Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite
Cap. III. Natürliche Beschreibung

Es ist bekannt, daß die alten Römer, und
nach denenselben viele andere Nationes die kal-
ten Bäder in süssem frischem Wasser öffters ge-
brauchet haben, wie solches Sir John Floyer
und D. Baynard in ihrem Buch genannt: The
History of cold Baching both ancient and mo-
dern,
ausführlich beschrieben, und allerhand
grosse Curen von ihren jetzigen kalten Bädern
in England angeführet haben. Also mag die-
ses Wasser-Gewölbe vielleicht von einer ehe-
mahligen Herrschafft des Pyrmontischen Di-
stricts
zu gleichmäßigen Gebrauch angeordnet
und erbauet seyn.

§. 18.

Noch ist an dieser Seite ohngefehr
ein paar hundert Schritt von der Stein-Gru-
be und dem alten Wasser-Gewölbe an dem
obern Fahrwege nach der Brauerey in einem
Garten ein sehr starcker Sprung eines säuerli-
chen angenehmen Wassers, * welches viel von
dem säuerlichen mineralischen Spiritu participi-
ret, sonst aber von Eisen und andern minerali-
schen Materien, ausser etwas bitterlich Saltz,
und ein wenig subtilisirte Erde, nichts mit sich
führet.

Wir haben solchem in diesem Tractat den
Nahmen Berg-Säuerling gegeben, weil er an
einem Hügel aus einem steinigten Grunde, und
viel höher als alle unsere andere Sauerquellen
entspringet.

Es
* Berg-Säuerling.
Cap. III. Natuͤrliche Beſchreibung

Es iſt bekannt, daß die alten Roͤmer, und
nach denenſelben viele andere Nationes die kal-
ten Baͤder in ſuͤſſem friſchem Waſſer oͤffters ge-
brauchet haben, wie ſolches Sir John Floyer
und D. Baynard in ihrem Buch genannt: The
Hiſtory of cold Baching both ancient and mo-
dern,
ausfuͤhrlich beſchrieben, und allerhand
groſſe Curen von ihren jetzigen kalten Baͤdern
in England angefuͤhret haben. Alſo mag die-
ſes Waſſer-Gewoͤlbe vielleicht von einer ehe-
mahligen Herrſchafft des Pyrmontiſchen Di-
ſtricts
zu gleichmaͤßigen Gebrauch angeordnet
und erbauet ſeyn.

§. 18.

Noch iſt an dieſer Seite ohngefehr
ein paar hundert Schritt von der Stein-Gru-
be und dem alten Waſſer-Gewoͤlbe an dem
obern Fahrwege nach der Brauerey in einem
Garten ein ſehr ſtarcker Sprung eines ſaͤuerli-
chen angenehmen Waſſers, * welches viel von
dem ſaͤuerlichen mineraliſchen Spiritu participi-
ret, ſonſt aber von Eiſen und andern minerali-
ſchen Materien, auſſer etwas bitterlich Saltz,
und ein wenig ſubtiliſirte Erde, nichts mit ſich
fuͤhret.

Wir haben ſolchem in dieſem Tractat den
Nahmen Berg-Saͤuerling gegeben, weil er an
einem Huͤgel aus einem ſteinigten Grunde, und
viel hoͤher als alle unſere andere Sauerquellen
entſpringet.

