Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite
des Pyrmontischen Thals.

Es ist ein altes Gewölbe * oben mit Mooß
und Hecken überwachsen, ohne daß man die
geringste Spuhr und Nachricht hat, daß ein
Gebäude dabey oder darüber gestanden, also,
daß solches allein wegen derer Qvellen angelegt
zu seyn scheinet. Es wird von hiesigen Ein-
wohnern der Eichen-Keller genennet, weil auff
dem Hügel verschiedene alte Eichen stehen.
Das Gewölbe ist über 60. Fuß lang, unten
bey dem Eingang 9. Fuß breit, hernach aber
zur rechten Hand hinauf die grösseste Länge nur
5. Fuß weit, biß es endlich oben noch enger
zusammen gehet. Die Höhe ist auf 7. Fuß,
kan aber nicht eigentlich gemessen werden, weil
gar viel Erde und Schlamm darinnen zusam-
men geflossen.

Oben und zur Seiten gegen den Berg sind
4. Löcher ausgemauret, die Qvellen in das Ge-
wölbe zu leiten. Unten der Abzug wie auch
der Eingang sind so angeleget, daß solche leicht
können zugemachet und also das Wasser nach
Belieben auffgeschwellet werden.

§. 17.

Wie alt nun dieses Gewölbe, und wer
es bauen lassen, solches habe bißhero von nie-
manden erfahren können; indessen ist nach an-
gezeigten Umständen wahrscheinlich, daß das-
selbe wohl ehemahls als ein kaltes Bad mag ge-
brauchet worden seyn, wozu es denn leicht wie-
der könte aufgeräumet und zubereitet werden.

Es
* Altes Wasser-Gewölbe.
D 4
des Pyrmontiſchen Thals.

Es iſt ein altes Gewoͤlbe * oben mit Mooß
und Hecken uͤberwachſen, ohne daß man die
geringſte Spuhr und Nachricht hat, daß ein
Gebaͤude dabey oder daruͤber geſtanden, alſo,
daß ſolches allein wegen derer Qvellen angelegt
zu ſeyn ſcheinet. Es wird von hieſigen Ein-
wohnern der Eichen-Keller genennet, weil auff
dem Huͤgel verſchiedene alte Eichen ſtehen.
Das Gewoͤlbe iſt uͤber 60. Fuß lang, unten
bey dem Eingang 9. Fuß breit, hernach aber
zur rechten Hand hinauf die groͤſſeſte Laͤnge nur
5. Fuß weit, biß es endlich oben noch enger
zuſammen gehet. Die Hoͤhe iſt auf 7. Fuß,
kan aber nicht eigentlich gemeſſen werden, weil
gar viel Erde und Schlamm darinnen zuſam-
men gefloſſen.

Oben und zur Seiten gegen den Berg ſind
4. Loͤcher ausgemauret, die Qvellen in das Ge-
woͤlbe zu leiten. Unten der Abzug wie auch
der Eingang ſind ſo angeleget, daß ſolche leicht
koͤnnen zugemachet und alſo das Waſſer nach
Belieben auffgeſchwellet werden.

§. 17.

Wie alt nun dieſes Gewoͤlbe, und wer
es bauen laſſen, ſolches habe bißhero von nie-
manden erfahren koͤnnen; indeſſen iſt nach an-
gezeigten Umſtaͤnden wahrſcheinlich, daß daſ-
ſelbe wohl ehemahls als ein kaltes Bad mag ge-
brauchet worden ſeyn, wozu es denn leicht wie-
der koͤnte aufgeraͤumet und zubereitet werden.

