Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

Cap. III. Natürliche Beschreibungen
muthmassen kan, sich das Wasser zu unsern
Qvellen sammlet, hernach durch den Grund de-
rer Berge und die umherliegenden Hügel biß
an die Oerter, da es Ausgänge und Löcher fin-
det, sich herdurch sencket. Was nun in die-
sen Bergen eigendlich von Mineralien möchte
gefunden werden, ist bißhero nicht untersuchet
worden.

§. 9.

Nicht ferne aber von dem Brunnen,
auf derselbigen Seite, oben an dem heiligen
Anger findet sich eine breite, dürre, steinigte
Höhe, welche allenthalben voller Gruben ist,
und aussiehet, als wenn vor vielen Jahren das
unterste zu oberst gekehret und tieff hinein gear-
beitet worden (welches wohl bey denen offtma-
ligen Belagerungen des Schlosses wird gesche-
hen seyn.)

Die Art derer Steine ist daselbst löchericht
und wie ein Toff-Stein * anzusehen, welche von
einigen Duff-Steine oder Duck-Steine ge-
nennet werden.

Auf dieser Höhe sind einige Oeffnungen und
Löcher, aus welchen man eine Menge Steine
mit der Hand heraus brechen kan, welche wie
lauter Eisen-Rust aussehen, einige röther, ande-
re braun und schwartz. Auch habe daselbst in
einem Loche vor einem Jahr im Frühling
ein grosses Stück petrificirtes oder mit
Stein und Eisen-Ertz eingebeitztes Holtz ge-

fun-
* Eisenhaltige Toff-Steine.

Cap. III. Natuͤrliche Beſchreibungen
muthmaſſen kan, ſich das Waſſer zu unſern
Qvellen ſammlet, hernach durch den Grund de-
rer Berge und die umherliegenden Huͤgel biß
an die Oerter, da es Ausgaͤnge und Loͤcher fin-
det, ſich herdurch ſencket. Was nun in die-
ſen Bergen eigendlich von Mineralien moͤchte
gefunden werden, iſt bißhero nicht unterſuchet
worden.

§. 9.

Nicht ferne aber von dem Brunnen,
auf derſelbigen Seite, oben an dem heiligen
Anger findet ſich eine breite, duͤrre, ſteinigte
Hoͤhe, welche allenthalben voller Gruben iſt,
und ausſiehet, als wenn vor vielen Jahren das
unterſte zu oberſt gekehret und tieff hinein gear-
beitet worden (welches wohl bey denen offtma-
ligen Belagerungen des Schloſſes wird geſche-
hen ſeyn.)

Die Art derer Steine iſt daſelbſt loͤchericht
und wie ein Toff-Stein * anzuſehen, welche von
einigen Duff-Steine oder Duck-Steine ge-
nennet werden.

Auf dieſer Hoͤhe ſind einige Oeffnungen und
Loͤcher, aus welchen man eine Menge Steine
mit der Hand heraus brechen kan, welche wie
lauter Eiſen-Ruſt ausſehen, einige roͤther, ande-
re braun und ſchwartz. Auch habe daſelbſt in
einem Loche vor einem Jahr im Fruͤhling
ein groſſes Stuͤck petrificirtes oder mit
Stein und Eiſen-Ertz eingebeitztes Holtz ge-

