Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

Cap. III. Natürliche Beschreibung
Wasser mehr gezwungen würde, und nirgends
zur Seiten ausweichen könte.

§. 26.

Daß aber dergleichen Wasser-Höh-
len * in denen Bergen gefunden werden, solches
ist nicht allein aus verschiedenen unterirdischen
Erd-Beschreibungen bekandt, sondern wir ha-
ben auch in unserer Gegend, davon 3 gar deut-
liche Merckmahle an denen 3 Erdfällen oder
Meeren, wie solche von dem gemeinen Mann
genennet werden. Es liegen dieselbe 2500
Schritte von dem Brunnen über dem Dorffe
Holtzhaussen an einem Berge.

Der grosse Erdfall lieget ziemlich hoch, und
hat unten, so weit das Wasser stehet, im Diame-
tro
280 Fuß. Das Ufer ist an der öberen
Seite biß man ans Wasser kommt 130, unten
wo es am niedrigsten 56 Fuß hoch. Die Tief-
fe hat man bißher unergründlich gehalten, es ist
aber dieselbe vorigen Sommer in dem grossen
Erdfall gemessen worden, da man das Wasser
7 Klafftern tieff gefunden.

§. 27.

Die zwey kleineren Erd-Fälle liegen
ein paar hundert Schritte von dem grossen wei-
ter herunter, und lässet sich aus des Herrn Bol-
manns Brunnen-Beschreibung nachrechnen,
daß das letzte Loch erstlich An. 1645. entstanden,
da solches mit einer starcken Erschütterung und
grossem Geprassel eingefallen, und soll eben
kurtz zuvor, wie erzehlet wird, ein Ackermann

mit
* Erdfälle und Wasser-Gruben.

Cap. III. Natuͤrliche Beſchreibung
Waſſer mehr gezwungen wuͤrde, und nirgends
zur Seiten ausweichen koͤnte.

§. 26.

Daß aber dergleichen Waſſer-Hoͤh-
len * in denen Bergen gefunden werden, ſolches
iſt nicht allein aus verſchiedenen unterirdiſchen
Erd-Beſchreibungen bekandt, ſondern wir ha-
ben auch in unſerer Gegend, davon 3 gar deut-
liche Merckmahle an denen 3 Erdfaͤllen oder
Meeren, wie ſolche von dem gemeinen Mann
genennet werden. Es liegen dieſelbe 2500
Schritte von dem Brunnen uͤber dem Dorffe
Holtzhauſſen an einem Berge.

Der groſſe Erdfall lieget ziemlich hoch, und
hat unten, ſo weit das Waſſer ſtehet, im Diame-
tro
280 Fuß. Das Ufer iſt an der oͤberen
Seite biß man ans Waſſer kommt 130, unten
wo es am niedrigſten 56 Fuß hoch. Die Tief-
fe hat man bißher unergruͤndlich gehalten, es iſt
aber dieſelbe vorigen Sommer in dem groſſen
Erdfall gemeſſen worden, da man das Waſſer
7 Klafftern tieff gefunden.

§. 27.

Die zwey kleineren Erd-Faͤlle liegen
ein paar hundert Schritte von dem groſſen wei-
ter herunter, und laͤſſet ſich aus des Herrn Bol-
manns Brunnen-Beſchreibung nachrechnen,
daß das letzte Loch erſtlich An. 1645. entſtanden,
da ſolches mit einer ſtarcken Erſchuͤtterung und
groſſem Gepraſſel eingefallen, und ſoll eben
kurtz zuvor, wie erzehlet wird, ein Ackermann

