Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite
des Pyrmontischen Thals.

Es lässet sich dieses Wasser sonderlich wohl
mit dem Wein vermischen, effervesciret und
perlet mit demselbigen und schmecket sehr an-
genehm. Man kan es in vielen Stücken mit
dem Tönnigsteiner Wasser vergleichen, nur
daß es nicht so viel Saltz hält. Es ist Schade,
daß man solches bißhero so wenig geachtet, und
nicht zum Gebrauch sauber eingefasset hat;
Denn zum wenigsten wäre es ein schönes Was-
ser vor diejenigen, welche Wasser unter dem
Wein bey der Cur zu trincken gewohnet sind,
da denen Ungewohnten der ordinaire Sauer-
Brunnen über der Mahlzeit zu gebrauchen nicht
wohl kan zugelassen werden.

§. 19.

Wir gehen weiter zu denen übrigen
Wassern, * welche um den Brunnen gegen
Norden und Westenwärts entspringen. Man
findet auf dieser Seite dieselben insgemein
alle schwehrer und säuerlicher als gegen Osten.
Vielleicht daher, weil solche viel tieffer als die-
se hervor kommen, und also die Mineralien
mehr berühret haben. Es sind auch hier und
da oben auf dem heiligen Anger, wie auch in
meinem Garten und Kellern verschiedene klei-
ne Quellen, welche einen säuerlichen Geschmack
haben, gelbe Eisen-Erde ansetzen, und sonst mit
dem Brunnen einerley Halt führen, doch in ge-
ringerer Quantität.

Auch findet man eine Menge solcher Quel-

len
* Natur der Wasser an der Nord-West-Seite.
D 5
des Pyrmontiſchen Thals.

Es laͤſſet ſich dieſes Waſſer ſonderlich wohl
mit dem Wein vermiſchen, efferveſciret und
perlet mit demſelbigen und ſchmecket ſehr an-
genehm. Man kan es in vielen Stuͤcken mit
dem Toͤnnigſteiner Waſſer vergleichen, nur
daß es nicht ſo viel Saltz haͤlt. Es iſt Schade,
daß man ſolches bißhero ſo wenig geachtet, und
nicht zum Gebrauch ſauber eingefaſſet hat;
Denn zum wenigſten waͤre es ein ſchoͤnes Waſ-
ſer vor diejenigen, welche Waſſer unter dem
Wein bey der Cur zu trincken gewohnet ſind,
da denen Ungewohnten der ordinaire Sauer-
Brunnen uͤber der Mahlzeit zu gebrauchen nicht
wohl kan zugelaſſen werden.

§. 19.

Wir gehen weiter zu denen uͤbrigen
Waſſern, * welche um den Brunnen gegen
Norden und Weſtenwaͤrts entſpringen. Man
findet auf dieſer Seite dieſelben insgemein
alle ſchwehrer und ſaͤuerlicher als gegen Oſten.
Vielleicht daher, weil ſolche viel tieffer als die-
ſe hervor kommen, und alſo die Mineralien
mehr beruͤhret haben. Es ſind auch hier und
da oben auf dem heiligen Anger, wie auch in
meinem Garten und Kellern verſchiedene klei-
ne Quellen, welche einen ſaͤuerlichen Geſchmack
haben, gelbe Eiſen-Erde anſetzen, und ſonſt mit
dem Brunnen einerley Halt fuͤhren, doch in ge-
ringerer Quantitaͤt.

