Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

des Pyrmontischen Thals.
jenige crystallinische Materie, welche durch die
Kunst aus unseren Gesund-Brunnen geschie-
den wird. Cap. IV. §. 116. 117. seq.

§. 21.

Wir kommen aber nun zu unseren
mineralischen Gesund-Brunnen selbst: * Es
entspringen dieselben zwar in Vergleichung de-
rer Höhen, welche gegen Norden gelegen, nie-
drig und im Grunde. In Absicht aber auf
die übrige Fläche gegen Süden und um den
Emmer-Fluß liegen solche noch ziemlich hoch.
Denn es gehet von unsern Brunnen biß unter
die Allee über 500 Schritt noch immer ziem-
lich starck Berg unter, daß sich also auch dieser
Ursachen wegen das fremde Gewässer nicht zu
unsern Quellen sencken kan.

§. 22.

Der Haupt-Brunnen, ** welcher von
Alters her eigentlich den Nahmen eines heili-
gen Brunnens führet, ist wie wir Cap. II. §. 25.
angezeiget haben, mit einem grossen achtecki-
gen Hauß überbauet, und wird dadurch von al-
ler Verunreinigung, auch dem Zufluß des Re-
gens und äusserlichen Feuchtigkeiten geschützet.

Es ist solcher mit eigenen Bretern oder Boh-
len in die Runde eingefasset, und hat der Platz,
wo die Quellen heraufsteigen nur 4 und 1 hal-
ben Fuß im Diametro. Das Wasser stehet
über denen Quellen 3 und 1 halben Fuß hoch,
weil die Wasser-Rinne nicht wohl niedriger hat

kön-
* Situation der Gesund-Brunnen selbst.
** Der Trinck-Brunnen.

des Pyrmontiſchen Thals.
jenige cryſtalliniſche Materie, welche durch die
Kunſt aus unſeren Geſund-Brunnen geſchie-
den wird. Cap. IV. §. 116. 117. ſeq.

§. 21.

Wir kommen aber nun zu unſeren
mineraliſchen Geſund-Brunnen ſelbſt: * Es
entſpringen dieſelben zwar in Vergleichung de-
rer Hoͤhen, welche gegen Norden gelegen, nie-
drig und im Grunde. In Abſicht aber auf
die uͤbrige Flaͤche gegen Suͤden und um den
Emmer-Fluß liegen ſolche noch ziemlich hoch.
Denn es gehet von unſern Brunnen biß unter
die Allée uͤber 500 Schritt noch immer ziem-
lich ſtarck Berg unter, daß ſich alſo auch dieſer
Urſachen wegen das fremde Gewaͤſſer nicht zu
unſern Quellen ſencken kan.

§. 22.

Der Haupt-Brunnen, ** welcher von
Alters her eigentlich den Nahmen eines heili-
gen Brunnens fuͤhret, iſt wie wir Cap. II. §. 25.
angezeiget haben, mit einem groſſen achtecki-
gen Hauß uͤberbauet, und wird dadurch von al-
ler Verunreinigung, auch dem Zufluß des Re-
gens und aͤuſſerlichen Feuchtigkeiten geſchuͤtzet.

Es iſt ſolcher mit eigenen Bretern oder Boh-
len in die Runde eingefaſſet, und hat der Platz,
wo die Quellen heraufſteigen nur 4 und 1 hal-
ben Fuß im Diametro. Das Waſſer ſtehet
uͤber denen Quellen 3 und 1 halben Fuß hoch,
weil die Waſſer-Rinne nicht wohl niedriger hat