mit
* Erdfaͤlle und Waſſer-Gruben.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0082" n="62"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Cap. III.</hi> Natu&#x0364;rliche Be&#x017F;chreibung</fw><lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er mehr gezwungen wu&#x0364;rde, und nirgends<lb/>
zur Seiten ausweichen ko&#x0364;nte.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 26.</head>
          <p>Daß aber dergleichen Wa&#x017F;&#x017F;er-Ho&#x0364;h-<lb/>
len <note place="foot" n="*">Erdfa&#x0364;lle und Wa&#x017F;&#x017F;er-Gruben.</note> in denen Bergen gefunden werden, &#x017F;olches<lb/>
i&#x017F;t nicht allein aus ver&#x017F;chiedenen unterirdi&#x017F;chen<lb/>
Erd-Be&#x017F;chreibungen bekandt, &#x017F;ondern wir ha-<lb/>
ben auch in un&#x017F;erer Gegend, davon 3 gar deut-<lb/>
liche Merckmahle an denen 3 Erdfa&#x0364;llen oder<lb/>
Meeren, wie &#x017F;olche von dem gemeinen Mann<lb/>
genennet werden. Es liegen die&#x017F;elbe 2500<lb/>
Schritte von dem Brunnen u&#x0364;ber dem Dorffe<lb/>
Holtzhau&#x017F;&#x017F;en an einem Berge.</p><lb/>
          <p>Der gro&#x017F;&#x017F;e Erdfall lieget ziemlich hoch, und<lb/>
hat unten, &#x017F;o weit das Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;tehet, im <hi rendition="#aq">Diame-<lb/>
tro</hi> 280 Fuß. Das Ufer i&#x017F;t an der o&#x0364;beren<lb/>
Seite biß man ans Wa&#x017F;&#x017F;er kommt 130, unten<lb/>
wo es am niedrig&#x017F;ten 56 Fuß hoch. Die Tief-<lb/>
fe hat man bißher unergru&#x0364;ndlich gehalten, es i&#x017F;t<lb/>
aber die&#x017F;elbe vorigen Sommer in dem gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Erdfall geme&#x017F;&#x017F;en worden, da man das Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
7 Klafftern tieff gefunden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 27.</head>
          <p>Die zwey kleineren Erd-Fa&#x0364;lle liegen<lb/>
ein paar hundert Schritte von dem gro&#x017F;&#x017F;en wei-<lb/>
ter herunter, und la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ich aus des Herrn Bol-<lb/>
manns Brunnen-Be&#x017F;chreibung nachrechnen,<lb/>
daß das letzte Loch er&#x017F;tlich <hi rendition="#aq">An.</hi> 1645. ent&#x017F;tanden,<lb/>
da &#x017F;olches mit einer &#x017F;tarcken Er&#x017F;chu&#x0364;tterung und<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;em Gepra&#x017F;&#x017F;el eingefallen, und &#x017F;oll eben<lb/>
kurtz zuvor, wie erzehlet wird, ein Ackermann<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mit</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[62/0082] Cap. III. Natuͤrliche Beſchreibung Waſſer mehr gezwungen wuͤrde, und nirgends zur Seiten ausweichen koͤnte. §. 26. Daß aber dergleichen Waſſer-Hoͤh- len * in denen Bergen gefunden werden, ſolches iſt nicht allein aus verſchiedenen unterirdiſchen Erd-Beſchreibungen bekandt, ſondern wir ha- ben auch in unſerer Gegend, davon 3 gar deut- liche Merckmahle an denen 3 Erdfaͤllen oder Meeren, wie ſolche von dem gemeinen Mann genennet werden. Es liegen dieſelbe 2500 Schritte von dem Brunnen uͤber dem Dorffe Holtzhauſſen an einem Berge. Der groſſe Erdfall lieget ziemlich hoch, und hat unten, ſo weit das Waſſer ſtehet, im Diame- tro 280 Fuß. Das Ufer iſt an der oͤberen Seite biß man ans Waſſer kommt 130, unten wo es am niedrigſten 56 Fuß hoch. Die Tief- fe hat man bißher unergruͤndlich gehalten, es iſt aber dieſelbe vorigen Sommer in dem groſſen Erdfall gemeſſen worden, da man das Waſſer 7 Klafftern tieff gefunden. §. 27. Die zwey kleineren Erd-Faͤlle liegen ein paar hundert Schritte von dem groſſen wei- ter herunter, und laͤſſet ſich aus des Herrn Bol- manns Brunnen-Beſchreibung nachrechnen, daß das letzte Loch erſtlich An. 1645. entſtanden, da ſolches mit einer ſtarcken Erſchuͤtterung und groſſem Gepraſſel eingefallen, und ſoll eben kurtz zuvor, wie erzehlet wird, ein Ackermann mit * Erdfaͤlle und Waſſer-Gruben.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/82
Zitationshilfe: Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717, S. 62. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/82>, abgerufen am 21.04.2019.