Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

Cap. III. Natürliche Beschreibung
eine häuffige roth-gelbe Erde herfür, * welche in
denen Brunnen selbst, hernach auch in allen
Rinnen und Graben, wodurch das Wasser
fliesset, biß auf 600 Schritt von denen Qvellen
in grosser Menge kan gesammlet werden.

Auch ist das gantze Erdreich der Allee, und
noch eine gute Breite auf beyden Seiten dersel-
ben mit solcher gelben Erde angefüllet, welche
daselbst an etlichen Orten gantz rein und lauter
über 2. Fuß dick auf einander gefunden und zu
einer schönen gelben und braun-rothen Farbe
ausgegraben und zubereitet wird. Die grosse
Menge dieser gelben Erde ist vermuthlich an
dieser Seiten vor undencklichen Jahren, da das
Brunnen-Wasser sich den Hügel hinunter er-
gossen, wo es gewollt und gekonnt hat, mit Länge
der Zeit zusammen geflossen. Denn es findet
sich dieselbe nicht über, sonder unter den Quel-
len auf der niedrigen Seiten gegen Süden, auch
nicht weiter, als wie man anitzo noch vor Augen
siehet, daß das Wasser das Eisen in der Brun-
nen-Bache halten und führen kan.

§. 30.

Man hat diese Erde bißhero eine
Ochram oder Ocker-Erde gescholten, ** und
es haben sich viele unter diesem Nahmen etwas
sonderlich Grobes, und mehr Schädliches als
Nützliches vorgestellet. Uber dieses ist der

Nahme
* Gelbe Erden in den Brunnen, und um diesel-
ben.
** Was die gelbe Erde sey.

Cap. III. Natuͤrliche Beſchreibung
eine haͤuffige roth-gelbe Erde herfuͤr, * welche in
denen Brunnen ſelbſt, hernach auch in allen
Rinnen und Graben, wodurch das Waſſer
flieſſet, biß auf 600 Schritt von denen Qvellen
in groſſer Menge kan geſammlet werden.

Auch iſt das gantze Erdreich der Allée, und
noch eine gute Breite auf beyden Seiten derſel-
ben mit ſolcher gelben Erde angefuͤllet, welche
daſelbſt an etlichen Orten gantz rein und lauter
uͤber 2. Fuß dick auf einander gefunden und zu
einer ſchoͤnen gelben und braun-rothen Farbe
ausgegraben und zubereitet wird. Die groſſe
Menge dieſer gelben Erde iſt vermuthlich an
dieſer Seiten vor undencklichen Jahren, da das
Brunnen-Waſſer ſich den Huͤgel hinunter er-
goſſen, wo es gewollt und gekonnt hat, mit Laͤnge
der Zeit zuſammen gefloſſen. Denn es findet
ſich dieſelbe nicht uͤber, ſonder unter den Quel-
len auf der niedrigen Seiten gegen Suͤden, auch
nicht weiter, als wie man anitzo noch vor Augen
ſiehet, daß das Waſſer das Eiſen in der Brun-
nen-Bache halten und fuͤhren kan.

§. 30.

Man hat dieſe Erde bißhero eine
Ochram oder Ocker-Erde geſcholten, ** und
es haben ſich viele unter dieſem Nahmen etwas
ſonderlich Grobes, und mehr Schaͤdliches als
Nuͤtzliches vorgeſtellet. Uber dieſes iſt der