Auch findet man eine Menge ſolcher Quel-

len
* Natur der Waſſer an der Nord-Weſt-Seite.
D 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0077" n="57"/>
          <fw place="top" type="header">des Pyrmonti&#x017F;chen Thals.</fw><lb/>
          <p>Es la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ich die&#x017F;es Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;onderlich wohl<lb/>
mit dem Wein vermi&#x017F;chen, <hi rendition="#aq">efferve&#x017F;ci</hi>ret und<lb/>
perlet mit dem&#x017F;elbigen und &#x017F;chmecket &#x017F;ehr an-<lb/>
genehm. Man kan es in vielen Stu&#x0364;cken mit<lb/>
dem To&#x0364;nnig&#x017F;teiner Wa&#x017F;&#x017F;er vergleichen, nur<lb/>
daß es nicht &#x017F;o viel Saltz ha&#x0364;lt. Es i&#x017F;t Schade,<lb/>
daß man &#x017F;olches bißhero &#x017F;o wenig geachtet, und<lb/>
nicht zum Gebrauch &#x017F;auber eingefa&#x017F;&#x017F;et hat;<lb/>
Denn zum wenig&#x017F;ten wa&#x0364;re es ein &#x017F;cho&#x0364;nes Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er vor diejenigen, welche Wa&#x017F;&#x017F;er unter dem<lb/>
Wein bey der Cur zu trincken gewohnet &#x017F;ind,<lb/>
da denen Ungewohnten der <hi rendition="#aq">ordinai</hi>re Sauer-<lb/>
Brunnen u&#x0364;ber der Mahlzeit zu gebrauchen nicht<lb/>
wohl kan zugela&#x017F;&#x017F;en werden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 19.</head>
          <p>Wir gehen weiter zu denen u&#x0364;brigen<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;ern, <note place="foot" n="*">Natur der Wa&#x017F;&#x017F;er an der Nord-We&#x017F;t-Seite.</note> welche um den Brunnen gegen<lb/>
Norden und We&#x017F;tenwa&#x0364;rts ent&#x017F;pringen. Man<lb/>
findet auf die&#x017F;er Seite die&#x017F;elben insgemein<lb/>
alle &#x017F;chwehrer und &#x017F;a&#x0364;uerlicher als gegen O&#x017F;ten.<lb/>
Vielleicht daher, weil &#x017F;olche viel tieffer als die-<lb/>
&#x017F;e hervor kommen, und al&#x017F;o die <hi rendition="#aq">Mineralien</hi><lb/>
mehr beru&#x0364;hret haben. Es &#x017F;ind auch hier und<lb/>
da oben auf dem heiligen Anger, wie auch in<lb/>
meinem Garten und Kellern ver&#x017F;chiedene klei-<lb/>
ne Quellen, welche einen &#x017F;a&#x0364;uerlichen Ge&#x017F;chmack<lb/>
haben, gelbe Ei&#x017F;en-Erde an&#x017F;etzen, und &#x017F;on&#x017F;t mit<lb/>
dem Brunnen einerley Halt fu&#x0364;hren, doch in ge-<lb/>
ringerer <hi rendition="#aq">Quanti</hi>ta&#x0364;t.</p><lb/>
          <p>Auch findet man eine Menge &#x017F;olcher Quel-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D 5</fw><fw place="bottom" type="catch">len</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[57/0077] des Pyrmontiſchen Thals. Es laͤſſet ſich dieſes Waſſer ſonderlich wohl mit dem Wein vermiſchen, efferveſciret und perlet mit demſelbigen und ſchmecket ſehr an- genehm. Man kan es in vielen Stuͤcken mit dem Toͤnnigſteiner Waſſer vergleichen, nur daß es nicht ſo viel Saltz haͤlt. Es iſt Schade, daß man ſolches bißhero ſo wenig geachtet, und nicht zum Gebrauch ſauber eingefaſſet hat; Denn zum wenigſten waͤre es ein ſchoͤnes Waſ- ſer vor diejenigen, welche Waſſer unter dem Wein bey der Cur zu trincken gewohnet ſind, da denen Ungewohnten der ordinaire Sauer- Brunnen uͤber der Mahlzeit zu gebrauchen nicht wohl kan zugelaſſen werden. §. 19. Wir gehen weiter zu denen uͤbrigen Waſſern, * welche um den Brunnen gegen Norden und Weſtenwaͤrts entſpringen. Man findet auf dieſer Seite dieſelben insgemein alle ſchwehrer und ſaͤuerlicher als gegen Oſten. Vielleicht daher, weil ſolche viel tieffer als die- ſe hervor kommen, und alſo die Mineralien mehr beruͤhret haben. Es ſind auch hier und da oben auf dem heiligen Anger, wie auch in meinem Garten und Kellern verſchiedene klei- ne Quellen, welche einen ſaͤuerlichen Geſchmack haben, gelbe Eiſen-Erde anſetzen, und ſonſt mit dem Brunnen einerley Halt fuͤhren, doch in ge- ringerer Quantitaͤt. Auch findet man eine Menge ſolcher Quel- len * Natur der Waſſer an der Nord-Weſt-Seite. D 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/77
Zitationshilfe: Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717, S. 57. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/77>, abgerufen am 22.04.2019.