͤnſte keine Wiſſen-
ſchafft haben, hierbey auf die Gedancken kom-
men moͤgen, als wenn ſolches eine Anzeige, daß
etwas gifftiges arſenicaliſches in der Erden vor-
handen, ſo muß nur kuͤrtzlich dagegen erinnert
werden, wie Exempel genung bekannt, daß Leu-
te in groſſen Kellern eben auf eine ſolche Art von
denen aufſteigenden Duͤnſten eines gaͤhrenden
Weines oder Bieres erſtickt ſind, wie ſolches
Cap. 4. §. 42. mit mehrern angefuͤhret wird.

§. 8.

Gegen Norden lieget nun ohngefaͤhr
500. Schritt von dem Brunnen der ſo genann-
te Bomberg, * ein groſſer, hoher und langer
Berg, in welchem oder vielleicht in denen naͤchſt-
angelegenen Bergen, ſo viel man wahrſcheinlich

muth-
* Der Bomberg.
D
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0069" n="49"/>
          <fw place="top" type="header">des Pyrmonti&#x017F;chen Thals.</fw><lb/>
          <p>Wie mir denn dergleichen du&#x0364;n&#x017F;tige Schwe-<lb/>
fel-Gruben und Keller an andern Orten, wo<lb/><hi rendition="#aq">minerali</hi>&#x017F;che Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;ind, &#x017F;onderlich zu Ems<lb/>
und Schwallbach gezeiget worden, welche ei-<lb/>
nige <hi rendition="#aq">Autores</hi> bereits angefu&#x0364;hret und be&#x017F;chrie-<lb/>
ben haben.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 7.</head>
          <p>Ich bin zwar nicht der Meinung, daß<lb/>
un&#x017F;ere <hi rendition="#aq">minerali</hi>&#x017F;che Qvellen von der O&#x017F;t-Sei-<lb/>
te, an welcher be&#x017F;agte Stein-Grube gelegen<lb/>
i&#x017F;t, herunter kommen, inde&#x017F;&#x017F;en dienen doch &#x017F;ol-<lb/>
che Um&#x017F;ta&#x0364;nde mit zum Beweiß, daß eine gantz<lb/>
unterirrdi&#x017F;che Gegend mit einem &#x017F;chwefelichten<lb/>
Ertz oder Kies angefu&#x0364;llet &#x017F;eyn mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e.</p><lb/>
          <p>Damit aber nicht einige, die von der gleichen<lb/><hi rendition="#aq">Effect</hi> derer Schwefel-Du&#x0364;n&#x017F;te keine Wi&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
&#x017F;chafft haben, hierbey auf die Gedancken kom-<lb/>
men mo&#x0364;gen, als wenn &#x017F;olches eine Anzeige, daß<lb/>
etwas gifftiges <hi rendition="#aq">ar&#x017F;enicali</hi>&#x017F;ches in der Erden vor-<lb/>
handen, &#x017F;o muß nur ku&#x0364;rtzlich dagegen erinnert<lb/>
werden, wie Exempel genung bekannt, daß Leu-<lb/>
te in gro&#x017F;&#x017F;en Kellern eben auf eine &#x017F;olche Art von<lb/>
denen auf&#x017F;teigenden Du&#x0364;n&#x017F;ten eines ga&#x0364;hrenden<lb/>
Weines oder Bieres er&#x017F;tickt &#x017F;ind, wie &#x017F;olches<lb/><hi rendition="#aq">Cap.</hi> 4. §. 42. mit mehrern angefu&#x0364;hret wird.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 8.</head>
          <p>Gegen Norden lieget nun ohngefa&#x0364;hr<lb/>
500. Schritt von dem Brunnen der &#x017F;o genann-<lb/>
te Bomberg, <note place="foot" n="*">Der Bomberg.</note> ein gro&#x017F;&#x017F;er, hoher und langer<lb/>
Berg, in welchem oder vielleicht in denen na&#x0364;ch&#x017F;t-<lb/>
angelegenen Bergen, &#x017F;o viel man wahr&#x017F;cheinlich<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D</fw><fw place="bottom" type="catch">muth-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[49/0069] des Pyrmontiſchen Thals. Wie mir denn dergleichen duͤnſtige Schwe- fel-Gruben und Keller an andern Orten, wo mineraliſche Waſſer ſind, ſonderlich zu Ems und Schwallbach gezeiget worden, welche ei- nige Autores bereits angefuͤhret und beſchrie- ben haben. §. 7. Ich bin zwar nicht der Meinung, daß unſere mineraliſche Qvellen von der Oſt-Sei- te, an welcher beſagte Stein-Grube gelegen iſt, herunter kommen, indeſſen dienen doch ſol- che Umſtaͤnde mit zum Beweiß, daß eine gantz unterirrdiſche Gegend mit einem ſchwefelichten Ertz oder Kies angefuͤllet ſeyn muͤſſe. Damit aber nicht einige, die von der gleichen Effect derer Schwefel-Duͤnſte keine Wiſſen- ſchafft haben, hierbey auf die Gedancken kom- men moͤgen, als wenn ſolches eine Anzeige, daß etwas gifftiges arſenicaliſches in der Erden vor- handen, ſo muß nur kuͤrtzlich dagegen erinnert werden, wie Exempel genung bekannt, daß Leu- te in groſſen Kellern eben auf eine ſolche Art von denen aufſteigenden Duͤnſten eines gaͤhrenden Weines oder Bieres erſtickt ſind, wie ſolches Cap. 4. §. 42. mit mehrern angefuͤhret wird. §. 8. Gegen Norden lieget nun ohngefaͤhr 500. Schritt von dem Brunnen der ſo genann- te Bomberg, * ein groſſer, hoher und langer Berg, in welchem oder vielleicht in denen naͤchſt- angelegenen Bergen, ſo viel man wahrſcheinlich muth- * Der Bomberg. D

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/69
Zitationshilfe: Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717, S. 49. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/69>, abgerufen am 21.04.2019.