Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

Cap. III. Natürliche Beschreibung
von haben will, solches mit Beil und Hacken loß-
gehauen werden muß.

§. 12.

Nimmt man eine Hand voll von dem
schwartzen Schlamm aus diesen Qvellen, so
riechet solches wie ein Hepar Sulphuris oder
wie der Geruch, * welchen das Büchsen-Pulver
in einem Schieß-Gewehr nachlässet, so bald
solches loßgeschossen ist. Eben denselbigen
Geruch verspühret man, wenn diese Steine
starck gebrannt und hernach ins Wasser ge-
worffen werden.

Daher denn mit nicht geringer Wahrschein-
lichkeit zu schliessen, daß das Wasser von dem
Schwefel unter der Erden die Eigenschafft und
Krafft bekommen habe, die steinigte Materie
aufzulösen und in sich zu fassen, welche dasselbe
hernach in der freyen Lufft wieder fallen
läßet.

§. 13.

Weil nun ein grosser Strich von dem
heiligen Anger, nehmlich von diesem Ort biß an
den Schloß-Graben und über den neuen Ca-
nal, auch hinunter biß ans Waysen-Hauß ei-
nen Stein oder Felsen ** von solcher Art, wie
unsere Stein-Qvellen, herfür bringen und an-
setzen, zum Grunde hat, welcher an etlichen Or-
ten kaum mit einem Fuß tieff Erde bedecket ist,
so ist glaublich, daß dieser Felsen mit einander
nach und nach auf eben solche Art durch das

Was-
* Schwefel-Geruch in demselben.
** Felsen um die Brunnen.

Cap. III. Natuͤrliche Beſchreibung
von haben will, ſolches mit Beil und Hacken loß-
gehauen werden muß.

§. 12.

Nimmt man eine Hand voll von dem
ſchwartzen Schlamm aus dieſen Qvellen, ſo
riechet ſolches wie ein Hepar Sulphuris oder
wie der Geruch, * welchen das Buͤchſen-Pulver
in einem Schieß-Gewehr nachlaͤſſet, ſo bald
ſolches loßgeſchoſſen iſt. Eben denſelbigen
Geruch verſpuͤhret man, wenn dieſe Steine
ſtarck gebrannt und hernach ins Waſſer ge-
worffen werden.

Daher denn mit nicht geringer Wahrſchein-
lichkeit zu ſchlieſſen, daß das Waſſer von dem
Schwefel unter der Erden die Eigenſchafft und
Krafft bekommen habe, die ſteinigte Materie
aufzuloͤſen und in ſich zu faſſen, welche daſſelbe
hernach in der freyen Lufft wieder fallen
laͤßet.

§. 13.

Weil nun ein groſſer Strich von dem
heiligen Anger, nehmlich von dieſem Ort biß an
den Schloß-Graben und uͤber den neuen Ca-
nal, auch hinunter biß ans Wayſen-Hauß ei-
nen Stein oder Felſen ** von ſolcher Art, wie
unſere Stein-Qvellen, herfuͤr bringen und an-
ſetzen, zum Grunde hat, welcher an etlichen Or-
ten kaum mit einem Fuß tieff Erde bedecket iſt,
ſo iſt glaublich, daß dieſer Felſen mit einander
nach und nach auf eben ſolche Art durch das

