Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

des Pyrmontischen Thals.
ausmachet, so kommen alle 24 Stunden 500
weniger 7 Pfund heraus, welche 7 Pfund wir
auf das Wasser, welches mir im Schöpffen ne-
ben dem Eymer gelauffen, rechnen wollen; ma-
chet also in einem eintzigen Jahre 1825. Cent-
ner Materie; wenn diese Zahl wieder mit 100
oder mit 1000 Jahr multipliciret wird, so
kommt eine unglaubliche Menge heraus. Nun
sind der Brunnen drey, unter welchen der Bro-
del-Brunnen zum wenigsten noch einmahl so
starck quillet, als angeführter Trinck-Brun-
nen, auch etliche Gran auf jedes Pfund mehr
hält.

§. 36.

Es ist also dieses so wohl bey denen
unsrigen, als andern mineralischen immerwäh-
renden Quellen, * Gesund-Brunnen, und war-
men Bädern, wie auch bey denen Saltz-Brun-
nen das unbegreifflichste, daß solche in so viel
hundert Jahren eine so gar grosse Menge Ma-
terien herfür bringen, und dennoch immerfort
an einem Ort und Stelle mit gleicher Maaß
und Gewicht ihres Inhalts continuiren.

Man mag sich auch den unterirdischen Vor-
rath von Eisen- und Schwefel-Kiesen und von
anderen Materien, welche man mit dergleichen
Wasser vermischet findet, so groß vorstellen,
als man immer will, so müste doch solcher, wo
nicht gäntzlich erschöpfft, doch endlich gar sehr
vermindert werden.

§. 37.
* Mineralischer Inhalt nimmt nimmer ab.
E 3

des Pyrmontiſchen Thals.
ausmachet, ſo kommen alle 24 Stunden 500
weniger 7 Pfund heraus, welche 7 Pfund wir
auf das Waſſer, welches mir im Schoͤpffen ne-
ben dem Eymer gelauffen, rechnen wollen; ma-
chet alſo in einem eintzigen Jahre 1825. Cent-
ner Materie; wenn dieſe Zahl wieder mit 100
oder mit 1000 Jahr multipliciret wird, ſo
kommt eine unglaubliche Menge heraus. Nun
ſind der Brunnen drey, unter welchen der Bro-
del-Brunnen zum wenigſten noch einmahl ſo
ſtarck quillet, als angefuͤhrter Trinck-Brun-
nen, auch etliche Gran auf jedes Pfund mehr
haͤlt.

§. 36.

Es iſt alſo dieſes ſo wohl bey denen
unſrigen, als andern mineraliſchen immerwaͤh-
renden Quellen, * Geſund-Brunnen, und war-
men Baͤdern, wie auch bey denen Saltz-Brun-
nen das unbegreifflichſte, daß ſolche in ſo viel
hundert Jahren eine ſo gar groſſe Menge Ma-
terien herfuͤr bringen, und dennoch immerfort
an einem Ort und Stelle mit gleicher Maaß
und Gewicht ihres Inhalts continuiren.

Man mag ſich auch den unterirdiſchen Vor-
rath von Eiſen- und Schwefel-Kieſen und von
anderen Materien, welche man mit dergleichen
Waſſer vermiſchet findet, ſo groß vorſtellen,
als man immer will, ſo muͤſte doch ſolcher, wo
nicht gaͤntzlich erſchoͤpfft, doch endlich gar ſehr
vermindert werden.