Nahme
* Gelbe Erden in den Brunnen, und um dieſel-
ben.
** Was die gelbe Erde ſey.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0084" n="64"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Cap. III.</hi> Natu&#x0364;rliche Be&#x017F;chreibung</fw><lb/>
eine ha&#x0364;uffige roth-gelbe Erde herfu&#x0364;r, <note place="foot" n="*">Gelbe Erden in den Brunnen, und um die&#x017F;el-<lb/>
ben.</note> welche in<lb/>
denen Brunnen &#x017F;elb&#x017F;t, hernach auch in allen<lb/>
Rinnen und Graben, wodurch das Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
flie&#x017F;&#x017F;et, biß auf 600 Schritt von denen Qvellen<lb/>
in gro&#x017F;&#x017F;er Menge kan ge&#x017F;ammlet werden.</p><lb/>
          <p>Auch i&#x017F;t das gantze Erdreich der <hi rendition="#aq">Allée</hi>, und<lb/>
noch eine gute Breite auf beyden Seiten der&#x017F;el-<lb/>
ben mit &#x017F;olcher gelben Erde angefu&#x0364;llet, welche<lb/>
da&#x017F;elb&#x017F;t an etlichen Orten gantz rein und lauter<lb/>
u&#x0364;ber 2. Fuß dick auf einander gefunden und zu<lb/>
einer &#x017F;cho&#x0364;nen gelben und braun-rothen Farbe<lb/>
ausgegraben und zubereitet wird. Die gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Menge die&#x017F;er gelben Erde i&#x017F;t vermuthlich an<lb/>
die&#x017F;er Seiten vor undencklichen Jahren, da das<lb/>
Brunnen-Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;ich den Hu&#x0364;gel hinunter er-<lb/>
go&#x017F;&#x017F;en, wo es gewollt und gekonnt hat, mit La&#x0364;nge<lb/>
der Zeit zu&#x017F;ammen geflo&#x017F;&#x017F;en. Denn es findet<lb/>
&#x017F;ich die&#x017F;elbe nicht u&#x0364;ber, &#x017F;onder unter den Quel-<lb/>
len auf der niedrigen Seiten gegen Su&#x0364;den, auch<lb/>
nicht weiter, als wie man anitzo noch vor Augen<lb/>
&#x017F;iehet, daß das Wa&#x017F;&#x017F;er das Ei&#x017F;en in der Brun-<lb/>
nen-Bache halten und fu&#x0364;hren kan.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 30.</head>
          <p>Man hat die&#x017F;e Erde bißhero eine<lb/><hi rendition="#aq">Ochram</hi> oder Ocker-Erde ge&#x017F;cholten, <note place="foot" n="**">Was die gelbe Erde &#x017F;ey.</note> und<lb/>
es haben &#x017F;ich viele unter die&#x017F;em Nahmen etwas<lb/>
&#x017F;onderlich Grobes, und mehr Scha&#x0364;dliches als<lb/>
Nu&#x0364;tzliches vorge&#x017F;tellet. Uber die&#x017F;es i&#x017F;t der<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Nahme</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[64/0084] Cap. III. Natuͤrliche Beſchreibung eine haͤuffige roth-gelbe Erde herfuͤr, * welche in denen Brunnen ſelbſt, hernach auch in allen Rinnen und Graben, wodurch das Waſſer flieſſet, biß auf 600 Schritt von denen Qvellen in groſſer Menge kan geſammlet werden. Auch iſt das gantze Erdreich der Allée, und noch eine gute Breite auf beyden Seiten derſel- ben mit ſolcher gelben Erde angefuͤllet, welche daſelbſt an etlichen Orten gantz rein und lauter uͤber 2. Fuß dick auf einander gefunden und zu einer ſchoͤnen gelben und braun-rothen Farbe ausgegraben und zubereitet wird. Die groſſe Menge dieſer gelben Erde iſt vermuthlich an dieſer Seiten vor undencklichen Jahren, da das Brunnen-Waſſer ſich den Huͤgel hinunter er- goſſen, wo es gewollt und gekonnt hat, mit Laͤnge der Zeit zuſammen gefloſſen. Denn es findet ſich dieſelbe nicht uͤber, ſonder unter den Quel- len auf der niedrigen Seiten gegen Suͤden, auch nicht weiter, als wie man anitzo noch vor Augen ſiehet, daß das Waſſer das Eiſen in der Brun- nen-Bache halten und fuͤhren kan. §. 30. Man hat dieſe Erde bißhero eine Ochram oder Ocker-Erde geſcholten, ** und es haben ſich viele unter dieſem Nahmen etwas ſonderlich Grobes, und mehr Schaͤdliches als Nuͤtzliches vorgeſtellet. Uber dieſes iſt der Nahme * Gelbe Erden in den Brunnen, und um dieſel- ben. ** Was die gelbe Erde ſey.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/84
Zitationshilfe: Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717, S. 64. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/84>, abgerufen am 25.04.2019.