Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

des Pyrmontischen Thals.
halten kan, sondern wann es erkaltet wieder fal-
len lassen muß. Auf eben solche Art stelle ich
mir vor, das unterirdische Wasser, wenn sol-
che durch den sauren mineralischen Spiritum
der Schwefel-Kiese geschärffet, und denensel-
ben eine auflösende Krafft mitgetheilet worden,
da solche noch über dieses erhitzet werden, viel
schärffer grobes und feines, was ihnen unter
der Erden begegnet, auflösen und in sich fassen.
Hingegen kan der mineralische Spiritus ohne
Erhitzung in kalten Wassern insgemein nur das
subtilere und zur Auflösung bequemste solviren,
wie hier der Effect und die Erfahrung bezeu-
gen.

§. 33.

Aber wieder auf die Eisen-Erde * zu
kommen, so ist nichts mehr offenbahr und vor
iedermanns Augen bekannt in unserem Brun-
nen als eben dieselbige, welche wie schon gemel-
det, nicht allein in und um die Quellen so häuf-
fig gefunden wird, sondern sich auch an alle Ge-
fässe, in welchen das Wasser einige Zeit warm
oder kalt gehalten wird, anleget und dieselben
gelb färbet. Dessen ohngeachtet ist dieses Ei-
sen der kleineste Theil von der soliden Substantz
oder harten Materien, welche dem Wasser ein-
verleibet sind.

So viel ich bißher erforschen und nachsu-
chen können, hält das Pfund Wasser nur zwey

oder
* Die Quantität des Eisens und anderer Materien
im Wasser.
E 2

des Pyrmontiſchen Thals.
halten kan, ſondern wann es erkaltet wieder fal-
len laſſen muß. Auf eben ſolche Art ſtelle ich
mir vor, das unterirdiſche Waſſer, wenn ſol-
che durch den ſauren mineraliſchen Spiritum
der Schwefel-Kieſe geſchaͤrffet, und denenſel-
ben eine aufloͤſende Krafft mitgetheilet worden,
da ſolche noch uͤber dieſes erhitzet werden, viel
ſchaͤrffer grobes und feines, was ihnen unter
der Erden begegnet, aufloͤſen und in ſich faſſen.
Hingegen kan der mineraliſche Spiritus ohne
Erhitzung in kalten Waſſern insgemein nur das
ſubtilere und zur Aufloͤſung bequemſte ſolviren,
wie hier der Effect und die Erfahrung bezeu-
gen.

§. 33.

Aber wieder auf die Eiſen-Erde * zu
kommen, ſo iſt nichts mehr offenbahr und vor
iedermanns Augen bekannt in unſerem Brun-
nen als eben dieſelbige, welche wie ſchon gemel-
det, nicht allein in und um die Quellen ſo haͤuf-
fig gefunden wird, ſondern ſich auch an alle Ge-
faͤſſe, in welchen das Waſſer einige Zeit warm
oder kalt gehalten wird, anleget und dieſelben
gelb faͤrbet. Deſſen ohngeachtet iſt dieſes Ei-
ſen der kleineſte Theil von der ſoliden Subſtantz
oder harten Materien, welche dem Waſſer ein-
verleibet ſind.

So viel ich bißher erforſchen und nachſu-
chen koͤnnen, haͤlt das Pfund Waſſer nur zwey

