Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

Cap. III. Natürliche Beschreibung
len auf der andern Seite in denen Wiesen, wel-
che um die Papier- und Hamborn-Mühle lie-
gen, sind aber alle schwach so wohl an Quanti-
tät des Haltes, als auch, daß die Quellen gar
klein, und nicht häuffig Wasser geben.

Jedennoch, so viel dergleichen Quellen ge-
funden werden, so viel Spuhren und Beweiß-
thümer sind es, daß eine solche gantze Gegend
unter der Erden, mit Eisen- und Schwefel-Ge-
steine angefüllet sey.

§. 20.

Es ist noch eines von denen Wassern,
welche nahe um den Haupt-Brunnen entsprin-
gen, anzumercken. Nur wenig Schritte hin-
ter dem Brunnen-Hauß fliessen verschiedene
kleine Quellen in einen Graben zusammen, wo-
durch solche zu der allgemeinen Brunnen-Ba-
che geleitet werden.

In diesem Graben habe ich im Augusto ver-
wichenen Sommers auf einmahl hin und wie-
der über 3 Pfund von dem schönsten und reine-
sten Lapide selenite, * unter welchen Stücke
von 24 Loth gefunden, welche in diesem Wasser
angeschossen und zusammen gewachsen waren.
Es sind diese Qvellen nicht sonderlich säuerlich,
setzen auch keine gelbe Erde ab. Wenn man
das Wasser abrauchen läßt, bleibet ein gar ge-
ringes Salinisches und irrdisches Sediment zu-
rück, indessen giebt doch diese natürliche gene-
ration
des lapidis selenitae eine Anzeige auf die-

jeni-
* Anwachs des Lapidis Selenitae.

Cap. III. Natuͤrliche Beſchreibung
len auf der andern Seite in denen Wieſen, wel-
che um die Papier- und Hamborn-Muͤhle lie-
gen, ſind aber alle ſchwach ſo wohl an Quanti-
taͤt des Haltes, als auch, daß die Quellen gar
klein, und nicht haͤuffig Waſſer geben.

Jedennoch, ſo viel dergleichen Quellen ge-
funden werden, ſo viel Spuhren und Beweiß-
thuͤmer ſind es, daß eine ſolche gantze Gegend
unter der Erden, mit Eiſen- und Schwefel-Ge-
ſteine angefuͤllet ſey.

§. 20.

Es iſt noch eines von denen Waſſern,
welche nahe um den Haupt-Brunnen entſprin-
gen, anzumercken. Nur wenig Schritte hin-
ter dem Brunnen-Hauß flieſſen verſchiedene
kleine Quellen in einen Graben zuſammen, wo-
durch ſolche zu der allgemeinen Brunnen-Ba-
che geleitet werden.

In dieſem Graben habe ich im Auguſto ver-
wichenen Sommers auf einmahl hin und wie-
der uͤber 3 Pfund von dem ſchoͤnſten und reine-
ſten Lapide ſelenite, * unter welchen Stuͤcke
von 24 Loth gefunden, welche in dieſem Waſſer
angeſchoſſen und zuſammen gewachſen waren.
Es ſind dieſe Qvellen nicht ſonderlich ſaͤuerlich,
ſetzen auch keine gelbe Erde ab. Wenn man
das Waſſer abrauchen laͤßt, bleibet ein gar ge-
ringes Saliniſches und irrdiſches Sediment zu-
ruͤck, indeſſen giebt doch dieſe natuͤrliche gene-
ration
des lapidis ſelenitæ eine Anzeige auf die-