Es
* Altes Waſſer-Gewoͤlbe.
D 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0075" n="55"/>
          <fw place="top" type="header">des Pyrmonti&#x017F;chen Thals.</fw><lb/>
          <p>Es i&#x017F;t ein altes Gewo&#x0364;lbe <note place="foot" n="*">Altes Wa&#x017F;&#x017F;er-Gewo&#x0364;lbe.</note> oben mit Mooß<lb/>
und Hecken u&#x0364;berwach&#x017F;en, ohne daß man die<lb/>
gering&#x017F;te Spuhr und Nachricht hat, daß ein<lb/>
Geba&#x0364;ude dabey oder daru&#x0364;ber ge&#x017F;tanden, al&#x017F;o,<lb/>
daß &#x017F;olches allein wegen derer Qvellen angelegt<lb/>
zu &#x017F;eyn &#x017F;cheinet. Es wird von hie&#x017F;igen Ein-<lb/>
wohnern der Eichen-Keller genennet, weil auff<lb/>
dem Hu&#x0364;gel ver&#x017F;chiedene alte Eichen &#x017F;tehen.<lb/>
Das Gewo&#x0364;lbe i&#x017F;t u&#x0364;ber 60. Fuß lang, unten<lb/>
bey dem Eingang 9. Fuß breit, hernach aber<lb/>
zur rechten Hand hinauf die gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;te La&#x0364;nge nur<lb/>
5. Fuß weit, biß es endlich oben noch enger<lb/>
zu&#x017F;ammen gehet. Die Ho&#x0364;he i&#x017F;t auf 7. Fuß,<lb/>
kan aber nicht eigentlich geme&#x017F;&#x017F;en werden, weil<lb/>
gar viel Erde und Schlamm darinnen zu&#x017F;am-<lb/>
men geflo&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>Oben und zur Seiten gegen den Berg &#x017F;ind<lb/>
4. Lo&#x0364;cher ausgemauret, die Qvellen in das Ge-<lb/>
wo&#x0364;lbe zu leiten. Unten der Abzug wie auch<lb/>
der Eingang &#x017F;ind &#x017F;o angeleget, daß &#x017F;olche leicht<lb/>
ko&#x0364;nnen zugemachet und al&#x017F;o das Wa&#x017F;&#x017F;er nach<lb/>
Belieben auffge&#x017F;chwellet werden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 17.</head>
          <p>Wie alt nun die&#x017F;es Gewo&#x0364;lbe, und wer<lb/>
es bauen la&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;olches habe bißhero von nie-<lb/>
manden erfahren ko&#x0364;nnen; inde&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t nach an-<lb/>
gezeigten Um&#x017F;ta&#x0364;nden wahr&#x017F;cheinlich, daß da&#x017F;-<lb/>
&#x017F;elbe wohl ehemahls als ein kaltes Bad mag ge-<lb/>
brauchet worden &#x017F;eyn, wozu es denn leicht wie-<lb/>
der ko&#x0364;nte aufgera&#x0364;umet und zubereitet werden.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">D 4</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Es</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[55/0075] des Pyrmontiſchen Thals. Es iſt ein altes Gewoͤlbe * oben mit Mooß und Hecken uͤberwachſen, ohne daß man die geringſte Spuhr und Nachricht hat, daß ein Gebaͤude dabey oder daruͤber geſtanden, alſo, daß ſolches allein wegen derer Qvellen angelegt zu ſeyn ſcheinet. Es wird von hieſigen Ein- wohnern der Eichen-Keller genennet, weil auff dem Huͤgel verſchiedene alte Eichen ſtehen. Das Gewoͤlbe iſt uͤber 60. Fuß lang, unten bey dem Eingang 9. Fuß breit, hernach aber zur rechten Hand hinauf die groͤſſeſte Laͤnge nur 5. Fuß weit, biß es endlich oben noch enger zuſammen gehet. Die Hoͤhe iſt auf 7. Fuß, kan aber nicht eigentlich gemeſſen werden, weil gar viel Erde und Schlamm darinnen zuſam- men gefloſſen. Oben und zur Seiten gegen den Berg ſind 4. Loͤcher ausgemauret, die Qvellen in das Ge- woͤlbe zu leiten. Unten der Abzug wie auch der Eingang ſind ſo angeleget, daß ſolche leicht koͤnnen zugemachet und alſo das Waſſer nach Belieben auffgeſchwellet werden. §. 17. Wie alt nun dieſes Gewoͤlbe, und wer es bauen laſſen, ſolches habe bißhero von nie- manden erfahren koͤnnen; indeſſen iſt nach an- gezeigten Umſtaͤnden wahrſcheinlich, daß daſ- ſelbe wohl ehemahls als ein kaltes Bad mag ge- brauchet worden ſeyn, wozu es denn leicht wie- der koͤnte aufgeraͤumet und zubereitet werden. Es * Altes Waſſer-Gewoͤlbe. D 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/75
Zitationshilfe: Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717, S. 55. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/75>, abgerufen am 23.04.2019.