oder
* Die Quantitaͤt des Eiſens und anderer Materien
im Waſſer.
E 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0087" n="67"/><fw place="top" type="header">des Pyrmonti&#x017F;chen Thals.</fw><lb/>
halten kan, &#x017F;ondern wann es erkaltet wieder fal-<lb/>
len la&#x017F;&#x017F;en muß. Auf eben &#x017F;olche Art &#x017F;telle ich<lb/>
mir vor, das unterirdi&#x017F;che Wa&#x017F;&#x017F;er, wenn &#x017F;ol-<lb/>
che durch den &#x017F;auren <hi rendition="#aq">minerali</hi>&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Spiritum</hi><lb/>
der Schwefel-Kie&#x017F;e ge&#x017F;cha&#x0364;rffet, und denen&#x017F;el-<lb/>
ben eine auflo&#x0364;&#x017F;ende Krafft mitgetheilet worden,<lb/>
da &#x017F;olche noch u&#x0364;ber die&#x017F;es erhitzet werden, viel<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;rffer grobes und feines, was ihnen unter<lb/>
der Erden begegnet, auflo&#x0364;&#x017F;en und in &#x017F;ich fa&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Hingegen kan der <hi rendition="#aq">minerali</hi>&#x017F;che <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> ohne<lb/>
Erhitzung in kalten Wa&#x017F;&#x017F;ern insgemein nur das<lb/><hi rendition="#aq">&#x017F;ubtil</hi>ere und zur Auflo&#x0364;&#x017F;ung bequem&#x017F;te <hi rendition="#aq">&#x017F;olvi</hi>ren,<lb/>
wie hier der <hi rendition="#aq">Effect</hi> und die Erfahrung bezeu-<lb/>
gen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 33.</head>
          <p>Aber wieder auf die Ei&#x017F;en-Erde <note place="foot" n="*">Die Quantita&#x0364;t des Ei&#x017F;ens und anderer Materien<lb/>
im Wa&#x017F;&#x017F;er.</note> zu<lb/>
kommen, &#x017F;o i&#x017F;t nichts mehr offenbahr und vor<lb/>
iedermanns Augen bekannt in un&#x017F;erem Brun-<lb/>
nen als eben die&#x017F;elbige, welche wie &#x017F;chon gemel-<lb/>
det, nicht allein in und um die Quellen &#x017F;o ha&#x0364;uf-<lb/>
fig gefunden wird, &#x017F;ondern &#x017F;ich auch an alle Ge-<lb/>
fa&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, in welchen das Wa&#x017F;&#x017F;er einige Zeit warm<lb/>
oder kalt gehalten wird, anleget und die&#x017F;elben<lb/>
gelb fa&#x0364;rbet. De&#x017F;&#x017F;en ohngeachtet i&#x017F;t die&#x017F;es Ei-<lb/>
&#x017F;en der kleine&#x017F;te Theil von der <hi rendition="#aq">&#x017F;olid</hi>en <hi rendition="#aq">Sub&#x017F;tan</hi>tz<lb/>
oder harten Materien, welche dem Wa&#x017F;&#x017F;er ein-<lb/>
verleibet &#x017F;ind.</p><lb/>
          <p>So viel ich bißher erfor&#x017F;chen und nach&#x017F;u-<lb/>
chen ko&#x0364;nnen, ha&#x0364;lt das Pfund Wa&#x017F;&#x017F;er nur zwey<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E 2</fw><fw place="bottom" type="catch">oder</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[67/0087] des Pyrmontiſchen Thals. halten kan, ſondern wann es erkaltet wieder fal- len laſſen muß. Auf eben ſolche Art ſtelle ich mir vor, das unterirdiſche Waſſer, wenn ſol- che durch den ſauren mineraliſchen Spiritum der Schwefel-Kieſe geſchaͤrffet, und denenſel- ben eine aufloͤſende Krafft mitgetheilet worden, da ſolche noch uͤber dieſes erhitzet werden, viel ſchaͤrffer grobes und feines, was ihnen unter der Erden begegnet, aufloͤſen und in ſich faſſen. Hingegen kan der mineraliſche Spiritus ohne Erhitzung in kalten Waſſern insgemein nur das ſubtilere und zur Aufloͤſung bequemſte ſolviren, wie hier der Effect und die Erfahrung bezeu- gen. §. 33. Aber wieder auf die Eiſen-Erde * zu kommen, ſo iſt nichts mehr offenbahr und vor iedermanns Augen bekannt in unſerem Brun- nen als eben dieſelbige, welche wie ſchon gemel- det, nicht allein in und um die Quellen ſo haͤuf- fig gefunden wird, ſondern ſich auch an alle Ge- faͤſſe, in welchen das Waſſer einige Zeit warm oder kalt gehalten wird, anleget und dieſelben gelb faͤrbet. Deſſen ohngeachtet iſt dieſes Ei- ſen der kleineſte Theil von der ſoliden Subſtantz oder harten Materien, welche dem Waſſer ein- verleibet ſind. So viel ich bißher erforſchen und nachſu- chen koͤnnen, haͤlt das Pfund Waſſer nur zwey oder * Die Quantitaͤt des Eiſens und anderer Materien im Waſſer. E 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/87
Zitationshilfe: Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717, S. 67. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/87>, abgerufen am 26.04.2019.