jeni-
* Anwachs des Lapidis Selenitæ.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0078" n="58"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Cap. III.</hi> Natu&#x0364;rliche Be&#x017F;chreibung</fw><lb/>
len auf der andern Seite in denen Wie&#x017F;en, wel-<lb/>
che um die Papier- und Hamborn-Mu&#x0364;hle lie-<lb/>
gen, &#x017F;ind aber alle &#x017F;chwach &#x017F;o wohl an <hi rendition="#aq">Quanti-</hi><lb/>
ta&#x0364;t des Haltes, als auch, daß die Quellen gar<lb/>
klein, und nicht ha&#x0364;uffig Wa&#x017F;&#x017F;er geben.</p><lb/>
          <p>Jedennoch, &#x017F;o viel dergleichen Quellen ge-<lb/>
funden werden, &#x017F;o viel Spuhren und Beweiß-<lb/>
thu&#x0364;mer &#x017F;ind es, daß eine &#x017F;olche gantze Gegend<lb/>
unter der Erden, mit Ei&#x017F;en- und Schwefel-Ge-<lb/>
&#x017F;teine angefu&#x0364;llet &#x017F;ey.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 20.</head>
          <p>Es i&#x017F;t noch eines von denen Wa&#x017F;&#x017F;ern,<lb/>
welche nahe um den Haupt-Brunnen ent&#x017F;prin-<lb/>
gen, anzumercken. Nur wenig Schritte hin-<lb/>
ter dem Brunnen-Hauß flie&#x017F;&#x017F;en ver&#x017F;chiedene<lb/>
kleine Quellen in einen Graben zu&#x017F;ammen, wo-<lb/>
durch &#x017F;olche zu der allgemeinen Brunnen-Ba-<lb/>
che geleitet werden.</p><lb/>
          <p>In die&#x017F;em Graben habe ich im <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;to</hi> ver-<lb/>
wichenen Sommers auf einmahl hin und wie-<lb/>
der u&#x0364;ber 3 Pfund von dem &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ten und reine-<lb/>
&#x017F;ten <hi rendition="#aq">Lapide &#x017F;elenite,</hi> <note place="foot" n="*">Anwachs des <hi rendition="#aq">Lapidis Selenitæ.</hi></note> unter welchen Stu&#x0364;cke<lb/>
von 24 Loth gefunden, welche in die&#x017F;em Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
ange&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en und zu&#x017F;ammen gewach&#x017F;en waren.<lb/>
Es &#x017F;ind die&#x017F;e Qvellen nicht &#x017F;onderlich &#x017F;a&#x0364;uerlich,<lb/>
&#x017F;etzen auch keine gelbe Erde ab. Wenn man<lb/>
das Wa&#x017F;&#x017F;er abrauchen la&#x0364;ßt, bleibet ein gar ge-<lb/>
ringes <hi rendition="#aq">Salini</hi>&#x017F;ches und irrdi&#x017F;ches <hi rendition="#aq">Sediment</hi> zu-<lb/>
ru&#x0364;ck, inde&#x017F;&#x017F;en giebt doch die&#x017F;e natu&#x0364;rliche <hi rendition="#aq">gene-<lb/>
ration</hi> des <hi rendition="#aq">lapidis &#x017F;elenitæ</hi> eine Anzeige auf die-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">jeni-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[58/0078] Cap. III. Natuͤrliche Beſchreibung len auf der andern Seite in denen Wieſen, wel- che um die Papier- und Hamborn-Muͤhle lie- gen, ſind aber alle ſchwach ſo wohl an Quanti- taͤt des Haltes, als auch, daß die Quellen gar klein, und nicht haͤuffig Waſſer geben. Jedennoch, ſo viel dergleichen Quellen ge- funden werden, ſo viel Spuhren und Beweiß- thuͤmer ſind es, daß eine ſolche gantze Gegend unter der Erden, mit Eiſen- und Schwefel-Ge- ſteine angefuͤllet ſey. §. 20. Es iſt noch eines von denen Waſſern, welche nahe um den Haupt-Brunnen entſprin- gen, anzumercken. Nur wenig Schritte hin- ter dem Brunnen-Hauß flieſſen verſchiedene kleine Quellen in einen Graben zuſammen, wo- durch ſolche zu der allgemeinen Brunnen-Ba- che geleitet werden. In dieſem Graben habe ich im Auguſto ver- wichenen Sommers auf einmahl hin und wie- der uͤber 3 Pfund von dem ſchoͤnſten und reine- ſten Lapide ſelenite, * unter welchen Stuͤcke von 24 Loth gefunden, welche in dieſem Waſſer angeſchoſſen und zuſammen gewachſen waren. Es ſind dieſe Qvellen nicht ſonderlich ſaͤuerlich, ſetzen auch keine gelbe Erde ab. Wenn man das Waſſer abrauchen laͤßt, bleibet ein gar ge- ringes Saliniſches und irrdiſches Sediment zu- ruͤck, indeſſen giebt doch dieſe natuͤrliche gene- ration des lapidis ſelenitæ eine Anzeige auf die- jeni- * Anwachs des Lapidis Selenitæ.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/78
Zitationshilfe: Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717, S. 58. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/78>, abgerufen am 19.04.2019.