Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

des Pyrmontischen Thals.
mit Pflug und Pferden vom Lande gezogen seyn.
Es haben auch vor wenig Jahren noch Leute
gelebet, die solches dencken können.

In diesen Gruben ist nun iederzeit die Men-
ge Wasser, und leben auch Fische darinnen, in-
dessen siehet man so wenig wie das Wasser hin-
ein kömmt, als wie nirgends ein bekanter Aus-
fluß verspühret wird.

§. 28.

Wir kehren aber wieder zu unserem
Gesund-Brunnen, * woselbst wir noch einen
dritten gegen Westen 112 Fuß von dem Trinck-
Brunnen finden. Es ist derselbe auch mit Ei-
chen-Bohlen 22 Fuß in die Länge und 16 Fuß
in die Breite eingefaßt. Das Wasser stehet
in diesem Raum 4 Fuß tieff. Man siehet dar-
innen verschiedene grosse und kleine Brodel auf-
steigen. Dieser Brunn ist der schwächste an
Gehalt, und spühret man auch den säuerlichen
mineralischen Spiritum am wenigsten darinnen.
Wird als ein kaltes Bad von denen Armen
gebraucht, welche den Sommer über hinein
steigen.

Es ist Schade, daß diese Quellen so tieff
liegen, und von Schlamm und Erden nicht so
rein können gehalten werden, wie die andern
beyden Brunnen, daher man das Wasser im-
mer trübe findet.

§. 29.

Diese Brunnen nun bringen mit ein-
ander, so bald solche aus der Erden kommen,

eine
* Der niedere Bade-Brunnen.

des Pyrmontiſchen Thals.
mit Pflug und Pferden vom Lande gezogen ſeyn.
Es haben auch vor wenig Jahren noch Leute
gelebet, die ſolches dencken koͤnnen.

In dieſen Gruben iſt nun iederzeit die Men-
ge Waſſer, und leben auch Fiſche darinnen, in-
deſſen ſiehet man ſo wenig wie das Waſſer hin-
ein koͤmmt, als wie nirgends ein bekanter Aus-
fluß verſpuͤhret wird.

§. 28.

Wir kehren aber wieder zu unſerem
Geſund-Brunnen, * woſelbſt wir noch einen
dritten gegen Weſten 112 Fuß von dem Trinck-
Brunnen finden. Es iſt derſelbe auch mit Ei-
chen-Bohlen 22 Fuß in die Laͤnge und 16 Fuß
in die Breite eingefaßt. Das Waſſer ſtehet
in dieſem Raum 4 Fuß tieff. Man ſiehet dar-
innen verſchiedene groſſe und kleine Brodel auf-
ſteigen. Dieſer Brunn iſt der ſchwaͤchſte an
Gehalt, und ſpuͤhret man auch den ſaͤuerlichen
mineraliſchen Spiritum am wenigſten darinnen.
Wird als ein kaltes Bad von denen Armen
gebraucht, welche den Sommer uͤber hinein
ſteigen.

Es iſt Schade, daß dieſe Quellen ſo tieff
liegen, und von Schlamm und Erden nicht ſo
rein koͤnnen gehalten werden, wie die andern
beyden Brunnen, daher man das Waſſer im-
mer truͤbe findet.

§. 29.