koͤn-
* Situation der Geſund-Brunnen ſelbſt.
** Der Trinck-Brunnen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0079" n="59"/><fw place="top" type="header">des Pyrmonti&#x017F;chen Thals.</fw><lb/>
jenige cry&#x017F;tallini&#x017F;che <hi rendition="#aq">Materie,</hi> welche durch die<lb/>
Kun&#x017F;t aus un&#x017F;eren Ge&#x017F;und-Brunnen ge&#x017F;chie-<lb/>
den wird. <hi rendition="#aq">Cap. IV. §. 116. 117. &#x017F;eq.</hi></p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 21.</head>
          <p>Wir kommen aber nun zu un&#x017F;eren<lb/><hi rendition="#aq">minerali</hi>&#x017F;chen Ge&#x017F;und-Brunnen &#x017F;elb&#x017F;t: <note place="foot" n="*"><hi rendition="#aq">Situation</hi> der Ge&#x017F;und-Brunnen &#x017F;elb&#x017F;t.</note> Es<lb/>
ent&#x017F;pringen die&#x017F;elben zwar in Vergleichung de-<lb/>
rer Ho&#x0364;hen, welche gegen Norden gelegen, nie-<lb/>
drig und im Grunde. In Ab&#x017F;icht aber auf<lb/>
die u&#x0364;brige Fla&#x0364;che gegen Su&#x0364;den und um den<lb/>
Emmer-Fluß liegen &#x017F;olche noch ziemlich hoch.<lb/>
Denn es gehet von un&#x017F;ern Brunnen biß unter<lb/>
die <hi rendition="#aq">Allée</hi> u&#x0364;ber 500 Schritt noch immer ziem-<lb/>
lich &#x017F;tarck Berg unter, daß &#x017F;ich al&#x017F;o auch die&#x017F;er<lb/>
Ur&#x017F;achen wegen das fremde Gewa&#x0364;&#x017F;&#x017F;er nicht zu<lb/>
un&#x017F;ern Quellen &#x017F;encken kan.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 22.</head>
          <p>Der Haupt-Brunnen, <note place="foot" n="**">Der Trinck-Brunnen.</note> welcher von<lb/>
Alters her eigentlich den Nahmen eines heili-<lb/>
gen Brunnens fu&#x0364;hret, i&#x017F;t wie wir <hi rendition="#aq">Cap. II.</hi> §. 25.<lb/>
angezeiget haben, mit einem gro&#x017F;&#x017F;en achtecki-<lb/>
gen Hauß u&#x0364;berbauet, und wird dadurch von al-<lb/>
ler Verunreinigung, auch dem Zufluß des Re-<lb/>
gens und a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlichen Feuchtigkeiten ge&#x017F;chu&#x0364;tzet.</p><lb/>
          <p>Es i&#x017F;t &#x017F;olcher mit eigenen Bretern oder Boh-<lb/>
len in die Runde eingefa&#x017F;&#x017F;et, und hat der Platz,<lb/>
wo die Quellen herauf&#x017F;teigen nur 4 und 1 hal-<lb/>
ben Fuß im <hi rendition="#aq">Diametro.</hi> Das Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;tehet<lb/>
u&#x0364;ber denen Quellen 3 und 1 halben Fuß hoch,<lb/>
weil die Wa&#x017F;&#x017F;er-Rinne nicht wohl niedriger hat<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ko&#x0364;n-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[59/0079] des Pyrmontiſchen Thals. jenige cryſtalliniſche Materie, welche durch die Kunſt aus unſeren Geſund-Brunnen geſchie- den wird. Cap. IV. §. 116. 117. ſeq. §. 21. Wir kommen aber nun zu unſeren mineraliſchen Geſund-Brunnen ſelbſt: * Es entſpringen dieſelben zwar in Vergleichung de- rer Hoͤhen, welche gegen Norden gelegen, nie- drig und im Grunde. In Abſicht aber auf die uͤbrige Flaͤche gegen Suͤden und um den Emmer-Fluß liegen ſolche noch ziemlich hoch. Denn es gehet von unſern Brunnen biß unter die Allée uͤber 500 Schritt noch immer ziem- lich ſtarck Berg unter, daß ſich alſo auch dieſer Urſachen wegen das fremde Gewaͤſſer nicht zu unſern Quellen ſencken kan. §. 22. Der Haupt-Brunnen, ** welcher von Alters her eigentlich den Nahmen eines heili- gen Brunnens fuͤhret, iſt wie wir Cap. II. §. 25. angezeiget haben, mit einem groſſen achtecki- gen Hauß uͤberbauet, und wird dadurch von al- ler Verunreinigung, auch dem Zufluß des Re- gens und aͤuſſerlichen Feuchtigkeiten geſchuͤtzet. Es iſt ſolcher mit eigenen Bretern oder Boh- len in die Runde eingefaſſet, und hat der Platz, wo die Quellen heraufſteigen nur 4 und 1 hal- ben Fuß im Diametro. Das Waſſer ſtehet uͤber denen Quellen 3 und 1 halben Fuß hoch, weil die Waſſer-Rinne nicht wohl niedriger hat koͤn- * Situation der Geſund-Brunnen ſelbſt. ** Der Trinck-Brunnen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/79
Zitationshilfe: Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717, S. 59. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/79>, abgerufen am 25.04.2019.