Waſ-
* Schwefel-Geruch in demſelben.
** Felſen um die Brunnen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0072" n="52"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Cap. III.</hi> Natu&#x0364;rliche Be&#x017F;chreibung</fw><lb/>
von haben will, &#x017F;olches mit Beil und Hacken loß-<lb/>
gehauen werden muß.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 12.</head>
          <p>Nimmt man eine Hand voll von dem<lb/>
&#x017F;chwartzen Schlamm aus die&#x017F;en Qvellen, &#x017F;o<lb/>
riechet &#x017F;olches wie ein <hi rendition="#aq">Hepar Sulphuris</hi> oder<lb/>
wie der Geruch, <note place="foot" n="*">Schwefel-Geruch in dem&#x017F;elben.</note> welchen das Bu&#x0364;ch&#x017F;en-Pulver<lb/>
in einem Schieß-Gewehr nachla&#x0364;&#x017F;&#x017F;et, &#x017F;o bald<lb/>
&#x017F;olches loßge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t. Eben den&#x017F;elbigen<lb/>
Geruch ver&#x017F;pu&#x0364;hret man, wenn die&#x017F;e Steine<lb/>
&#x017F;tarck gebrannt und hernach ins Wa&#x017F;&#x017F;er ge-<lb/>
worffen werden.</p><lb/>
          <p>Daher denn mit nicht geringer Wahr&#x017F;chein-<lb/>
lichkeit zu &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en, daß das Wa&#x017F;&#x017F;er von dem<lb/>
Schwefel unter der Erden die Eigen&#x017F;chafft und<lb/>
Krafft bekommen habe, die &#x017F;teinigte Materie<lb/>
aufzulo&#x0364;&#x017F;en und in &#x017F;ich zu fa&#x017F;&#x017F;en, welche da&#x017F;&#x017F;elbe<lb/>
hernach in der freyen Lufft wieder fallen<lb/>
la&#x0364;ßet.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 13.</head>
          <p>Weil nun ein gro&#x017F;&#x017F;er Strich von dem<lb/>
heiligen Anger, nehmlich von die&#x017F;em Ort biß an<lb/>
den Schloß-Graben und u&#x0364;ber den neuen Ca-<lb/>
nal, auch hinunter biß ans Way&#x017F;en-Hauß ei-<lb/>
nen Stein oder Fel&#x017F;en <note place="foot" n="**">Fel&#x017F;en um die Brunnen.</note> von &#x017F;olcher Art, wie<lb/>
un&#x017F;ere Stein-Qvellen, herfu&#x0364;r bringen und an-<lb/>
&#x017F;etzen, zum Grunde hat, welcher an etlichen Or-<lb/>
ten kaum mit einem Fuß tieff Erde bedecket i&#x017F;t,<lb/>
&#x017F;o i&#x017F;t glaublich, daß die&#x017F;er Fel&#x017F;en mit einander<lb/>
nach und nach auf eben &#x017F;olche Art durch das<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Wa&#x017F;-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[52/0072] Cap. III. Natuͤrliche Beſchreibung von haben will, ſolches mit Beil und Hacken loß- gehauen werden muß. §. 12. Nimmt man eine Hand voll von dem ſchwartzen Schlamm aus dieſen Qvellen, ſo riechet ſolches wie ein Hepar Sulphuris oder wie der Geruch, * welchen das Buͤchſen-Pulver in einem Schieß-Gewehr nachlaͤſſet, ſo bald ſolches loßgeſchoſſen iſt. Eben denſelbigen Geruch verſpuͤhret man, wenn dieſe Steine ſtarck gebrannt und hernach ins Waſſer ge- worffen werden. Daher denn mit nicht geringer Wahrſchein- lichkeit zu ſchlieſſen, daß das Waſſer von dem Schwefel unter der Erden die Eigenſchafft und Krafft bekommen habe, die ſteinigte Materie aufzuloͤſen und in ſich zu faſſen, welche daſſelbe hernach in der freyen Lufft wieder fallen laͤßet. §. 13. Weil nun ein groſſer Strich von dem heiligen Anger, nehmlich von dieſem Ort biß an den Schloß-Graben und uͤber den neuen Ca- nal, auch hinunter biß ans Wayſen-Hauß ei- nen Stein oder Felſen ** von ſolcher Art, wie unſere Stein-Qvellen, herfuͤr bringen und an- ſetzen, zum Grunde hat, welcher an etlichen Or- ten kaum mit einem Fuß tieff Erde bedecket iſt, ſo iſt glaublich, daß dieſer Felſen mit einander nach und nach auf eben ſolche Art durch das Waſ- * Schwefel-Geruch in demſelben. ** Felſen um die Brunnen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/72
Zitationshilfe: Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717, S. 52. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/72>, abgerufen am 25.04.2019.