Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

des Pyrmontischen Thals.
Nahme Ochra gar general und dunckel, weil
alle gelbe Farben, so man aus der Erden grä-
bet, auch eine gelbe Farbe aus dem Bley unter
denen Ocker-Farben begriffen werden. Wenn
ich unsere gelbe Erde, so wohl diejenige, welche
aus denen Quellen und Wasser-Leitungen ge-
sammlet, als die andere, so um die Allee gegra-
ben wird, in einem Tiegel in Schmeltz-Ofen
bringe, und mit dem Gebläse starck Feuer ge-
be, so schmeltzt dieselbe zusammen und wird Eisen,
welches den Magneten anhänget, und wenn
solche nur von der untergemischten Erde und
crystallinischen Cremore (Cap. IV. §. 108.) ge-
säubert ist, alle Eigenschafften hat, welche ein
vollkommenes Eisen oder Stahl haben muß.

Es geschicht dieses ohne den geringsten Zu-
satz, da sonst nach D. Bechers Experiment aus
iedem Leimen mit Zuthuung etwas Lein-Oehls
oder einer andern Fettigkeit, Eisen-Stäublein
können herfür gebracht werden.

Man gebe also dieser gelben Materie ihren
rechten Nahmen, und nenne sie Eisen, oder
wenn solche ja doch Erde seyn soll, so mag sie Ei-
sen-Erde heissen.

§. 31.

Ob sich nun gleich diese Eisen-Erde
allenthalben, wo das Wasser herfliesset, so
häuffig ansetzet, so findet man doch bey unsern
Gesund-Brunnen * weder in denen Wasser-

Rin-
* Man findet keinen Toff-Stein in unsern Gesund-
Brunnen.
E

des Pyrmontiſchen Thals.
Nahme Ochra gar general und dunckel, weil
alle gelbe Farben, ſo man aus der Erden graͤ-
bet, auch eine gelbe Farbe aus dem Bley unter
denen Ocker-Farben begriffen werden. Wenn
ich unſere gelbe Erde, ſo wohl diejenige, welche
aus denen Quellen und Waſſer-Leitungen ge-
ſammlet, als die andere, ſo um die Allée gegra-
ben wird, in einem Tiegel in Schmeltz-Ofen
bringe, und mit dem Geblaͤſe ſtarck Feuer ge-
be, ſo ſchmeltzt dieſelbe zuſammen und wird Eiſen,
welches den Magneten anhaͤnget, und wenn
ſolche nur von der untergemiſchten Erde und
cryſtalliniſchen Cremore (Cap. IV. §. 108.) ge-
ſaͤubert iſt, alle Eigenſchafften hat, welche ein
vollkommenes Eiſen oder Stahl haben muß.

Es geſchicht dieſes ohne den geringſten Zu-
ſatz, da ſonſt nach D. Bechers Experiment aus
iedem Leimen mit Zuthuung etwas Lein-Oehls
oder einer andern Fettigkeit, Eiſen-Staͤublein
koͤnnen herfuͤr gebracht werden.

Man gebe alſo dieſer gelben Materie ihren
rechten Nahmen, und nenne ſie Eiſen, oder
wenn ſolche ja doch Erde ſeyn ſoll, ſo mag ſie Ei-
ſen-Erde heiſſen.

§. 31.

Ob ſich nun gleich dieſe Eiſen-Erde
allenthalben, wo das Waſſer herflieſſet, ſo
haͤuffig anſetzet, ſo findet man doch bey unſern
Geſund-Brunnen * weder in denen Waſſer-