Dieſe Brunnen nun bringen mit ein-
ander, ſo bald ſolche aus der Erden kommen,

eine
* Der niedere Bade-Brunnen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0083" n="63"/><fw place="top" type="header">des Pyrmonti&#x017F;chen Thals.</fw><lb/>
mit Pflug und Pferden vom Lande gezogen &#x017F;eyn.<lb/>
Es haben auch vor wenig Jahren noch Leute<lb/>
gelebet, die &#x017F;olches dencken ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
          <p>In die&#x017F;en Gruben i&#x017F;t nun iederzeit die Men-<lb/>
ge Wa&#x017F;&#x017F;er, und leben auch Fi&#x017F;che darinnen, in-<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;iehet man &#x017F;o wenig wie das Wa&#x017F;&#x017F;er hin-<lb/>
ein ko&#x0364;mmt, als wie nirgends ein bekanter Aus-<lb/>
fluß ver&#x017F;pu&#x0364;hret wird.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 28.</head>
          <p>Wir kehren aber wieder zu un&#x017F;erem<lb/>
Ge&#x017F;und-Brunnen, <note place="foot" n="*">Der niedere Bade-Brunnen.</note> wo&#x017F;elb&#x017F;t wir noch einen<lb/>
dritten gegen We&#x017F;ten 112 Fuß von dem Trinck-<lb/>
Brunnen finden. Es i&#x017F;t der&#x017F;elbe auch mit Ei-<lb/>
chen-Bohlen 22 Fuß in die La&#x0364;nge und 16 Fuß<lb/>
in die Breite eingefaßt. Das Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;tehet<lb/>
in die&#x017F;em Raum 4 Fuß tieff. Man &#x017F;iehet dar-<lb/>
innen ver&#x017F;chiedene gro&#x017F;&#x017F;e und kleine Brodel auf-<lb/>
&#x017F;teigen. Die&#x017F;er Brunn i&#x017F;t der &#x017F;chwa&#x0364;ch&#x017F;te an<lb/>
Gehalt, und &#x017F;pu&#x0364;hret man auch den &#x017F;a&#x0364;uerlichen<lb/><hi rendition="#aq">minerali</hi>&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Spiritum</hi> am wenig&#x017F;ten darinnen.<lb/>
Wird als ein kaltes Bad von denen Armen<lb/>
gebraucht, welche den Sommer u&#x0364;ber hinein<lb/>
&#x017F;teigen.</p><lb/>
          <p>Es i&#x017F;t Schade, daß die&#x017F;e Quellen &#x017F;o tieff<lb/>
liegen, und von Schlamm und Erden nicht &#x017F;o<lb/>
rein ko&#x0364;nnen gehalten werden, wie die andern<lb/>
beyden Brunnen, daher man das Wa&#x017F;&#x017F;er im-<lb/>
mer tru&#x0364;be findet.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 29.</head>
          <p>Die&#x017F;e Brunnen nun bringen mit ein-<lb/>
ander, &#x017F;o bald &#x017F;olche aus der Erden kommen,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">eine</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[63/0083] des Pyrmontiſchen Thals. mit Pflug und Pferden vom Lande gezogen ſeyn. Es haben auch vor wenig Jahren noch Leute gelebet, die ſolches dencken koͤnnen. In dieſen Gruben iſt nun iederzeit die Men- ge Waſſer, und leben auch Fiſche darinnen, in- deſſen ſiehet man ſo wenig wie das Waſſer hin- ein koͤmmt, als wie nirgends ein bekanter Aus- fluß verſpuͤhret wird. §. 28. Wir kehren aber wieder zu unſerem Geſund-Brunnen, * woſelbſt wir noch einen dritten gegen Weſten 112 Fuß von dem Trinck- Brunnen finden. Es iſt derſelbe auch mit Ei- chen-Bohlen 22 Fuß in die Laͤnge und 16 Fuß in die Breite eingefaßt. Das Waſſer ſtehet in dieſem Raum 4 Fuß tieff. Man ſiehet dar- innen verſchiedene groſſe und kleine Brodel auf- ſteigen. Dieſer Brunn iſt der ſchwaͤchſte an Gehalt, und ſpuͤhret man auch den ſaͤuerlichen mineraliſchen Spiritum am wenigſten darinnen. Wird als ein kaltes Bad von denen Armen gebraucht, welche den Sommer uͤber hinein ſteigen. Es iſt Schade, daß dieſe Quellen ſo tieff liegen, und von Schlamm und Erden nicht ſo rein koͤnnen gehalten werden, wie die andern beyden Brunnen, daher man das Waſſer im- mer truͤbe findet. §. 29. Dieſe Brunnen nun bringen mit ein- ander, ſo bald ſolche aus der Erden kommen, eine * Der niedere Bade-Brunnen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/83
Zitationshilfe: Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717, S. 63. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/83>, abgerufen am 20.04.2019.