Es
* Berg-Saͤuerling.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0076" n="56"/>
          <fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Cap. III.</hi> Natu&#x0364;rliche Be&#x017F;chreibung</fw><lb/>
          <p>Es i&#x017F;t bekannt, daß die alten Ro&#x0364;mer, und<lb/>
nach denen&#x017F;elben viele andere <hi rendition="#aq">Nationes</hi> die kal-<lb/>
ten Ba&#x0364;der in &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;em fri&#x017F;chem Wa&#x017F;&#x017F;er o&#x0364;ffters ge-<lb/>
brauchet haben, wie &#x017F;olches <hi rendition="#aq">Sir John Floyer</hi><lb/>
und <hi rendition="#aq">D. Baynard</hi> in ihrem Buch genannt: <hi rendition="#aq">The<lb/>
Hi&#x017F;tory of cold Baching both ancient and mo-<lb/>
dern,</hi> ausfu&#x0364;hrlich be&#x017F;chrieben, und allerhand<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e Curen von ihren jetzigen kalten Ba&#x0364;dern<lb/>
in England angefu&#x0364;hret haben. Al&#x017F;o mag die-<lb/>
&#x017F;es Wa&#x017F;&#x017F;er-Gewo&#x0364;lbe vielleicht von einer ehe-<lb/>
mahligen Herr&#x017F;chafft des Pyrmonti&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Di-<lb/>
&#x017F;tricts</hi> zu gleichma&#x0364;ßigen Gebrauch angeordnet<lb/>
und erbauet &#x017F;eyn.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 18.</head>
          <p>Noch i&#x017F;t an die&#x017F;er Seite ohngefehr<lb/>
ein paar hundert Schritt von der Stein-Gru-<lb/>
be und dem alten Wa&#x017F;&#x017F;er-Gewo&#x0364;lbe an dem<lb/>
obern Fahrwege nach der Brauerey in einem<lb/>
Garten ein &#x017F;ehr &#x017F;tarcker Sprung eines &#x017F;a&#x0364;uerli-<lb/>
chen angenehmen Wa&#x017F;&#x017F;ers, <note place="foot" n="*">Berg-Sa&#x0364;uerling.</note> welches viel von<lb/>
dem &#x017F;a&#x0364;uerlichen <hi rendition="#aq">minerali</hi>&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Spiritu participi-</hi><lb/>
ret, &#x017F;on&#x017F;t aber von Ei&#x017F;en und andern <hi rendition="#aq">minerali-</hi><lb/>
&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Materi</hi>en, au&#x017F;&#x017F;er etwas bitterlich Saltz,<lb/>
und ein wenig <hi rendition="#aq">&#x017F;ubtili&#x017F;i</hi>rte Erde, nichts mit &#x017F;ich<lb/>
fu&#x0364;hret.</p><lb/>
          <p>Wir haben &#x017F;olchem in die&#x017F;em <hi rendition="#aq">Tractat</hi> den<lb/>
Nahmen Berg-Sa&#x0364;uerling gegeben, weil er an<lb/>
einem Hu&#x0364;gel aus einem &#x017F;teinigten Grunde, und<lb/>
viel ho&#x0364;her als alle un&#x017F;ere andere Sauerquellen<lb/>
ent&#x017F;pringet.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Es</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[56/0076] Cap. III. Natuͤrliche Beſchreibung Es iſt bekannt, daß die alten Roͤmer, und nach denenſelben viele andere Nationes die kal- ten Baͤder in ſuͤſſem friſchem Waſſer oͤffters ge- brauchet haben, wie ſolches Sir John Floyer und D. Baynard in ihrem Buch genannt: The Hiſtory of cold Baching both ancient and mo- dern, ausfuͤhrlich beſchrieben, und allerhand groſſe Curen von ihren jetzigen kalten Baͤdern in England angefuͤhret haben. Alſo mag die- ſes Waſſer-Gewoͤlbe vielleicht von einer ehe- mahligen Herrſchafft des Pyrmontiſchen Di- ſtricts zu gleichmaͤßigen Gebrauch angeordnet und erbauet ſeyn. §. 18. Noch iſt an dieſer Seite ohngefehr ein paar hundert Schritt von der Stein-Gru- be und dem alten Waſſer-Gewoͤlbe an dem obern Fahrwege nach der Brauerey in einem Garten ein ſehr ſtarcker Sprung eines ſaͤuerli- chen angenehmen Waſſers, * welches viel von dem ſaͤuerlichen mineraliſchen Spiritu participi- ret, ſonſt aber von Eiſen und andern minerali- ſchen Materien, auſſer etwas bitterlich Saltz, und ein wenig ſubtiliſirte Erde, nichts mit ſich fuͤhret. Wir haben ſolchem in dieſem Tractat den Nahmen Berg-Saͤuerling gegeben, weil er an einem Huͤgel aus einem ſteinigten Grunde, und viel hoͤher als alle unſere andere Sauerquellen entſpringet. Es * Berg-Saͤuerling.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/76
Zitationshilfe: Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717, S. 56. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/76>, abgerufen am 18.04.2019.