Rin-
* Man findet keinen Toff-Stein in unſern Geſund-
Brunnen.
E
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0085" n="65"/><fw place="top" type="header">des Pyrmonti&#x017F;chen Thals.</fw><lb/>
Nahme <hi rendition="#aq">Ochra</hi> gar <hi rendition="#aq">general</hi> und dunckel, weil<lb/>
alle gelbe Farben, &#x017F;o man aus der Erden gra&#x0364;-<lb/>
bet, auch eine gelbe Farbe aus dem Bley unter<lb/>
denen Ocker-Farben begriffen werden. Wenn<lb/>
ich un&#x017F;ere gelbe Erde, &#x017F;o wohl diejenige, welche<lb/>
aus denen Quellen und Wa&#x017F;&#x017F;er-Leitungen ge-<lb/>
&#x017F;ammlet, als die andere, &#x017F;o um die <hi rendition="#aq">Allée</hi> gegra-<lb/>
ben wird, in einem Tiegel in Schmeltz-Ofen<lb/>
bringe, und mit dem Gebla&#x0364;&#x017F;e &#x017F;tarck Feuer ge-<lb/>
be, &#x017F;o &#x017F;chmeltzt die&#x017F;elbe zu&#x017F;ammen und wird Ei&#x017F;en,<lb/>
welches den Magneten anha&#x0364;nget, und wenn<lb/>
&#x017F;olche nur von der untergemi&#x017F;chten Erde und<lb/>
cry&#x017F;tallini&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Cremore (Cap. IV. §. 108.)</hi> ge-<lb/>
&#x017F;a&#x0364;ubert i&#x017F;t, alle Eigen&#x017F;chafften hat, welche ein<lb/>
vollkommenes Ei&#x017F;en oder Stahl haben muß.</p><lb/>
          <p>Es ge&#x017F;chicht die&#x017F;es ohne den gering&#x017F;ten Zu-<lb/>
&#x017F;atz, da &#x017F;on&#x017F;t nach <hi rendition="#aq">D.</hi> Bechers <hi rendition="#aq">Experiment</hi> aus<lb/>
iedem Leimen mit Zuthuung etwas Lein-Oehls<lb/>
oder einer andern Fettigkeit, Ei&#x017F;en-Sta&#x0364;ublein<lb/>
ko&#x0364;nnen herfu&#x0364;r gebracht werden.</p><lb/>
          <p>Man gebe al&#x017F;o die&#x017F;er gelben Materie ihren<lb/>
rechten Nahmen, und nenne &#x017F;ie Ei&#x017F;en, oder<lb/>
wenn &#x017F;olche ja doch Erde &#x017F;eyn &#x017F;oll, &#x017F;o mag &#x017F;ie Ei-<lb/>
&#x017F;en-Erde hei&#x017F;&#x017F;en.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 31.</head>
          <p>Ob &#x017F;ich nun gleich die&#x017F;e Ei&#x017F;en-Erde<lb/>
allenthalben, wo das Wa&#x017F;&#x017F;er herflie&#x017F;&#x017F;et, &#x017F;o<lb/>
ha&#x0364;uffig an&#x017F;etzet, &#x017F;o findet man doch bey un&#x017F;ern<lb/>
Ge&#x017F;und-Brunnen <note place="foot" n="*">Man findet keinen Toff-Stein in un&#x017F;ern Ge&#x017F;und-<lb/>
Brunnen.</note> weder in denen Wa&#x017F;&#x017F;er-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E</fw><fw place="bottom" type="catch">Rin-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[65/0085] des Pyrmontiſchen Thals. Nahme Ochra gar general und dunckel, weil alle gelbe Farben, ſo man aus der Erden graͤ- bet, auch eine gelbe Farbe aus dem Bley unter denen Ocker-Farben begriffen werden. Wenn ich unſere gelbe Erde, ſo wohl diejenige, welche aus denen Quellen und Waſſer-Leitungen ge- ſammlet, als die andere, ſo um die Allée gegra- ben wird, in einem Tiegel in Schmeltz-Ofen bringe, und mit dem Geblaͤſe ſtarck Feuer ge- be, ſo ſchmeltzt dieſelbe zuſammen und wird Eiſen, welches den Magneten anhaͤnget, und wenn ſolche nur von der untergemiſchten Erde und cryſtalliniſchen Cremore (Cap. IV. §. 108.) ge- ſaͤubert iſt, alle Eigenſchafften hat, welche ein vollkommenes Eiſen oder Stahl haben muß. Es geſchicht dieſes ohne den geringſten Zu- ſatz, da ſonſt nach D. Bechers Experiment aus iedem Leimen mit Zuthuung etwas Lein-Oehls oder einer andern Fettigkeit, Eiſen-Staͤublein koͤnnen herfuͤr gebracht werden. Man gebe alſo dieſer gelben Materie ihren rechten Nahmen, und nenne ſie Eiſen, oder wenn ſolche ja doch Erde ſeyn ſoll, ſo mag ſie Ei- ſen-Erde heiſſen. §. 31. Ob ſich nun gleich dieſe Eiſen-Erde allenthalben, wo das Waſſer herflieſſet, ſo haͤuffig anſetzet, ſo findet man doch bey unſern Geſund-Brunnen * weder in denen Waſſer- Rin- * Man findet keinen Toff-Stein in unſern Geſund- Brunnen. E

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/85
Zitationshilfe: Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717, S. 65. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/85>, abgerufen am 22.04.2019.