§. 37.
* Mineraliſcher Inhalt nimmt nimmer ab.
E 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0089" n="69"/><fw place="top" type="header">des Pyrmonti&#x017F;chen Thals.</fw><lb/>
ausmachet, &#x017F;o kommen alle 24 Stunden 500<lb/>
weniger 7 Pfund heraus, welche 7 Pfund wir<lb/>
auf das Wa&#x017F;&#x017F;er, welches mir im Scho&#x0364;pffen ne-<lb/>
ben dem Eymer gelauffen, rechnen wollen; ma-<lb/>
chet al&#x017F;o in einem eintzigen Jahre 1825. Cent-<lb/>
ner Materie; wenn die&#x017F;e Zahl wieder mit 100<lb/>
oder mit 1000 Jahr <hi rendition="#aq">multiplici</hi>ret wird, &#x017F;o<lb/>
kommt eine unglaubliche Menge heraus. Nun<lb/>
&#x017F;ind der Brunnen drey, unter welchen der Bro-<lb/>
del-Brunnen zum wenig&#x017F;ten noch einmahl &#x017F;o<lb/>
&#x017F;tarck quillet, als angefu&#x0364;hrter Trinck-Brun-<lb/>
nen, auch etliche Gran auf jedes Pfund mehr<lb/>
ha&#x0364;lt.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 36.</head>
          <p>Es i&#x017F;t al&#x017F;o die&#x017F;es &#x017F;o wohl bey denen<lb/>
un&#x017F;rigen, als andern <hi rendition="#aq">minerali</hi>&#x017F;chen immerwa&#x0364;h-<lb/>
renden Quellen, <note place="foot" n="*">Minerali&#x017F;cher Inhalt nimmt nimmer ab.</note> Ge&#x017F;und-Brunnen, und war-<lb/>
men Ba&#x0364;dern, wie auch bey denen Saltz-Brun-<lb/>
nen das unbegreifflich&#x017F;te, daß &#x017F;olche in &#x017F;o viel<lb/>
hundert Jahren eine &#x017F;o gar gro&#x017F;&#x017F;e Menge Ma-<lb/>
terien herfu&#x0364;r bringen, und dennoch immerfort<lb/>
an einem Ort und Stelle mit gleicher Maaß<lb/>
und Gewicht ihres Inhalts <hi rendition="#aq">continui</hi>ren.</p><lb/>
          <p>Man mag &#x017F;ich auch den unterirdi&#x017F;chen Vor-<lb/>
rath von Ei&#x017F;en- und Schwefel-Kie&#x017F;en und von<lb/>
anderen <hi rendition="#aq">Materi</hi>en, welche man mit dergleichen<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er vermi&#x017F;chet findet, &#x017F;o groß vor&#x017F;tellen,<lb/>
als man immer will, &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;te doch &#x017F;olcher, wo<lb/>
nicht ga&#x0364;ntzlich er&#x017F;cho&#x0364;pfft, doch endlich gar &#x017F;ehr<lb/>
vermindert werden.</p>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">E 3</fw>
        <fw place="bottom" type="catch">§. 37.</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[69/0089] des Pyrmontiſchen Thals. ausmachet, ſo kommen alle 24 Stunden 500 weniger 7 Pfund heraus, welche 7 Pfund wir auf das Waſſer, welches mir im Schoͤpffen ne- ben dem Eymer gelauffen, rechnen wollen; ma- chet alſo in einem eintzigen Jahre 1825. Cent- ner Materie; wenn dieſe Zahl wieder mit 100 oder mit 1000 Jahr multipliciret wird, ſo kommt eine unglaubliche Menge heraus. Nun ſind der Brunnen drey, unter welchen der Bro- del-Brunnen zum wenigſten noch einmahl ſo ſtarck quillet, als angefuͤhrter Trinck-Brun- nen, auch etliche Gran auf jedes Pfund mehr haͤlt. §. 36. Es iſt alſo dieſes ſo wohl bey denen unſrigen, als andern mineraliſchen immerwaͤh- renden Quellen, * Geſund-Brunnen, und war- men Baͤdern, wie auch bey denen Saltz-Brun- nen das unbegreifflichſte, daß ſolche in ſo viel hundert Jahren eine ſo gar groſſe Menge Ma- terien herfuͤr bringen, und dennoch immerfort an einem Ort und Stelle mit gleicher Maaß und Gewicht ihres Inhalts continuiren. Man mag ſich auch den unterirdiſchen Vor- rath von Eiſen- und Schwefel-Kieſen und von anderen Materien, welche man mit dergleichen Waſſer vermiſchet findet, ſo groß vorſtellen, als man immer will, ſo muͤſte doch ſolcher, wo nicht gaͤntzlich erſchoͤpfft, doch endlich gar ſehr vermindert werden. §. 37. * Mineraliſcher Inhalt nimmt nimmer ab. E 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/89
Zitationshilfe: Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717, S. 69. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/89>, abgerufen am 25.04.2019.