fun-
* Eiſenhaltige Toff-Steine.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0070" n="50"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Cap. III.</hi> Natu&#x0364;rliche Be&#x017F;chreibungen</fw><lb/>
muthma&#x017F;&#x017F;en kan, &#x017F;ich das Wa&#x017F;&#x017F;er zu un&#x017F;ern<lb/>
Qvellen &#x017F;ammlet, hernach durch den Grund de-<lb/>
rer Berge und die umherliegenden Hu&#x0364;gel biß<lb/>
an die Oerter, da es Ausga&#x0364;nge und Lo&#x0364;cher fin-<lb/>
det, &#x017F;ich herdurch &#x017F;encket. Was nun in die-<lb/>
&#x017F;en Bergen eigendlich von Mineralien mo&#x0364;chte<lb/>
gefunden werden, i&#x017F;t bißhero nicht unter&#x017F;uchet<lb/>
worden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 9.</head>
          <p>Nicht ferne aber von dem Brunnen,<lb/>
auf der&#x017F;elbigen Seite, oben an dem heiligen<lb/>
Anger findet &#x017F;ich eine breite, du&#x0364;rre, &#x017F;teinigte<lb/>
Ho&#x0364;he, welche allenthalben voller Gruben i&#x017F;t,<lb/>
und aus&#x017F;iehet, als wenn vor vielen Jahren das<lb/>
unter&#x017F;te zu ober&#x017F;t gekehret und tieff hinein gear-<lb/>
beitet worden (welches wohl bey denen offtma-<lb/>
ligen Belagerungen des Schlo&#x017F;&#x017F;es wird ge&#x017F;che-<lb/>
hen &#x017F;eyn.)</p><lb/>
          <p>Die Art derer Steine i&#x017F;t da&#x017F;elb&#x017F;t lo&#x0364;chericht<lb/>
und wie ein Toff-Stein <note place="foot" n="*">Ei&#x017F;enhaltige Toff-Steine.</note> anzu&#x017F;ehen, welche von<lb/>
einigen Duff-Steine oder Duck-Steine ge-<lb/>
nennet werden.</p><lb/>
          <p>Auf die&#x017F;er Ho&#x0364;he &#x017F;ind einige Oeffnungen und<lb/>
Lo&#x0364;cher, aus welchen man eine Menge Steine<lb/>
mit der Hand heraus brechen kan, welche wie<lb/>
lauter Ei&#x017F;en-Ru&#x017F;t aus&#x017F;ehen, einige ro&#x0364;ther, ande-<lb/>
re braun und &#x017F;chwartz. Auch habe da&#x017F;elb&#x017F;t in<lb/>
einem Loche vor einem Jahr im Fru&#x0364;hling<lb/>
ein gro&#x017F;&#x017F;es Stu&#x0364;ck <hi rendition="#aq">petrifici</hi>rtes oder mit<lb/>
Stein und Ei&#x017F;en-Ertz eingebeitztes Holtz ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">fun-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[50/0070] Cap. III. Natuͤrliche Beſchreibungen muthmaſſen kan, ſich das Waſſer zu unſern Qvellen ſammlet, hernach durch den Grund de- rer Berge und die umherliegenden Huͤgel biß an die Oerter, da es Ausgaͤnge und Loͤcher fin- det, ſich herdurch ſencket. Was nun in die- ſen Bergen eigendlich von Mineralien moͤchte gefunden werden, iſt bißhero nicht unterſuchet worden. §. 9. Nicht ferne aber von dem Brunnen, auf derſelbigen Seite, oben an dem heiligen Anger findet ſich eine breite, duͤrre, ſteinigte Hoͤhe, welche allenthalben voller Gruben iſt, und ausſiehet, als wenn vor vielen Jahren das unterſte zu oberſt gekehret und tieff hinein gear- beitet worden (welches wohl bey denen offtma- ligen Belagerungen des Schloſſes wird geſche- hen ſeyn.) Die Art derer Steine iſt daſelbſt loͤchericht und wie ein Toff-Stein * anzuſehen, welche von einigen Duff-Steine oder Duck-Steine ge- nennet werden. Auf dieſer Hoͤhe ſind einige Oeffnungen und Loͤcher, aus welchen man eine Menge Steine mit der Hand heraus brechen kan, welche wie lauter Eiſen-Ruſt ausſehen, einige roͤther, ande- re braun und ſchwartz. Auch habe daſelbſt in einem Loche vor einem Jahr im Fruͤhling ein groſſes Stuͤck petrificirtes oder mit Stein und Eiſen-Ertz eingebeitztes Holtz ge- fun- * Eiſenhaltige Toff-Steine.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/70
Zitationshilfe: Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717, S. 50. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/70>, abgerufen am 18.04.2019.